Mutantenblut

Mila Ska

(3)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
11,99
11,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar innerhalb von 3 Wochen Versandkostenfrei
Lieferbar innerhalb von 3 Wochen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

11,99 €

Accordion öffnen
  • Mutantenblut

    Epubli

    Lieferbar innerhalb von 3 Wochen

    11,99 €

    Epubli

eBook (ePUB)

0,99 €

Accordion öffnen
  • Mutantenblut

    ePUB (Traum³)

    Sofort per Download lieferbar

    0,99 €

    ePUB (Traum³)

Beschreibung

Roselin führt ein Leben im Verborgenen. Als Mutantin und unregistrierte Person ist sie im gesellschaftlichen System nach dem weltweiten Atomkrieg doppelt benachteiligt, jedoch hat sie sich zur Meisterdiebin entwickelt. Als die Klasse der MINOR, welcher alle Mutanten angehören, in Umerziehungslager gesteckt werden soll und sie von ihrem Zwillingsbruder bedroht wird, flüchtet Roselin in die Wüstlande. Außerhalb der Nation und ohne den Schutz der Kuppel ist sie der vollen Stahlung ausgesetzt. Diese ist bei weitem nicht die einzige Gefahr...
Ein post-apokalyptischer Roman mit mutierter Heldin, welche sich die Menschlichkeit bewahrt hat.

Mila Ska, geboren 1997, kommt aus einem kleinen Dorf nahe Basel. Wenn sie nicht an der Uni studiert, holt sie sich ihren Kreativen Ausgleich zum Studium mittels Schreiben und Zeichnen. Ihre Begeisterung für’s Geschichtenschreiben hat sie bereits früh entdeckt, so hat sie schon als Kind auf ihre Hausaufgabenblätter lieber kleine Geschichten gekritzelt, statt Matheübungen zu lösen- eine Sache die sich auch heute noch nicht geändert hat.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Altersempfehlung 18 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 20.03.2021
Verlag Epubli
Seitenzahl 288
Maße (L/B/H) 19/12,5/1,6 cm
Gewicht 340 g
Auflage 1
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7531-7750-2

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
1
1
1
0
0

In der Kürze liegt die Würze? Eher nicht, aber das Thema ist spannend!
von einer Kundin/einem Kunden aus Velbert am 01.06.2021

Roselin ist eine nicht verifizierte Mutantin im neuen Reich nach einem Weltkrieg, der die ganze Erde zerstört hat. Als sich die Führer der Kuppel in der sie lebt gegen die Mutanten, die der Strahlung besonders ausgesetzt sind, entscheiden, flieht Roselin zu den Rebellen und ein Aufruhr nimmt den Anfang. Die neue dystopische ... Roselin ist eine nicht verifizierte Mutantin im neuen Reich nach einem Weltkrieg, der die ganze Erde zerstört hat. Als sich die Führer der Kuppel in der sie lebt gegen die Mutanten, die der Strahlung besonders ausgesetzt sind, entscheiden, flieht Roselin zu den Rebellen und ein Aufruhr nimmt den Anfang. Die neue dystopische Welt wird am Anfang genau beschrieben und ich kann mir ein gutes Bild von dem neuartigen System machen. Dabei wurde die Zerstörung und die mit eingehenden Konsequenzen super und vor allem natürlich und logisch beschrieben, sodass es eine reale Zukunft vorhersagen könnte. Auch das mit den verschiedenen Gruppen und deren Fähigkeiten kam verständlich rüber. Natürlich sind die Mutanten die „schlechten“ in diesem Roman und das hat man direkt gemerkt, schließlich haben sie nicht die besten Voraussetzungen für ein langes und erfülltes Leben. Auch die Abgrenzungen und Diskriminierung sowie Ablehnungen waren interessant mit anzusehen und mit einer starken Protagonistin gut veranschaulicht. Ganz so verstehe ich den Instinkt der Mutanten nicht und was bzw. wieso das etwas besonderes ist. Auch kann ich die Anspielungen nicht nachvollziehen und warum die einen durch die Strahlung Mutationen nachweisen und die anderen verschont bleiben. Klar, die Erkrankung wird später aufgeklärt, aber dem Rest wurde nicht die nötige Zeit gegeben. Roselin ist eine interessante Protagonistin, da sie strikt ihr Ziel verfolgt und dafür allerhand durchmacht. Ihre Gefühle konnte ich größtenteils nachempfinden, aber dadurch, dass viel schnell hintereinander passiert ist, hat man nicht viel Zeit, um eine emotionale Bindung einzugehen. Auch gab es außer Trauer, Mut und Vorsicht nicht viel zum verstehen und fühlen und ich hatte oft das Gefühl, dass sie nur für ihren Zwillingsbruder lebt. Aber da es darum geht, fand ich das überhaupt nicht schlimm, auch wenn mir Arjen extrem unsympathisch erscheint. Nur für dieses Ziel ist Roselin so ehrgeizig, aber auch egoistisch und naiv und diese Richtung gefiel mir dann nicht so. Durch diese Schwankungen ist es schwierig, sie einzuschätzen und erst am Ende der wenigen Seiten hat man ein grobes Bild von ihr. Auch von Kyran kann man sich durch die Kürze des Romans kein gutes Bild machen und ich wusste nicht, wie ich ihn einschätzen soll. Irgendwie habe ich die sarkastischen und auch gemeinen Sticheleien der beiden genossen, aber sehr schnell wird einem klar, dass Kyran irgendwas im Schilde führt, was Am Ende auch in einem abrupten Plottwist enthüllt wird. Ich konnte den Mann nie so richtig leiden, was vor allem an der Abneigung von ihm gegen Roselin und gegen den Führer der Rebellin liegt. Immerhin gab es keine Liebesgeschichte, welche bei vielen Dystopien mit Revolutions- und Aufstandsthemen eine große Rolle spielt. Dieses Mal ging es ganz um geschwisterliche Zuneigung und mehr Gefühle kamen nicht ins Spiel. Für die anderen Nebencharaktere gab es nicht genügend Raum und Zeit, um ihnen eine Rolle zuordnen und das ist extrem schade, denn großes Potenzial war da und vor allem an den nicht freundlich vorkommenden Rebellen und den Ärzten im Rebellenlager war ich interessiert und hätte mehr über deren Alltag erfahren. Uns genau das ist das große und einzige Problem des Buches. Es hat eine solide Grundlage und ein spannendes Thema, welches aber so rasant durchgesetzt wurde, dass man gar nicht mitkommt. So großes Potenzial, vor allem in den Gruppen und den Rebellen sowie speziell den Mutanten, und das meiste wurde nicht beachtet und übersprungen. Ich hätte den Roman mit Sicherheit auch gelesen, wenn er 150 bis 200 Seiten mehr geboten hätte und damit würde man die Charaktere näher kennen lernen und Nähe zu ihnen aufbauen können. Außerdem wäre die Spannung durch größere Kampfhandlungen und Erläuterung der Strategien erhöht worden, denn die meiste Zeit ging es entweder um Arjen oder um noch nicht verheilte Verletzungen. Die restliche Verarbeitungen und der Schreibstil sind aber super und ich habe das Buch direkt durchgelesen. Das Ende kam unvorhergesehen und überraschend, aber es toppt das vorherige Geschehen bei weitem. Man hat nichts davon erwartet und offene Fragen wurden beantwortet. Dennoch wurden neue Fragen aufgeworfen und es endet mit einem miesen Cliffhanger, von dem man nicht weiß, ob das wirklich das Ende des Buches ist oder ob es eine Fortsetzung geben wird. Tatsächlich wäre ein zweiter Band wünschenswert, denn gerade zum Schluss ist man mitten drin in der Story und die Leselust ist auf dem maximalen Level und das darf man nicht verschwenden. Insgesamt ein lohnenswerter Roman, der einen mit den neuartigen Clans und Regeln sowie der dystopischen Welt neugierig macht, aber zu knapp für eine ordentliche Dystopie ist. Ansonsten aber super ausgearbeitet.

dem Buch würden ein paar Seiten mehr gut tun!
von Tina_book_and_style aus Asten am 11.05.2021

INHALT: Roselin ist eine Überlebende nach einem Weltweiten Atomkrieg. Sie lebt gemeinsam mit ihrem Zwillingsbruder unter einer Kuppel, in einen eigenen Sektor, wo trotzdem die Strahlung sehr hoch ist. Roselin ist eine sogenannte Mutantin, nicht Registriert und eine sehr gute Diebin. Eines Tages beschließt das System die Mutant... INHALT: Roselin ist eine Überlebende nach einem Weltweiten Atomkrieg. Sie lebt gemeinsam mit ihrem Zwillingsbruder unter einer Kuppel, in einen eigenen Sektor, wo trotzdem die Strahlung sehr hoch ist. Roselin ist eine sogenannte Mutantin, nicht Registriert und eine sehr gute Diebin. Eines Tages beschließt das System die Mutanten umzusiedeln. Und da bleibt ihnen nur eines, die Flucht. Aber wo hin? Außerhalb der Kuppel ist sie der Strahlung vollkommen ausgesetzt. Gelingt ihnen beide die Flucht oder stellt ihr Bruder sie vor die Wahl? MEINUNG: Ich hab mir etwas mehr erhofft. Mehr Aktion mehr Details. Ich hätte gerne während Roselin flüchtet, mehr über ihren Bruder erfahren. Oder wie der genaue Schlachtplan für den Angriff aussieht. Das wäre dann echt cool geworden. Die Geschichte an sich ist toll, aber für mich etwas zu lasch. Die Charaktere hätten auch etwas besser beschrieben werden können. Dieses Buch würden 100 Seiten mehr nicht geschaden. Der Schreibstiel hat mir sehr gut gefallen, er war sehr flüssig, man kam mit der Geschichte gut voran.

Kurze aber sehr spannende Dystopie um eine junge Frau!
von Michaela Rödiger aus Grünberg am 25.03.2021

Der Schreibstil ist spannend und fesselnd, lässt sich gut lesen. Das Cover wird von den Gelb- und Orangentöne beherrscht – eine Wüstenlandschaft geschuldet. In der Mitte ist eine junge Frau in abenteuerlicher Kleidung zu sehen, sie hält ein Gewehr in den Händen und beschattet ihre Augen, um besser sehen zu können. Im Hintergr... Der Schreibstil ist spannend und fesselnd, lässt sich gut lesen. Das Cover wird von den Gelb- und Orangentöne beherrscht – eine Wüstenlandschaft geschuldet. In der Mitte ist eine junge Frau in abenteuerlicher Kleidung zu sehen, sie hält ein Gewehr in den Händen und beschattet ihre Augen, um besser sehen zu können. Im Hintergrund sind Autowracks zu sehen. Ich finde es sehr passend. Der Klappentext macht neugierig auf eine Dystopie in Novellen Form. Fazit: Eine spannende und fesselnde Dystopie, die Idee ist überraschend und mal etwas anders als üblich. Aber durch die Kürze des Romans ist man schnell am Ende angelangt. Wo befinden wir uns eigentlich: nach einem Atomkrieg hat sich das Leben unter Kuppeln verlegt und es hat sich ein neues gesellschaftliches System gebildet. Das nach der Einwirkung von Atomkraft Krankheiten und Mutationen zum allgemeinen Leben dazugehören ist klar, aber wie behandelt man diese. Denn sie sind immer noch Menschen! Lässt man ihnen ihre Menschlichkeit? Die Protagonisten, allen voran Rosselin, das sogenannte Mutantenblut, sind gut genug beschrieben, um mitfiebern und erleben zu können was sie erst im Umerziehungslager in der Kuppel und dann in Wüstlande so erlebt. Aber nicht zu ausführlich, ist nicht machbar auf relativ wenig Seiten. Über das Ende möchte ich nicht groß erzählen, dass es einen sehr nachdenklich zurücklässt – es passt auch zur vorherigen Story. Klar, ich hätte gerne noch mehr von dieser neuen Welt und ihren Bewohnern erfahren, Stoff wäre für mehr Seiten dagewesen – aber es ist nun mal ein Kurzroman / Novelle. Für den Seitenumfang gelungen und eine spannende Handlung mit einer mutierten Heldin die sich ihre Menschlichkeit bis zum Ende des Romans bewahrt. Für mich 5 Sterne wert, vielleicht werden wir ja noch mehr und längeres von der Autorin lesen können in naher Zukunft.

  • artikelbild-0