Der entzauberte Staat

Was Deutschland aus der Pandemie lernen muss

Moritz Schularick

(1)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
14,00
14,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

14,00 €

Accordion öffnen
  • Der entzauberte Staat

    C.H.Beck

    Sofort lieferbar

    14,00 €

    C.H.Beck

eBook

ab 9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung


WAS IN DER CORONA-KRISE FALSCH LIEF UND WAS SICH ÄNDERN MUSS

Wie soll ein Staat, der es nicht schafft, Lüfter in die Klassenzimmer seiner Schulen einzubauen, im kommenden Jahrzehnt den komplexen ökologischen Umbau der Wirtschaft steuern? Dafür brauchen wir einen vorausschauenden, risikobereiten und handlungsstarken Staat, der die richtigen Anreize setzt und in neuen Situationen flexibel reagieren kann. Also genau das, was uns in der Pandemie fehlte. Dieses Buch zeigt die Defizite im Management der Krise auf und beschreibt, was sich ändern muss, wenn wir die Herausforderungen der Zukunft bewältigen wollen.

Im Frühjahr 2020 schien Deutschland die Pandemie vorbildlich zu bewältigen. Doch ein Jahr später war von der Selbstzufriedenheit nicht mehr viel übrig. Die Defizite in der Leistungsfähigkeit des Staates waren nicht mehr zu leugnen. Die Politik stolperte durch die Krise und verlor sich in Detailregelungen, als es darauf ankam, eine Strategie für das Land zu entwickeln und die alles entscheidende Impfstoffproduktion zu beschleunigen. Sie scheute das Risiko, obwohl Abwarten und Zögern letztlich das viel riskantere Vorgehen war. Schaut man genauer hin, so zeigten sich ähnliche Probleme bereits in vorherigen Krisen, etwa der globalen Finanzkrise und der Eurokrise. Deutschland tut sich schwer, wenn Entscheidungen gefällt werden müssen, für die es kein Regelbuch gibt. Es droht die Gefahr, dass Europa im Vergleich zu China und den USA erneut zum Krisenverlierer wird. Doch das ist nicht das einzige Problem. Denn die Pandemie war auch ein Probelauf für die Herausforderungen, die im nächsten Jahrzehnt beim Klimawandel auf uns zukommen. Wir brauchen in Zukunft einen leistungsfähigeren Staat, mehr Pragmatismus und auch das Selbstvertrauen, unkonventionelle Wege zu beschreiten. Denn in einer sich rasch ändernden Welt gehen wir nicht auf Nummer sicher, wenn wir so weitermachen wie bisher, sondern indem wir besser darin werden, flexibel auf neue Herausforderungen zu reagieren.


  • Corona und die Konzeptlosigkeit der deutschen Politik


  • Was andere Länder besser machen


  • Wie wir aus den Fehlern lernen können


Produktdetails

Verkaufsrang 18043
Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 15.07.2021
Verlag C.H.Beck
Seitenzahl 140
Maße (L/B/H) 20,2/12,2/1,6 cm
Gewicht 187 g
Auflage 1
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-406-77782-0

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Facetten- und ideenreich
von inlibrisfutura.de am 28.08.2021

"Die eigentliche Frage ist [...], ob wir den Mist aufbringen, neue Wege zu gehen, und die Chancen, wenn sie sich bieten, auch pragmatisch nutzen, statt uns wie in der Pandemie in langen Debatten darüber zu verlieren, was alles nicht geht." Die Pandemie zeigte uns, wo die Defizite in der deutschen Politik, Bürokratie und Gesel... "Die eigentliche Frage ist [...], ob wir den Mist aufbringen, neue Wege zu gehen, und die Chancen, wenn sie sich bieten, auch pragmatisch nutzen, statt uns wie in der Pandemie in langen Debatten darüber zu verlieren, was alles nicht geht." Die Pandemie zeigte uns, wo die Defizite in der deutschen Politik, Bürokratie und Gesellschaft liegen. Das können die ewigen Diskussionen über Lüfter in Schulen sein, die in etwa das Tempo der Digitalisierung verbildlichen. So auch die Corona-App und Hotlines, die weniger gut funktionierten. Auch die "wichtigste Sekundärtugend im Deutschland des 21. Jahrhunderts" tut ihren Teil: Das Sparen seitens des Staates - "und zwar um der kommenden Generationen willen." In Technologie und Fortschritt zu investieren, ja auf die Wissenschaft zu hören, stellte sich doch als so wichtiger heraus als der Staatsapparat vorher dachte. "Viel Bürokratie, wenig Technologie" Dies mag eine optimale Zusammenfassung des Krisenmanagement Deutschlands in der Pandemie sein. Wir und die gesamte Nation sollte aus der Pandemie und den Fehlern lernen - und hier schnellstens Bewegung reinbringen. Prozesse verschlanken und gegenüber neuer Technologie offen sein. Moritz Schularik legt eine kurze, facettenreiche Betrachtung vor, die wir während Corona hätten besser machen können und zukünftig deutlich besser machen müssen. Das Buch bietet vielfältige Vorschläge, die sich sämtliche Politiker einmal anhören sollten!


  • artikelbild-0
  • Vorwort

    I. Einleitung

    II. Vater Staat in der Krise

    III. Das Land der begrenzten Möglichkeiten

    IV. Wirtschaft und Gesundheit

    V. Warp Speed

    VI. Das zweite Mal als Farce

    VII. Therapie

    Anmerkungen