Meine Filiale

Wohin mit Vater?

Ein Sohn verzweifelt am Pflegesystem

Anonymus

(3)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
8,95
8,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Beschreibung

Dieser Tag wird kommen. Für beinahe jede und jeden. Der Tag, an dem die alten Eltern nicht mehr können, krank werden, Pflegefälle sind. Alle Töchter und Söhne wissen, dass es irgendwann so weit sein wird, aber kaum jemand bereitet sich darauf vor. Und mit dem Tag X kommen Hilflosigkeit, Ohnmacht, Selbstvorwürfe: Was tun mit dem Vater, was tun mit der Mutter?
Ein Pflegeheim will man den Eltern ersparen, häusliche Pflege ist unbezahlbar – aber den Beruf und das eigene Leben aufgeben, um die Pflege selbst zu übernehmen?
In eindrucksvoller Offenheit erzählt der Autor das Drama einer Familie und berichtet, mit welchen grundlegenden Fragen er sich plötzlich konfrontiert sah. Er schildert packend die Gewissenskonflikte und auch die bürokratischen Schwierigkeiten seiner Situation. Und er schlägt Alarm angesichts der Untätigkeit, mit der Gesellschaft und Politik vor einer der großen sozialen Fragen unserer Zeit stehen.

Der Autor ist seit 30 Jahren Journalist und arbeitete bei verschiedenen deutschen Zeitungen. Die Lösung, die er für die Pflege seines Vaters fand, ist offiziell illegal. Um sie nicht zu gefährden, muss er anonym bleiben.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 192
Erscheinungsdatum 01.08.2008
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-17530-7
Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 19/12,4/1,3 cm
Gewicht 148 g
Auflage 1. Auflage

Buchhändler-Empfehlungen

Jedes Kind kann es erleben

Ulrike Klessmann, Thalia-Buchhandlung Lemgo

Ein Elternteil bleibt pflegebedürftig zurück. Und jetzt? Hilflos beginnt die verzweifelte Suche nach einer für alle glücklichen Lösung. Pflegeheime kommen oft nicht in Frage, häusliche Pflege ist nicht bezahlbar, immer wieder kommen die Kinder auf sich selbst zurück. In diesem Buch schildert der Autor sachlich und konzentriert alle Situationen bis zum Ende, das dann aber auch wieder keine Endgültigkeit garantiert. Der Leser wird berührt und kann nicht anders, als auf sein eigenes Leben zu sehen.

Pflegenotstand in Deutschland

Katja Fischer, Thalia-Buchhandlung Chemnitz

Dieses kleine Büchlein rüttelt auf. Anonymus versteht es, Zahlen, Daten und Fakten mit einer alltäglichen Familiengeschichte zu verbinden. Der Pflegenotstand in unserem Land ist beängstigend und wird vom Autor realistisch widergegeben. Bruder und Schwester durchleben eine Irrfahrt der Gefühle, auf der Suche nach einer menschenwürdigen Unterbringung für ihren Vater. Persönlich betroffen, habe ich mitgelitten. Es gibt, wie im wahren Leben kein richtiges Happy End. Ich lege dieses Buch allen als Einstieg zum Thema „Pflege“ ans Herz.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
1
0
0
0

Auf der Suche nach einer humanen Lösung
von Christofer Giemsa aus Pforzheim am 01.04.2010

Plötzlich ist der alte kranke Vater nach dem unerwarteten Tod seiner Frau auf sich allein gestellt - und seine Kinder fragen sich: Wohin mit ihm? - Zwischen Pflegeheim und eigener Betreuung wird so lange nach einer für alle zufriedenstellenden Lösung gesucht. Aber das Ergebnis, da gewiss kein Einzelfall, sondern oft schon Regelf... Plötzlich ist der alte kranke Vater nach dem unerwarteten Tod seiner Frau auf sich allein gestellt - und seine Kinder fragen sich: Wohin mit ihm? - Zwischen Pflegeheim und eigener Betreuung wird so lange nach einer für alle zufriedenstellenden Lösung gesucht. Aber das Ergebnis, da gewiss kein Einzelfall, sondern oft schon Regelfall, stellt unser Pflegesystem und solche damit verbundenen ethischen und humanen Denkansätze in der Praxis nicht nur in Frage, sondern klagt an und fordert auf, neue Wege zu gehen, andere Grundsätze zu entwickeln.

  • Artikelbild-0