Der schlaflose Cheng

Sein neuer Fall

Markus-Cheng-Reihe Band 5

Heinrich Steinfest

(4)
SPECIAL (Paperback)
SPECIAL (Paperback)
3,99
bisher 16,00
*Frühere Preisbindung aufgehoben.   Sie sparen : 75  %
3,99
bisher 16,00 *Frühere Preisbindung aufgehoben.

Sie sparen:  75 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 11,00 €

Accordion öffnen
  • Der schlaflose Cheng

    Piper

    Sofort lieferbar

    11,00 €

    Piper
  • Der schlaflose Cheng

    Piper

    Sofort lieferbar

    16,00 €

    Piper

Paperback

3,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen
  • Der  schlaflose Cheng

    ePUB (Piper)

    Sofort per Download lieferbar

    9,99 €

    ePUB (Piper)

Beschreibung

Cheng macht Urlaub. Besser gesagt, entfernt er sich räumlich, um fernab von Wien auf andere Gedanken zu kommen. In der Bar seines mallorquinischen Hotels spricht ihn ein Mann an - Peter Polnitz, die Synchronstimme des englischen Weltstars Andrew Wake. Cheng und Polnitz unterhalten sich über Gott und die Welt, gehen aber ohne die Absicht auseinander, sich je wieder zu sehen. Ein Jahr später melden die Nachrichten, Polnitz sei wegen Mordes an Wake zu lebenslanger Haft verurteilt worden - und seine Tochter taucht in Chengs Büro auf: Sie überredet ihn, den Fall zu übernehmen und Polnitz' Unschuld zu beweisen. Am Ende kennt er Polnitz besser, als ihm lieb sein kann - und weiß endlich, was er mit dem Rest seines Lebens anstellen soll.

Produktdetails

Einband Paperback
Seitenzahl 288
EAN 2400004390219

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
1
2
0
0
1

Das ist alles so irre!
von einer Kundin/einem Kunden aus Erlangen am 13.08.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Leitspruch in Chengs Leben: Er ist kein Chinese. Für ihn, den Einarmigen mit dem unsichtbaren Hund, gehören Träume einer unteren Liga an, einer Liga, aus der nichts und niemand aufsteigt. Er nimmt einen Job an, der ihn in eine höllische Haftanstalt im Norden Londons leitet, wohl wissend, dass Ahnungslosigkeit das Letzte ist, wov... Leitspruch in Chengs Leben: Er ist kein Chinese. Für ihn, den Einarmigen mit dem unsichtbaren Hund, gehören Träume einer unteren Liga an, einer Liga, aus der nichts und niemand aufsteigt. Er nimmt einen Job an, der ihn in eine höllische Haftanstalt im Norden Londons leitet, wohl wissend, dass Ahnungslosigkeit das Letzte ist, wovon die Natur des Schicksals sich beeindrucken lässt. Die Spur der weißen Tulpen führt zu den "wild members" des MI5 und auf die Fährte des dritten Mannes nach Island. Erkenntnis: Wir wissen sehr wenig über das Leben der Uhren und Stühle. Juristen-Einsicht: Es ist schwierig, gegen den Wind zu pinkeln.

gehört eher in die Fantasy statt in eine Krimi-Reihe
von einer Kundin/einem Kunden am 17.07.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Gut geschrieben, Geschichte völlig abgedreht und von einer Ablauflogik, welche eher zu Tolkien als zu Chandler passt.

Ein Krimi abseits des Mainstreams
von Gertie G. aus Wien am 08.05.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Dieser Krimi ist mein erster aus der Reihe um den einarmigen Detektiv Markus Cheng aus Wien. Markus Cheng macht während seines Urlaubs auf Mallorca die Bekanntschaft mit Peter Polnitz, der deutschen Synchronstimme eines britischen Schauspielers. Man spricht miteinander, doch dann trennen sich die Wege wieder – eine seichte Ur... Dieser Krimi ist mein erster aus der Reihe um den einarmigen Detektiv Markus Cheng aus Wien. Markus Cheng macht während seines Urlaubs auf Mallorca die Bekanntschaft mit Peter Polnitz, der deutschen Synchronstimme eines britischen Schauspielers. Man spricht miteinander, doch dann trennen sich die Wege wieder – eine seichte Urlaubsbekanntschaft eben. Daher ist Cheng mehr als erstaunt als er ein Jahr später den Auftrag von Polnitz‘ Tochter erhält, ihren Vater aus dem Gefängnis zu holen. Polnitz hätte den Schauspieler ermordet. Widerwillig nimmt Markus Cheng den Auftrag an und beginnt zu recherchieren. Seine Nachforschungen führen ihn unter anderem bis nach Island, wo er weitere Geheimnisse in Polnitz‘ Leben aufdeckt. Meine Meinung: Heinrich Steinfest hat einen eigenwilligen Erzählstil, der – wie man an den höchst unterschiedlichen Bewertungen sieht - polarisiert. Stellenweise schreibt der Autor poetisch (oder wie einige sagen würden, langatmig) und dennoch kann der Leser tief in die Atmosphäre eintauchen. Philosophische Gedankengänge erhöhen die Spannung, denn es ist nicht immer klar, ob sich Chengs Gedanken mit der Wirklichkeit in Koinzidenz bringen lassen. Undurchsichtige Charaktere prägen diesen Krimi. Ein vielschichtiger Charakter ist auch Chengs Sekretärin, die – wie man am Ende sieht, das Heft fest in der Hand hält. Wer Lesestoff abseits der üblichen Kriminalgeschichten sucht, wird hier bestens bedient. Allerdings halte ich es für opportun, beim ersten Band zu beginnen, was ich demnächst nachholen werde. Fazit: Für Liebhaber von geschliffener Sprache und Krimis abseits des Mainstreams ein Lesegenuss. Gerne gebe ich hier 4 Sterne.

  • Artikelbild-0