Meine Filiale

Antigone / König Ödipus

Dramen

Fischer Klassik Band 90035

Sophokles

(14)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
7,00
7,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 1,60 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab 3,95 €

Accordion öffnen

eBook

ab 0,49 €

Accordion öffnen

Hörbuch

ab 10,59 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab 5,95 €

Accordion öffnen

Set mit diversen Artikeln

8,90 €

Accordion öffnen

Beschreibung

»Ungeheuer ist viel. Doch nichts ungeheurer als der Mensch.« Der unbeugsame Fundamentalismus in der ›Antigone‹, die zerstörerische Selbsterkenntnis des ›Ödipus‹ – Sophokles beschreibt in den blutigen Ereignissen seiner Dramen die Gefahren menschlicher Freiheit innerhalb der gesellschaftlichen Ordnung. Die vitale Vieldeutigkeit seiner Figuren, die zutiefst mitmenschlich sind und doch anmaßend alle Gesetze sprengen, war Vorbild für Bertolt Brecht, Igor Strawinski oder Carl Orff. Bis in die 1970er Jahre als politischer Widerstand inszeniert, sieht man in ›Antigone‹ seither vor allem den Geschlechterkampf.

Mit den Beiträgen zu beiden Werken aus Kindlers Literatur Lexikon.

Mit Daten zu Leben und Werk, exklusiv verfasst von der Redaktion der Zeitschrift für Literatur TEXT + KRITIK.

Sophokles wurde 496 v. Chr. im attischen Demos Kolonos als Sohn eines wohlhabenden Unternehmers geboren. Er genoss eine sehr gute Erziehung und Ausbildung, verkehrte in Intellektuellenkreisen, übernahm bald verschiedene politische Ämter und wirkte im kulturellen und politischen Leben Athens mit.

Bereits als 25-jähriger gewann Sophokles die Dionysien, ein Wettstreit zwischen Dichtern im Dionysostheater, mit seiner Tetralogie Triptolemos . Auch seine weiteren Stücke wie Antigone , Philoktet und Ödipus wurden zu großen Erfolgen. Von seinem äußerst umfangreichen Werk sind leider nur sieben Tragödien überliefert. Sophokles gilt als Neuerfinder der attischen Tragödie: er führte den dritten Schauspieler ein, die Schauspieler für seine Stücke wurden passend zur Rolle ausgewählt, er erhöhte die Zahl der Chorsänger von 12 auf 15 und integrierte den Chor in das Stück, und außerdem wurde zum ersten Mal die Handlung durch Bühnenbilder verdeutlicht. Durch diese Neurungen wurde das Schauspiel lebendiger, spannender und dramatischer. Erstmals bei Sophokles wird der Mensch als Individuum mit all seinen Fehlern und die Götter nicht mehr nur verehrend dargestellt. Er gilt als Meister der tragischen Ironie, der gedanklichen Tiefe und sprachlichen Ausdruckskraft.

Im Alter von etwa neunzig Jahren ist Sophokles 406 oder 405 v. Chr. gestorben. Kurz nach seinem Tod wurde ihm zu Ehren eine Statue im Dionysostheater aufgestellt.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 128
Erscheinungsdatum 03.03.2008
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-90035-0
Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 19,1/12,4/1,5 cm
Gewicht 175 g
Originaltitel Antigone / Oidipous tyrannos
Auflage 1. Auflage
Übersetzer K.W.F. Solger
Verkaufsrang 75019

Weitere Bände von Fischer Klassik

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
14 Bewertungen
Übersicht
6
3
4
1
0

Klassiker?
von einer Kundin/einem Kunden am 20.10.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Klassiker ja, aber nur weil alle gezwungen werden dieses Buch zu lesen. Freiwillig würde ich es nicht lesen.

Schwierige Übersetzung
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 25.05.2016
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Die Geschichte an sich ist gut strukturiert, allerdings ist die Übersetzung im Vergleich zu der normalen Reclam Ausgabe sehr schwer und daher liest sich das Buch nur sehr langsam.

Teilweise hilfreich, aber nicht ideal
von S. Fischer am 24.04.2011
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ich arbeite grundsätzlich gerne mit den Literamedia-Handreichungen und einige sind einfach erstklassig (z. B. zu Goethes Werther). In diesem Fall muss ich sagen, dass einige gute Ideen enthalten sind, aber nur in wenigen Fällen empfinde ich die Kopiervorlagen als wirklich nützlich und genau so brauchbar. Im Gegensatz zum 'Werthe... Ich arbeite grundsätzlich gerne mit den Literamedia-Handreichungen und einige sind einfach erstklassig (z. B. zu Goethes Werther). In diesem Fall muss ich sagen, dass einige gute Ideen enthalten sind, aber nur in wenigen Fällen empfinde ich die Kopiervorlagen als wirklich nützlich und genau so brauchbar. Im Gegensatz zum 'Werther' kann ich diese selten direkt verwenden, sondern sie dienen eher als Steinbruch. Insofern: Nicht schlecht, aber es könnte besser sein.

  • Artikelbild-0