Meine Filiale

Leute, die an die Tür klopfen

Neuübersetzung

detebe Band 23419

Patricia Highsmith

(3)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
11,90
11,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

11,90 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Als seine Gebete erhört werden und sein jüngerer Sohn eine schwere Krankheit übersteht, wird Versicherungsagent Alderman plötzlich ›erleuchtet‹ und tritt einer christlichen Sekte bei. Er beginnt, die Familie mit Moralpredigten, Kirchenbesuchen und Gebeten zu quälen. Als die Freundin seines siebzehnjährigen Sohnes Arthur schwanger wird, kommt es zur Konfrontation.

Patricia Highsmith, geboren 1921 in Fort Worth/Texas, wuchs in Texas und New York auf und studierte Literatur und Zoologie. Erste Kurzgeschichten schrieb sie an der Highschool, den ersten Lebensunterhalt verdiente sie als Comictexterin, und den ersten Welterfolg erlangte sie 1950 mit ihrem Romanerstling ›Zwei Fremde im Zug‹, dessen Verfilmung von Alfred Hitchcock sie über Nacht weltberühmt machte. Patricia Highsmith starb 1995 in Locarno.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Herausgeber Paul Ingendaay
Seitenzahl 522
Erscheinungsdatum 22.07.2008
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-23419-0
Verlag Diogenes Verlag AG
Maße (L/B/H) 18,1/11,6/3 cm
Gewicht 388 g
Originaltitel People who Knock on the Door
Auflage 1
Übersetzer Manfred Allié
Verkaufsrang 128736

Weitere Bände von detebe

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
1
2
0
0
0

Fesselnd bis zur letzten Seite
von einer Kundin/einem Kunden aus Borsdorf am 19.03.2011

Was sich zunächst wie ein Liebesroman liest, gewinnt zunehmend an beklemmender Dramatik. In einer bürgerlichen, gutsituierten Familie aufgewachsen lebt Arthur mit seinem Bruder Robbie zufrieden. Er hat Pläne für Studium, eine Freundin und alles scheint bestens. Bis sein Vater einer Kirche verfällt. Während Arthur distanziert ... Was sich zunächst wie ein Liebesroman liest, gewinnt zunehmend an beklemmender Dramatik. In einer bürgerlichen, gutsituierten Familie aufgewachsen lebt Arthur mit seinem Bruder Robbie zufrieden. Er hat Pläne für Studium, eine Freundin und alles scheint bestens. Bis sein Vater einer Kirche verfällt. Während Arthur distanziert auf die Moralvorstellungen reagiert, gerät Robie immer mehr in die bigotte Welt dieser Kirchengemeinde. Als Arturs Freundin schwanger wird, beginnt die Familie zu verbrechen. Arthur muss das elterliche Haus verlassen, zieht ins Internat, seine Freundin verlässt ihn wegen eines anderen und dennoch verzweifelt er nicht. Als jedoch sein Vater mit einer Frau aus seiner Gemeinde schläft uns sie ein Kind von ihm erwarter, kommt es zur Katastrophe... Trotz der Spannung bleibt die Übesetzung hinter der von Anna Uhde aus dem Jahr 1986 zurück. Schade.

Highsmith, wie man sie kennt:
von Sandra am 28.12.2010
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Lange passiert gnadenlos gar nichts, aber wissen wissen wir's doch... Die Highsmith erzählt kalt und unkompliziert, die Geschichte nimmt ihren Lauf, keine überdrehte Psychologie oder erklärende Einfühlsamkeit hilft über die tragische Tatsache hinweg, dass der Mensch sich selbst ausgeliefert ist.

Gottesfurcht vs. Mikrobiologie
von ML aus Basel am 26.01.2010

Arthur Alderman wächst in einer normalen, mittelständischen Familie in Chalmerston auf. Soweit ist er mit seinem Leben zufrieden, die High School ist bald zuende und das College wartet. Maggie ist seine offizielle Freundin und ihm geht es eigentlich richtig gut. Bis sein Bruder Robbie ins Spital muss, sein Vater zu Gott finde... Arthur Alderman wächst in einer normalen, mittelständischen Familie in Chalmerston auf. Soweit ist er mit seinem Leben zufrieden, die High School ist bald zuende und das College wartet. Maggie ist seine offizielle Freundin und ihm geht es eigentlich richtig gut. Bis sein Bruder Robbie ins Spital muss, sein Vater zu Gott findet. Als Maggie noch dazu ungewollt schwanger wird, zerbricht die bis dahin aufrecht erhaltene Fassade des Familienglücks. Filigran und mit fulminantem stillen und doch schreienden Ende schildert uns Patricia Highsmith ein Sittengemälde aus Amerikas Kleinstädten. Mit all seinen Facetten. In anderen Büchern mag sie spritziger, direkter schreiben. Doch zu diesem stillen Jungen passt die stillere Gangart wunderbar. Eine andere, aber durchaus lesenswerte Highsmith mit Potenzial!


  • Artikelbild-0