Warenkorb
 

Das falsche Gewicht

Ungekürzte Lesung

»Es war einmal im Bezirk Zlotogrod ein Eichmeister, der hieß Anselm Eibenschütz. Seine Aufgabe bestand darin, die Maße und die Gewichte der Kaufleute im ganzen Bezirk zu prüfen.« Der ehrliche Eibenschütz macht sich viele Feinde. Als er sich in die schöne Zigeunerin Euphemia verliebt, wird es – nicht nur bei den Gewichten – immer schwerer zu erkennen, was richtig und was falsch ist.
Portrait
Joseph Roth, geboren 1894 als Sohn jüdischer Eltern in Galizien. Nach Studienjahren in Wien und Lemberg war er im Ersten Weltkrieg Soldat. Danach lebte er, zunächst als Journalist und später auch als Schriftsteller, in Wien und Berlin. 1933 emigrierte Joseph Roth nach Paris, wo er 1939, verarmt und alkoholkrank, starb.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Das falsche Gewicht

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward
    • Kapitel 1
    1. Kapitel 1
    2. Kapitel 2
    3. Kapitel 3
    4. Kapitel 4
    5. Kapitel 5
    6. Kapitel 6
    7. Kapitel 7
    8. Kapitel 8
    9. Kapitel 9
    10. Kapitel 10
    11. Kapitel 11
    12. Kapitel 12
    13. Kapitel 13
  • Das falsche Gewicht

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward
    • Kapitel 14
    1. Kapitel 14
    2. Kapitel 15
    3. Kapitel 16
    4. Kapitel 17
    5. Kapitel 18
    6. Kapitel 19
    7. Kapitel 20
    8. Kapitel 21
    9. Kapitel 22
    10. Kapitel 23
    11. Kapitel 24
    12. Kapitel 25
  • Das falsche Gewicht

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward
    • Kapitel 25
    1. Kapitel 25
    2. Kapitel 26
    3. Kapitel 27
    4. Kapitel 28
    5. Kapitel 29
    6. Kapitel 30
    7. Kapitel 31
    8. Kapitel 32
    9. Kapitel 33
    10. Kapitel 34
    11. Kapitel 35
  • Das falsche Gewicht

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward
    • Kapitel 36
    1. Kapitel 36
    2. Kapitel 37
    3. Kapitel 38
    4. Kapitel 39
    5. Kapitel 40
    6. Kapitel 41
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Medium CD
Sprecher Joseph Lorenz
Anzahl 4
Erscheinungsdatum 25.04.2008
Sprache Deutsch
EAN 9783257801972
Reihe Diogenes Hörbuch
Verlag Diogenes Verlag AG
Auflage 2. Auflage
Spieldauer 259 Minuten
Hörbuch (CD)
Hörbuch (CD)
29,99
29,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Eichmeister Eibenschütz
von Lorenz Laudenberg aus Bergisch Gladbach am 08.03.2010
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Tief im Osten der Monarchie Österreich, in einer Schenke im Dorf Szwaby, direkt an der russischen Grenze, geht es drunter und drüber. Hier kommen nicht nur Deserteure beider Länder unter, ein regelrechter Menschenhandel findet statt. Für Diebe, Schmuggler,Taugenichtse, Verbrecher ist sie ein beliebter Sammelplatz. Die Übersich... Tief im Osten der Monarchie Österreich, in einer Schenke im Dorf Szwaby, direkt an der russischen Grenze, geht es drunter und drüber. Hier kommen nicht nur Deserteure beider Länder unter, ein regelrechter Menschenhandel findet statt. Für Diebe, Schmuggler,Taugenichtse, Verbrecher ist sie ein beliebter Sammelplatz. Die Übersicht behält der Wirt "Leibusch, der Wilde", seinen wirklichen Namen kennt niemand; geschieht ein Diebstahl, ein Raubmord, er wird mit der Tat in Verbindung gebracht, tauchen falsche Gewichte oder sogar Falschgeld in der Gegend auf, er scheint dahinter zu stecken. Betritt Eichmeister Eibenschütz die Schenke, um Waagen, Maße und Gewichte zu prüfen, denn hier wird mit allem möglichen gehandelt, ist Leibusch nie etwas nachzuweisen, Der rechtschaffene, biedere Eibenschütz hat schon etliche Kaufleute wegen Betruges hinter Gitter gebracht, der Wirt aber ist zu gerissen. Dann jedoch bricht die heile Welt des Eichmeisters zusammen: er sieht sich nicht nur von den Händlern getäuscht, sondern wird auch von seiner Frau betrogen, ergibt sich fortan dem Alkohol, verliebt sich in die schöne Wirtin der Grenzschänke, wo er auch bald wohnt und wird vom Strudel der Ereignisse fortgerissen.....Ein beinahe biblisches Format hat dieser Roman, Joseph Roth erzählt in sehr eindringlichen Bildern die ewige Geschichte von Gerechtigkeit und der schmalen Grenze zum Unrecht, davon, dass ein einziges Ereignis im Leben den Menschen völlig aus der Bahn werfen kann. Wie in "Radetzkymarsch" bildet auch hier das untergehende k.u.k.-Österreich die Kulisse.

Auf der Waage
von Polar aus Aachen am 15.01.2008
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Wie steht es um die Redlichkeit eines Kleinbürgers? Gut, würde man im Allgemeinen behauptet. Denn sie, die Redlichkeit, ist alles, was er besitzt. Sie unterscheidet ihn von anderen. Sie hält seine kleine Welt zusammen. Mit ihr kann er sich über andere erheben. Joseph Roth erzählt von einem solchen Mann, der glaubt, dass die Welt... Wie steht es um die Redlichkeit eines Kleinbürgers? Gut, würde man im Allgemeinen behauptet. Denn sie, die Redlichkeit, ist alles, was er besitzt. Sie unterscheidet ihn von anderen. Sie hält seine kleine Welt zusammen. Mit ihr kann er sich über andere erheben. Joseph Roth erzählt von einem solchen Mann, der glaubt, dass die Welt sich eichen lässt, obwohl schon die eigene Frau längst ein falsches Gewicht in ihrer Ehe aufgelegt hat. Sind es die Gauner, die Deserteure, die Schmuggler, die ihn zu Fall bringen, oder nicht vielmehr er selbst. Hinter allen Geschichten von Joseph Roth steht der Untergang der Habsburger Monarchie. Auch sie schillernd, stolz, mächtig, bis sie urplötzlich feststellen mußte, dass sie sich überlebt hatte. Und so muß auch Anselm Eibenschütz feststellen, dass er in dem Beruf, den er seiner Frau zu liebe übernimmt, die Verlockungen so mächtig sind, dass er ihnen erliegt. Der Mann verliebt sich zuerst und wirft dann all das, was ihn ausmacht über Bord. Dass er ohne all das nicht zu Recht kommt, erkennt er zu spät. Jeder trägt ein Bild von sich vor sich her, und wer glaubt, ein völlig anderer zu sein, dem wird nicht selten vor Augen geführt, wie kurz das Glück doch sein kann. Joseph Roths Roman ist ein Meisterwerk über das große Glück, über das Aufbegehren gegen sich selbst und über die wunderbare Manie des Menschen sich glauben zu machen, das man eigentlich ganz anders leben will.