Kaktusfeigen

Anna Castronovo

(11)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
4,99
4,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

10,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

4,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Die eine glaubt ans Universum, die andere an Tomatensoße. Eigentlich sind die bodenständige Linda und ihre exzentrische Mutter ein gutes Team. Nur wenn es um Lindas sizilianische Wurzeln geht, fliegen die Fetzen. Um endlich Antworten auf ihre Fragen zu bekommen, fliegt Linda mit ihrer kleinen Tochter kurzerhand nach Sizilien. Dort lernt sie nicht nur den schönen Bademeister Silvo kennen, sondern auch ihre sizilianische Großfamilie. Doch Lindas Vater aufzuspüren, erweist sich als schwierig. Und auch um Lindas Zwillingsschwester, die angeblich bei der Geburt gestorben ist, ranken sich gruselige Geheimnisse. Linda ist überzeugt: Ihre Schwester lebt. Doch was ist damals mit ihr passiert? Auf einer sizilianischen Hochzeit geraten die Dinge endlich ins Rollen. Ein Roman über die Suche nach den eigenen Wurzeln und die Magie von Tomatensoße. "Anna Castronovo schafft es, Mystery, Spannung und jede Menge Witz in einer fesselnden Geschichte zu vereinen - und das mit einer solchen Leichtigkeit, dass man trotz der ernsten Themen immer wieder schmunzeln muss." (Sabine Müller)

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 300 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 20.05.2021
Sprache Deutsch
EAN 9783752144178
Verlag Via tolino media
Dateigröße 1253 KB
Verkaufsrang 38385

Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
7
4
0
0
0

Sizilianische Großfamilie
von einer Kundin/einem Kunden aus Seelze am 06.06.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Linda lebt mit ihre Tochter bei ihrer Mutter, meistens geht das gut. Nur wenn Linda sich nach ihrem sizilianischen Vater erkundet, kann ihre Mutter nicht mehr an sich halten, aber irgendwann hält sie es nicht mehr aus. Sie muss herras finden wer sie ist und woher sie kommt und das aller wichtigste ist, dass sie herausfinden muss... Linda lebt mit ihre Tochter bei ihrer Mutter, meistens geht das gut. Nur wenn Linda sich nach ihrem sizilianischen Vater erkundet, kann ihre Mutter nicht mehr an sich halten, aber irgendwann hält sie es nicht mehr aus. Sie muss herras finden wer sie ist und woher sie kommt und das aller wichtigste ist, dass sie herausfinden muss, ob ihre Zwillingsschwester noch lebt. Hals über Kopf reist sie mit ihrer Tochter nach Sizilien. Ihre Mutter lässt Linda zu Hause. Auf der sonnigen Insel findet sie endlich eine Familie von der sie, größtenteils freundlich, empfangen und aufgenommen wird. Aber nicht jeder freut sich über Lindas Ankunft und ihre Fragen. Bevor ich das Buch gelesen hatte, fand ich das Cover sehr schön. Jetzt finde ich es eher traurig mit dem einsamen Boot auf dem Meer. Besonders glücklich hat mich an diesem Buch gemacht, dass die Autorin auch Themen wie Mafia und Flüchtlinge mit einbaut. Sehr aktuell und nicht immer mit Happy End. Der Schreibstil lässt sich gut und flüssig lesen. Man bekommt ein richtiges Gefühl für die Insel. Ich selbst war schon häufiger in Italien, aber noch nie auf Sizilien, aber ich konnte mich sehr gut hineinversetzten. Das Lokalkolorit ist großartig getroffen. Als sie am Flughafen Hilfe brauche, aber alle entweder nicht zuständig fühlten oder in der Pause waren; ich musste echt lachen. Auch die italienische Großfamilie ist gut getroffen und die Hochzeit ist einfach nur klasse. Mir gefällt auch die Veränderung die gerade viele Nebencharaktere in dem Buch durchmachen. Es kommen viele Geheimnisse ans Licht und es ist super gemein von der Autorin den Leser mit einem so offenen Ende zurück zulassen. Zum Glück gibt es einen zweiten Teil. Den Drank von Linda mehr über ihren Vater und seine Familie herauszufinden kann man nachvollziehen. Die Charaktere sind glaubhaft, realistisch und vielschichtig. Was mich gestört hat, war der Dialekt von Mitzi. Die ersten Sätze waren ja noch lustig, aber wenn eine Person so viel aktiven Sprechanteil hat, dann ist so ein starker Dialekt sehr anstrengend. Habe deswegen gerade am Anfang gebraucht um in die Geschichte einzutauchen. Sonst habe ich nichts zu meckern. Ein schönes Buch, welches auch unangenehmer Themen anspricht. Freue mich schon auf Teil 2. Leseempfehlung. Ich habe das Buch im Rahmen einer Leserunde bei lovelybooks bereitgestellt bekommen und bedanke mich herzlich dafür.

Herrlich überspitzter Sizilienroman über ein altes Familiengeheimnis - köstlich
von jutscha am 03.06.2021

Protagonistin Linda ist alleinerziehende Mutter ihrer fünfjährigen Tochter Hanna. Von dem „Erzeuger“, wie Linda Hannas Vater nennt, wurde sie schon ganz früh verlassen. Auch ihre Mutter war alleinerziehend. Von ihrem sizilianischen Vater weiß sie so gut wie nichts, weil ihre Mutter Mitzi einfach nichts erzählt. Sie weiß aber, da... Protagonistin Linda ist alleinerziehende Mutter ihrer fünfjährigen Tochter Hanna. Von dem „Erzeuger“, wie Linda Hannas Vater nennt, wurde sie schon ganz früh verlassen. Auch ihre Mutter war alleinerziehend. Von ihrem sizilianischen Vater weiß sie so gut wie nichts, weil ihre Mutter Mitzi einfach nichts erzählt. Sie weiß aber, dass sie eine Zwillingsschwester hatte - Lucia. Angeblich ist sie bei der Geburt gestorben, aber irgendwie glaubt Linda nicht daran, denn sie träumt immer wieder von ihr. Kurz entschlossen fährt Linda mit Hanna nach Sizilien, um auf eigene Faust etwas über ihren Vater und dessen Familie herauszufinden. Und tatsächlich findet sie ihre sizilianische Großfamilie, eine explosive Mischung aller Charaktere, und nicht jeder ist ihr wohlgesonnen. Dennoch fühlen sich Hanna und Linda in Sizilien pudelwohl, genießen Strand und Sonne, gutes Essen, viel Palaver und vor allem Spaghetti mit Tomatensoße. Doch was wird Linda über ihren Vater herausfinden? Ist Lucia wirklich gestorben? Wer weiß überhaupt nach so langer Zeit noch etwas über die damaligen Umstände? Zum Glück findet Linda Menschen, die ihr wohlgesonnen sind, sie mit offenen Armen aufnehmen und ihr die Marotten der Sizilianer näherbringen. Die Reise mit Linda und Hanna nach Sizilien hat mir sehr viel Spaß gemacht. Obwohl es sehr turbulent und lustig war, finden auch ernste Themen wie z.B. das Flüchtlingsproblem ihren Platz. Überhaupt hat mir der Schreibstil sehr gut gefallen. Er ist flüssig, sehr gut lesbar und vor allem absolut fesselnd. Bayerische Schimpfwörter finden darin ebenso Platz wie italienische Ausdrücke. Es war mir gut möglich, mich in die Protagonistin hinein zu versetzen und ihre Freude und Sorgen nachzuvollziehen. Die Eigenheiten der Bayern in Form von Lindas Mutter Mitzi als auch der Sizilianer in Form von Lindas Großfamilie wurden teilweise sehr überspitz dargestellt, aber ich fand es einfach wunderbar und sehr unterhaltsam. Für mich war es das dritte Buch der Autorin, wobei ich die anderen beiden Geschichten ein klitzekleines bisschen besser fand. Die Geschichte „Kaktusfeigen“ endet mit einem kleinen Cliffhanger und es wird eine Fortsetzung geben, der ich sehr entgegenfiebere. Für mich ist die Geschichte gute 4 von 5 Sternen und eine Leseempfehlung wert.

Sizilien und die liebe Familie
von Magnolia am 30.05.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Linda will endlich ihre sizilianischen Wurzeln ergründen. Warum nur sagt Mitzi, ihre Mutter, so gar nichts über ihren Vater? Als dann auch noch Lindas Tochter Hanna wissen will, warum denn ausgerechnet sie nicht zwei Opas hat wie alle anderen auch, bucht Linda kurzerhand einen Flug nach Sizilien. Sie will es jetzt wissen, auf ei... Linda will endlich ihre sizilianischen Wurzeln ergründen. Warum nur sagt Mitzi, ihre Mutter, so gar nichts über ihren Vater? Als dann auch noch Lindas Tochter Hanna wissen will, warum denn ausgerechnet sie nicht zwei Opas hat wie alle anderen auch, bucht Linda kurzerhand einen Flug nach Sizilien. Sie will es jetzt wissen, auf eigene Faust nachforschen. Irgendwie wird es schon gehen, das wäre ja noch schöner! Es sind hier viele Geschichten in einer vereint, da ist dieser immer wiederkehrende Traum von einer Zwillingsschwester, von Lucia. Und natürlich die Suche nach dem Vater, den sie noch nie gesehen hat, von dem sie so gar nichts Gutes weiß. Und überhaupt das ganze Sizilien, die ganze nach Mitzis Worten so gar nicht erstrebenswerte Insel. Anna Castronovo hat mit viel Herzblut über ihr Sizilien geschrieben, hat wiederum einen zauberhaften Beweis geliefert, dass es doch sehr erstrebenswert ist, sich von nichts und niemandem stoppen zu lassen. Das grantelnde bayerische Element liefert hier Mitzi, die einmal meinte, in Gaetano ihren Traummann gefunden zu haben. Wenn da nicht die liebe Familie gewesen wäre. Herrlich überzeichnet (oder doch ganz und gar real? Wer weiß das schon so genau!) erleben wir eine sizilianische Hochzeit mit all ihren Vorbereitungen, den ganzen Aufregungen und der unbändigen Lebenslust der Insulaner. Mit Else und Sissi stöckeln wir nach oben… Ich habe mich mit den „Kaktusfeigen“ gut unterhalten gefühlt, bin gerne nach Sizilien gereist, um die Familie mit all ihren sehr zugänglichen, aber auch schrulligen Charakteren kennenzulernen und habe über so manch witzige Szenen Tränen gelacht. Ein erster Einblick, der erste Band dieser Familiengeschichte, dem ein zweiter hoffentlich bald folgen wird. Soviel ich schon weiß, wird uns die Autorin dann nach Palermo entführen. Sehr gerne wieder!


  • Artikelbild-0