Salzburgsünde

Meranas neunter Fall

Martin Merana Band 9

Manfred Baumann

(3)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
12,99
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

16,50 €

Accordion öffnen

eBook

ab 12,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Osteridylle in der Festspielstadt Salzburg. Doch die Stimmung wird gestört. Auf dem Kapuzinerberg entdeckt man einen Totenschädel. Er gehört zu einer Frau, die vor 65 Jahren spurlos verschwand. Zugleich passiert ein Mord an einer Politikerin in der Gegenwart. Sie war einst Schülerin der Toten vom Kapuzinerberg. Alles nur Zufall? Kommissar Martin Merana glaubt nicht daran und beginnt zu ermitteln. Das führt ihn bis in höchste Kreise der Salzburger Gesellschaft und zugleich in ungeahnte Gefahr.

Produktdetails

Verkaufsrang 12544
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Erscheinungsdatum 07.07.2021
Verlag Gmeiner Verlag
Seitenzahl 279 (Printausgabe)
Dateigröße 845 KB
Sprache Deutsch
EAN 9783839269824

Weitere Bände von Martin Merana

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
0
0

Hat mich bestens unterhalten
von Gertie G. aus Wien am 21.08.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Just am Karfreitag findet der Hund einer Spaziergängerin eine tote Gämse am Salzburger Kapuzinerberg. Als der Förster den Kadaver wegräumt, entdeckt er ein menschliches Skelett. Anhand des Eherings, der zwischen den Knochen liegt, stellt sich heraus, dass es sich um die sterblichen Überreste von Maresa Stirner handelt, einer Leh... Just am Karfreitag findet der Hund einer Spaziergängerin eine tote Gämse am Salzburger Kapuzinerberg. Als der Förster den Kadaver wegräumt, entdeckt er ein menschliches Skelett. Anhand des Eherings, der zwischen den Knochen liegt, stellt sich heraus, dass es sich um die sterblichen Überreste von Maresa Stirner handelt, einer Lehrerin am Gymnasium, die im Jahr 1956 spurlos verschwunden ist. Maresas Tochter Emilia war Meranas Professorin auf der Universität und deshalb beginnt er zu ermitteln. Seinem Chef, Günther Kerner, ist das ob der beschränkten Budgetmittel und der engen Personaldecke so gar nicht recht. Doch als Gwenda Truhl, eine bekannte Politikerin, die Merana im Zuge der Stirner-Ermittlungen befragt hat, ermordet wird, gibt Kerner zusätzliche Mittel und Personal frei. Immerhin sitzt ihm (wieder einmal) der Landeshauptmann im Genick. Martin Merana und sein Team lassen sich von politischen Interventionen nicht einschüchtern und gehen akribisch ihrer Arbeit nach. Gwenda Truhl war zu Lebzeiten eine streitbare Politikerin und deshalb gibt es einige Personen, die nicht ganz unglücklich über ihren Tod sind. Allen voran ihr Sohn Tanne, der es auf das Erbe abgesehen hat. Doch ist er wirklich der Mörder? Und wie hängt Truhls Tod mit Maresa Stirner zusammen. Denn, dass die beiden Fälle zusammenhängen, ist Martin Merana klar. Er weiß nur noch nicht wie. Blöderweise kommt er dem Täter sehr nahe ... Meine Meinung: Ich bin ein Merana-Fan der ersten Stunde. Mir gefallen die Ausflüge nach Salzburg und die Geschichte der Stadt sehr gut. Auch der Einblick in Umgebung der Festspiele ist interessant. Manchmal, so wie diesmal, ist mir der Exkurs in die Welt der Oper ein wenig zu üppig geraten, weil er doch zulasten des Krimis geht. Doch dann nimmt die Spannung wieder zu und endet, nach einigen Umwegen, in einem doch unerwarteten Showdown. Die Charaktere sind wie immer fein herausgearbeitet. Martin Merana ist ein umsichtiger Chef, der für seine Mitarbeiter immer ein offenes Ohr hat und seinem Vorgesetzten in gebührender Weise Paroli bietet. Das merkt man, als Merana nach der Explosion im Krankenhaus liegt und sich die Kollegen am Krankenbett abwechseln. Gut gefällt mir, wie behutsam und charmant sich Martin Merana den älteren Damen gegenüber verhält - ein echter Gentleman. Fazit: Obwohl es sich hier um einen Krimi ohne wilde Verfolgungsjagden und Action handelt, lese ich die Reihe um Martin Merana sehr gerne und gebe wieder 5 Sterne.

Spannender Regionalkrimi
von Sikal am 12.08.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Es ist die Zeit der Osterfestspiele in Salzburg als durch Zufall eine tote Gämse am Kapuzinerberg entdeckt wird. Als unter dem Kadaver ein Totenschädel und ein Ring gefunden werden, wird die Polizei hinzugezogen. Martin Merana ist der zuständige Ermittler und durch den Fund persönlich betroffen. Es stellt sich heraus, dass e... Es ist die Zeit der Osterfestspiele in Salzburg als durch Zufall eine tote Gämse am Kapuzinerberg entdeckt wird. Als unter dem Kadaver ein Totenschädel und ein Ring gefunden werden, wird die Polizei hinzugezogen. Martin Merana ist der zuständige Ermittler und durch den Fund persönlich betroffen. Es stellt sich heraus, dass es sich bei den Knochenteilen um Überreste der Gymnasialprofessorin Maresa Stirner handelt, die vor 65 Jahren spurlos verschwunden ist. Merana ist mit Emilia Stirner, der Tochter Maresas, gut bekannt und beginnt zu ermitteln – obwohl sein cholerisch veranlagter Vorgesetzter strikt dagegen ist. Als auch die bekannte Landespolitikerin Gwenda Truhl ermordet wird, bekommt Martin einen aktuellen Fall und kann sich um die Knochenfunde auf dem Kapuzinerberg erstmal nicht kümmern. Oder gibt es zwischen den beiden Toten einen Zusammenhang? Auf Merana und seinem Team lastet ein enormer Druck als sich hohe politische Persönlichkeiten einzuschalten versuchen. Doch der Kommissar beharrt auf seinen Entscheidungen und spürt seinen Instinkten nach. Als Merana selbst nur knapp einen Anschlag überlebt, weiß er, dass er auf der richtigen Spur ist. Wieder einmal hat mich der Autor Manfred Baumann mit seinen Salzburg-Krimis in den Bann gezogen. Nicht nur den Ermittlungen des sympathischen Martin Merana folge ich sehr gerne – auch die Streifzüge durch die Festspielstadt sind ganz nach meinem Geschmack. Es gelingt dem Autor immer wieder, die Atmosphäre wunderbar einzufangen. Obwohl ich dieses Mal bald eine Spur hatte, war ich mir bis zuletzt nicht sicher, ob mein Tipp der richtige ist und so bin ich Meranas Spurensuche nur allzu gerne gefolgt. Der Autor legt einige Irrwege an und sorgt letztendlich für eine überraschende Wende. Die Charaktere sind mir mittlerweile vertraut und so genieße ich den angenehmen Umgangston des Teams und das Verständnis, das für Carolas Tochter Hedwig bei allen Kollegen selbstverständlich ist. Ein gelungener Ausflug nach Salzburg mit sympathischen Ermittlern und einem spannenden Kriminalfall. Gerne vergebe ich wieder mal 5 Sterne.

Gut zu lesen!
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 04.07.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Gestern Mittag im Postkastl, heute Früh ausgelesen :-D Muss ich mehr über die Spannung und die gute Lesebarkeit sagen???? ;-) Alles in allem wieder ein typischer Merana-Krimi mit viel Salzburg drinnen! Nicht mehr, nicht weniger! Meine einzige Kritik bezieht sich auf die Rückblenden ins Jahr 1956. Das mag ja der Jugend-Slang ... Gestern Mittag im Postkastl, heute Früh ausgelesen :-D Muss ich mehr über die Spannung und die gute Lesebarkeit sagen???? ;-) Alles in allem wieder ein typischer Merana-Krimi mit viel Salzburg drinnen! Nicht mehr, nicht weniger! Meine einzige Kritik bezieht sich auf die Rückblenden ins Jahr 1956. Das mag ja der Jugend-Slang dieser Zeit (siehe Literaturverweis am Ende) sein, ABER in Deutschland!!!


  • artikelbild-0