Warenkorb

Wie der Soldat das Grammofon repariert

Roman

Als der Bürgerkrieg in den 90er Jahren Bosnien heimsucht, flieht der junge Aleksandar mit seinen Eltern in den Westen. Rastlos neugierig erobert er sich das fremde Deutschland und erzählt mit unbändiger Lust die irrwitzigen Geschichten von damals, von der großen Familie und den kuriosen Begebenheiten im kleinen Višegrad. Aleksandar fabuliert sich die Angst weg und „Die Zeit, als alles gut war“ wieder herbei.

Portrait
Saša Stanišić wurde 1978 in Višegrad (Jugoslawien) geboren und lebt seit 1992 in Deutschland. Seine Erzählungen und Romane wurden in über 30 Sprachen übersetzt und vielfach ausgezeichnet. Saša Stanišić erhielt u.a. den Preis der Leipziger Buchmesse für »Vor dem Fest« und zuletzt für »Herkunft« den Deutschen Buchpreis 2019 sowie den Eichendorff-Literaturpreis und den Hans-Fallada-Preis der Stadt Neumünster. Er lebt und arbeitet in Hamburg.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 313
Erscheinungsdatum 02.06.2008
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-73762-8
Verlag btb
Maße (L/B/H) 18,8/11,8/2,5 cm
Gewicht 292 g
Verkaufsrang 10281
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,00
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Nicole Hoffstaetter, Thalia-Buchhandlung Vaihingen

Stanisic erzählt nicht einfach nur, sondern lässt den Leser jede einzelne Erfahrung mit der Hauptfigur gemeinsam erleben. Und diese sind mal schön, mal schrecklich beängstigend.

Florian Rudewig, Thalia-Buchhandlung Kassel

Traurige, lustiges, wunderbares Buch über den Jugoslawienkrieg. Bewegend erzählt und genausogut wie das preisgekrönte "Vor dem Fest".

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
7
1
0
0
0

Ein Lieblingsbuch
von Thomas Schüller aus Mannheim am 20.01.2011
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

"Wie der Soldat das Grammofon repariert" erzählt Wunder. Nie hat mich ein Buch in seiner Sprache mehr gefesselt als das Romandebüt von Sasa Stanisic. Ich habe gelacht, ich habe geweint und ich habe mir Bilder ausgemalt. Von einem Leben in Bosnien, an einem Fluss, seinem Fluss der Donau. Erzählte Gegenwartsgeschichte auch über ei... "Wie der Soldat das Grammofon repariert" erzählt Wunder. Nie hat mich ein Buch in seiner Sprache mehr gefesselt als das Romandebüt von Sasa Stanisic. Ich habe gelacht, ich habe geweint und ich habe mir Bilder ausgemalt. Von einem Leben in Bosnien, an einem Fluss, seinem Fluss der Donau. Erzählte Gegenwartsgeschichte auch über einen Krieg der erst vor kurzer Zeit vor unserer Haustür stattfand, bei unseren Nachbarn und Freunden. Betrachtet durch die Augen eines Kindes. Herzzerreissend und bewegend. Mein absolutes Lieblingsbuch, geschrieben von einem guten Freund. Danke Sasa.

Einfach grandios!
von Dr. Christian Rößner aus Göttingen am 27.11.2009

Auf den Stapel der Bücher, die man unbedingt noch lesen möchte (sie haben sicher auch so einen Stapel), lag bei mir letzte Woche ganz oben Sasa Stanisic’ Debütroman „Wie der Soldat das Grammofon repariert“, in dem aus der Sicht eines Heranwachsenden der Hintergrund und das Drama des jugoslawischen Bürgerkriegs geschildert wird. ... Auf den Stapel der Bücher, die man unbedingt noch lesen möchte (sie haben sicher auch so einen Stapel), lag bei mir letzte Woche ganz oben Sasa Stanisic’ Debütroman „Wie der Soldat das Grammofon repariert“, in dem aus der Sicht eines Heranwachsenden der Hintergrund und das Drama des jugoslawischen Bürgerkriegs geschildert wird. Und wie so oft habe ich mich geärgert, dass ich dieses wunderbare Buch nicht schon früher gelesen habe! Diese Kriegs- und Familiengeschichte aus der Perspektive eines frühpubertierenden, vorlauten Kindes ist mehr als ein Erinnerungsbuch an die „gute, alte Zeit“, sondern der Versuch, die verlorene Heimat erzählerisch zu bewahren und einen Raum außerhalb der Realität einzuräumen. Die spannende wie grausame Geschichte vom Zerfall Jugoslawiens, dem Wahnsinn des Bürgerkriegs, der Emigration nach Deutschland, aber auch von einer kuriosen und sorglosen Kindheit und Jugend vor dem Krieg ist voller wunderbarer und gleichsam herzergreifender Episoden. Stanisic’ enormes erzählerisches Talents, seine Fabulierwut und Leidenschaft setzen diesem herausragenden Roman die Krone auf. Ein Buch, das man nicht vergessen kann!

Geschichten, Geschichte, Bilder...
von David aus der Karibik am 11.06.2008

“Oma möchte vorne fahren, Miki parkt aus, sie sagt: einmal hat Slavko für mich die Wohnung in Blumen gelegt, einmal hat er vor dem ZK, statt einer Rede, Rotkäppchen in einer eigenen Fassung vorgetragen, einmal hat er prophezeit, es kann nicht gut ausgehen, dass wir alle nur Ideale haben, aber keine Alternativen zu den Idealen, u... “Oma möchte vorne fahren, Miki parkt aus, sie sagt: einmal hat Slavko für mich die Wohnung in Blumen gelegt, einmal hat er vor dem ZK, statt einer Rede, Rotkäppchen in einer eigenen Fassung vorgetragen, einmal hat er prophezeit, es kann nicht gut ausgehen, dass wir alle nur Ideale haben, aber keine Alternativen zu den Idealen, und einmal hat er darüber nachgedacht, mich zu betrügen, ich habe es an seinen Küssen geschmeckt.“ Saša Stanišic erzählt Geschichten, erzählte Geschichten, Geschichten des Großvaters, eigene Geschichten, der durchs Leben stolpernde Aleksandar macht Listen und sucht seine Asija, seine Liebe in den Wirren des Krieges… “Ich nenne sie nicht Flüchtlinge, ich sage: Schützlinge. Sie haben ein Mädchen mit so hellem Haar beschützt, dass ich meinen Vater fragen muss, ob es für so ein Hell einen Farbnamen gibt. Er sagt: Schön. Ich sage: Schön ist keine Farbbezeichnung. Schön und ihr Onkel mit dem gezwirbelten Schnurrbart essen mit uns im Keller. Ibrahim wartet, bis Schön mit dem Kopf auf seinem Schoß eingeschlafen ist und erzählt leise von ihrer Flucht. (…) Wir sind die Letzten aus unserem Dorf, Ibrahim überlegt kurz, wir sind die Letzten aus unserem Nichts.“ Geschichten von Bildern, die nicht fertig gemalt werden, von der Großmutter, von der Tante Taifun, die gegen Carl Lewis läuft, Geschichten vom Fluss… “Cika Hasan und Cika Sead angeln nicht aus Vergnügen, sie angeln nicht aus Lust am Kampf mit dem Fisch, sie angeln nicht weil sie Ruhe suchen, sie angeln nicht, weil man nichts Schlechtes denken kann, während man in der Drina angelt. Hasan angelt, weil er mehr Fische fangen will als Sead, Sead angelt, weil er mehr Fische fangen will als Hasan. Ich bin es, der aus all den anderen Gründen angelt, und weil mir gebratener Fisch schmeckt, und ich fange trotzdem mehr als die beiden zusammen.“ Geschichten auch vom Fussballschiedsrichter, der im falschen Moment nach Hause kommt, Geschichten vom “Genossen Tito“, Geschichten, wie richtig und falsch Geschichten sein können. All dies könnte verworren sein, chaotisch und wirr. All dies ist einfach nur das eindringlichste Buch gegen Gewalt und für Menschlichkeit, welches man seit langem gelesen hat. Man könnte endlos zitieren, lässt es aber gut sein. Nur einen noch… “Viele Geschichten kennt Zoran nicht. Das kommt daher, weil ihm im eigenen Leben etwas so Unglaubliches passiert ist, dass er nichts mehr erfinden muss.“ “Wie der Soldat das Grammofon repariert“ – wie viele Sterne gibt es hier zu vergeben? – einfach noch ein paar dazuzählen.