Meine Filiale

In die Sonne schauen

Wie man die Angst vor dem Tod überwindet

Irvin D. Yalom

(4)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
21,95
21,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

10,00 €

Accordion öffnen
  • In die Sonne schauen

    btb

    Sofort lieferbar

    10,00 €

    btb

gebundene Ausgabe

21,95 €

Accordion öffnen
  • In die Sonne schauen

    btb

    Sofort lieferbar

    21,95 €

    btb

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Gibt es ein Leben vor dem Tod? Über die Dinge im Leben, die wirklich wichtig sind ... Die größte Herausforderung für den Menschen ist es, seiner eigenen Sterblichkeit ins Auge zu blicken. Die Angst vor dem Tod unterscheidet den Menschen vom Tier: Jede Religion, jede Kulturleistung ist ein Versuch, sich das Undenkbare begreiflich zu machen. Der amerikanische Psychoanalytiker und Bestsellerautor Irvin D. Yalom nähert sich in diesem Buch einer der größten Fragen der Menschheit sowohl auf der professionellen wie auch auf einer zutiefst persönlichen Ebene. ?Auch ich fürchte den Tod wie jeder Mensch?, schreibt Yalom, ?er ist unser düsterer Schatten, der sich nicht abschütteln lässt.? In seiner praktischen Arbeit hat er andererseits erfahren, wie sehr das Wissen um den nahen Tod bei vielen seiner Patienten zu einer vollkommenen Neuorientierung, ja Bereicherung führte. Wie sie auf einmal in der Lage waren, Entscheidungen zu treffen, die ihnen wirklich am Herzen lagen. ?In die Sonne schauen? ist deshalb nicht nur eine Auseinandersetzung mit der Endlichkeit des Lebens, sondern auch ein Plädoyer für ein bewusstes Leben. ?Es ist kein düsteres Buch?, so Yalom, ?meine Hoffnung ist vielmehr, dass wir begreifen, wie kostbar jeder Moment ist und wie tröstlich unser Miteinander, wenn wir unserer Endlichkeit, unserer kurzen Zeit im Licht, wirklich ins Auge sehen.? "Der amerikanische Romancier Irvin D. Yalom konfrontiert in seinem neuen Buch philosophische Spekulation mit Psychologie - und schrieb einen so klugen wie spannenden Schmöker." Spiegel Online zu "Die Schopenhauer-Kur" "Ein kluger und unterhaltsamer Roman." Emotion zu "Die Schopenhauer-Kur"

Irvin D. Yalom wurde 1931 als Sohn russischer Einwanderer in Washington, D.C. geboren. Er gilt als einer der einflussreichsten Psychoanalytiker in den USA und ist vielfach ausgezeichnet. Seine Fachbücher gelten als Klassiker. Seine Romane wurden international zu Bestsellern und zeigen, dass die Psychoanalyse Stoff für die schönsten und aufregendsten Geschichten bietet, wenn man sie nur zu erzählen weiß.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 269
Erscheinungsdatum 15.09.2008
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-75201-0
Verlag btb
Maße (L/B/H) 22,3/14,6/3 cm
Gewicht 463 g
Originaltitel Staring at the Sun. Overcoming the Terror of Death
Übersetzer Barbara Linner

Buchhändler-Empfehlungen

Annette W. , Thalia-Buchhandlung Berlin

Was bleibt von mir und wie soll man sich an mich erinnern? Ein sehr gutes Buch über die Einstellung zum Leben und das, was am Ende für jeden von uns kommt.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
2
2
0
0
0

Tut gut!
von einer Kundin/einem Kunden aus St. Gallen am 09.11.2015
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Yaloms Auseinandersetzung mit der Angsr vor dem Tot tut einfach gut! Die Angst wird vielseitig beleuchtet. Durch seine achtsame, respektvolle Art und Weise, teilt er seinen reichen Erfahrungsschatz mit uns, als ob wir ihm gegenübersitzen würden und persönlich mit ihm reden könnten. Sympathisch, klar und verständlich, s... Yaloms Auseinandersetzung mit der Angsr vor dem Tot tut einfach gut! Die Angst wird vielseitig beleuchtet. Durch seine achtsame, respektvolle Art und Weise, teilt er seinen reichen Erfahrungsschatz mit uns, als ob wir ihm gegenübersitzen würden und persönlich mit ihm reden könnten. Sympathisch, klar und verständlich, sehr empfehlenswert!

Bricht Tabus!
von Christina Buß aus Dorsten am 26.02.2011
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Hier nimmt der bekannte Psychoanalytiker Irvin D. Yalom den Leser mit in seine Praxis und gewährt Einblicke in seine Arbeit: auf sehr einfühlsame Weise bietet er seiner Leserschaft anhand von Fallbeispielen einen Zugang zur Deutung und Entschlüsselung von Ängsten- vor allem der Angst vor dem Tod! Er nimmt sich dieses Tabus sehr... Hier nimmt der bekannte Psychoanalytiker Irvin D. Yalom den Leser mit in seine Praxis und gewährt Einblicke in seine Arbeit: auf sehr einfühlsame Weise bietet er seiner Leserschaft anhand von Fallbeispielen einen Zugang zur Deutung und Entschlüsselung von Ängsten- vor allem der Angst vor dem Tod! Er nimmt sich dieses Tabus sehr sensibel an und zeigt Wege auf, die eigene Sterblchkeit vor dem Hintergrund der scheinbaren Unendlichkeit zu akzeptieren und dadurch einen Sinn zu finden- in die Sonne schauen macht Mut! Ein Buch, das mich sehr berührt hat!

Keine Angst
von Monika Deppen aus Münster am 05.10.2009

„Wer Angst vorm Tod hat, hat auch Angst vorm Leben!“ Aus diesem und noch vielen anderen Gründen ist es nicht verkehrt sich mit der Endlichkeit des Lebens zu beschäftigen. Dieses Buch zeigt einem viele neue und auch alte Sichtweisen zum Thema Tod. Jeder, der sich diesem Thema stellt, z. B. indem er dieses Buch liest, wird ein... „Wer Angst vorm Tod hat, hat auch Angst vorm Leben!“ Aus diesem und noch vielen anderen Gründen ist es nicht verkehrt sich mit der Endlichkeit des Lebens zu beschäftigen. Dieses Buch zeigt einem viele neue und auch alte Sichtweisen zum Thema Tod. Jeder, der sich diesem Thema stellt, z. B. indem er dieses Buch liest, wird ein bisschen weniger Angst vor dem großen Unbekannten bekommen.


  • Artikelbild-0
  • Die Wunde der Sterblichkeit

    Trauer ergreift mein Herz. Ich fürchte mich vor dem Tod.
    Gilgamesch

    Selbstbewusstheit ist eine hohe Gabe, ein Schatz, so wertvoll wie das Leben. Sie macht uns menschlich, doch hat sie einen hohen Preis: die Wunde der Sterblichkeit. Unsere Existenz ist für immer von dem Wissen überschattet, dass wir wachsen, gedeihen und unausweichlich welken und sterben werden.
    Die Sterblichkeit hat uns seit Anbeginn der Geschichte verfolgt. Vor viertausend Jahren reflektierte der babylonische Held Gilgamesch den Tod seines Freundes Enkidu folgendermaßen: »Du bist dunkel geworden und kannst mich nicht hören. Werde ich nicht wie Enkidu sein, wenn ich sterbe? Trauer ergreift mein Herz. Ich fürchte mich vor dem Tod.«
    Gilgamesch spricht für uns alle. Wie er den Tod fürchtete, so fürchten auch wir ihn - jeder Mann, jede Frau, jedes Kind. Für einige von uns manifestiert sich die Furcht vor dem Tod nur indirekt, entweder als allgemeine Beunruhigung oder als sonstiges psychologisches Symptom verkleidet; andere Menschen erleben die Angst vor dem Tod sehr deutlich und bewusst; und bei manchen von uns bricht sich die Furcht vor dem Tod Bahn in einer panischen Angst, die jedes Glück und jede Erfüllung zunichte macht.
    Seit ewigen Zeiten haben grübelnde Philosophen versucht, die Wunde der Sterblichkeit zu bedecken und uns zu helfen, ein Leben in Harmonie und Frieden zu führen. Als Psychotherapeut, der viele Personen behandelt, die an Todesfurcht leiden, habe ich festgestellt, dass die alten Weisheitslehren, vor allem die der antiken griechischen Philosophen, heutzutage nach wie vor relevant sind.
    Tatsächlich begreife ich in meiner Arbeit als Therapeut nicht so sehr die großen Psychiater und Psychologen des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts - Pinel, Freud, Jung, Pawlow, Rorschach und Skinner - als meine intellektuellen Vorfahren, sondern eher die klassischen griechischen Philosophen, speziell Epikur. Je mehr ich über diesen außergewöhnlichen Athener Denker lerne, desto stärker erkenne ich in ihm den protoexistenziellen Psychotherapeuten, und ich werde mich im vorliegenden Werk seiner Gedanken bedienen.
    Er wurde im Jahre 341 v. Chr., sechs Jahre nach Platos Tod, geboren und starb 270 v. Chr. Die meisten Leute sind mit seinem Namen durch das Wort Epikureer oder epikureisch vertraut, das eine Person bezeichnet, die sich verfeinertem Sinnengenuss verschrieben hat (speziell gutem Essen und Trinken). Doch in der historischen Wirklichkeit plädierte Epikur nicht für sinnenfreudiges Vergnügen - es ging ihm weitaus mehr um die Erlangung der Seelenruhe, der Ataraxie.
    Epikur praktizierte »medizinische Philosophie« und beharrte darauf, dass der Philosoph, gleich dem Arzt, der den Körper behandelt, die Seele behandeln muss. In seinen Augen gab es nur ein wirkliches Ziel von Philosophie: das menschliche Leid zu lindern. Und die Grundwurzel des Elends? Epikur glaubte, dass es unsere allgegenwärtige Furcht vor dem Tod sei. Die erschreckende Vision des unausweichlichen Todes, so sagte er, störe die Lebensfreude und lasse keine Freude ungetrübt. Um die Furcht vor dem Tod zu lindern, entwickelte er einige wirksame Gedankenexperimente, die mir persönlich geholfen haben, mich mit der Todesfurcht auseinanderzusetzen, und die das Handwerkszeug liefern, das ich benutze, um meinen Patienten zu helfen. Im Folgenden beziehe ich mich häufig auf diese wertvollen Ideen.
    Meine persönliche Erfahrung und meine klinische Arbeit haben mich gelehrt, dass die Furcht vor dem Sterben im Laufe des Lebenszyklus schwankt. Bereits im frühen Kindheitsalter können wir nicht umhin, die Anzeichen von Sterblichkeit zu bemerken, die uns umgeben - tote Blätter, Insekten und Haustiere, Großeltern, die verschwinden, trauernde Eltern, endlos große Friedhöfe mit Grabsteinen. Kinder mögen das einfach beobachten, sich fragen und, dem Beispiel ihrer Eltern folgend, Stillschweigen bewahren. Wenn sie ihrer Angst offen Ausdruck verleihen, ist das ihren Eltern spürbar unangenehm, und sie beeilen sich natürlich, Trost zu spenden. Manchmal versuchen die Erwachsenen, besänftigende Worte zu finden, die ganze Sache in eine ferne Zukunft zu transportieren oder die Angst des Kindes mit Geschichten von Wiederauferstehung, ewigem Leben und einem Wiedersehen im Himmel zu besänftigen, alles Dinge, die den Tod negieren.
    Die Furcht vor dem Tod begibt sich normalerweise im Alter von sechs Jahren bis zur Pubertät in den Untergrund, es sind jene Jahre, die Freud die Periode der latenten Sexualität nannte. Danach, in der Jugend, bricht die Furcht vor dem Tod gewaltsam aus: Teenager sind oft extrem mit dem Tod beschäftigt, einige denken an Selbstmord. Viele Heranwachsende heute reagieren auf die Todesfurcht, indem sie sich in ihrem virtuellen Leben - in ihrem zweiten Leben -, etwa in gewalttätigen Videospielen, zu Meistern über den Tod machen. Andere trotzen dem Tod mit Galgenhumor und todesverachtenden Liedern oder indem sie Horrorfilme mit Freunden anschauen. In meiner frühen Jugend ging ich zweimal in der Woche in ein kleines Kino, das in der Nähe des Ladens meines Vaters lag, wo ich mich zusammen mit meinen Freunden durch Horrorfilme schrie und die endlosen Filme, die die Barbarei des Zweiten Weltkriegs darstellten, begaffte. Ich erinnere mich, wie ich still erschauerte angesichts des schieren Zufalls, 1931 geboren worden zu sein und nicht vier Jahre zuvor wie mein Cousin Harry, der dem Gemetzel bei der Invasion der Normandie zum Opfer fiel.
    Manche Jugendliche trotzen dem Tod, indem sie waghalsige Risiken eingehen. Einer meiner männlichen Patienten - der mehrere Phobien und eine alles durchdringende Angst hatte, jeden Moment könne eine Katastrophe passieren - erzählte mir, dass er mit sechzehn mit dem Fallschirmspringen begonnen hatte und Dutzende Male abgesprungen war. Nun, mit Blick zurück, meinte er, dass es eine Form war, mit seiner anhaltenden Angst vor der eigenen Sterblichkeit umzugehen.
    Im Laufe der Jahre werden die jugendlichen Todesängste von den zwei Hauptaufgaben des jungen Erwachsenenlebens beiseite geschoben: Karriere machen und eine Familie gründen. Drei Jahrzehnte später, wenn die Kinder das Haus verlassen und das Berufsleben sich seinem Ende zuneigt, ereilt uns die Midlifecrisis, und die Furcht vor dem Tod bricht erneut mit aller Macht aus. Wenn wir den Gipfel des Lebens erreichen und den Pfad vor uns betrachten, begreifen wir, dass der Pfad nicht länger ansteigt, sondern nach unten geht und sich seinem Ende nähert. Von diesem Punkt an sind die Gedanken an den Tod niemals fern.
    Es ist nicht leicht, jeden Augenblick in vollem Bewusstsein des Todes zu leben. Das ist so, als versuche man, der Sonne ins Gesicht zu schauen, was sich nur begrenzt aushalten lässt. Da wir vor Angst gelähmt nicht leben können, entwickeln wir Methoden, den Schrecken des Todes abzumildern. Wir projizieren uns durch unsere Kinder in die Zukunft; wir werden reich, berühmt, wachsen sogar an Umfang; wir entwickeln zwanghafte Schutzrituale oder machen uns einen unumstößlichen Glauben an den ultimativen Retter zu Eigen.
    Manche Menschen - höchst überzeugt von ihrer Immunität - leben heldenhaft, oft ohne Rücksicht auf andere oder auf sich selbst. Andere sind bemüht, die schmerzhafte Isoliertheit des Todes durch Verschmelzung zu überwinden - mit einer geliebten Person, einer Sache, einer Gemeinschaft, einem göttlichen Wesen. Todesfurcht ist die Mutter aller Religionen, die auf die eine oder andere Weise versuchen, die Pein unserer Endlichkeit in Schranken zu halten. Gott, überkulturell formuliert, mildert häufig nicht nur den Schmerz der Sterblichkeit durch irgendeine Vision von ewigem Leben, sondern lindert auch die furchterregende Isolation durch die Option einer ewigen Präsenz und liefert einen klaren Plan für ein sinnvolles Leben.
    Doch trotz der standhaftesten, ehrenwertesten Abwehrmaßnahmen können wir die Furcht vor dem Tod niemals völlig bändigen: Sie ist immer da und lauert in irgendeiner versteckten Spalte des Verstandes.