Warenkorb
 

Handschlag mit dem Teufel

Die Mitschuld der Weltgemeinschaft am Völkermord in Ruanda. Nachw. v. Dominic Johnson

Als Kommandant der
UN-Blauhelme wurde General Roméo Dallaire 1993
nach Ruanda geschickt. Er sollte einen wackeligen
Frieden zwischen den verfeindeten Volksgruppen
der Hutu und Tutsi sichern. Extremisten in der
ruandischen Regierung hatten jedoch längst einen
Völkermord geplant und dabei das Zaudern der
Vereinten Nationen einkalkuliert. Verzweifelt
versuchte Dallaire, den Völkermord zu verhindern.
Vergeblich. Mit einem zahnlosen UN-Mandat, einer
viel zu kleinen Truppe und miserabler Ausrüstung
versehen, von der UNO und den Westmächten im
Stich gelassen, blieb ihm und seinen Soldaten
kaum mehr übrig, als sich selbst zu verteidigen
und dem Abschlachten ohnmächtig zuzuschauen.
Obwohl es Dallaire gelang über 30.000 Menschen
das Leben zu retten, erlebte er das Scheitern der
UN-Mission als eigenes Scheitern und wäre daran
fast zerbrochen. "Handschlag mit dem Teufel" ist
der verstörende Augenzeugenbericht eines
tragischen Helden.
Portrait
Roméo Dallaire, Jahrgang 1946, konnte auf eine Bilderbuchkarriere in der Kanadischen Armee zurückschauen, als er 1993 zum Befehlshaber der UN-Truppen in Ruanda ernannt wurde. Nach der Katastrophe erlitt er einen schweren psychischen Zusammenbruch und konnte erst Jahre später Rechenschaft über das Geschehen ablegen. Sein Erfahrungsbericht bildete die Grundlage für mehrere Filme über den Völkermord.
Dallaire ist Senator im Kanadischen Parlament und hat eine Stiftung für Ruandische Waisenkinder gegründet. Er ist für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen worden.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 650
Erscheinungsdatum 01.03.2008
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86674-023-5
Verlag Dietrich zu Klampen
Maße (L/B/H) 21,8/15,7/5,8 cm
Gewicht 995 g
Originaltitel Shake Hands with the Devil
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Andreas Simon Dos Santos
Verkaufsrang 81298
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
38,00
38,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Traurige Wahrheit
von Asti am 07.09.2010

Als ehemaliger Kommandant der UN-Blauhelmtruppe in Ruanda erlebte Dallaire hautnah die tragischen Wochen vor dem Genozid im Jahre 1994, an dem er schließlich beinahe zerbrochen wäre. Bewegend schildert er seine verzweifelten Versuche, seine viel zu kleine und mit zu schwachem Mandat versehene Truppe zu verstärken und die vor Ort... Als ehemaliger Kommandant der UN-Blauhelmtruppe in Ruanda erlebte Dallaire hautnah die tragischen Wochen vor dem Genozid im Jahre 1994, an dem er schließlich beinahe zerbrochen wäre. Bewegend schildert er seine verzweifelten Versuche, seine viel zu kleine und mit zu schwachem Mandat versehene Truppe zu verstärken und die vor Ort befindlichen Soldaten zu motivieren. Ein aussichtsloser Kampf gegen die Zeit, denn radikale Hutu hatten in Ruanda den Völkermord an den Tutsi, von denen sie sich viel zu lange benachteiligt fühlten, bereits von langer Hand geplant. Schockiert muss Dallaire mit den UN-Soldaten dem Geschehen mehr oder weniger tatenlos zusehen - obwohl viele Menschen gerettet werden können, kann der Genozid nicht verhindert werden, die UN-Mission in Ruanda gilt seither als Paradebeispiel für das Scheitern der Vereinten Nationen in Afrika. Ein bewegender Augenzeugenbericht, der jedoch nichts für zartbesaitete ist.