Land of the Dead/Dawn of the Dead [2 DVDs]

Simon Baker, Dennis Hopper, Sarah Polley, Mekhi Phifer, John Leguizamo

(3)
Film (DVD)
Film (DVD)
8,99
bisher 9,99
Sie sparen : 10  %
8,99
bisher 9,99

Sie sparen:  10 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Lieferbar in 3 - 5 Tagen
Lieferbar in 3 - 5 Tagen

Weitere Formate

Beschreibung

"Land of the Dead" Eine Armee der Untoten beherrscht die Welt, und die letzten Überlebenden haben sich hinter den Mauern einer zerstörten Stadt verschanzt. Doch auch in der letzten Bastion der Menschheit herrscht Unruhe: Revolution liegt in der Luft, Straßenkämpfe sind an der Tagesordnung, und mit jeder Nacht, die verstreicht, entwickeln sich die Zombies vor den Toren der Stadt zu immer mächtigeren Kreaturen... Laufzeit: 93 Min. Produktionsjahr: 2005 Regie: George A. Romero Darsteller: Asia Argento, Simon Baker, Dennis Hopper, John Leguizamo; "Dawn of the Dead" Eine unerklärte Seuche hat die Weltbevölkerung dahingerafft, aber die Toten sind nicht wirklich tot - sondern Zombies, die auf der Suche nach noch lebendem Menschenfleisch die letzten bewohnten Gegenden bedrohen. Eine Gruppe verzweifelter Überlebender in einer Stadt in Wisconsin sucht in einem großen Einkaufszentrum Zuflucht, wo sie die letzte Bastion der Menschheit verteidigen müssen. Doch die Untoten haben die Witterung aufgenommen und die Zuflucht wird zu einem klaustrophoben Albtraum. Laufzeit: 105 Min. Produktionsjahr: 2004 Regie: Zack Snyder Darsteller: Mekhi Phifer, Sarah Polley, Ving Rhames, Jake Weber;

Produktdetails

Medium DVD
Anzahl 2
FSK Freigegeben ab 18 Jahren
Studio Universal Pictures Customer Service Deutschland/Österreich
Genre Horror/Thriller
Spieldauer 198 Minuten
Sprache Deutsch, Englisch
Tonformat Deutsch, Englisch
Bildformat 16:9 anamorph
Erscheinungsdatum 07.02.2008
Verpackung Softbox
EAN 5050582489675

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
0
3
0
0
0

Ein preiswertes Duo!
von einer Kundin/einem Kunden am 19.12.2016

Dawn of the Dead (2004): Krachiges Tempo, kräftige Action und vitale Bildgestaltung sorgen für eine robuste, vollblütige Zombiekrise mit apokalyptischer Atmosphäre – zwar erreicht der Film trotz bissfester Handlung nicht die sozialkritische Schärfe und Intensität des Originals, doch für ein markiges Abenteuer mit einigen expres... Dawn of the Dead (2004): Krachiges Tempo, kräftige Action und vitale Bildgestaltung sorgen für eine robuste, vollblütige Zombiekrise mit apokalyptischer Atmosphäre – zwar erreicht der Film trotz bissfester Handlung nicht die sozialkritische Schärfe und Intensität des Originals, doch für ein markiges Abenteuer mit einigen expressiv eingestreuten emotionalen Augenblicken ist auf kühne Weise gesorgt. 4 Sterne! - Gruselfaktor: mittel - Figuren: gut - Schauspiel: toll - Feind: Zombie, Killer. Land of the Dead (George A. Romero’s Land of the Dead, 2005): Das ruppige Werk erinnert ein wenig an „Metropolis“ (1927) mit Zombies: Nach konventionellem Start folgt eine knackige, schnörkelfreie, inhaltlich düstere und optisch frische Story mit bisweilen oberflächlich-offensichtlicher, aber mehrheitlich bissfester Gesellschaftskritik samt hinterlistigem Verlauf, fetziger Action und hartgesottenen Dialogen sowie mit einer für einen modernen Zombiefilm erfreulich übersichtlichen Fotografie. 4 Sterne! - Gruselfaktor: klein - Figuren: gut - Schauspiel: überzeugend - Feind: Zombie, Killer. Insgesamt ein lohnendes Häppchen für Zombiefans.

When there's no more place in hell, the dead will walk the earth
von einer Kundin/einem Kunden aus Landkreis Göttingen am 05.03.2013

"Dawn of the Dead", das Remake von Romeros "Zombie", ist sehr gut gelungen, und im Gegensatz zum Original ungekürzt erhältlich. Besonders hervorheben muß man das Bonusmaterial, welches eine perfekte Ergänzung zum Film ist. Romero hat auch mit seinen Werken der Neuzeit, hier "Land of the Dead", echte Meisterwerke abgelegt. De... "Dawn of the Dead", das Remake von Romeros "Zombie", ist sehr gut gelungen, und im Gegensatz zum Original ungekürzt erhältlich. Besonders hervorheben muß man das Bonusmaterial, welches eine perfekte Ergänzung zum Film ist. Romero hat auch mit seinen Werken der Neuzeit, hier "Land of the Dead", echte Meisterwerke abgelegt. Der Mann kann es wriklich, und ist ein echter Kultregisseur! Das Zitat in der Überschrift stammt aus dem Original "Zombie" und gibt den originalen Wortlaut wieder. Zombiefans empfehle ich "Night of the Living Dead" von 1968. Es ist die Mutter aller modernen Zombiefilme, natürlich von George A. Romero.

When hell's full, the dead walk the earth
von Thomas Zörner aus Lentia am 28.10.2009

"Dawn of the Dead" und "Land of the Dead". Worum es hier geht sollte eigentlich schon bei Sichtung der Titel klar sein: Zombies. Ersterer ist das Remake von George A. Romeros Klassiker, diesmal in Szene gesetzt von Zack Snyder, der sich später für die Comicverfilmungen "300", sowie "Watchmen" verantwortlich zeigen wird. "Land of... "Dawn of the Dead" und "Land of the Dead". Worum es hier geht sollte eigentlich schon bei Sichtung der Titel klar sein: Zombies. Ersterer ist das Remake von George A. Romeros Klassiker, diesmal in Szene gesetzt von Zack Snyder, der sich später für die Comicverfilmungen "300", sowie "Watchmen" verantwortlich zeigen wird. "Land of the Dead" stammt aus der Feder des Meisters selbst, der Film mit dem er sein eigenes Genre wiederbelebte. Zunächst zu "Dawn of the Dead". Snyder macht eigentlich von Anfang an alles richtig. Nach einer trügerisch ruhigen Einführung bricht die Apokalypse los und Infizierte zerlegen einen einst lauschigen Vorort. Diese Szene ist in ihrem aprubten Auftauchen und ihrer atmosphärischen Dichte einfach fantastisch. Der Story des Klassikers folgend verschanzen sich die Überlebenden schließlich in einem Kaufhaus, von wo aus sie nicht nur Schießübungen auf die Zombies veranstalten, sondern auch fürstlich hausen. Aber ohne Probleme verläuft so eine Zombieinvasion eben nicht und auf kurz oder lang sieht man sich gezwungen zu fliehen. Snyders Remake ist ein flott inszenierter Horrorreisser, der eine Genreregel markant bricht: seine Untoten schlurfen nicht dahin, sondern sind rasend schnelle Killer, nicht unähnlich den Sickos in "28 Days Later". Dies macht die Gefahr noch viel eindringlicher, denn jetzt mal ernsthaft: Wer fürchtet sich schon vor torkelnden Leichen? Diese Frage lässt sich gut mit "Land of the Dead" beantworten. Denn in Romeros Film ist es nicht die Geschwindigkeit der Zombies, die die Bedrohung ausmacht, sondern ihre schiere Masse. Der Film spielt in einer postakpokalyptischen Zukunft, in derer sich die wenigen Überlebenden einer Zombieinvasion in einer großen Stadt verschanzt haben. Diese wird geleitet von dem Großindustriellen Kaufmann. Außerdem gibts es noch Trupps von Söldnern, die Vorräte aus den infizierten Gebieten bergen. Nun, mehr Story braucht "Land of the Dead" nicht, Romero überrascht auf anderer Ebene. Diesmal lernen die Zombies, sie kommunizieren sogar. Anders als bei Snyders Remake verzichtet Romero auf Shakycam, sondern hält lieber, genretypisch, voll drauf, wenn sich die Untoten an Gedärmen laben. Der Gorefaktor ist bei Film Numero 2 deutlich höher als beim Remake, was Zombiefreunde natürlich besonders freuen dürfte. Diese hübsche Box ist eigentlich durchaus empfehlenswert, allerdings ist "Land of the Dead" gar schlicht geraten und weiß nicht übermäßig zu gefallen. Wo dieser nur Durchschnittskost ist, setzt "Dawn of the Dead" aber eigene Akzente und rettet so die 4 Sterne Wertung.


  • artikelbild-1
  • artikelbild-2
  • artikelbild-3