Der Schatten von Tulum

J. R. Bechtle

(4)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
15,99
15,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

24,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB 3)

15,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

J. R. Bechtle gelingt es, eine spannende Handlung mit historisch-politischem Hintergrund gekonnt zu verbinden. Der Schatten von Tulum ist ein literarischer Thriller mit einem Schuss Sagenhaft-Übersinnlichem, angesiedelt in einem Milieu, das der in den USA lebende Autor sehr gut kennt: rund um die New Yorker Wall Street und an spektakulären Schauplätzen in Lateinamerika.

J. R. Bechtle, 1943 in Belgien geboren und im Rheinland aufgewachsen, hat mit Der Schatten von Tulum einen packenden Finanzthriller und Abenteuerroman geschrieben. In der Frankfurter Verlagsanstalt erschienen seine Romane Hotel van Gogh und 1965 - Rue de Grenelle, zuletzt sein Roman Burgkinder (FVA 2018). Er lebt in San Francisco.

Produktdetails

Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Erscheinungsdatum 12.08.2021
Verlag Frankfurter Verlagsanstalt
Seitenzahl 360 (Printausgabe)
Dateigröße 1375 KB
Sprache Deutsch
EAN 9783627023010

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
1
0
3
0
0

Potenzial nicht ausgeschöpft ...
von Claudia R. aus Berlin am 14.09.2021
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Klappentext: Jake Friedman hat Karriere gemacht. Mit Mitte fünfzig gehört er zu den Senior Partnern einer großen Investmentbank an der Wall Street. Ein Deutscher, der es als Spezialist für Finanzgeschäfte mit Mexiko bis in die höchsten Bankenkreise der USA geschafft hat. Als Friedman zu einem wichtigen Termin nach Mexiko City... Klappentext: Jake Friedman hat Karriere gemacht. Mit Mitte fünfzig gehört er zu den Senior Partnern einer großen Investmentbank an der Wall Street. Ein Deutscher, der es als Spezialist für Finanzgeschäfte mit Mexiko bis in die höchsten Bankenkreise der USA geschafft hat. Als Friedman zu einem wichtigen Termin nach Mexiko City gerufen wird, bei dem es um ein Milliardenprojekt geht, stößt er auf einen brisanten Korruptionsfall. Nur kurz nach dem Termin wird er überwältigt und entführt. Während zunächst alles darauf hindeutet, dass die Tat mit seinem aktuellen Projekt zu tun hat, das er verhindern wollte und das nun ohne seinen Widerstand abgewickelt wird, kommt es zu einer Reihe von rätselhaften Ereignissen. Nach und nach verdichten sich die Hinweise, dass die Gründe für seine Entführung in seiner Vergangenheit liegen könnten. Die Spuren führen zu seinem ersten Aufenthalt in Mexiko vor dreißig Jahren, als er als Student quer durchs Land bis nach Tulum trampte, in das damalige Hippieparadies an der Karibikküste, wo es zu einer folgenschweren Begegnung kam. Cover: Das Cover zeigt ein steinernes Kunstwerk und erinnert eher an ein Sachbuch bzw. historisches Werk und wirkt daher eher zeitverzögert und unscheinbar. Meinung: Eine Mischung aus verschiedenen Elementen, wie Crime, Thriller, Romantik und Abenteuer werden hier mit eingebaut. Die verschiedenen Schauplätze und Orte werden gut beschrieben, aber teils auch sehr sachlich und nüchtern. Emotionen und Gefühle, sowie Spannung erreichen nie den Zenit der Zeit und eine wirkliche Spannungskurve baut sich leider auch nicht auf. Auch wenn mit den Zeit- und Perspektivwechseln ein Spannungsauf bau versucht wird, so wird dieser leider nicht wirklich ausgereizt. Das Buch bleibt hinter seinen Möglichkeiten zurück. Die Grundidee ist gut jedoch ist es ein zu großer Mix, auch die Zuordnung zu einem Genre fällt hier eher schwer, da viele kleine Elemente verschiedener Genre zwar angerissen werden, aber nicht konsequent ausgebaut. Die Charaktere bleiben eher blass. Die spannenden und fesselnden Momente keimen kurz auf, bevor sie wieder versinken. Mir fehlt es an Spannung und packendem Abenteuer. Der Schreibstil an sich ist gut und lässt sich flüssig lesen. Die Orte und Handlungen werden gut beschrieben und die historischen Einschübe, sowie der Hintergrund lässt ein wenig Mystik aufkommen und hat ein gutes Grundkonzept. Auch die verschiedenen Hintergründe zu Mexiko, Tulum, den Maya usw. sind gut überlegt, aber man hätte mehr daraus machen können. Die Kapitel sind recht lang, was es zeitweise etwas anstrengend macht. Jedoch sind die Kapitel in sich durch weitere Abschnitte unterteilt. Eine tolle Grundidee, leider wurde das Potenzial nicht ausgeschöpft. Unterhaltsam, mit Tendenz nach oben ... Fazit: Eine tolle Grundidee, leider wurde das Potenzial nicht ausgeschöpft.

Entführt in Mexiko
von einer Kundin/einem Kunden aus Leiben am 11.09.2021
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Jake Friedman ist ein erfolgreicher Investment-Banker für Lateinamerika und Mexiko. Er ist glücklich verheiratet und trotz seiner 55 Lebensjahre noch sehr ehrgeizig. Als er für eine Geschäftsreise nach Mexiko muss, wird er entführt. Zuerst glaubt er, dass das alles mit seinem Beruf zu tun hat, doch schon bald glaubt er, dass es ... Jake Friedman ist ein erfolgreicher Investment-Banker für Lateinamerika und Mexiko. Er ist glücklich verheiratet und trotz seiner 55 Lebensjahre noch sehr ehrgeizig. Als er für eine Geschäftsreise nach Mexiko muss, wird er entführt. Zuerst glaubt er, dass das alles mit seinem Beruf zu tun hat, doch schon bald glaubt er, dass es mit seiner Vergangenheit zu tun hat, als er als junger Mann als Harry Simms einige Zeit in Mexiko verbrachte. Das Cover des Buches ist unscheinbar und für das Genre nicht wirklich ansprechend, obwohl es natürlich perfekt zu Mexiko passt. Aber es ist eher ein Cover für ein Sachbuch. Das Buch selbst ist mit Einband und Schutzhülle hochwertig. Der Schreibstil des Autors ist an und für sich gut; Orte und Charaktere werden ausreichend dargestellt. Teilweise wirkt der Schreibstil etwas nüchtern. Die Handlung wechselt zu Beginn zwischen Gegenwart und Vergangenheit; später dann zwischen Jakes und Sharons Gegenwart hin und her. Dies erhöht teilweise die Spannung, die aber nie ihren Zenit erreicht - auch aufgrund wirklich fehlender Überraschungen. SO bleib ich zwar interessiert an dem Buch dran, konnte aber leicht Lesepausen einlegen, denn ich musste nicht unbedingt wissen, wie es weitergeht. Einem Genre zuzuordnen ist das Buch nicht. Zu Beginn dreht sich vieles um Finanzen und um den Road-Trip in Jakes Jugendjahren; mit der Entführung kommen kurz Krimi- /Thrillerelemente hinzu und dann ist eher die Mystik im Vordergrund. Keines dieser Genres wird aber wirklich ausgereizt (auch die Liebesgeschichte nicht). So wirkt das ganze Buch irgendwie kunterbunt zusammengewürfelt, obwohl sich die Handlung natürlich als roter Faden durchs Buch spannt. Interessant ist hingegen die historische Komponente, die einen sehr guten Einblick hinter die Kulissen Mexikos vermittelt. Hier wurde auch hervorragend recherchiert. Fazit: Interessanter, komplexer Roman, der aber seine Chancen nicht optimal nützt. 3,5 von 5 Sternen

Mein Eindruck
von HSL am 20.08.2021
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Inzwischen liegt der vierte Roman von diesem Autor vor und er ist wieder überraschend anders. Auch die Inhalte sind meiner Meinung nach, mit jedem erschienenen Werk attraktiver geworden. J. R. Bechtle 1943 in Belgien geboren, im Rheinland aufgewachsen, promovierte als Volljurist in München und lebt heute als freier Schriftstelle... Inzwischen liegt der vierte Roman von diesem Autor vor und er ist wieder überraschend anders. Auch die Inhalte sind meiner Meinung nach, mit jedem erschienenen Werk attraktiver geworden. J. R. Bechtle 1943 in Belgien geboren, im Rheinland aufgewachsen, promovierte als Volljurist in München und lebt heute als freier Schriftsteller in San Francisco. Wie auch seine vorausgehenden Schriftwerke, ist dieser packende Finanzthriller und Abenteuerroman gegenwärtig von der Frankfurter Verlagsanstalt veröffentlicht wurden. Die innen- sowie äußeren Klappendeckel haben Stil und gefallen mir sehr gut. Für mich ist auch der komplette Lesestoff über die Finanzwelt der Wall-Street Banken äußerst interessant dargestellt. Es gelingt dem Autor fantastisch, sich durch detaillierte Beschreibungen in das Milieu dieser Großbänker hinein zu versetzen und somit das gesamte Geschehen fernab und hautnah mit zu erleben. Jake Friedmann als Hauptakteur in diesem Roman, ist erfolgreicher Bänker an der Wall Street und hat sich den Ruf des Speziallisten für Lateinamerika und Mexiko erarbeitet. Mittlerweile ist er auch Seniorpartner seiner Investmentbank und führt mit seiner Frau Sharon welche die Familienstiftung ihres verstorbenen Vaters leitet, ein Leben in den höchsten Kreisen der New Yorker Gesellschaft. Mit seinen beiden Kindern Alex, der selbst in einer solchen Bank arbeitet, seine Tochter Meredith und mit seiner gepflegten, eleganten Ehefrau zeigt sich das Abbild einer heilen Familie. Erst vor kurzem feierte er seinen 55. Geburtstag und trotz seines beruflichen Erfolges hat er seine Schwäche im extrem analytischen Finanzgeschäft und versucht auch zu vertuschen, das er Deutscher vor seiner Einbürgerung war. Zu den standesgemäßen Events und Galadinner, die regelmäßig statt fanden, fühlte er sich nicht immer zugehörig. Gerade auf dem Weg zu einer solchen Veranstaltung fand er einen Schlüsselanhänger, der ihn fast verstummen lies, da das Fundstück mit dem Namen „Zamas Hotel Tulum, Mexiko“ versehen war. Letztendlich entwickeln sich nun die Dinge wie von höherer Hand gesteuert. Nämlich zurück, als er vor dreißig Jahren in Mexiko - im damaligen Hippieparadies an der Karibikküste verweilte. Nun sollte in seiner beruflichen Karriere der Verkauf von der größten mexikanischen Privatbank „Banogram“ anstehen und ihn endlich auf die Ebene seiner auf den US-Markt erfolgreichen Partner stellen. Schon länger brauten sich aber Probleme wegen des Weltwirtschaftsforums in Cancun-Mexiko zusammen, da es viele Globalisierungsgegner wegen der Ausbeutung der Rohstoffe weltweit gibt, auch mit den Zapatistas, den Ureinwohnern von Mexiko. Die Zapatistas sehen in Jake den Inbegriff des Übels des internationalen Kapitals. Plötzlich steht nun der wichtige Termin für Jake, nach Mexiko City , bei dem es um das erwähnte Milliardenprojekt geht. Die Handlungen switchen nun immer zwischen Mexiko, dem sogenannten 2. Zuhause von Jake und Amerika seinem eigentlichen New Yorker Wohnsitz. Am 2. Abend des Mexiko-Aufenthaltes von Jake, erhielt seine Frau Sharon einen Anruf von der hiesigen Polizei, dass Mexiko um Amtshilfe gebeten hat, da ihr Mann wohl nach der Besprechung/Termin in Mexiko City verschwunden sei. Für die mexikanische Polizei handelt es sich wahrscheinlich um ein typisches Kidnapping. Doch es entpuppt sich ganz anders. Die Vergangenheit hat Jake eingeholt, weil es damals zu einer folgenschweren Begegnung kam mit einer Maya-Frau Namens Rhosha. Jake ( alias Harry Simms so nannte er sich in Mexiko vor 30 Jahren) ist sich immer noch nicht bewusst warum er in den mexikanischen Dschungel, in das Hochland von Chiapas von den Indos entführt wurde. Während zunächst alles darauf hindeutet, dass die Tat mit seinem aktuellen Projekt zu tun hat, kommt es zu einer Reihe von rätselhaften Ereignissen. In seiner qualvollen Situation erinnert sich an die Wärme seiner Ehefrau Sharon und hofft darauf, dass sie alles in die Wege leiten wird ihn aufzuspüren. Sie ist auch wirklich davon überzeugt, dass er wieder auftauchen wird, obwohl jeder Mexikoaufenthalt ein Risiko in sich birgt. Doch die Vergangenheit lebt solange man sich an sie erinnert. Die Vorbestimmung kehrt sich nur dann zum Schicksal, wenn Du an dem Punkt, wo es auf deine Entscheidung ankommt, die richtige Wahl triffst. Freiheit ist nur ein anderes Wort für nichts mehr zu verlieren. Dieser Roman ist voll mit mysteriösen Vorfällen und ist spannend bis zum Schluss, für Romanliebhaber und auch wegen der fantastischen Beschreibung zwischen den beiden verschiedenen Welten von Amerika und Mexiko.

  • artikelbild-0