Warenkorb
 

Michael O'Neill. Über Yoga: Die Architektur des Friedens

Mehrere Tausend Jahre hat es gedauert, bis aus einer Handvoll im Himalaja verstreuter Klöster die Yogastudios hervorgingen, die nun überall aus dem Boden schießen. Yoga steht heute an einem Scheideweg seiner Geschichte. Anlass genug für Michael O’Neill, die Welt des Yoga in Bildern festzuhalten und selbst zu erfahren: ob beim Bad im Ganges im Kreise heiliger Männer oder als eine von Tausenden Stimmen, die im Chor „Om“ summen. Das Ergebnis ist ein kraftvoller visueller Tribut an eine altehrwürdige Disziplin, die heute weltweit über 250 Millionen Praktizierende in der Übung von Körper, Geist und Achtsamkeit eint.
Bekannt durch seine Porträts von Berühmtheiten wie Andy Warhol oder Richard Nixon, wurde O’Neill neugierig auf prominente Yoga-Praktizierende wie Donna Karan, Sting und Trudie Styler und fing an, die bedeutendsten Yogis unserer Zeit zu fotografieren. Vor seine Linse kamen u.a. der Gründer des Iyengar Yogas B. K. S. Iyengar, der im US-Fernsehen bekannt gewordene Rodney Yee sowie Gurmukh Kaur Khalsa, seit Jahrzehnten Yoga-Lehrerin für werdende Mütter. Zehn Jahre reiste O’Neill auch an Orte jenseits der traditionellen Yogazentren: Er meditierte mit Mönchen im tibetischen Hochland, lebte während des Kumbh Mela in den Zelten der Sadhus und bestaunte in der Ringerschule von Kochi Jungen, die die kaum bekannte Disziplin des Mallakhamba übten. „Ich wollte den Wurzeln des Yoga meine Reverenz erweisen und diesen einzigartigen Moment erfassen, ehe er vorbei ist“, so O’Neill.
Hier zum ersten Mal in Buchform gebracht, erzählt diese außergewöhnliche Zusammenschau mit knapp 200, größtenteils unveröffentlichten Fotografien die Geschichte des Yoga, wie sie noch nie erzählt wurde. Zwei der wichtigsten Lehrer, Seine Heiligkeit Swami Chidanand Saraswatiji, Meister der Meditation, und Ashtanga-Guru Eddie Stern schreiben über die Rolle von Yoga in unserer Kultur, seine Geschichte seit der Zeit Patanjalis und die heilende Kraft dessen, was Michael O’Neill die „Architektur des Friedens“ nennt – jene „Reihe von Haltungen, die den Praktizierenden näher an das Unendliche bringen“.

Mehrere Tausend Jahre hat es gedauert, bis aus einer Handvoll im Himalaja verstreuter Klöster die Yogastudios hervorgingen, die nun überall aus dem Boden schießen. Yoga steht heute an einem Scheideweg seiner Geschichte. Anlass genug für Michael O’Neill, die Welt des Yoga in Bildern festzuhalten und selbst zu erfahren: ob beim Bad im Ganges im Kreise heiliger Männer oder als eine von Tausenden Stimmen, die im Chor „Om“ summen. Das Ergebnis ist ein kraftvoller visueller Tribut an eine altehrwürdige Disziplin, die heute weltweit über 250 Millionen Praktizierende in der Übung von Körper, Geist und Achtsamkeit eint.

Bekannt durch seine Porträts von Berühmtheiten wie Andy Warhol oder Richard Nixon, wurde O’Neill neugierig auf prominente Yoga-Praktizierende wie Donna Karan, Sting und Trudie Styler und fing an, die bedeutendsten Yogis unserer Zeit zu fotografieren. Vor seine Linse kamen u.a. der Gründer des Iyengar Yogas B. K. S. Iyengar, der im US-Fernsehen bekannt gewordene Rodney Yee sowie Gurmukh Kaur Khalsa, seit Jahrzehnten Yoga-Lehrerin für werdende Mütter. Zehn Jahre reiste O’Neill auch an Orte jenseits der traditionellen Yogazentren: Er meditierte mit Mönchen im tibetischen Hochland, lebte während des Kumbh Mela in den Zelten der Sadhus und bestaunte in der Ringerschule von Kochi Jungen, die die kaum bekannte Disziplin des Mallakhamba übten. „Ich wollte den Wurzeln des Yoga meine Reverenz erweisen und diesen einzigartigen Moment erfassen, ehe er vorbei ist“, so O’Neill.

Hier zum ersten Mal in Buchform gebracht, erzählt diese außergewöhnliche Zusammenschau mit knapp 200, größtenteils unveröffentlichten Fotografien die Geschichte des Yoga, wie sie noch nie erzählt wurde. Zwei der wichtigsten Lehrer, Seine Heiligkeit Swami Chidanand Saraswatiji, Meister der Meditation, und Ashtanga-Guru Eddie Stern schreiben über die Rolle von Yoga in unserer Kultur, seine Geschichte seit der Zeit Patanjalis und die heilende Kraft dessen, was Michael O’Neill die „Architektur des Friedens“ nennt – jene „Reihe von Haltungen, die den Praktizierenden näher an das Unendliche bringen“.

Rezension
Der Bildband Über Yoga ist riesig, schwer, hochwertig gemacht – und einfach schön… Nach der Lehre der Elemente in Kapitel eingeteilt und von kurzen Texten flankiert, bietet der Band ein grandioses Gesamtbild des Yoga… Ein Geschenk für Aficionados und solche, die es werden wollen.“
Falter, Wien

„Ein Buch, in das man buchstäblich versinken kann – das Papier ungemein haptisch für einen Fotoband, die Bilder eine Reise.“
Culturmag.de

„…ein fulminanter Bildband, einer, den man sich immer wieder anschauen will… jedes Bild hat eine Seele… Tatsächlich hat der Fotograf es verstanden, den Abgebildeten liebevoll Raum für ihre Selbstdarstellung, für ihren spezifischen Ausdruck zu geben.“
Frankfurter Rundschau, Frankfurt am Main

„Die Antithese zu allen öde cleanen Yoga-Büchern. O’Neill will mit seinen vor allem in Indien aufgenommenen Bildern dem Yoga als Ausdruck höheren Bewusstseins ein Denkmal setzen, interessiert sich als Fotograf aber zum Glück auch für dessen schrille Freak-Momente. So wirkt der Band vielleicht weniger heilig als angestrebt, zeigt die Welt des Yoga jedoch als faszinierenden Kosmos, eigenartig, fremd, aufregend und fesselnd.“
Vogue, München

„Der beste Yoga-Fotoband des Jahres: Ästhetisch, aber nie flach nähert sich O'Neill den vielfältigen Schichten und Erscheinungsformen von Yoga. Ein rundum gelungener Fotoband, für Yogis unverzichtbar – unbedingt in die Weihnachtgeschenke-Wunschliste aufnehmen!“
Yogaeasy.de

„…ein Fotobuch, dessen Lektüre einer Meditation gleich kommt. Eine Bildreise zu den Ursprüngen und Wurzeln einer 5000 Jahre alten Tradition.“
Profil, Wien
Portrait
Michael O'Neill [BSc. (UCD), PhD (UL)] is a lecturer in the Department of Computer Science and Information Systems at the University of Limerick. He has over 70 publications on biologically inspired algorithms (BIAs). He coauthored the Springer title "Grammatical Evolution -- Evolutionary Automatic Programming in an Arbitrary Language", Genetic Programming Series, 2003, 160 pp., ISBN 1-4020-7444-1. He is one of the two original developers of the Grammatical Evolution algorithm, research that spawned an annual invited tutorial at the largest evolutionary computation conference and an international workshop, and is also on a number of relevant organising committees (e.g., GECCO 2005). Michael is a regular reviewer for the leading evolutionary computation (EC) journals, namely IEEE Trans. on Evolutionary Computation, MIT Press's Evolutionary Computation, and Springer's Genetic Programming and Evolvable Hardware journal.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4
  • Artikelbild-5
  • Artikelbild-6
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 290
Erscheinungsdatum 25.09.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783836506045
Verlag Taschen Deutschland
Maße (L/B/H) 37,8/27,1/3,2 cm
Gewicht 3022 g
Fotografen Michael O'Neill, Michael O’Neill
SPECIAL (gebundene Ausgabe)
SPECIAL (gebundene Ausgabe)
14,99
14,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.