Warenkorb
 

No Country for Old Men

(13)
Der einfache Arbeiter Llewelyn Moss lebt ein bescheidenes Leben. Beim Antilopenjagen in der weiten Prärie stolpert er über ein Massaker. Hier ist offensichtlich ein Drogendeal ganz gewaltig schiefgelaufen. Mehrere Leichen liegen verstreut herum, lediglich ein Mexikaner hat schwer verletzt überlebt. Llewelyn macht keine Anstalten, dem Sterbenden zu helfen. Auch den Pick-up-Truck voller Drogen lässt er links liegen, sichert sich stattdessen die 2,4 Millionen Dollar in einem Koffer. Doch dann begeht Llewelyn einen schweren Fehler. Als er sich noch einmal zurück an den Tatort macht, um dem Schwerverletzten Wasser zu bringen, setzt er eine gewaltvolle Kettenreaktion in Gang...
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium DVD
Anzahl 1
FSK Freigegeben ab 16 Jahren
Erscheinungsdatum 06.10.2008
Regisseur Ethan Coen, Joel Coen
Sprache Deutsch, Englisch, Türkisch (Untertitel: Deutsch, Englisch, Türkisch)
EAN 4010884537550
Genre Western/Thriller
Studio Universal Pictures Customer Service Deutschland/Österreich
Spieldauer 117 Minuten
Bildformat 16:9 (2,35:1)
Tonformat Deutsch: DD 5.1, Englisch: DD 5.1, Türkisch: DD 5.1
Verkaufsrang 4.186
Verpackung Softbox im Schuber
Film (DVD)
5,99
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Buch dabei - versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Gäbe es die Möglichkeit, 10 Punkte zu vergeben, - hier wären sie angemessen...“

Moritz Revermann, Thalia-Buchhandlung Neuss

Hammer! Mit durchgehend offenem Mund starrte ich auf dieses Meisterwerk der Coen-Brüder. Selten, dass ich Zeit und Raum vergesse, - hier geschahs.

Keine Sekunde Langeweile, brillante Darsteller und Dialoge. Knüppelhart, trotzdem voller Wortwitz. Ultraspannend, obwohl von epischem Ausmaß. Himmel, mit das Beste, was ich jemals gesehen habe. Und ich gestehe, bin spät dran; aber nur weil ich ungern Verfilmungen von Kultbüchern anschaue. McCarthy ist einer meiner literarischen Götter, und jeder weiß: Du sollst keinen Kaktus neben mir anbeten... Sorry, Cormac, ich habe gesündigt...Schick bitte keinen Killer vorbei!

Hier stimmt alles auf den Punkt. Und darüber hinaus. Deswegen:

MEISTERWERK:
Hammer! Mit durchgehend offenem Mund starrte ich auf dieses Meisterwerk der Coen-Brüder. Selten, dass ich Zeit und Raum vergesse, - hier geschahs.

Keine Sekunde Langeweile, brillante Darsteller und Dialoge. Knüppelhart, trotzdem voller Wortwitz. Ultraspannend, obwohl von epischem Ausmaß. Himmel, mit das Beste, was ich jemals gesehen habe. Und ich gestehe, bin spät dran; aber nur weil ich ungern Verfilmungen von Kultbüchern anschaue. McCarthy ist einer meiner literarischen Götter, und jeder weiß: Du sollst keinen Kaktus neben mir anbeten... Sorry, Cormac, ich habe gesündigt...Schick bitte keinen Killer vorbei!

Hier stimmt alles auf den Punkt. Und darüber hinaus. Deswegen:

MEISTERWERK:

„Bolzenschussgerät in XXL“

Christian Oertel, Thalia-Buchhandlung Düsseldorf




"Wenn ich nicht zurück komme, sag Mutter, ich liebe sie." -
"Deine Mutter ist tot." -
"Dann sag ich es ihr selber."

Bei der Jagd stößt Moss auf ein Schlachtfeld dutzender toter Männer und ihre ebenfalls toten Hunde. Schauplatz eines geplatzten Drogengeschäfts. Unzählige Schusswunden deuten auf einen natürlichen Tod hin - im Hinblick auf ihr Tätigkeitsfeld. In einem der zerschossenen Autowracks findet er einen Koffer bestückt mit zwei Millionen Dollar. In ihm ein Peilsender, doch das weiß Moss vorerst nicht, als er mit dem Geld flieht. Wenig später hängt ihm Chigurh an den Versen seiner staubigen Cowboystiefel. Ein kaltblütiger Killer, bewaffnet mit einer Art Bolzenschussgerät in XXL. Um die Dreifaltigkeit eines Action-Western des 21. Jahrhunderts komplett zu machen, rückt auch noch Sheriff Bell auf den Plan.

Nach dem gleichnamigen Roman von Cormac McCARTHY.
Regie: Joel & Ethan COEN.
Josh BROLIN als Moss - der Mann auf der Flucht. Javier BARDEM, die tötende Maschine Chigurh, der ohne mimische Regung, in stoischer Ruhe, einen nach dem anderen hinrichtet. Und Tommy Lee JONES als gemütlicher Sheriff.

Ein ungewöhnlich beeindruckender (beeindruckend auch die landschaftlichen Aufnahmen der öden Ebenen, ab und an ein vereinzelter Kaktus), archaisch-grausamer und todspannender Film, der einem in seiner gnadenlosen Brutalität den Atem abschnürt.



"Wenn ich nicht zurück komme, sag Mutter, ich liebe sie." -
"Deine Mutter ist tot." -
"Dann sag ich es ihr selber."

Bei der Jagd stößt Moss auf ein Schlachtfeld dutzender toter Männer und ihre ebenfalls toten Hunde. Schauplatz eines geplatzten Drogengeschäfts. Unzählige Schusswunden deuten auf einen natürlichen Tod hin - im Hinblick auf ihr Tätigkeitsfeld. In einem der zerschossenen Autowracks findet er einen Koffer bestückt mit zwei Millionen Dollar. In ihm ein Peilsender, doch das weiß Moss vorerst nicht, als er mit dem Geld flieht. Wenig später hängt ihm Chigurh an den Versen seiner staubigen Cowboystiefel. Ein kaltblütiger Killer, bewaffnet mit einer Art Bolzenschussgerät in XXL. Um die Dreifaltigkeit eines Action-Western des 21. Jahrhunderts komplett zu machen, rückt auch noch Sheriff Bell auf den Plan.

Nach dem gleichnamigen Roman von Cormac McCARTHY.
Regie: Joel & Ethan COEN.
Josh BROLIN als Moss - der Mann auf der Flucht. Javier BARDEM, die tötende Maschine Chigurh, der ohne mimische Regung, in stoischer Ruhe, einen nach dem anderen hinrichtet. Und Tommy Lee JONES als gemütlicher Sheriff.

Ein ungewöhnlich beeindruckender (beeindruckend auch die landschaftlichen Aufnahmen der öden Ebenen, ab und an ein vereinzelter Kaktus), archaisch-grausamer und todspannender Film, der einem in seiner gnadenlosen Brutalität den Atem abschnürt.

„Genialer Film der Gebrüder Coen “

Georg Stahl, Thalia-Buchhandlung Hürth

Diese Verfilmung eines Romans von Cormac McCarthy ist atmosphärisch unheimlich dicht und die Schauspielerleistungen sind herausragend.
Vor allem Javier Bardem als Psychopathischer Killer und Tommy Lee Jones als desillusionierter Sheriff,der den Glauben an Gerechtigkeit verloren hat.
Die Coen Brüder schaffen es in diesem Film ohne eine Note Musik auszukommen,und doch schaffen sie einen atmosphärisch einzigartigen Film Noir,der vom Erzähltempo eher gemächlich ist,aber doch unglaublich spannend.
In der Handlung des Films gibt es nur eine positive,menschliche Handlung und gerade diese löst die darauffolgende Katastrophe für die Hauptfigur des Films,einen ehemaligen Vietnam Kämpfer, aus.
Er wird verfolgt von einem psychopathischen Killer,gespielt von Javier Bardem.
Ein absolut empfelenswertes Roadmovie mit Tiefgang und tollem Spannungsbogen.
Hoffentlich verfilmen die Coen Brüder weitere Romane von Cormac McCarthy!
Diese Verfilmung eines Romans von Cormac McCarthy ist atmosphärisch unheimlich dicht und die Schauspielerleistungen sind herausragend.
Vor allem Javier Bardem als Psychopathischer Killer und Tommy Lee Jones als desillusionierter Sheriff,der den Glauben an Gerechtigkeit verloren hat.
Die Coen Brüder schaffen es in diesem Film ohne eine Note Musik auszukommen,und doch schaffen sie einen atmosphärisch einzigartigen Film Noir,der vom Erzähltempo eher gemächlich ist,aber doch unglaublich spannend.
In der Handlung des Films gibt es nur eine positive,menschliche Handlung und gerade diese löst die darauffolgende Katastrophe für die Hauptfigur des Films,einen ehemaligen Vietnam Kämpfer, aus.
Er wird verfolgt von einem psychopathischen Killer,gespielt von Javier Bardem.
Ein absolut empfelenswertes Roadmovie mit Tiefgang und tollem Spannungsbogen.
Hoffentlich verfilmen die Coen Brüder weitere Romane von Cormac McCarthy!

„Genial!“

David Möckel, Thalia-Buchhandlung Coburg

Die gelungene Umsetzung eines genialen Romans, nicht umsonst gab es 2008 u. a. den Oscar für das beste adaptierte Drehbuch. Wer hätte es anders erwartet, wenn die Coen Brüder hinter der Kamera stehen? Aber dass es ein Film schafft, ohne eine einzige Note Filmmusik auszukommen und trotzdem eine atmosphärische Dichte aufzubauen, als würde sich im Hintergrund ein ganzes Symphonieorchester in Rage spielen, fand ich total beeindruckend.
Ein absolutes Muss für alle McCarthy und Coen Fans, aber auch für alle, die einen spannenden Abend auf der Couch verbringen wollen!

Die gelungene Umsetzung eines genialen Romans, nicht umsonst gab es 2008 u. a. den Oscar für das beste adaptierte Drehbuch. Wer hätte es anders erwartet, wenn die Coen Brüder hinter der Kamera stehen? Aber dass es ein Film schafft, ohne eine einzige Note Filmmusik auszukommen und trotzdem eine atmosphärische Dichte aufzubauen, als würde sich im Hintergrund ein ganzes Symphonieorchester in Rage spielen, fand ich total beeindruckend.
Ein absolutes Muss für alle McCarthy und Coen Fans, aber auch für alle, die einen spannenden Abend auf der Couch verbringen wollen!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
13 Bewertungen
Übersicht
12
1
0
0
0

No Country for Old Men
von Daniela P. am 27.03.2015

West Texas, 1980: Ein Mann kommt zufällig an einem Tatort vorbei. Ein Drogendeal scheint dort mächtig schief gelaufen zu sein. Das ganze Heroin und 2 Millionen $ Bargeld sind noch da. Und wenn keiner zusieht kann man wohl doch das Geld behalten!? Jedoch hat dieser Mann nicht damit gerechnet, dass... West Texas, 1980: Ein Mann kommt zufällig an einem Tatort vorbei. Ein Drogendeal scheint dort mächtig schief gelaufen zu sein. Das ganze Heroin und 2 Millionen $ Bargeld sind noch da. Und wenn keiner zusieht kann man wohl doch das Geld behalten!? Jedoch hat dieser Mann nicht damit gerechnet, dass jemand etwas dagegen haben könnte. Ein eiskalter Mörder begibt sich auf die Jagd nach ihm und den 2 Millionen $. "No Country for Old Men" ist ein grandioser Thriller von den Coen-Brüdern. Der Glücksgriff dieses Films war vor allem Schauspieler Javier Bardem. Er verkörpert den Mörder als jemanden, der reihenweise Menschen umbringt ohne mit der Wimper zu zucken und Gefühle aufkommen zu lassen, dass es einem eiskalt den Rücken runterläuft. Geniale Verfilmung des Romans von Cormac McCarthy. Einfach sensationell! Für Fans von "Breaking Bad" auf jeden Fall sehenswert und zurecht mit 4 Oscars belohnt.

Hellooooo Friendo!
von Julia Klode am 10.07.2011

Schande über mein Haupt: Dieser großartige Film ist bisher an mir vorübergegangen. Gut, dass es da noch nette Kollegen gibt, die einem auch Filme empfehlen (An dieser Stelle: Danke, Herr Oertel für den Tipp). Zurecht hat No country for old men 4 Oscars abgesahnt, unter anderem für den besten Film... Schande über mein Haupt: Dieser großartige Film ist bisher an mir vorübergegangen. Gut, dass es da noch nette Kollegen gibt, die einem auch Filme empfehlen (An dieser Stelle: Danke, Herr Oertel für den Tipp). Zurecht hat No country for old men 4 Oscars abgesahnt, unter anderem für den besten Film und die beste Regie (ein Hoch auf die Coen Brüder). Tief schwarzer Humor, ein emotionsloser Killer, eine rasante Verfolgungsjagd, super Schauspieler, kurz alles, was ein guter, abgedrehter Thriller braucht, hat dieser Film. Ich bitte alle Fans von außergewöhnlichen, düsteren, und auf eine seltsame Weise komischen Filmen, dieses Werk anzusehen. No country for old men zeigt: Nicht alle Literaturverfilmungen (Roman “Kein Land für alte Männer” von Cormac McCarthy) sind schlecht! (Helloooo Friendo!)

Still und böse...
von Sarah Pfister am 01.04.2011

Der Film hat bei mir einen bleibenden Eindruck hinterlassen, auch wenn er viele Fragen offen lässt. Aber gefesselt hat er mich auf jeden Fall! Die fehlende Musik kommt dem Film sogar zugute. Denn wenn sich in der Stille der Mörder anschleicht, hat man das Gefühl, man ist direkt... Der Film hat bei mir einen bleibenden Eindruck hinterlassen, auch wenn er viele Fragen offen lässt. Aber gefesselt hat er mich auf jeden Fall! Die fehlende Musik kommt dem Film sogar zugute. Denn wenn sich in der Stille der Mörder anschleicht, hat man das Gefühl, man ist direkt dabei. Originell finde ich vorallem die Vorgehensweise des Killers Anton Chirgurh, mit der er seine Opfer zur Strecke bringt. Aus dem emotionslosen Charakter, welcher grandios von Javier Bardem dargestellt wurde, wird man einfach nicht schlau. Auch wenn man den Film noch so genau unter die Lupe nimmt. Von außen hin wirkt er wie ein Muttersöhnchen. Seine Frisur scheint diesen Verdacht sogar zu bestätigen(xD). Doch Anton Chirgurh ist das Böse in Person. Erstklassige Schauspielerleistungen,Spannung pur, und ein Ende wie es der Realität entspricht: das Böse ist nicht aufzuhalten.Im Gegenteil,es wird immer brutaler. Sicher keine leichte Filmkost,aber gerade deshalb von hoher Qualität. Ein stilles, lyrisches und brutales Meisterwerk der Coen-Brüder.