Was ist Fundamentalismus?

Eine Einführung

Thomas Meyer

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
27,99
27,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar innerhalb von 3 Wochen Versandkostenfrei
Lieferbar innerhalb von 3 Wochen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

27,99 €

Accordion öffnen

eBook (PDF)

13,48 €

Accordion öffnen

Beschreibung

„Fundamentalismus“ ist eine der großen Herausforderungen der modernen Welt und zugleich einer der am häufigsten missbrauchten Begriffe. Ein schillerndes Phänomen, aber keine Schimäre: Höchst real im Geist rücksichtsloser Kollektive, die im Namen ihrer selbsterkorenen Gewissheiten unterwerfen und herrschen wollen - nicht selten aber auch ein nach Belieben gehandhabtes Instrument zur vernichtenden Etikettierung missliebiger Ideen. Das vorliegende Buch leistet grundlegende Beiträge zur Klärung der Sache und des Begriffs.

Thomas Meyer ist Univ.-Prof. em. für Politikwissenschaft an der TU Dortmund.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 164
Erscheinungsdatum 15.07.2011
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-531-16002-3
Verlag VS Verlag für Sozialwissenschaften
Maße (L/B/H) 21/14,8/1 cm
Gewicht 252 g
Auflage 2011

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.
  • Artikelbild-0
  • Aus dem Inhalt:
    Grundlagen: Bestimmung des Begriffs - Religionen und Fundamentalismus - Das Problem moderner Identität - Moderner Fundamentalismus - Zivilisation und Kultur - Neuere Entwicklungen: Der Ethno- Pluralismus - Gemeinschaftsutopien - Psycho-Sekten - Fundamentalismus der Exklusion - Globale Entwicklungen: Globalisierung und kulturelle Differenz - Die Kultur- Kampf Ideologie - Abschottung und Öffnung - Kein Kampf in den Kulturen - Befunde und Erklärungen: Soziale Grundwerte - Sozio- kulturelle Differenzierung - Verständigungserfolge - Theorien über den Fundamentalismus - Religion und Bürgerschaft: Bürgerschaft und kultureller Pluralismus - Verbindende politische Kultur - Zivilgesellschaft und Integration - Religionen und Kulturen in der Zivilgesellschaft - Politische Kultur und kultureller Pluralismus - Das Problem der Parallelgesellschaften - Die Kultur der Anerkennung