Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Das Liebesleben der Hyäne

Roman

(3)

»Umwerfend!« The Times, London
Henry Chinaski ist auf Erfolgskurs. Man reißt sich um ihn als Autor, die Damen geben sich in seiner Wohnung buchstäblich die Klinke in die Hand: Zuerst Lilly, danach DeeDee und immer wieder Lydia. Nicht zu vergessen Mindy, und natürlich Katherine ... Niemand hat den Männlichkeitswahn mit seinem ganzen Elend so auf den Punkt gebracht wie Bukowski. Man lacht und empfindet zugleich Sympathie für diesen Verrückten, dessen Bedürfnisse scheinbar so einseitig sind und der doch ständig an seinen Ansprüchen scheitert.

Portrait

Charles Bukowski, am 16. August 1920 in Andernach geboren, seit dem zweiten Lebensjahr Einwohner von Los Angeles, begann nach wechselnden Jobs als Tankwart, Schlachthof- und Hafenarbeiter (und natürlich als Postmann) zu schreiben. Er starb am 9. März 1994 in San Pedro/LA.

… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 432
Erscheinungsdatum 01.12.2008
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-21106-2
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 19/12,1/3 cm
Gewicht 321 g
Originaltitel Women
Übersetzer Carl Weissner
Verkaufsrang 72.531
Buch (Taschenbuch)
11,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
0
0

Das Liebesleben eines 50-jährigen Schriftstellers in Los Angeles
von einer Kundin/einem Kunden am 26.04.2017

Charles Bukowski schreibt schonungslos, offen, ehrlich, direkt, brutal, unzensiert, reflektiert und teils sehr selbstironisch. In 'Das Liebesleben der Hyäne' ist Bukowskis Alter Ego Henry Chinaski 50-jähriger Schriftsteller in Los Angeles. Ebendort unterwegs, seine eigenen, regelmäßig stattfindenden Lesungen vor öffentlichem Publikum über die Grenzen Kaliforniens hinaus, die sich oftmals überkreuzenden... Charles Bukowski schreibt schonungslos, offen, ehrlich, direkt, brutal, unzensiert, reflektiert und teils sehr selbstironisch. In 'Das Liebesleben der Hyäne' ist Bukowskis Alter Ego Henry Chinaski 50-jähriger Schriftsteller in Los Angeles. Ebendort unterwegs, seine eigenen, regelmäßig stattfindenden Lesungen vor öffentlichem Publikum über die Grenzen Kaliforniens hinaus, die sich oftmals überkreuzenden parallel laufenden Affären und Beziehungen mit jungen Frauen (größtenteils Groupies), das Zusammensein mit den einzelnen und der vaginale als auch orale Koitus mit ebendiesen, jede Menge Bier, Whiskey, Zigaretten, Pferderennbahnbesuche und dortige Wetteinsätze bilden die Hauptelemente der Handlung dieses Romans. Immer wieder durchzogen von höchst poetischen Textpassagen von Hanks Gedanken über unterschiedlichste Vorgänge wie beispielsweise Liebesbeziehungen oder dem Straßenverkehr in New York. Ebendort residiert Chinaski einmal auch im legendären Chelsea Hotel zwecks einer Lesung, in dem auch Hank Moody (die fiktive Hauptfigur der Fernsehserie 'Californiacation'; gespielt von David Duchovny) in jungen Jahren nach seinem Auszug aus dem Elternheim wohnte (nachzulesen in: 'God hates Us all'). An einer anderen Stelle nennt er neben Louis-Ferdinand Céline ('Reise ans Ende der Nacht'), John Fante als einen seiner Lieblingsautoren. Auch wird der Leser ein, zwei Mal an Hanks Arbeit als Angestellter bei der Post ('Der Mann mit der Ledertasche') zurückerinnert und an 'Das schlimmste kommt noch' (Henry Chinaskis Roman über seine Kindheits- und Jugendjahre) dachte ich ebenfalls an einer Stelle. Bukowski und Fante Bücher. Was braucht man mehr? Die Größten am Underground- und Poplyrik Himmel!

pubertät im weinviertel
von Bianca Dobler aus Wien am 23.12.2011

dieser mann hat mir sehr viel beigebracht ich verdanke ihm einiges an nützlichem wissen hinsichtlich des überlebens in großstädten etwa was ein tripper ist, wieviel trinkgeld man dem barmann seines vertrauens gibt und wann man besser keine frau mit nachhause nimmt dumm dass ich einen frau bin? nein nicht... dieser mann hat mir sehr viel beigebracht ich verdanke ihm einiges an nützlichem wissen hinsichtlich des überlebens in großstädten etwa was ein tripper ist, wieviel trinkgeld man dem barmann seines vertrauens gibt und wann man besser keine frau mit nachhause nimmt dumm dass ich einen frau bin? nein nicht wirklich sprachlich direkt und klar beeindruckt die ehrlichkeit der texte mich immer noch und wahrscheinlich weiterhin wie beim ersten mal lesen

Ist es nur Sex oder diesmal doch die Liebe???
von Patrick Nagl aus Wien am 16.07.2010

In diesem Roman schildert Bukowski das äusserst wechselhafte Liebesleben seines Protagonisten Henry Chinaski. Die eine oder andere Wortspende kann durchaus einmal etwas deftiger ausfallen, aber sonst rundum ein sehr amüsanter Roman.