Warenkorb
 

Und was wird aus mir?

Roman

(1)
Rainer, einst hoffnungsvoller Jungregisseur aus Deutschland in L.A., lebt nur noch auf Pump und vom Bluff. Seine Ehe ist gescheitert, seine Frau mit der Teenagertochter nach Deutschland zurückgekehrt. Rainer lebt nur noch für die paar Wochen im Jahr, in denen er seiner Tochter Allegra den erfolgreichen Superpapa vorspielen kann. Aber eines Tages fliegt alles auf …
Portrait
Doris Dörrie, geboren in Hannover, studierte Theater und Schauspiel in Kalifornien und in New York, entschloss sich dann aber, lieber Regie zu führen. ›Männer‹, ihr dritter Kinofilm, wurde ein Welterfolg. Parallel zu ihrer Filmarbeit (zuletzt der Spielfilm ›Grüße aus Fukushima‹) veröffentlicht sie Kurzgeschichten, Romane und Kinderbücher. Seit einigen Jahren hat sich Doris Dörrie auch als Opernregisseurin einen Namen gemacht. Sie lebt in München.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 420
Erscheinungsdatum 27.01.2009
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-23777-1
Verlag Diogenes
Maße (L/B/H) 18,1/12,3/2,4 cm
Gewicht 310 g
Auflage 1
Buch (Taschenbuch)
11,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Das Leben als Oper
von einer Kundin/einem Kunden aus Göppingen (BaWü) am 12.02.2009

Wer kennt sie nicht, Verdis Oper 'Rigoletto', in der ein Vater seine Tochter abgöttisch liebt, ihren Verführer umbringen will, aber stattdessen seine Tochter tot in einem Sack zurück erhält... In Doris Dörries tragikomischen Roman ist der Plot von Rigoletto der rote Faden, der verschiedene parallel laufende Erzählstränge zusammenhält. Johanna,... Wer kennt sie nicht, Verdis Oper 'Rigoletto', in der ein Vater seine Tochter abgöttisch liebt, ihren Verführer umbringen will, aber stattdessen seine Tochter tot in einem Sack zurück erhält... In Doris Dörries tragikomischen Roman ist der Plot von Rigoletto der rote Faden, der verschiedene parallel laufende Erzählstränge zusammenhält. Johanna, verliert ihren Job an der Oper, weil sie bei Rigoletto vergaß den Sack bereitzulegen, ausserdem wurde sie beim Klauen eines Lippenstifts erwischt. Sie ist ohne jegliche Perspektive wie es nun weitergehen soll und sieht als einzigen Ausweg die Flucht... ausgerechnet in die USA zu ihrem Ex-Geliebten Rainer, einem einstmals viel versprechenden deutschen Regietalent, dem in Hollywood alle Türen offen standen, sich jetzt aber ohne Engagements kaum noch über Wasser halten kann und vom bescheidenen Ruhm vergangener Tage lebt. Rainer hat gerade alle Hände voll zu tun, seiner 15jährigen Tochter Allegra, die in den Ferien immer bei Papi zu Besuch ist, den superreichen Regisseur vorzuspielen und ist deshalb über Johannas plötzliches Auftauchen zunächst wenig erfreut. Seine Inszenierung des Erfolgreichen nimmt jedoch ein abruptes Ende, als der Produzent Marko, für den er den Housesitter spielt, früher als geplant zurückkommt. Nun soll Johanna ihm aus der Patsche helfen, indem sie mit Allegra in einem Yoga-Tempel untertaucht... wo auch Marko schlussendlich landet... und die Handlung von Rigoletto ihren Lauf nimmt... oder gelingt es Johanna das Äußerste zu verhindern? Außer den 4 Hauptcharakteren treffen wir in dem Roman auf ein Medium und den Geist eines japanischen Teenagers, die der sonst so realen Handlung einen erfrischenden skurrilen Touch verpassen. Obwohl das Buch von vielen Kritikern verrissen wurde, gefiel es mir sehr gut. Ironisch kritisch wird die Scheinwelt Hollywoods auseinander genommen, was mir beim Lesen so manches Schmunzeln entlockte. Die vom Leben hart gebeutelten Protagonisten schlittern von einem Desaster ins Nächste, doch am Ende stehen Dörries Verlierer, wenn schon nicht als Gewinner, dann zumindest als Menschen mit Hoffnung für einen Neuanfang da. Die Hauptstimmung des Romans ist trotz der Tragik nie zu ernst, alles wird mit einem gewissen Augenzwinkern erzählt. Die Autorin verliert selbst im heftigsten Trubel nie den Überblick und schafft es zum Schluss die einzelnen Geschichten gekonnt zu einem Ganzen zusammenzuführen. "Und was wird aus mir?" war eines meiner ganz großen Lese-Highlights 2008 und kann es all denjenigen wärmstens empfehlen, die ein Herz für Skurriles und liebenswerte Looser haben.