Die souveräne Leserin

(51)
Wer hätte gedacht, dass eine Liebeserklärung an die Queen und die Literatur so gut zusammenpassen? Die Hunde sind schuld. Beim Spaziergang mit der Queen rennen sie los, um den allwöchentlich in einem der Palasthöfe parkenden Bücherbus der Bezirksbibliothek anzukläffen. Ma'am ist zu gut erzogen, um sich nicht bei dem Bibliothekar zu entschuldigen, leiht sich ebenfalls aus Höflichkeit ein Buch aus - und kommt auf den Geschmack.

Die Auswirkungen der majestätischen Leselust sind unvorhersehbar, die Grundfeste des Buckingham Palace werden jedenfalls gehörig durcheinander gewirbelt und für den Leser bleibt kein Auge trocken.
Portrait
Alan Bennett, 1934 in Leeds geboren, wurde bekann durch seine TV Commedy-Revue Beyond the Frings sowie durch die 1987 unter dem Titel Talking Heads von der BBC gesendeten Monologe. Neben zahlreichen Theaterstücken und seinen Arbeiten für Fernsehen und Rundfunk schreibt Bennett seit Mitte der neunziger Jahre auch Prosa.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 120
Erscheinungsdatum 28.08.2008
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8031-1254-5
Reihe Salto
Verlag Wagenbach
Maße (L/B/H) 20,8/11,5/1,7 cm
Gewicht 200 g
Originaltitel The Uncommon Reader
Auflage 18. Auflage
Übersetzer Ingo Herzke
Verkaufsrang 44.908
Buch (gebundene Ausgabe)
16,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Die souveräne Leserin

Die souveräne Leserin

von Alan Bennett
(51)
Buch (gebundene Ausgabe)
16,00
+
=
Cosi fan tutte

Cosi fan tutte

von Alan Bennett
(20)
Buch (gebundene Ausgabe)
16,00
+
=

für

32,00

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

Ein cleveres und satirisches Porträt, das Lust auf Unmengen neuen Lesestoff macht - denn jedes Buch eröffnet unbekannte Welten... Ein cleveres und satirisches Porträt, das Lust auf Unmengen neuen Lesestoff macht - denn jedes Buch eröffnet unbekannte Welten...

„Königlicher Lesestoff“

Sabine van Ahlen, Thalia-Buchhandlung Münster

Sind Sie auch schon im Royal-Wedding-Fieber? Liegen die Wimpel bereit? Ist der Champagner kalt gestellt? Wo um Himmels Willen ist das Scones-Rezept hingekommen?
Ich kann nur raten: machen Sie es wie die Queen, bleiben Sie gelassen und lesen Sie erst einmal ein gutes Buch. Passenderweise (und dem Anlass auf das Schönste entsprechend) Alan Bennetts „Die souveräne Leserin“. Ich weiß, es ist nicht neu, aber immer wieder ein Genuss, und vielleicht gehören Sie ja zu den Bedauernswerten, die es noch immer nicht kennen (?). Glauben Sie mir, dies ist die beste Gelegenheit, dem Mangel abzuhelfen.
Dass das Buch mittlerweile über 10 Jahre alt ist, merkt man daran, dass die Queen hier erst kurz vor ihrem achtzigsten Geburtstag steht und in diesem – ja auch nicht mehr ganz jugendlichen - Alter eine ihr eigenes Leben und das ihrer Familie, ja das Schicksal des ganzen Empires, verändernde Begegnung hat: die Begegnung mit der Literatur. Eigentlich hat die Queen gar keine Zeit zum Lesen, erst recht keine Romane. Ihr Leben gehört der Pflicht und die schließt das Lesen von Literatur naturgemäß aus, denn das würde Kontemplation und Muße, eben Rückzug ins Private, bedeuten. Die Queen aber gehört der Öffentlichkeit und ist nahezu pausenlos eingebunden in eine Überfülle von Terminen: hier das Parlament eröffnen, dort ein Schwimmbad. Hier ein Staatsbesuch bei opulentem Diner und Opernbesuch, dort eine Kindergartenbesichtigung bei Keksen und Ringelreihen. Aber eines schönen Tages steht ein Bücherbus auf dem Grundstück des Buckingham Palace, die Queen sieht sich aus purer Höflichkeit genötigt, ein Buch auszuleihen….und ab sofort ist nichts mehr wie es war. Die Queen liest. Und liest. Und liest. Und die Lektüre verändert sie. Nicht nur ist sie allzu oft in mehr als einem Sinne abwesend und pflichtvergessen, sondern, geschult durch ihre exzessive Lektüre, entwickelt sie eine ungeahnte Nachsicht und Empathie mit ihren Mitmenschen, aber auch Zweifel an Wert und Sinn ihres eigenen Daseins. Schließlich sehen sich verzweifelte Hofschranzen und brüskierte Politiker gezwungen, mittels einer Reihe von Kniffen und Intrigen, gegen diese äußerst unerfreuliche Entwicklung einzuschreiten. Doch die Queen ist immer noch die Queen, Königin der Briten und Oberhaupt des Commonwealth, und mit Politikern, zumal mit literarisch ignoranten, wird sie noch allemal fertig. Und schließlich kommt ihr achtzigster Geburtstag….
Alan Bennett ist in England als Dramatiker längst eine Institution und hat neben Drehbüchern und Hörspielen auch Romane und Erzählungen geschrieben, die alle eines gemeinsam haben: den genüsslich sezierenden, satirischen und doch immer auch zugewandten Blick auf die englische Gesellschaft. Bennett liebt die Objekte seines Spotts. Der Kleinbürger ist seine Spezialität, der spießige Kleingeist, der die Welt misstrauisch und voller Vorurteile betrachtet und dessen eigener kleiner Kosmos aus Tee, Toast und Häkeldeckchen eine unerwartete Erschütterung erfährt. Der die Fassade liebt und nichts mehr fürchtet als Bloßstellung, der Angst vor jeglicher Störung hat und davor, dass seine lächerlichen kleinen Abgründe entdeckt werden könnten. In „Die souveräne Leserin“ findet sich all dies (denn offensichtlich lauert das geistige Spießertum auch in royalen Kreisen), zudem ist es eine charmante Liebeserklärung an die Queen und nicht zuletzt eine grandiose Hommage an die Literatur, die nicht nur ein Leben, sondern mitunter sogar ein ganzes Land verändern kann.
Gönnen Sie sich dieses royale Lesefutter. Häppchen und Champagner mögen noch ein klein wenig warten. Cheers!
Sind Sie auch schon im Royal-Wedding-Fieber? Liegen die Wimpel bereit? Ist der Champagner kalt gestellt? Wo um Himmels Willen ist das Scones-Rezept hingekommen?
Ich kann nur raten: machen Sie es wie die Queen, bleiben Sie gelassen und lesen Sie erst einmal ein gutes Buch. Passenderweise (und dem Anlass auf das Schönste entsprechend) Alan Bennetts „Die souveräne Leserin“. Ich weiß, es ist nicht neu, aber immer wieder ein Genuss, und vielleicht gehören Sie ja zu den Bedauernswerten, die es noch immer nicht kennen (?). Glauben Sie mir, dies ist die beste Gelegenheit, dem Mangel abzuhelfen.
Dass das Buch mittlerweile über 10 Jahre alt ist, merkt man daran, dass die Queen hier erst kurz vor ihrem achtzigsten Geburtstag steht und in diesem – ja auch nicht mehr ganz jugendlichen - Alter eine ihr eigenes Leben und das ihrer Familie, ja das Schicksal des ganzen Empires, verändernde Begegnung hat: die Begegnung mit der Literatur. Eigentlich hat die Queen gar keine Zeit zum Lesen, erst recht keine Romane. Ihr Leben gehört der Pflicht und die schließt das Lesen von Literatur naturgemäß aus, denn das würde Kontemplation und Muße, eben Rückzug ins Private, bedeuten. Die Queen aber gehört der Öffentlichkeit und ist nahezu pausenlos eingebunden in eine Überfülle von Terminen: hier das Parlament eröffnen, dort ein Schwimmbad. Hier ein Staatsbesuch bei opulentem Diner und Opernbesuch, dort eine Kindergartenbesichtigung bei Keksen und Ringelreihen. Aber eines schönen Tages steht ein Bücherbus auf dem Grundstück des Buckingham Palace, die Queen sieht sich aus purer Höflichkeit genötigt, ein Buch auszuleihen….und ab sofort ist nichts mehr wie es war. Die Queen liest. Und liest. Und liest. Und die Lektüre verändert sie. Nicht nur ist sie allzu oft in mehr als einem Sinne abwesend und pflichtvergessen, sondern, geschult durch ihre exzessive Lektüre, entwickelt sie eine ungeahnte Nachsicht und Empathie mit ihren Mitmenschen, aber auch Zweifel an Wert und Sinn ihres eigenen Daseins. Schließlich sehen sich verzweifelte Hofschranzen und brüskierte Politiker gezwungen, mittels einer Reihe von Kniffen und Intrigen, gegen diese äußerst unerfreuliche Entwicklung einzuschreiten. Doch die Queen ist immer noch die Queen, Königin der Briten und Oberhaupt des Commonwealth, und mit Politikern, zumal mit literarisch ignoranten, wird sie noch allemal fertig. Und schließlich kommt ihr achtzigster Geburtstag….
Alan Bennett ist in England als Dramatiker längst eine Institution und hat neben Drehbüchern und Hörspielen auch Romane und Erzählungen geschrieben, die alle eines gemeinsam haben: den genüsslich sezierenden, satirischen und doch immer auch zugewandten Blick auf die englische Gesellschaft. Bennett liebt die Objekte seines Spotts. Der Kleinbürger ist seine Spezialität, der spießige Kleingeist, der die Welt misstrauisch und voller Vorurteile betrachtet und dessen eigener kleiner Kosmos aus Tee, Toast und Häkeldeckchen eine unerwartete Erschütterung erfährt. Der die Fassade liebt und nichts mehr fürchtet als Bloßstellung, der Angst vor jeglicher Störung hat und davor, dass seine lächerlichen kleinen Abgründe entdeckt werden könnten. In „Die souveräne Leserin“ findet sich all dies (denn offensichtlich lauert das geistige Spießertum auch in royalen Kreisen), zudem ist es eine charmante Liebeserklärung an die Queen und nicht zuletzt eine grandiose Hommage an die Literatur, die nicht nur ein Leben, sondern mitunter sogar ein ganzes Land verändern kann.
Gönnen Sie sich dieses royale Lesefutter. Häppchen und Champagner mögen noch ein klein wenig warten. Cheers!

Anja Cordes, Thalia-Buchhandlung Neuss

Was passiert eigentlich, wenn die Queen zur Leseratte wird und um sich alles herum vergisst? Chaos! Ein wirklich kleines, feines Buch! Liebevoll mit einem Augenzwinkern geschrieben Was passiert eigentlich, wenn die Queen zur Leseratte wird und um sich alles herum vergisst? Chaos! Ein wirklich kleines, feines Buch! Liebevoll mit einem Augenzwinkern geschrieben

Ulrike Kaiser, Thalia-Buchhandlung Mülheim Rhein-Ruhr-Zentrum

Sie suchen eine humorvolle Lektüre, die sprachlich brillant und inhaltlich außergewöhnlich ist? Hier ist sie! Die Queen entdeckt das Lesen für sich und bricht damit jede Regel. Sie suchen eine humorvolle Lektüre, die sprachlich brillant und inhaltlich außergewöhnlich ist? Hier ist sie! Die Queen entdeckt das Lesen für sich und bricht damit jede Regel.

Sebastian Schuy, Thalia-Buchhandlung Mülheim

Ein weises Buch übers Lesen mit viel britischem Witz, herrlicher Ironie und einer unberechenbaren Protagonistin. God save the Queen! Ein weises Buch übers Lesen mit viel britischem Witz, herrlicher Ironie und einer unberechenbaren Protagonistin. God save the Queen!

Petra Kurbach, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Irgendwann findet jeder zum Buch. Selbst die Queen. Wie das zuging erzählt Alan Bennett einfach wunderbar. Liebevolle Geschichte für Bücherwürmer und andere. Irgendwann findet jeder zum Buch. Selbst die Queen. Wie das zuging erzählt Alan Bennett einfach wunderbar. Liebevolle Geschichte für Bücherwürmer und andere.

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Very british,voller Esprit und leicht schwarzem Humor, ist diese Hommage an das Lesen auch wunderbar z.Verschenken geeignet
Was Literatur so alles bewirken kann - kritisch+witzig !
Very british,voller Esprit und leicht schwarzem Humor, ist diese Hommage an das Lesen auch wunderbar z.Verschenken geeignet
Was Literatur so alles bewirken kann - kritisch+witzig !

Michael Wasel, Thalia-Buchhandlung Münster

Eine tolle Geschichte über die Kraft und Magie der Literatur! Bennetts toller Stil hinterlässt eine Lächeln im Gesicht des Lesers:-) Muss man einfach gelesen haben Eine tolle Geschichte über die Kraft und Magie der Literatur! Bennetts toller Stil hinterlässt eine Lächeln im Gesicht des Lesers:-) Muss man einfach gelesen haben

B. Gebhardt, Thalia-Buchhandlung Aurich

Eine charmanter kleiner Band, der beweist, dass niemand gegen die Liebe zur Litertatur gefeit ist. Eine charmanter kleiner Band, der beweist, dass niemand gegen die Liebe zur Litertatur gefeit ist.

Sabine Rößler, Thalia-Buchhandlung Wildau

Die Queen entdeckt das Lesen und vernachlässigt alles andere. Unvorstellbar, denken Sie ?
Aber nein....
Die Queen entdeckt das Lesen und vernachlässigt alles andere. Unvorstellbar, denken Sie ?
Aber nein....

„Durch und durch köstlich“

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

Ein echtes Lesevergnügen bietet die kleine Erzählung von Alan Bennett. Wunderbar eingebettet sind allerlei literarische Zitate, über die eine eigentlich lesefaule Queen stolpert. Eine leichte und amüsante Geschichte und gleichzeitig eine Hommage an das Lesen und die Literatur. Köstlich, köstlich! Ein echtes Lesevergnügen bietet die kleine Erzählung von Alan Bennett. Wunderbar eingebettet sind allerlei literarische Zitate, über die eine eigentlich lesefaule Queen stolpert. Eine leichte und amüsante Geschichte und gleichzeitig eine Hommage an das Lesen und die Literatur. Köstlich, köstlich!

Frank Wehrmann, Thalia-Buchhandlung Peine

Die Queen entdeckt ihre Liebe zum Lesen - das ist herrlich amüsant, sprachwitzig und typisch britisch. You will be amused. Die Queen entdeckt ihre Liebe zum Lesen - das ist herrlich amüsant, sprachwitzig und typisch britisch. You will be amused.

„Zeit zum Lesen?!“

Birgit Steuer, Thalia-Buchhandlung Dresden

Bisher wurde die Queen von ihren Beratern mit allen Informationen versorgt, die für ihr Amt von Bedeutung waren. Nun, nachdem sie der Leidenschaft des Lesens frönt, möchte sie alles selbst entdecken und hinterfragen, möchte sich von einem Buch und einer Fragestellung zum/zur nächsten treiben lassen.

Bennetts feiner englischer Humor bereitete mir köstliche Lesestunden, am besten mit einer Tasse Tee genießen.
Ich wünsche auch Ihnen viel Vergnügen beim Lesen oder Verschenken.
Bisher wurde die Queen von ihren Beratern mit allen Informationen versorgt, die für ihr Amt von Bedeutung waren. Nun, nachdem sie der Leidenschaft des Lesens frönt, möchte sie alles selbst entdecken und hinterfragen, möchte sich von einem Buch und einer Fragestellung zum/zur nächsten treiben lassen.

Bennetts feiner englischer Humor bereitete mir köstliche Lesestunden, am besten mit einer Tasse Tee genießen.
Ich wünsche auch Ihnen viel Vergnügen beim Lesen oder Verschenken.

„Ein Juwel britischen Humors“

I. Kretschmer-Wollesen, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Dieses kleine, schmale Büchlein beinhaltet eine erstaunliche und zugleich skurrile Geschichte: Die Queen gerät auf Umwegen an eine rollende Leihbücherei in einem der Hinterhöfe von Buckingham Palace. Ganz der Höflichkeit gehorchend sieht sie sich nun gezwungen auch etwas auszuleihen… Fortan ist sie nicht mehr ohne ein Buch in der Hand anzutreffen- sogar auf Staatsempfängen! Als Berater steht ihr ein unkonventioneller Page zur Seite, der dann die Auswahl ihrer Lektüre maßgeblich mit beeinflusst…

Wer die britische Lebensweise und besonders den britischen Humor zu schätzen weiß, wird mit diesem Band viel Vergnügen haben!
Dieses kleine, schmale Büchlein beinhaltet eine erstaunliche und zugleich skurrile Geschichte: Die Queen gerät auf Umwegen an eine rollende Leihbücherei in einem der Hinterhöfe von Buckingham Palace. Ganz der Höflichkeit gehorchend sieht sie sich nun gezwungen auch etwas auszuleihen… Fortan ist sie nicht mehr ohne ein Buch in der Hand anzutreffen- sogar auf Staatsempfängen! Als Berater steht ihr ein unkonventioneller Page zur Seite, der dann die Auswahl ihrer Lektüre maßgeblich mit beeinflusst…

Wer die britische Lebensweise und besonders den britischen Humor zu schätzen weiß, wird mit diesem Band viel Vergnügen haben!

„Ein wunderbares Kleinod“

Sonja Smolka, Thalia-Buchhandlung Essen

Was liest die Queen? Bücher über die glorreiche Vergangenheit ihres Landes und ihrer Vorfahren? Oder doch eher Jagdlektüre? Liest sie überhaupt? Alan Bennett hat ein wunderbares Buch darüber geschrieben, wie die Antwort auf diese Fragen lauten könnte.


Eigentlich liest ihre Majestät überhaupt nicht. Nur ihre vorwitzigen Hunde führen sie durch Zufall zu dem Bücherbus der örtlichen Bücherei, und aus Verlegenheit leiht sie sich ein Buch aus. Denn es wäre ihr peinlich, jetzt vor den Augen eines Küchenjungen ohne ein Buch den Bus wieder zu verlassen. Doch das ist der Beginn einer wunderbaren Freundschaft... Die Queen findet Geschmack am Lesen und wirbelt damit nicht nur ihren Hofstaat durcheinander, sondern bringt neben ihren Landsleuten auch noch ausländische Besucher in Verlegenheit...





Bennett hat ein wunderbares Kleinod geschaffen, die perfekte Lektüre, um sich die Teestunde zu versüßen! Man muss nicht viel Zeit investieren, um dieses schöne Buch zu lesen, doch hat man unendliche Freude daran, es Freunden zu empfehlen und ans Herz zu legen... nur um dann nachher mit ihnen gemeinsam schwärmen zu können!! Mir selbst ging es nicht anders...
Was liest die Queen? Bücher über die glorreiche Vergangenheit ihres Landes und ihrer Vorfahren? Oder doch eher Jagdlektüre? Liest sie überhaupt? Alan Bennett hat ein wunderbares Buch darüber geschrieben, wie die Antwort auf diese Fragen lauten könnte.


Eigentlich liest ihre Majestät überhaupt nicht. Nur ihre vorwitzigen Hunde führen sie durch Zufall zu dem Bücherbus der örtlichen Bücherei, und aus Verlegenheit leiht sie sich ein Buch aus. Denn es wäre ihr peinlich, jetzt vor den Augen eines Küchenjungen ohne ein Buch den Bus wieder zu verlassen. Doch das ist der Beginn einer wunderbaren Freundschaft... Die Queen findet Geschmack am Lesen und wirbelt damit nicht nur ihren Hofstaat durcheinander, sondern bringt neben ihren Landsleuten auch noch ausländische Besucher in Verlegenheit...





Bennett hat ein wunderbares Kleinod geschaffen, die perfekte Lektüre, um sich die Teestunde zu versüßen! Man muss nicht viel Zeit investieren, um dieses schöne Buch zu lesen, doch hat man unendliche Freude daran, es Freunden zu empfehlen und ans Herz zu legen... nur um dann nachher mit ihnen gemeinsam schwärmen zu können!! Mir selbst ging es nicht anders...

„Die Queen im Lesewahn!“

Saidjah Hauck, Thalia-Buchhandlung Köln, Rhein-Center

Die Queen findet ihre verschwundenen Korgies im Lesebus der jede Woche am Palast verweilt um den Bediensteten Lesestoff zu bringen. Da sie schon mal da ist, kann sie ja auch ein Buch ausleihen und pflichtbewusst, wie sie ist, auch lesen. Aber sie gibt es enttäuscht zurück. Da kommt ihr Küchenjunge ins Spiel und zeigt ihr was lesenswert ist. Schon ist sie gepackt und ab dann dreht sich bei ihr alles ums Lesen.
Großartig geschrieben, mit englischem Humor!
Die Queen findet ihre verschwundenen Korgies im Lesebus der jede Woche am Palast verweilt um den Bediensteten Lesestoff zu bringen. Da sie schon mal da ist, kann sie ja auch ein Buch ausleihen und pflichtbewusst, wie sie ist, auch lesen. Aber sie gibt es enttäuscht zurück. Da kommt ihr Küchenjunge ins Spiel und zeigt ihr was lesenswert ist. Schon ist sie gepackt und ab dann dreht sich bei ihr alles ums Lesen.
Großartig geschrieben, mit englischem Humor!

„Amüsant und witzig“

David Frey, Thalia-Buchhandlung Worms

Ein Buch über das Leseverhalten der englischen Königin? Was soll das denn? So war meine erste Reaktion, als ich dieses Buch zum ersten Mal in der Hand hielt. Doch ich sollte positiv überrascht werden! Selten fand ich ein Buch so witzig und amüsant wie dieses. Es bereitet einem wirklich ein großes Vergnügen mitzuerleben, wie das neue "Hobby" der Queen den englischen Königshof auf den Kopf stellt. Bemerkenswert ist die wunderschöne Aufmachung dieses Buches aus dem Wagenbach Verlag. Zum Verschenken prima geeignet! Ein Buch über das Leseverhalten der englischen Königin? Was soll das denn? So war meine erste Reaktion, als ich dieses Buch zum ersten Mal in der Hand hielt. Doch ich sollte positiv überrascht werden! Selten fand ich ein Buch so witzig und amüsant wie dieses. Es bereitet einem wirklich ein großes Vergnügen mitzuerleben, wie das neue "Hobby" der Queen den englischen Königshof auf den Kopf stellt. Bemerkenswert ist die wunderschöne Aufmachung dieses Buches aus dem Wagenbach Verlag. Zum Verschenken prima geeignet!

„Die souveräne Leserin“

S. Lamberty, Thalia-Buchhandlung Köln

Die Queen von England hat einige Hobbies und noch mehr Pflichten, das Lesen von Literatur gehört nicht unbedingt dazu.
Doch eines Tages bei einem Spaziergang mit ihren Hunden, trifft sie zufällig vor den Toren des Palastes auf den Bücherbus der Stadtteilbiblithek. Prompt stürmen ihre neugierigen Hunde den Bus und die Queen ist ja schließlich wohlerzogen und leiht sich ein Buch aus. Eher aus Pflichtgefühl beginnt sie zu lesen und ist Feuer und Flamme! Schließlich besuchts sie jede Woche den Bücherbus und versucht Jahre des Nicht-Lesens aufzuholen. In herzlichen Tonfall und mit viel britischen Humor erzählt Alan Bennett eine Liebesgeschichte an die Queen und vorallem an die Literatur! Einfach zauberhaft!
Die Queen von England hat einige Hobbies und noch mehr Pflichten, das Lesen von Literatur gehört nicht unbedingt dazu.
Doch eines Tages bei einem Spaziergang mit ihren Hunden, trifft sie zufällig vor den Toren des Palastes auf den Bücherbus der Stadtteilbiblithek. Prompt stürmen ihre neugierigen Hunde den Bus und die Queen ist ja schließlich wohlerzogen und leiht sich ein Buch aus. Eher aus Pflichtgefühl beginnt sie zu lesen und ist Feuer und Flamme! Schließlich besuchts sie jede Woche den Bücherbus und versucht Jahre des Nicht-Lesens aufzuholen. In herzlichen Tonfall und mit viel britischen Humor erzählt Alan Bennett eine Liebesgeschichte an die Queen und vorallem an die Literatur! Einfach zauberhaft!

„Die Queen und ihre Bücher...“

Jasmin Jungiereck, Thalia-Buchhandlung Kiel

Charmanter und komischer kann man nicht über die englische Queen und die Literatur schreiben. Aus purer Höflichkeit beginnt die Queen zu lesen und kann gar nicht mehr aufhören. Darunter leiden müssen ihre Regierungsgeschäfte...
Lesen Sie es, sie werden sich köstlich amüsieren!
Charmanter und komischer kann man nicht über die englische Queen und die Literatur schreiben. Aus purer Höflichkeit beginnt die Queen zu lesen und kann gar nicht mehr aufhören. Darunter leiden müssen ihre Regierungsgeschäfte...
Lesen Sie es, sie werden sich köstlich amüsieren!

„Wissen Sie, was ein Amanuensis ist?“

Claus Brandenburg, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Nein? Macht nichts! Das ging mir genauso, bis ich dieses wunderbare Buch gelesen habe. Gönnen Sie sich ein paar köstliche Stunden mit der Queen, die das Lesen für sich entdeckt und mit Norman, ihrem literarischen Assistenten. Erleben Sie mit, wie die Queen folgendes Problem löst: den Untertanen zuwinken und dabei jedoch lieber lesen wollen...! Erleben Sie, welche Probleme die Bediensteten damit haben! Kaufen Sie am besten gleich einen ganzen Stapel dieses literarischen Kleinods, schmücken Sie es mit einem Lesebändchen (ja, die kann man auch bei uns käuflich erwerben!) und beschenken Sie ihre Mitmenschen und machen Sie diese mit diesem glücklich Nein? Macht nichts! Das ging mir genauso, bis ich dieses wunderbare Buch gelesen habe. Gönnen Sie sich ein paar köstliche Stunden mit der Queen, die das Lesen für sich entdeckt und mit Norman, ihrem literarischen Assistenten. Erleben Sie mit, wie die Queen folgendes Problem löst: den Untertanen zuwinken und dabei jedoch lieber lesen wollen...! Erleben Sie, welche Probleme die Bediensteten damit haben! Kaufen Sie am besten gleich einen ganzen Stapel dieses literarischen Kleinods, schmücken Sie es mit einem Lesebändchen (ja, die kann man auch bei uns käuflich erwerben!) und beschenken Sie ihre Mitmenschen und machen Sie diese mit diesem glücklich

Kundenbewertungen

Durchschnitt
51 Bewertungen
Übersicht
47
3
1
0
0

Eine wundervolle Hommage an das Lesen und die Queen - britischer Humor trifft auf Tiefsinnigkeit und Bibliophilie.
von Pink Anemone aus Wien am 28.02.2018

Die Hunde sind schuld. Beim Spaziergang mit der Queen rennen sie los, um den allwöchentlich in einem der Palasthöfe parkenden Bücherbus der Bezirksbibliothek anzukläffen. Ma'am ist zu gut erzogen, um sich nicht bei dem Bibliothekar zu entschuldigen, leiht sich ebenfalls aus Höflichkeit ein Buch aus - und kommt auf... Die Hunde sind schuld. Beim Spaziergang mit der Queen rennen sie los, um den allwöchentlich in einem der Palasthöfe parkenden Bücherbus der Bezirksbibliothek anzukläffen. Ma'am ist zu gut erzogen, um sich nicht bei dem Bibliothekar zu entschuldigen, leiht sich ebenfalls aus Höflichkeit ein Buch aus - und kommt auf den Geschmack. Von da an deckt sie sich jede Woche mit Lesestoff ein und lernt den Küchengehilfen Norman kennen, mit dem sie sich fortan über ihre Lektüre unterhält (wie übrigens auch mit dem verdutzten französischen Präsidenten)...(Klappentext) ??????? "Auf Windsor gab es ein abendliches Staatsbankett, und als der französische Präsident seine Position neben Ihrer Majestät eingenommen hatte, reihte sich die königliche Familie dahinter auf, und die Prozession setzte sich langsam in Richtung Waterloo Chamber in Bewegung." (S. 5 - Anfang) Man scheint hier kleine Einblicke in das Leben der Queen, die Hofetikette und die Abläufe von Staatsbesuchen zu erhalten. Ob dies nun wirklich der Wahrheit entspricht sei mal dahingestellt. Sicher ist, wäre ich an der Steller Ihrer Majestät, würde ich mich ebenso in die Welt der Bücher flüchten. Denn genau das tut sie, nachdem sie eines Tages die Bekanntschaft mit einem Bücherbus und einem Jungen namens Norman gemacht hatte. Vor allem durch Norman entdeckte sie die Liebe zur Literatur und zum Lesen. Anfangs war sie in der Hinsicht noch etwas zurückhaltend. "Man hatte keine Vorlieben zu haben. Ihr Beruf verlangte Interesse zu zeigen, aber keine Interessen zu haben. Und außerdem war Lesen nicht tun. Sie war ein Mensch der Tat." (S. 8) Doch das änderte sich schnell, je mehr sie in die Welt der Bücher eintauchte. So sehr, dass ihr Staatsbesuche und Eröffnunsgalas lästig wurden und sie es sich erlaubte dafür zu spät zu kommen, ja sogar hin und wieder eine Krankheit vorzuschieben, nur um nicht teilhaben zu müssen und sich stattdessen mit einem Buch zurückzuziehen. Die Queen verändert sich und entzieht sich zunehmend der Kontrolle des gesamten Hofstaates. Dieser ist darüber alles andere als begeistert und schreitet zur Tat - mit unvorhergesehenen Konsequenzen. Dieses Büchlein ist eine wahre Hommage an die Queen, aber vor allem an die Literatur und das Lesen selbst. Eine Geschichte über Bücher, wie sich das Leseverhältnis durch zunehmendes Lesen verändert, man sich selbst verändert. Dies alles sieht man hier am Beispiel der Queen, welche sich nur noch mit Büchern und dem Lesen beschäftigen möchte. Auch sie verändert sich - wird zunehmend offener, direkter, quasi mehr sie selbst. Ihr Hofstaat hingegen sieht das jedoch als schleichende Vergreisung - die Schrullen einer alten Lady. Dadurch ergeben sich äußerst witzige Dialoge, die den typisch trockenen und oft bissigen britischen Humor beinhalten. ">>Ich spinne hier nur mal ein paar Gedanken, Ma'am, aber es wäre sicher hilfreich, wenn wir eine Presseerklärung des Inhalts herausgeben könnten, dass Ihre Majestät neben englischer Literatur auch ethnische Klassiker liest.">An welche ethnischen Klassiker hatten Sie da gedacht, Sir Kevin? Das Kamasutra?>Für mich> ist Literatur ein riesiges Land, zu dessen fernen Grenzen ich mich aufgemacht habe, die ich aber unmöglich erreichen kann. Und ich bin viel zu spät aufgebrochen. Ich werde meinen Rückstand niemals aufholen.<<" (S. 46) Endlos könnte man aus diesem Büchlein zitieren und ebenso endlos darin verweilen. Fazit: Ich tauchte für paar Stunden darin ein, schmunzelte, lachte und nickte des öfteren bestätigend wenn es um die Liebe und die Gefühle zur Literatur ging. Es ist ein Buch in dem ich mich regelrecht zu Hause fühlte und wie gerne wäre ich noch bei der Queen und ihren Büchern verblieben. Alan Bennett schreibt locker-flockig, mit viel Witz und doch auch so eindringlich und mit Tiefe. Daher bekommt dieses bibliophile Büchlein von mir eine absolute Leseempfehlung und mit Sicherheit war dies nicht mein letzter Bennett. In diesem Sinne - "Man legt sein Leben nicht in seine Bücher. Man findet es in ihnen" (S. 97)

Ein literarisches Kleinod
von Isaopera am 06.04.2017

"Die souveräne Leserin" ist inzwischen bereits (fast) ein Klassiker und in jedem Fall ein Lesegenuss! Bennett schreibt klug, gedankenvoll, amüsant und herrlich britisch. Ich bin mir nicht sicher, ob er die Queen persönlich kennt, aber für mich leibt und lebt sie in den Seiten! Auch wenn man als deutscher Leser... "Die souveräne Leserin" ist inzwischen bereits (fast) ein Klassiker und in jedem Fall ein Lesegenuss! Bennett schreibt klug, gedankenvoll, amüsant und herrlich britisch. Ich bin mir nicht sicher, ob er die Queen persönlich kennt, aber für mich leibt und lebt sie in den Seiten! Auch wenn man als deutscher Leser möglicherweise nicht alle Autoren so geläufig hat wie ein englischer Leser, ist dieses Buch gerade für Freunde der Literatur ein echtes Kleinod. Die Lektüre ist kurz & knackig und dabei niemals langweilig - fast schade, wenn sie vorbei ist! Aber: das Ende ist nochmal ein echter Knüller, also kann man sich darauf freuen ;) Viel Spaß beim Lesen - es lohnt sich!

Die Queen und die Literatur
von Karina aus Wien am 01.01.2017

Dieses Buch in rotem Leineneinband ist ein kleiner Schatz. So etwas Tolles hatte ich nie erwartet. Eine Geschichte über die Queen UND die Literatur. Ach, wie schön! Bennett bringt uns kurzweilige Heiterkeit in unser Bücherregal. Schön beschreibt er wie Königin Elizabeth durch einen einfachen Küchenangestellten dem Lesen näher kommt. Mir... Dieses Buch in rotem Leineneinband ist ein kleiner Schatz. So etwas Tolles hatte ich nie erwartet. Eine Geschichte über die Queen UND die Literatur. Ach, wie schön! Bennett bringt uns kurzweilige Heiterkeit in unser Bücherregal. Schön beschreibt er wie Königin Elizabeth durch einen einfachen Küchenangestellten dem Lesen näher kommt. Mir hat total gut gefallen, wie das Lesen ihren Charakter entwickelt und ihren Verstand geschärft hat. Auch ihre Mitmenschen beginnt Ihre königliche Hoheit anders wahrzunehmen. Sie denkt nur noch an ihre Bücher und hat keine Lust mehr auf ihre Verpflichtungen. Wer kennt das nicht? Eine simple Botschaft steckt dahinter: Lesen öffnet Tore zu neuen Welten. Da ist doch mal was Wahres dran! Alan Bennett's Schreibstil ist sehr englisch und sehr witzig. Die Tipps im Anhang für weiteres Lesevergnügen sind auch goldwert.