Warenkorb
 

Die Drachen von Montesecco / Montesecco Bd.2

Kriminalroman

Montesecco 2

(4)

Glauser-Preisträger Jaumann läßt ein ganzes Dorf ermitteln

Das besinnliche Leben in Montesecco gerät durcheinander, als sich der alte Benito Sgreccia drei Huren aus Rom kommen läßt, drei Tage hemmungslos praßt, sich am vierten Tag in den Herbstwind setzt und stirbt. Nur Gianmaria Curzio, der den Tod seines besten Freundes schwer verkraftet, vermutet ein Verbrechen und forscht nach. Als bekannt wird, daß der Tote ein unbegreifliches Millionenvermögen hinterlassen hat, wittern die anderen Dorfbewohner die Chance ihres Lebens. Kurz darauf wird der achtjährige Sohn Catia Vannonis entführt, ein verschlossener Junge, der nur mit seinen Papierdrachen glücklich ist. Jeder im Dorf fragt sich, wer der Kidnapper ist, der Sgreccias Millionenerbe erpressen will. Einen Mord und viele Verdächtigungen später weist ein Papierdrachen am Himmel den Weg zum Entführer.

Das kleine Bergdorf Montesecco in der Mitte Italiens ist wieder in Aufruhr: Ein Millionenvermögen weckt die Gier seiner Bewohner. Als auch noch ein Kind entführt wird, ist jeder verdächtig, und alle ermitteln. Ein Krimi mit unverwechselbaren Typen, die das italienische Lebensgefühl in all seiner Vitalität und Beschaulichkeit wiedergeben: "Wir sehen dieses italienische Dorf vor uns, die Piazza, die klapprige Bar - wunderbar!" DIE ZEIT

Portrait

Bernhard Jaumann wurde 1957 in Augsburg geboren. Studium in München. Er war zehn Jahre Lehrer für Deutsch, Geschichte, Sozialkunde und Italienisch in Bad Aibling, unterbrochen von einjährigen Auslandsaufenthalten in Italien und Sydney/Australien. Seit 1997 lebt er in Mexiko-Stadt.

Sein erster Kriminalroman, "Hörsturz", erschien 1998; zweiter und dritter Band seiner Krimireihe um die fünf Sinne erschienen 1999 ("Sehschlachten","Handstreich").

Foto: © Isolde Ohlbaum

… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 278
Erscheinungsdatum 20.08.2008
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7466-2452-5
Verlag Aufbau
Maße (L/B/H) 18,9/11,6/1,9 cm
Gewicht 273 g
Buch (Taschenbuch)
8,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Weitere Bände von Montesecco

  • Band 1

    13836233
    Die Vipern von Montesecco / Montesecco Bd.1
    von Bernhard Jaumann
    (3)
    Buch
    14,00
  • Band 2

    15527659
    Die Drachen von Montesecco / Montesecco Bd.2
    von Bernhard Jaumann
    (4)
    Buch
    8,95
    Sie befinden sich hier
  • Band 3

    18685686
    Die Augen der Medusa / Montesecco Bd.3
    von Bernhard Jaumann
    (3)
    Buch
    9,95

Buchhändler-Empfehlungen

V. Huttner, Thalia-Buchhandlung Augsburg

Der zweite Band der Montesecco Trilogie schafft es wieder, uns die Atmosphäre des kleinen italienischen Dorf vor Augen zu führen. Der zweite Band der Montesecco Trilogie schafft es wieder, uns die Atmosphäre des kleinen italienischen Dorf vor Augen zu führen.

Heike Heinlein, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Die Einwohner von Montesecco sind eine eingeschworene Gemeinschaft.
Und dann ein Mord! Tolle Atmosphäre! Spannend geschrieben!
Die Einwohner von Montesecco sind eine eingeschworene Gemeinschaft.
Und dann ein Mord! Tolle Atmosphäre! Spannend geschrieben!

„Mord und Entführung in Montesecco“

Britta Weiler

Nachdem Benito Screggia mir grosser Party die Welt verläßt, stellt Montesecco völlig überrascht fest, daß der Alte ein Vermögen besaß. Und schon geht der Streit um die Erbschaft los. Als dann auch noch der kleine Minh Vannoni entführt wird, zeigt sich wieder einmal wie perfekt das Mißtrauen auch in einer kleinen Dorfgemeinschaft funktioniert: jeder ermittelt mit und ist gleichzeitig verdächtig.
Wieder schafft Jaumann es, uns mit den Bewohnern rätseln und fiebern zu lassen und uns durch die atmosphärische Dichte direkt in das kleine italienische Dorf zu entführen.
Nachdem Benito Screggia mir grosser Party die Welt verläßt, stellt Montesecco völlig überrascht fest, daß der Alte ein Vermögen besaß. Und schon geht der Streit um die Erbschaft los. Als dann auch noch der kleine Minh Vannoni entführt wird, zeigt sich wieder einmal wie perfekt das Mißtrauen auch in einer kleinen Dorfgemeinschaft funktioniert: jeder ermittelt mit und ist gleichzeitig verdächtig.
Wieder schafft Jaumann es, uns mit den Bewohnern rätseln und fiebern zu lassen und uns durch die atmosphärische Dichte direkt in das kleine italienische Dorf zu entführen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
2
2
0
0
0

Stilistisch hervorragend
von ubs aus Oberhausen am 08.08.2010

Im Vordergrund steht weniger der Kriminalroman als vielmehr eine genaue und kenntnisreiche Beschreibung der Dorfgemeinschaft. Die Rahmenhandlung wird dadurch aber nicht einfallslos. Sprachlich und stilistisch gelungen. Aus dem Einerlei der zu vielen deutschen "Krimis" herausragend.