Warenkorb
 

Der Multikulti-Irrtum

Wie wir in Deutschland besser zusammenleben können

(2)
Portrait
Seyran Ateş, 1963 in Istanbul geboren, lebt seit 1969 in Deutschland. Sie ist Autorin und arbeitete bis 2006 als Rechtsanwältin mit eigener Kanzlei. Ihr wurden zahlreiche Auszeichnungen verliehen, darunter das Bundesverdienstkreuz 1.Klasse, das Bundesverdienstkreuz am Bande und der Verdienstorden der Stadt Berlin. Zuletzt sind von ihr erschienen Der Islam braucht eine sexuelle Revolution (2009) und Wahlheimat (2013). Seyran Ateş lebt in Berlin.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 288
Erscheinungsdatum 12.11.2008
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-548-37235-8
Verlag Ullstein Verlag
Maße (L/B/H) 18,9/12,1/2,5 cm
Gewicht 276 g
Auflage 7. Auflage
Verkaufsrang 22.258
Buch (Taschenbuch)
11,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

INsiderin statt EXperten!
von r. appl aus Munderfing am 18.03.2015

Die Autorin ist als türkischstämmige Muslimin und engagierte deutsche Rechtsanwältin eine Insiderin, was die Themenkreise Religion, Kultur, Gesellschafts- und Rechtsverständnis, Integration,... im Verhältnis zwischen deutsch- und türkischstämmigen Staatsbürger/inne/n anlangt. Sie versteht es, uns mit anschaulicher Sprache die Augen zu öffnen und für verstehbare Unterschiede Verständnis zu wecken – aber... Die Autorin ist als türkischstämmige Muslimin und engagierte deutsche Rechtsanwältin eine Insiderin, was die Themenkreise Religion, Kultur, Gesellschafts- und Rechtsverständnis, Integration,... im Verhältnis zwischen deutsch- und türkischstämmigen Staatsbürger/inne/n anlangt. Sie versteht es, uns mit anschaulicher Sprache die Augen zu öffnen und für verstehbare Unterschiede Verständnis zu wecken – aber auch präzise zu benennen, was nicht verstehbar ist! Diese Frau kann Brücken bauen: Da sie klar differenzieren kann, ist sie hilfreich für jede Seite! Auf diese Stimme sollte gehört werden! - DANKE für Mut + Engagement für Vielfalt statt Einfalt!

Ein Muss
von einer Kundin/einem Kunden aus Bremen am 01.11.2012

Das Thema Integration ist nach über 40Jahren verfehlter Integrationspolitik, wie Seyran Ates überzeugend darstellt, eines der wichtigsten Zukunftsthemen. Immer noch ergehen sich viele Deutsche in Multikultiromantik, die allerdings auch auf Unkenntnis der wahren Verhältnisse basiert. Das vorliegende Werk hilft zumindest, das Informationsdefizit abzubauen. Natürlich ist nicht jeder derselben Meinung... Das Thema Integration ist nach über 40Jahren verfehlter Integrationspolitik, wie Seyran Ates überzeugend darstellt, eines der wichtigsten Zukunftsthemen. Immer noch ergehen sich viele Deutsche in Multikultiromantik, die allerdings auch auf Unkenntnis der wahren Verhältnisse basiert. Das vorliegende Werk hilft zumindest, das Informationsdefizit abzubauen. Natürlich ist nicht jeder derselben Meinung wie Seyran Ates, doch macht ja gerade sie klar, dass es nicht DEN Islam gibt, sondern eine Anzahl verschiedener Strömungen und Haltungen dazu. Das macht es schwieriger, sich ein einfaches Urteil zu bilden. Die Autorin stellt dabei klar, dass eine Integration nur auf dem Boden des Grundgesetzes (auch gerade im Interesse derjenigen, die zu uns kommen, insbesondere der Frauen) möglich ist. Auch das Thema Parallelgesellschaften und Vorschläge zur besseren Annäherung zwischen Ureinwohnern und Hinzugekommenen werden mit viel Hintergrundwissen dargestellt. Bleibt anzumerken, dass die Autorin ganz klar einräumt, dass sich ihr Wissen vor allem auf den Islam und die türkische sowie kurdische Kultur bezieht. Somit wird natürlich nur schwerpunktmäßig dieser Aspekt behandelt, wobei klar ist: Integration bezieht sich nicht nur auf Religionen wie den Islam, nicht nur auf Türken und auf Kurden. Ates schreibt viel aus eigener Erfahrung, vielleicht hätte sie sich hier und da kürzer fassen können, andererseits wird dies aber durch den Mut, der leider dazugehört ein solches Buch zu veröffentlichen, kompensiert.