Meine Filiale

Das verlorene Paradies

John Milton

(1)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
29,90
29,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 9,50 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab 6,95 €

Accordion öffnen

eBook

ab 0,49 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Barocken Stil, biblische Bildersprache und antike Epentradition in einem großen Weltepos verbindend, gestaltet Milton in 'Paradise Lost' den Sündenfall Luzifers und des Menschen sowie die Fürsorge Gottes für sein Geschöpf. Zu allen Zeiten waren die Leser von der Bild- und Sprachkraft seines Werkes begeistert. Zu Miltons 400. Geburtstag liegt jetzt die einzige moderne Übersetzung des Werks in einer gründlich durchgesehenen Ausgabe vor.

Ausgezeichnet mit dem Preis der Stiftung Buchkunst. Die Begründung der Jury: "Die neue Reihe überzeugt durch großartige Einfachheit. Den Klassikern der Weltliteratur hat der Typograf Forssman zusammen mit seiner Frau, der Textdesignerin Cornelia Feyll, ein passendes Kleid geschaffen. In immer neuen, spannungsvollen Abfolgen und Farbkombinationen wird das Streifendesign der Schutzumschläge variiert. Das weiße Papier steht im Kontrast zu den gedämpften Farben der Umschläge, zum schwarzen Leinenüberzug und zum grauen Vorsatz. Ein konsequenter und dabei variabel bleibender Gesamtauftritt einer neuen Reihe, schlicht, aber einprägsam." Der Reclam-Verlag wartet mit einer vorzüglichen neuen Reihe auf: Die "Reclam Bibliothek" bringt schön gestaltete Bände mit Weltliteratur samt Hinweisen zu ihrem Verständnis. Einer der Bände präsentiert John Miltons "Verlorenes Paradies". Darin findet man das (fast) verlorene Paradies des Lesens wieder. Ein Wunder eigentlich, dass solches auf der umtriebigen Frankfurter Buchmesse noch gelingt. Mannheimer Morgen im Rückblick auf die Frankfurter Buchmesse 2008 Illustrationen und knappe Erläuterungen, ergänzen die liebevolle Ausstattung, die Buchliebhaber ansprechen, Sammelleidenschaft wecken und zu Buchgeschenken anregen möchte. ... Im Bücherregal auf jeden Fall machen sich die bunten Streifen ungemein gut. Geradezu trendy. Märkische Allgemeine Die neue Bibliothek ist sicher ein guter Beginn für eine Klassikersammlung, an der man noch nach Jahren seine Freude hat und auf die man immer wieder gerne zurückgreift. Buchmedia Magazin Sorgsam editierten, illustrierten und teilweise neu übersetzen Ausgaben der Weltliteratur, die "Bekenntnisse" des Augustinus etwa, Oscar Wildes "Märchen" oder Miltons "Verlorenem Paradies", hat Forssman zusammen mit seiner Frau, der Textildesignerin Cornelia Feyll, ein neues, ebenso zeitgemässes wie edles Gewand geschneidert. Nicht holzfreies Papier, ein Lesebändchen oder das farbige Vorsatzpapier machen dabei den Unterschied, sondern ein horizontales Streifenmuster, das sich in verschiedenen Variationen wie ein abgedunkelter Regenbogen über die Umschläge der einzelnen Bände zieht. Die Reihe ist kaum erschienen und bereits mit einem hohen Wiederkennungswert belegt. Und im Zusammenspiel mit der lesefreundlichen Innengestaltung sprechen Kirchenväter, Philosophen der Antike und Klassiker aus drei Jahrtausenden ohne Umschweife wieder die Leser von heute an und verführen sie dazu, sich darin zu vertiefen. BücherPICK - Beilage der NZZ Außen kompakt und handlich, innen gesicherte Texte fundiert kommentiert; so kennen alle die Klassikerbibliothek von Reclam. Jetzt erhalten die kleinen gelben Bände eine größere Begleitung, die Reclam Bibliothek. Schon die ersten Bände zeigen, dass der Anspruch darin besteht, unverwechselbar zu werden. Das signalisiert bereits der Umschlag - schlicht aber markant. Das inhaltliche Spektrum ist breit und reicht von Oscar Wilde über die Bekenntnisse von Augustinus zur zweisprachigen Ausgabe der Aeneis von Vergil und bis zum Buch des Dede Korkut, einer türkischen Heldenerzählung aus dem Mittelalter. Die Übersetzungen sind neu und kräftig überarbeitet und mit weiterführendem Anhang versehen. Ein gelungener Beginn. Buchkultur - Das internationale Buchmagazin

Hans Heinrich Meier, zunächst Lehrer an der Kantonsschule in Chur, war von 1966 bis 86 Ordinarius für englische Sprache und englische Literatur des Mittelalters an der Universität Amsterdam. Seit Anfang der 60-er Jahren beschäftigte er sich mit der Übersetzung von Paradise Lost.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Herausgeber Hans Heinrich Meier
Seitenzahl 546
Erscheinungsdatum 01.10.2008
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-15-010670-9
Reihe Reclam Bibliothek
Verlag Reclam, Philipp
Maße (L/B/H) 19,7/12,9/3,5 cm
Gewicht 522 g
Originaltitel Paradise Lost
Abbildungen mit 12 farbigen Illustrationen von William Blake. 19,5 cm
Illustrator William Blake
Übersetzer Hans Heinrich Meier
Verkaufsrang 161365

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Bezaubernd
von einer Kundin/einem Kunden aus Saarbrücken am 22.05.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Erstmal zum Verlag : Nikol hat sich bei mir einen Namen als Verleger mit wunderschönen Covern gemacht, die man sich auch leisten kann. Als Schüler ist man sehr dankbar für die sehr fairen Preise. Die Geschichte handelt vom Sündenfall und ist eine freiere Interpretation von Milton, einem blinden(!) Mann während des Mittelalters ... Erstmal zum Verlag : Nikol hat sich bei mir einen Namen als Verleger mit wunderschönen Covern gemacht, die man sich auch leisten kann. Als Schüler ist man sehr dankbar für die sehr fairen Preise. Die Geschichte handelt vom Sündenfall und ist eine freiere Interpretation von Milton, einem blinden(!) Mann während des Mittelalters in England. Das komplette Werk wurde erstaunlicherweise einem Schreiber diktiert, da der Autor wie bereits genannt erblindete. Die Sprache ist relativ anspruchsvoll und erinnert mich als Schüler an den so ehrfürchtig gelesenen Faust. Für jene, die sich für das Thema interessieren und auch Versdichtung nicht scheuen ein absolut zu empfehlendes Buch!


  • Artikelbild-0