Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Spektrum

Roman

(20)
Tore zu anderen Welten

Dank außerirdischer Portale können die Menschen von Planet zu Planet reisen - was auch die Arbeit der Detektive schwieriger macht, denn vermisste Personen können buchstäblich überall im Universum sein. Martin Dugin ist Privatdetektiv und soll eine junge Frau finden, die von der Erde verschwunden ist. Was zunächst wie der simple Fall einer Ausreißerin wirkt entpuppt sich schnell als Intrigenspiel galaktischen Ausmaßes ...

Portrait
Sergej Lukianenko, 1968 in Kasachstan geboren, studierte in Alma-Ata Medizin, war als Psychiater tätig und lebt nun als freier Schriftsteller in Moskau. Er ist der populärste russische Fantasy- und Science-Fiction-Autor der Gegenwart, seine Romane und Erzählungen wurden mehrfach preisgekrönt. Die Verfilmung von "Wächter der Nacht" war der erfolgreichste russische Film aller Zeiten.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 720 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 24.04.2008
Sprache Deutsch
EAN 9783894804152
Verlag Heyne
Übersetzer Christiane Pöhlmann
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Kevin Mele, Thalia-Buchhandlung Saarbrücken

Kein Technik-Slang, keine epochalen Raumschlachten und keine "coolen" Sprüche. Dafür aber interessante Gedanken und philosophische Ansätze. Science-Fiction abseits vom Mainstream. Kein Technik-Slang, keine epochalen Raumschlachten und keine "coolen" Sprüche. Dafür aber interessante Gedanken und philosophische Ansätze. Science-Fiction abseits vom Mainstream.

„Eine philosophische Sternenreise“

André Pingel, Thalia-Buchhandlung Bremen

In einer nicht allzu fernen Zukunft werden von Außerirdischen installierte Tore auf der Erde entdeckt, die zu einem riesigen Teleportationsnetzwerk gehören. Mit Hilfe dieser Tore ist es möglich, sich auf andere Planeten in der Galaxis zu teleportieren. Manche der Menschen, die durch diese Tore gegangen sind, sind auf den weit entfernten Planeten gestrandet. Martin Dugin ist Privatdetektiv und ein Spezialist dafür, diese gestrandeten Personen zur Erde zurück zu bringen, doch sein neuer Auftrag führt sogar ihn scheinbar zu weit...

Sergej Lukianenko ist für mich ein Phänomen im Bereich Fantasy und Science-Fiction. Er schreibt düster, ironisch und auch immer mit einem hohen Anspruch. In „Spektrum“ entführt er den Leser einmal mehr in ein ganz eigenes Universum und analysiert auf seine besondere Art die Gegebenheiten dieser Welt in einem anderen Kontext. Hierbei geht er sehr philosophisch zu Werke und schafft es dennoch den Spannungsbogen über den gesamten Roman zu halten. Wer hat diese Tore installiert? Und vor allem warum? In jeder der besuchten Welten finden sich kleine Puzzleteile und Bezüge zu unserer Realität, die zu einem großen Ganzen werden. Für Anhänger anspruchsvoller Science-Fiction und Fantasy führt kein Weg an Lukianenko vorbei. Das ist wirklich großes Kino!
In einer nicht allzu fernen Zukunft werden von Außerirdischen installierte Tore auf der Erde entdeckt, die zu einem riesigen Teleportationsnetzwerk gehören. Mit Hilfe dieser Tore ist es möglich, sich auf andere Planeten in der Galaxis zu teleportieren. Manche der Menschen, die durch diese Tore gegangen sind, sind auf den weit entfernten Planeten gestrandet. Martin Dugin ist Privatdetektiv und ein Spezialist dafür, diese gestrandeten Personen zur Erde zurück zu bringen, doch sein neuer Auftrag führt sogar ihn scheinbar zu weit...

Sergej Lukianenko ist für mich ein Phänomen im Bereich Fantasy und Science-Fiction. Er schreibt düster, ironisch und auch immer mit einem hohen Anspruch. In „Spektrum“ entführt er den Leser einmal mehr in ein ganz eigenes Universum und analysiert auf seine besondere Art die Gegebenheiten dieser Welt in einem anderen Kontext. Hierbei geht er sehr philosophisch zu Werke und schafft es dennoch den Spannungsbogen über den gesamten Roman zu halten. Wer hat diese Tore installiert? Und vor allem warum? In jeder der besuchten Welten finden sich kleine Puzzleteile und Bezüge zu unserer Realität, die zu einem großen Ganzen werden. Für Anhänger anspruchsvoller Science-Fiction und Fantasy führt kein Weg an Lukianenko vorbei. Das ist wirklich großes Kino!

Herbert Althaus, Thalia-Buchhandlung Hagen

Unglaublich, wie Lukianenko es schafft Fantasy und Sci-Fi zu verknüpfen! Eine geniale Geschichte großartig erzählt. Unbedingt LESEN! Unglaublich, wie Lukianenko es schafft Fantasy und Sci-Fi zu verknüpfen! Eine geniale Geschichte großartig erzählt. Unbedingt LESEN!

Florian Rudewig, Thalia-Buchhandlung Kassel

Wunderbar rätselhafte Zukunfts-Mär, mit Sinn für Detail erzählt und extrem phantasievoll. Auch für jüngere SciFi-Leser. Wunderbar rätselhafte Zukunfts-Mär, mit Sinn für Detail erzählt und extrem phantasievoll. Auch für jüngere SciFi-Leser.

Philipp Stirbu, Thalia-Buchhandlung Bremen

Einzigartige Welten, tolle Charaktere und eine Geschichte, die nicht loslässt ...
Lukianenko ist ein Meister der Fantasy und SciFi, was er mit Spektrum wieder einmal beweist.
Einzigartige Welten, tolle Charaktere und eine Geschichte, die nicht loslässt ...
Lukianenko ist ein Meister der Fantasy und SciFi, was er mit Spektrum wieder einmal beweist.

Esther Kolbe, Thalia-Buchhandlung Berlin

Teleportation von Welt zu Welt in einer Zukunft, die nicht durch den Menschen bestimmt wird. Moral als Wegweiser, faszinierend und verstörend zugleich. Ein Lesehighlight! Teleportation von Welt zu Welt in einer Zukunft, die nicht durch den Menschen bestimmt wird. Moral als Wegweiser, faszinierend und verstörend zugleich. Ein Lesehighlight!

Woldemar Deines, Thalia-Buchhandlung Worms

Ein kleiner Sprung durch große Welten! Eine Mischung aus Stargate, Dr. Who und Detektivermittlung! Wer neun Sci-Fi-Roman der anderen Sorte möchte, ist hier nun fündig geworden! Ein kleiner Sprung durch große Welten! Eine Mischung aus Stargate, Dr. Who und Detektivermittlung! Wer neun Sci-Fi-Roman der anderen Sorte möchte, ist hier nun fündig geworden!

„Tolles Buch! Echt!!“

Stefanie Schmidt, Thalia-Buchhandlung Weiterstadt


Auf der Suche nach der ultimativen Verbindung von Science Fiction und Fantasy? Sie sind soeben fündig geworden:
Die Erde in der Zukunft. Eine der Menschheit technisch weit überlegene Rasse hat in der gesamten Galaxis ein Teleportations-System installiert, welches es allen ermöglicht, auf jeden beliebigen Planeten zu reisen. Vorausgesetzt, man kommt an den pelzigen Schließern vorbei. Jede der Stationen, die wie Flughäfen in allen Regionen der Erde und im ganzen Universum zu finden sind, wird von ihnen betreut und bewacht. Eine Reise kostet eine Geschichte. Aber nur die Schließer entscheiden, ob das Erzählte den Durchlass wert ist.
Es gibt einige Menschen, die die Schließer nicht nur ein- oder zweimal überzeugen, sondern drei -, vier, oder sogar fünfmal..
Und es gibt Martin. Der junge russische Privatdetektiv hat die Gabe, die Schließer einfach von jeder seiner Geschichten zu überzeugen. Für seine Klienten ist er schon zu allen möglichen Welten gereist. Sein aktueller Auftrag kommt von einem russischen Oligarchen, der seine 17jährige Tochter Irina vermisst. Für Martin ein einfacher Auftrag. Er macht sich auf den Weg in eine andere Welt – und findet sie. Die junge Studentin ist auf der Suche nach Antworten darauf, WARUM die Stationen erbaut wurden, und vor allem von WEM? Für Martin spielt dies keine Rolle. Er hat sie gefunden, und obwohl er sie anziehender findet, als das für seinen Auftrag günstig wäre, setzt er alles daran, sie zurück zur Erde und zu ihrem Vater zu bringen. Er schafft es... fast. Denn Irina kommt bei einem heimtückischen Anschlag ums Leben. Der Fall scheint abgeschlossen, aber Martin fühlt sich emotional verwickelt. Und so stellt er Nachforschungen an. Die kryptischen Aufzeichnungen in Irinas Tagebuch führen ihn auf einen weiteren Planeten. Doch dort erwartet ihn eine große Überraschung!
An dem Russen Lukianenko kommt derzeit wirklich niemand vorbei, der sich für Literatur im Bereich Science Fiction/Fantasy interessiert. „Spektrum“ ist ohne Zweifel nicht nur eines der besten Bücher, das ich in den letzten Jahren gelesen habe, sondern es hat auch einen Platz sehr weit oben auf meiner persönlichen „All-Times-Ever-Best“-Liste. Das Buch überzeugt mich nicht nur durch den großartig aufgebauten Spannungsbogen der Handlung, sondern vor allem durch herrlichen Sarkasmus, Wortwitz und – durchaus gewollte - philosophische Züge. Ein grandioses Buch!! Lesen! Lesen! Lesen! … und mir dann erzählen, wie SIE es fanden!

Auf der Suche nach der ultimativen Verbindung von Science Fiction und Fantasy? Sie sind soeben fündig geworden:
Die Erde in der Zukunft. Eine der Menschheit technisch weit überlegene Rasse hat in der gesamten Galaxis ein Teleportations-System installiert, welches es allen ermöglicht, auf jeden beliebigen Planeten zu reisen. Vorausgesetzt, man kommt an den pelzigen Schließern vorbei. Jede der Stationen, die wie Flughäfen in allen Regionen der Erde und im ganzen Universum zu finden sind, wird von ihnen betreut und bewacht. Eine Reise kostet eine Geschichte. Aber nur die Schließer entscheiden, ob das Erzählte den Durchlass wert ist.
Es gibt einige Menschen, die die Schließer nicht nur ein- oder zweimal überzeugen, sondern drei -, vier, oder sogar fünfmal..
Und es gibt Martin. Der junge russische Privatdetektiv hat die Gabe, die Schließer einfach von jeder seiner Geschichten zu überzeugen. Für seine Klienten ist er schon zu allen möglichen Welten gereist. Sein aktueller Auftrag kommt von einem russischen Oligarchen, der seine 17jährige Tochter Irina vermisst. Für Martin ein einfacher Auftrag. Er macht sich auf den Weg in eine andere Welt – und findet sie. Die junge Studentin ist auf der Suche nach Antworten darauf, WARUM die Stationen erbaut wurden, und vor allem von WEM? Für Martin spielt dies keine Rolle. Er hat sie gefunden, und obwohl er sie anziehender findet, als das für seinen Auftrag günstig wäre, setzt er alles daran, sie zurück zur Erde und zu ihrem Vater zu bringen. Er schafft es... fast. Denn Irina kommt bei einem heimtückischen Anschlag ums Leben. Der Fall scheint abgeschlossen, aber Martin fühlt sich emotional verwickelt. Und so stellt er Nachforschungen an. Die kryptischen Aufzeichnungen in Irinas Tagebuch führen ihn auf einen weiteren Planeten. Doch dort erwartet ihn eine große Überraschung!
An dem Russen Lukianenko kommt derzeit wirklich niemand vorbei, der sich für Literatur im Bereich Science Fiction/Fantasy interessiert. „Spektrum“ ist ohne Zweifel nicht nur eines der besten Bücher, das ich in den letzten Jahren gelesen habe, sondern es hat auch einen Platz sehr weit oben auf meiner persönlichen „All-Times-Ever-Best“-Liste. Das Buch überzeugt mich nicht nur durch den großartig aufgebauten Spannungsbogen der Handlung, sondern vor allem durch herrlichen Sarkasmus, Wortwitz und – durchaus gewollte - philosophische Züge. Ein grandioses Buch!! Lesen! Lesen! Lesen! … und mir dann erzählen, wie SIE es fanden!

Florian Haas, Thalia-Buchhandlung Nürnberg (Buchhaus Campe)

Der Autor der "Wächter" Romane liefert hier einen SciFi-Roman ab, den man in Bezug auf Ideenreichtum und Charme gar nicht genug loben kann. Spannend, amüsant und toll geschrieben! Der Autor der "Wächter" Romane liefert hier einen SciFi-Roman ab, den man in Bezug auf Ideenreichtum und Charme gar nicht genug loben kann. Spannend, amüsant und toll geschrieben!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
20 Bewertungen
Übersicht
17
3
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden aus Münster am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Tolles Buch, sehr gute Unterhaltung.

Das Wandern durch die Welten...
von einer Kundin/einem Kunden aus Kranenburg am 25.01.2016
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ich fand das Buch sehr fesselnd. Als Detektiv durch die Welten wandern und jemanden suchen, sich den jeweiligen Gegebenheiten anpassen, eine Mischung aus Fantasy, Karl May und viiiel Science Fiction..... Ich mochte es sehr gerne, man fragt sich stets was als naechstes kommen koennte. Sehr kreativ und sehr spannend!

...leider ist es schon zu Ende!
von Bahnreisender aus Seite 228 am 28.04.2011
Bewertet: Taschenbuch

Ein spannender und packender SciFi-Roman vom Anfang bis zum Ende. Leichtfüßig tapselt man in Windeseile von Seite zu Seite gefesselt an Martins Erlebnisse. Ach, könnten wir doch auch nur diese Welten besuchen...