Warenkorb

Jetzt Thalia Classic-Mitglied werden und das Lesen fördern

  • Ben liebt Anna
  • Leseprobe

Ben liebt Anna

Roman für Kinder. Ausgezeichnet mit dem Zürcher Kinderbuchpreis 'La vache qui lit' 1980 und nominiert für den Deutschen Jugendbuchpreis

Buch (Taschenbuch)
  • 5,95
  • inkl. gesetzl. MwSt.
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ben liebt Anna, das Aussiedlermädchen, das neu in die Klasse kommt.

Auch Kinder kennen Liebe, und nicht nur die Liebe innerhalb der Familie. So ist es auch mit Ben. Er liebt Anna, das Aussiedlermädchen, das neu in die Klasse kommt. Und auch Anna hat Ben eine Weile sehr lieb gehabt. Das ist schön, aber auch schwer: Da gibt es Aufregung und Gekränktsein und Eifersucht, Streit mit Freunden und immer wieder die Angst, ausgelacht zu werden. - Eva Muggenthaler hat die Geschichte mit vielen Bildtafeln neu illustriert.
Portrait
Peter Härtling (1933 - 2017), in Chemnitz geboren, lebte bis zu seinem Tod in Mörfelden-Walldorf/Hessen. Er ist einer der vielseitigsten und renommiertesten Autoren Deutschlands - er veröffentlichte Lyrik, Erzählungen, Essays und Romane - für Kinder und Erwachsene. Seine Bücher für Kinder erscheinen bei Beltz & Gelberg, darunter die berühmten Romane »Das war der Hirbel«, »Oma«, »Ben liebt Anna« und zuletzt »Djadi, Flüchtlingsjunge«. Sein literarisches Gesamtwerk wurde mit vielen Preisen ausgezeichnet, darunter auch mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis. »Härtling ist unzweifelhaft eine Schriftsteller-Persönlichkeit, von der die deutschsprachige Kinderliteratur der letzten 30 Jahre maßgeblich geprägt wurde«, so die Jury zum Deutschen Jugendliteraturpreis in ihrer Begründung.

Eva Muggenthaler, geb. 1971, studierte Illustration und Grafik an der Fachhochschule für Gestaltung in Hamburg und lebt mit ihrer Familie in Nordfriesland. Sie wurde mit Ihren Illustrationen für den »Hirbel« von Peter Härtling bekannt und veröffentlichte zahlreiche Bilderbücher.

Eva Muggenthaler, geb. 1971, studierte Illustration und Grafik an der Fachhochschule für Gestaltung in Hamburg und lebt mit ihrer Familie in Nordfriesland. Sie wurde mit Ihren Illustrationen für den »Hirbel« von Peter Härtling bekannt und veröffentlichte zahlreiche Bilderbücher.

… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 90
Altersempfehlung 8 - 10
Erscheinungsdatum 12.03.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-407-74099-1
Verlag Beltz
Maße (L/B/H) 18,7/12,5/0,8 cm
Gewicht 104 g
Abbildungen Neuausg. mit Illustrationen von Eva Muggenthaler. 19 cm
Auflage 12. Auflage
Illustrator Eva Muggenthaler, Max Bartholl
Verkaufsrang 446
  • Artikelbild-0
Buch (Taschenbuch)
  • 5,95
  • inkl. gesetzl. MwSt.
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
1
2
0
0
0

Gute Idee
von ChrisYo aus Lutherstadt Wittenberg am 14.06.2017

Zum Inhalt: Ben liebt Anna, das Aussiedlermädchen, das neu in die Klasse kommt. Auch Kinder kennen Liebe, und nicht nur die Liebe innerhalb der Familie. So ist es auch mit Ben. Er liebt Anna, das Aussiedlermädchen, das neu in die Klasse kommt. Und auch Anna hat Ben eine Weile sehr lieb gehabt. Das ist schön, aber auch schwer: D... Zum Inhalt: Ben liebt Anna, das Aussiedlermädchen, das neu in die Klasse kommt. Auch Kinder kennen Liebe, und nicht nur die Liebe innerhalb der Familie. So ist es auch mit Ben. Er liebt Anna, das Aussiedlermädchen, das neu in die Klasse kommt. Und auch Anna hat Ben eine Weile sehr lieb gehabt. Das ist schön, aber auch schwer: Da gibt es Aufregung und Gekränktsein und Eifersucht, Streit mit Freunden und immer wieder die Angst, ausgelacht zu werden. Mädchen sind komisch. Besonders das neue Mädchen, das bei Ben in die Klasse gekommen ist. Ihre Sachen sind so anders und sie benimmt sich auch so ganz anders als die anderen Kinder in seiner Klasse. Sie sagt kaum etwas. Sie steht meist immer allein da. Sie ist immer sehr schüchtern. Doch das ist kein Wunder. Denn Anna ist eine Aussiedlerin. Sie ist mit ihrer Familie aus Polen gekommen und soll sich nun in die deutsche Gesellschaft integrieren. Doch das ist gar nicht so einfach als Kind, wenn man die Sprache kaum beherrscht und die anderen Schüler einen links liegen lassen oder sogar hänseln. Auch Ben findet die Anna komisch. Doch irgendwie auch interessant. Als er sich mit Anna zu verstehen beginnt, steht für seine Kumpel in der Schule fest, dass der Ben die Anna liebt. Das ist ihm natürlich peinlich. Und er reagiert blöd. Das kränkt Anna. Und doch sind die beiden eine Zeit lang unzertrennlich. "Ben liebt Anna" von Peter Härtling war eine Schullektüre von mir uns hat mir damals nicht so sehr gefallen. Die Geschichte an sich fand ich schon gut, denn wir hatten auch Aussiedlerkinder in der Klasse und so konnte man ein bisschen nachempfinden, was sie wohl so durchgemacht haben. Aber das Ende hat mich damals sehr, sehr traurig gemacht. Ich war schon immer ein Fan von Happy Ends und auch, wenn die Geschichte als Protagonisten zwei Kinder hatte, so habe ich doch für mich gehofft, dass die beiden ein Happy End haben. Dass das dann nicht so war, hat mir die Geschichte eigentlich richtig vermiest. Was mich im Nachhinein an der Geschichte auch gestört hat war, dass die Dialoge nicht mit "Gänsefüßchen" geschrieben wurden. Warum auch immer, aber das macht das alles in meinen Augen ein bisschen unrund. Was mir an der Geschichte aber sehr gefallen hat und heute noch gefällt ist die Problematik der Integration und dass sich Jungen und Mädchen in einem so jungen Alter nicht für ihre Gefühle schämen müssen. Wenn man jemanden mag, dann mag man den eben und da ist es egal, was andere denken. Auch die Integrationsfrage ist noch immer sehr aktuell, weshalb ich es gut finde, dass Peter Härtling mit einfacher und verständlicher Sprache dieses Buch verfasst hat. Empfehlen möchte ich das Buch allen Lesern, aber besonders den Jüngeren. "Ben liebt Anna" ist eine Geschichte zum nachdenken, diskutieren und nachempfinden. Von mir gibt es für die Geschichte 4 von 5 Sternen, wegen dem nicht vorhandenen Happy End.

Ben liebt Anna. Auch Kinder kennen Liebe!
von Gisela Busemann aus Leer (Ostfriesland) am 08.05.2012

Wer kann sich nicht an die erste große Liebe erinnern? Manchmal war es der Klassenlehrer in der ersten Klasse, oder der junge Postbote, den man ganz zufällig am Gartentor traf und die Post entgegen nahm. Nicht zu vergessen den Klassenschwarm, der mit den schwarzen Haaren und dem kleinen Grübchen im Kinn, ein Lächeln von ihm ließ... Wer kann sich nicht an die erste große Liebe erinnern? Manchmal war es der Klassenlehrer in der ersten Klasse, oder der junge Postbote, den man ganz zufällig am Gartentor traf und die Post entgegen nahm. Nicht zu vergessen den Klassenschwarm, der mit den schwarzen Haaren und dem kleinen Grübchen im Kinn, ein Lächeln von ihm ließ einen dahinschmelzen. Das Buch von Peter Härtling erzählt die Geschichte von Ben und Anna. Sie lernen sich kennen als Anna neu in die Klasse kommt Schon bald ist Ben in das hübsche Aussiedler-Mädchen Anna verliebt. Wie in fast allen Liebesgeschichten gibt es auch bei den beiden Eifersucht, Aufregung und Gekränktsein. Immer ist da auch die Angst von den anderen ausgelacht zu werden. Ein lange Weile haben die beiden sich sehr lieb und dann? Für die vierte Klasse ist das Buch sehr empfehlenswert und ein guter Stoff für den Unterricht, um das große Gefühl der Liebe zu thematisieren.

Sehr zu empfehlen
von einer Kundin/einem Kunden am 28.09.2011

Das Buch ist für Kinder im Alter der vierten Klasse (9-10 Jahre) sehr zu empfehlen. Ich selbst fand das Buch eher nicht so spannend. Umso überraschter war ich dann, als ich merkte, dass die Kinder das Thema und das Buch geliebt haben. Das Buch bietet sehr viel Redeanlässe sowie Schreibanlässe.