Warenkorb
 

Into the Wild

(18)
Nach seinem Collegeabschluss entscheidet sich der 22-jährige Chris, seine bisherige Existenz hinter sich zu lassen. Anstatt an der renommierten Harvard-Universität sein Jurastudium zu absolvieren, spendet er alle Ersparnisse, verbrennt sein letztes Bargeld, zerschneidet Kreditkarten und Ausweise. Ohne einen Cent in der Tasche trampt er quer durch die Staaten - Richtung Alaska, in die Wildnis. Unterwegs trifft er auf andere Aussteiger, erfährt menschliche Nähe, schließt Freundschaften. Doch es zieht ihn weiter, bis das Abenteuer in Alaska ein jähes Ende findet...
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium DVD
Anzahl 1
FSK Freigegeben ab 12 Jahren
Erscheinungsdatum 30.07.2008
Regisseur Sean Penn
Sprache Deutsch, Englisch (Untertitel: Deutsch, Englisch)
EAN 0886971893991
Genre Abenteuer/Drama
Studio Universum Film
Spieldauer 142 Minuten
Bildformat 16:9 (2,35:1)
Tonformat Deutsch: DD 5.1, Englisch: DD 5.1
Verkaufsrang 871
Produktionsjahr 2007
Film (DVD)
6,99
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Buch dabei - versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Großartig gefilmte Suche nach dem Selbst!!!“

Stephan Kliem, Thalia-Buchhandlung Krefeld

Großartige Verfilmung des Bestsellers von Jon Krakauer! Unter der Regie von Sean Penn liefern die späteren Superstars Emile Hirsch und Kristen Stewart eine großartige Leistung ab! Nicht zu vergessen die Musik von Eddie Vedder - Frontmann von Pearl Jam!
Großartige Verfilmung des Bestsellers von Jon Krakauer! Unter der Regie von Sean Penn liefern die späteren Superstars Emile Hirsch und Kristen Stewart eine großartige Leistung ab! Nicht zu vergessen die Musik von Eddie Vedder - Frontmann von Pearl Jam!

Andreas Koch, Thalia-Buchhandlung Bergisch Gladbach

Sehr gute Verfilmung des Romans" In die Wildnis" von Jon Krakauer. Der 22-jährige Chris lässt sein bürgerliches Leben hinter sich und macht sich auf den Weg nach Alaska. Sehr gute Verfilmung des Romans" In die Wildnis" von Jon Krakauer. Der 22-jährige Chris lässt sein bürgerliches Leben hinter sich und macht sich auf den Weg nach Alaska.

„Eine Hommage an das Leben in seiner reinsten Form“

C. Schölzel, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Der junge "Alexander" geht seinen ganz eigenen Weg. Er findet sich selbst in einer der reinsten Formen des menschlichen Lebens. Draußen in der Wildnis, seinem ganz eigenen Pfad folgend, erfährt er, was es heißt erfüllt zu sein. Er lässt seine Vergangenheit zurück, die gepräft ist von gewaltätigen Familienabenden.
Dieser Film zeigt uns das Leben ohen Grenzen, ohne Geld, ohne vorgegebene Richtung.Und dieser FIlm bringt viel Weisheit mit sich, die auch im alltäglichen Leben Anklang findet.
Die Original Aufnahme von Chris am Ende hinterlässt einen bleibenden Eindruck..
Wunderschön und absolut sehenswert!
Der original "Magic bus" steht übrigens auch heute noch genau an seinem Platz..
Der junge "Alexander" geht seinen ganz eigenen Weg. Er findet sich selbst in einer der reinsten Formen des menschlichen Lebens. Draußen in der Wildnis, seinem ganz eigenen Pfad folgend, erfährt er, was es heißt erfüllt zu sein. Er lässt seine Vergangenheit zurück, die gepräft ist von gewaltätigen Familienabenden.
Dieser Film zeigt uns das Leben ohen Grenzen, ohne Geld, ohne vorgegebene Richtung.Und dieser FIlm bringt viel Weisheit mit sich, die auch im alltäglichen Leben Anklang findet.
Die Original Aufnahme von Chris am Ende hinterlässt einen bleibenden Eindruck..
Wunderschön und absolut sehenswert!
Der original "Magic bus" steht übrigens auch heute noch genau an seinem Platz..

„Von einem, der auszog, die Wahrheit zu finden“

Damian Wischnewsky

Unglaublich bewegendes Aussteigerporträt voller Menschlichkeit, großer Bilder und noch größerer Gefühle - An diesem Film ist einfach nichts überflüssig. Jede Begegnung, ganz gleich ob mit Mensch oder Natur, steht in ihrer Bedeutung für sich. Durch die geschickte Verschachtelung der vielen Etappen dieser Reise und das gekonnte Einfügen der wenigen Hinterlassenschaften von Christopher McCandless (immer genau im richtigen Moment!), gelingt Sean Penn ein ganz großer Wurf. Für mich das intensivste Filmerlebnis seit langem! Unglaublich bewegendes Aussteigerporträt voller Menschlichkeit, großer Bilder und noch größerer Gefühle - An diesem Film ist einfach nichts überflüssig. Jede Begegnung, ganz gleich ob mit Mensch oder Natur, steht in ihrer Bedeutung für sich. Durch die geschickte Verschachtelung der vielen Etappen dieser Reise und das gekonnte Einfügen der wenigen Hinterlassenschaften von Christopher McCandless (immer genau im richtigen Moment!), gelingt Sean Penn ein ganz großer Wurf. Für mich das intensivste Filmerlebnis seit langem!

„Die Erkenntnis über das Glück“

Heidemarie Schulze, Thalia-Buchhandlung Zittau

Eine perfekte Verfilmung des Buches von Jon Krakauer „In die Wildnis“. Ein Highlight für Abenteurer und Aussteiger. Aufschlussreich ist die Erkenntnis über Glück, die Chris McCandless zum Schluss seines vermeintlichen „Lebens in absoluter Freiheit“ gewinnt. Leider findet sein junges Leben ein jähes Ende, ohne die Möglichkeit der praktischen Umsetzung seiner Erkenntnis.
Emile Hirsch ist es wunderbar gelungen, Chris McCandless überzeugend und sympathisch darzustellen.
Besonders möchte ich das umfangreiche Bonusmaterial erwähnen, welches zum besseren emotionalen Verständnis beiträgt und interessante Details zur Produktion des Films enthält.
Hervorragend, erlebnisreich, prägend!
Eine perfekte Verfilmung des Buches von Jon Krakauer „In die Wildnis“. Ein Highlight für Abenteurer und Aussteiger. Aufschlussreich ist die Erkenntnis über Glück, die Chris McCandless zum Schluss seines vermeintlichen „Lebens in absoluter Freiheit“ gewinnt. Leider findet sein junges Leben ein jähes Ende, ohne die Möglichkeit der praktischen Umsetzung seiner Erkenntnis.
Emile Hirsch ist es wunderbar gelungen, Chris McCandless überzeugend und sympathisch darzustellen.
Besonders möchte ich das umfangreiche Bonusmaterial erwähnen, welches zum besseren emotionalen Verständnis beiträgt und interessante Details zur Produktion des Films enthält.
Hervorragend, erlebnisreich, prägend!

„Beeindruckend!“

Rocco Abate, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Ich habe es lange vor mir hergeschoben diesen Film anzuschauen. Warum einen Film sehen, dessen tragisches Ende man bereits kennt und von dem man weiß, daß es aus etwas so unerfreulichem wie dem Hungertod der Hauptfigur besteht.
Und siehe da, es gibt eine Menge Gründe.
Angefangen bei den beeindruckenden Bildern und Naturaufnahmen, den stimmungsvollen und intensiven Liedern von Eddie Vedder, die genug Raum haben sich zu entfalten und die Geschichte mit zu erzählen. Natürlich die Geschichte selber, die weit mehr als nur aus dem Ende besteht, sondern aus einer zweijährigen abenteuerlichen Reise auf der Suche nach Authentizität und Freiheit voller Begegnungen und eindringlicher Momente. Diese wahre Geschichte wird behutsam, humorvoll und höchst unterhaltsam in Szene gesetzt von Sean Penn, der als Regisseur genauso beeindruckt wie als Schauspieler.
Ein packender Film, der mich bewegt und berührt hat. Jetzt bin ich sehr gespannt auf das Buch von John Krakauer, auf den der Film beruht...
Ich habe es lange vor mir hergeschoben diesen Film anzuschauen. Warum einen Film sehen, dessen tragisches Ende man bereits kennt und von dem man weiß, daß es aus etwas so unerfreulichem wie dem Hungertod der Hauptfigur besteht.
Und siehe da, es gibt eine Menge Gründe.
Angefangen bei den beeindruckenden Bildern und Naturaufnahmen, den stimmungsvollen und intensiven Liedern von Eddie Vedder, die genug Raum haben sich zu entfalten und die Geschichte mit zu erzählen. Natürlich die Geschichte selber, die weit mehr als nur aus dem Ende besteht, sondern aus einer zweijährigen abenteuerlichen Reise auf der Suche nach Authentizität und Freiheit voller Begegnungen und eindringlicher Momente. Diese wahre Geschichte wird behutsam, humorvoll und höchst unterhaltsam in Szene gesetzt von Sean Penn, der als Regisseur genauso beeindruckt wie als Schauspieler.
Ein packender Film, der mich bewegt und berührt hat. Jetzt bin ich sehr gespannt auf das Buch von John Krakauer, auf den der Film beruht...

Kundenbewertungen

Durchschnitt
18 Bewertungen
Übersicht
15
3
0
0
0

Ein erfüllter Traum
von Melvin Schinköthe am 17.01.2018

Eine wahnsinnig traurig-schöne Reise in die Natur. Eine inspirierende Geschichte die fesselt und zum Nachdenken anregt. Kann ich nur weiterempfehlen.

eine mutige Reise
von Patricia G. aus Melk am 23.06.2012

Ausbrechen. Der Traum von der absoluten Freiheit. Die Suche danach um dem Leben einen besonderen Sinn geben. Von einem, der genau diesen Traum leben wollte, erzählt "Into the wild". Dies ist ein Film von Sean Penn, selbst ein Ausnahmeschauspieler. Sein Aussteiger, Christopher McCandless (Emile Hirsch), geht bis an die Grenzen. Ein wunderbarer... Ausbrechen. Der Traum von der absoluten Freiheit. Die Suche danach um dem Leben einen besonderen Sinn geben. Von einem, der genau diesen Traum leben wollte, erzählt "Into the wild". Dies ist ein Film von Sean Penn, selbst ein Ausnahmeschauspieler. Sein Aussteiger, Christopher McCandless (Emile Hirsch), geht bis an die Grenzen. Ein wunderbarer Film, der sehr berührt und noch lange Zeit danach zum Nachdenken anregt. Entliehen ist diese Geschichte dem gleichnamigen Tatsachenbericht von Jon Krakauer aus dem Jahr 1996. Absolut sehenswert!

Zivilisationsflucht
von Daniel Buess aus Basel am 15.10.2010

Dass die inneren Motive des Zivilisationsflüchtlings Christopher McCandless undurchsichtig und letztlich unverständlich bleiben, ist sicher beabsichtigt. Seine Radikalität hat etwas Mysteriöses, lässt Spielraum für Deutungen. Allenfalls könnte man kritisieren, dass das alles so postkartenmässig daherkommt. Das emphatisch beschworene Outdoorfeeling hält zur subtilen biografischen Rekonstruktion, die Sean Penn von Krakauer... Dass die inneren Motive des Zivilisationsflüchtlings Christopher McCandless undurchsichtig und letztlich unverständlich bleiben, ist sicher beabsichtigt. Seine Radikalität hat etwas Mysteriöses, lässt Spielraum für Deutungen. Allenfalls könnte man kritisieren, dass das alles so postkartenmässig daherkommt. Das emphatisch beschworene Outdoorfeeling hält zur subtilen biografischen Rekonstruktion, die Sean Penn von Krakauer übernommen hat, zu wenig Distanz ein, was den Film zeitweilig in die Nähe einer Marlboro-Reklame rückt. Schade. Dennoch liegen 5 glattpolierte Sterne drin. Derart wuchtig und elementar wie hier ist der grundmenschliche Drang nach Freiheit selten je zelebriert worden.