Warenkorb

Fallers große Liebe

Roman

Weitere Formate

Taschenbuch
Eines Tages steht der unergründliche Faller im Laden des jungen Antiquars Alexander. Er überredet ihn, mitzukommen auf eine Reise, deren Ziel Faller nicht preisgeben will. Gemeinsam suchen sie schließlich die Antwort auf eine der schwierigsten Fragen: Was ist schlimmer, die Liebe seines Lebens zu verlieren oder sie nie zu finden?
Rezension
"Thommie Bayer kann etwas, das nur wenigen Autoren gelingt: Er erzeugt ein authentisches Wir- Gefühl. (...) Bayer, inzwischen an der Schwelle zum Bestseller-Autor und immer noch vorwiegend von Frauen gelesen, schreibt Liebeserklärungen an die Frauen. Doch eigentlich sind seine Bücher einfach nur wie ein gutes Gespräch unter langjährigen Freunden.", Leipziger Volkszeitung, 14.05.2010
Portrait
Thommie Bayer, 1953 in Esslingen geboren, studierte Malerei und war Liedermacher, bevor er 1984 begann, Stories, Gedichte und Romane zu schreiben. Neben anderen erschienen von ihm »Die gefährliche Frau«, »Singvogel«, der für den Deutschen Buchpreis nominierte Roman »Eine kurze Geschichte vom Glück« und zuletzt »Das innere Ausland«.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Als ich am Morgen den Laden aufschloss, fühlte ich mich wie nach einer langen Reise, aber es war nur eine kurze Nacht, die hinter mir lag. Mich empfing der liebenswürdige Mief gebrauchter Bücher, die stolz, geknickt oder gleichgültig auf ein zweites Leben warteten. Die wollten was von mir. Ich sollte für sie da sein. Mir war ein wenig übel und schwindlig, aber das würde sich geben. Ich musste dazu nur die Brille absetzen, das unterwegs gekaufte Sandwich essen und ein bisschen Luft hereinlassen.
    Es gibt Tage, da sollte man nicht vor die Tür gehen, nicht mit der S-Bahn fahren, sich nicht vom eigenen Spiegelbild in Schaufenstern erwischen lassen und vor allem nicht mit einer neuen Brille experimentieren: Nieselregen verwandelt das Sommerjackett in einen Lappen, mürrische Lehrlinge mit blondierten Haarspitzen drängen einem unschöne Musik auf, die blechern aus ihren Handys gellt, sondern grelle Gerüche ab und glotzen wie Fische durchs Glas des Aquariums unverständig in die ihnen offenbar rätselhafte Welt; im Fenster der Dessous-Boutique sah ich aus wie ein nur zufällig noch nicht ergrauter Sechzigjähriger, und das auch noch verzerrt, weil mein Gehirn noch nicht mit den stärkeren Brillengläsern zurechtkam, an die ich mich erst noch gewöhnen musste.
    Mit der S-Bahn war ich gefahren, weil ich nicht zu Hause übernachtet hatte, sondern bei einer Frau, mit der mich wohl nicht mehr verband als der Wille, sich einander schönzureden, um dem Abend unter allen Umständen ein Quantum an Zärtlichkeit abzutrotzen sie wohnte auf dem Land, und ich musste zur Arbeit in die Stadt. Ich war nicht sechzig, sondern vierunddreißig und nicht mehr weit entfernt von der Erkenntnis, dass ich ohne höhere Berufung oder verborgene Größe durchs Leben ging, dem Eingeständnis, dass ich nichts Besonderes war, trotz meines leidlichen IQ und umgänglichen Wesens, ich war nur, was die meisten sind: irgendwie am Leben, ohne Hunger, ohne Not und ohne Ziel. Aber noch war es nicht so weit, noch hielt ich mich für ein Unikat, nur eben eines mit nicht allzu viel Fortüne.
    Die klassische Philologenkarriere Eins-B hatte ich schon hinter mir, Germanistik und Kunstgeschichte abgebrochen, Rezensionen und kleine Artikel für eine provinzielle Tageszeitung, ABM-Kraft im kommunalen Kino, Taxi, Reiseleiter was noch fehlte, war Kellner, Fahrradkurier und ABM-Kraft in einem Literaturhaus. Meine Studienfächer hatte ich im Glauben gewählt, dort auf die seelenvollsten Frauen zu treffen, aber besonders viel Seele war für mich nicht abgefallen ich bin schüchtern und hochnäsig, und das Helfersyndrom ist nicht mehr modern keine verschwendete einen zweiten Blick an mich notorischen Eckensteher.
    Meine längste "Beziehung" hatte drei Jahre gehalten und war vor siebzehn Monaten mit einem Schulterzucken zu Ende gegangen. Mit zwei Schulterzucken eigentlich, einem von ihr, einem von mir. Sie hatte einen anderen, und ich wollte wissen, was ihr an dem besser passe als an mir, worauf sie die Schultern hob und fragte, wieso mich ihre Bedürfnisse auf einmal interessierten, da waren meine Schultern dran.
    Ich war nicht einmal wirklich verletzt, ich nutzte nur die Gelegenheit, ihr ein schlechtes Gewissen zu machen, weil es sich eben ergab und ich mein Selbstmitleid auskosten wollte. Dabei war die Aussicht, ohne sie weiterzuleben, weder besonders erschütternd noch überraschend für mich ich hatte mir das hin und wieder ausgemalt, es mir manchmal sogar gewünscht, nur nie den Mut gehabt, Schluss zu machen, und fühlte mich deshalb eher beschwingt als gelähmt nur vor mir selbst gab ich nicht zu, dass mein vorherrschendes Gefühl Erleichterung war. Und schon gar nicht vor ihr. Es war einfach zu verlockend, sie ins Unrecht zu setzen.
    Vermutlich hatte sie mir auf die Frage nach seinen Vorzügen nicht geantwortet, um mich zu schonen, hatte sich auf die Zunge gebissen, um nicht zwei ellenlange Listen, eine meiner Mängel und eine seiner Stärken, herunterzubeten den Teil m
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 208
Erscheinungsdatum 01.06.2011
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-27214-8
Verlag Piper
Maße (L/B/H) 19,3/12,5/2 cm
Gewicht 198 g
Auflage 13. Auflage
Verkaufsrang 44624
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
11,00
11,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Christian Schumacher, Thalia-Buchhandlung Siegburg

Eines der schönsten Bücher das ich je gelesen habe. Zwei Männer in einem grünen Jaguar auf der Reise an ein unbekanntes Ziel suchen Antworten auf das Leben. Sprachlich brilliant!

Fallers große Liebe

K. Meyer, Thalia-Buchhandlung Halle

Stellen Sie sich vor, es tritt jemand an Sie heran und bittet Sie für ein paar Wochen sein Chauffeur zu sein. Sie dürften natürlich seinen Jaguar fahren, bekämen ein Taschengeld -Kost und Logis werden selbstverständlich auch bezahlt. Ein Traum oder? So geschieht es Alexander. Er überlegt bei diesem Angebot nicht lange, denn seine finanzielle Situation ist alles andere als berauschend. Der Autor lässt uns alles aus der Sicht von Alexander miterleben. Die Handlungen, die Diskussionen, die Erlebnisse. Alexander bewundert Faller's liebevolle Art mit Frauen umzugehen, sie zu umgarnen. Das Leben anzunehmen bzw. selbst zu gestalten...aber sich nicht treiben zu lassen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
24 Bewertungen
Übersicht
18
5
0
0
1

von einer Kundin/einem Kunden aus Pforzheim am 15.04.2019
Bewertet: anderes Format

Kennen Sie diese Art von Buch, die Sie nie wieder vergessen können? "Fallers große Liebe" ist eines dieser Bücher! Schon mehrmals gelesen, verliert es für mich nie seinen Zauber!

von einer Kundin/einem Kunden am 15.05.2018
Bewertet: anderes Format

Wenn Sie mal wieder ein Herzensbuch brauchen, dann lesen Sie "Fallers große Liebe". Am besten machen Sie es sich mit einem Glas Rotwein gemütlich und versinken in diesem Buch.

sehr schön
von einer Kundin/einem Kunden aus Aschheim am 07.12.2017

Wirklich ein sehr schönes Buch, schnell zu lesen, das Ende nicht vorhersehbar... kann man für einen Faulenzersonntag auf der Couch verwenden, hat man am Ende des Tages gelesen