Warenkorb
 

Things We Lost in the Fire

(1)
Als er eine Frau vor ihrem gewalttätigen Ehemann beschützen will, kommt Audrey Brukes Ehemann Brian ums Leben. Allein mit ihrem Schmerz und zwei Kindern, formt sie eine ungewöhnliche Allianz mit Jerry Sunborne, dem besten und ältesten Freund ihres Mannes. In der Hoffnung, dass er ihr über ihren Schmerz hinweghelfen kann, bittet sie den Heroinabhängigen, ihr beizustehen, und lädt ihn ein, bei ihr zu wohnen. So beginnt für sie ein tödliches Ringen mit dem Aufgeben, eine fortwährende Auseinandersetzung mit dem Schicksal. Und während er die klaffende Lücke in ihrem Herzen füllt, helfen ihm ihr Vertrauen und die ungewohnte Verantwortung als Ersatzvater bei seinem Kampf gegen die Sucht...
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium DVD
Anzahl 1
FSK Freigegeben ab 12 Jahren
Erscheinungsdatum 16.10.2008
Regisseur Susanne Bier
Sprache Deutsch, Englisch, Türkisch (Untertitel: Deutsch, Englisch, Türkisch)
EAN 4047553500607
Genre Drama
Studio Universal Pictures Customer Service Deutschland/Österreich
Spieldauer 113 Minuten
Bildformat 16:9 (2,35:1)
Tonformat Deutsch: DD 5.1, Englisch: DD 5.1, Türkisch: DD 5.1
Verpackung DVD Softbox Standard
Film (DVD)
8,99
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 5 - 7 Tagen
Buch dabei - versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Paraderolle für del Toro
von Felix Raaf am 31.10.2008

Benicio del Toro spielt sich hier Heroinabhängiger, der gegen seine Sucht kämpft, förmlich die Seele aus dem Leib. Man kann nur hoffen, dass er für diese Rolle reichlich Preise eingeheimst hat oder noch einheimsen wird. Auch die restliche Besetzung kann sich sehen lassen. So gönne ich zum Beispiel David Duchovny... Benicio del Toro spielt sich hier Heroinabhängiger, der gegen seine Sucht kämpft, förmlich die Seele aus dem Leib. Man kann nur hoffen, dass er für diese Rolle reichlich Preise eingeheimst hat oder noch einheimsen wird. Auch die restliche Besetzung kann sich sehen lassen. So gönne ich zum Beispiel David Duchovny die Nebenrolle in diesem Film sehr, hat doch seine Filmkarriere nie wirklich abgehoben. Insgesamt ein Film, der nicht leicht verdaulich ist aber ähnlich wie Leaving Las Vegas eine Sucht-Tour-de-Force darstellt, die man gesehen haben muss.