Warenkorb
 

Wir sind das Volk - Liebe kennt keine Grenzen

Sommer 1989. Mehrmals hat die junge Mutter Katja die Herrschaft des Stasi-Regimes am eigenen Leib erfahren. Einer ihrer Brüder wurde bei einem Fluchtversuch an der Mauer erschossen und ihr Lebensgefährte Andreas überlebte seine Flucht in den Westen nur schwer verletzt. Um mit ihrem gemeinsamen Sohn, den Andreas noch nie gesehen hat, endlich die Familie zusammenzuführen wagt auch Katja die Flucht über die ungarisch-österreichische Grenze. Ohne Erfolg. Sie wird verhaftet, während ihr Sohn allein im Westen landet. Für Katja beginnt ein verzweifelter Kampf um die Freiheit und die Existenz ihrer Familie. Während sie sich zermürbenden und sadistischen Verhörmethoden aussetzen muss, steuert die DDR auf den "heißen Herbst '89" zu. Eine Zeit, die bald alles verändern wird...
RezensionBild
Die Bildqualität macht keine so gute Figur, weist die DVD doch diverse Mankos auf. Die Schärfe ist mangelhaft, denn es fehlt ihr an durchgehender Qualität und guter Detaildarstellung. Der ganze Film sieht leicht unscharf aus. Farben und Kontrast sind okay, mehr aber nicht. Gerade auch weil der Schwarzwert besser sein müsste. Das Bild rauscht stark und verliert zusätzlich durch massive Blockbildung aufgrund der mangelhaften Kompression an Güte.
RezensionTon
Die Tonspur liegt in DD 5.1 vor. Da der Film recht dialoglastig ist, spielt sich das Geschehen überwiegend an der Front ab. Die hinteren Boxen kommen nur dann zur Geltung, wenn etwas Musik oder Umgebungsgeräusche das Geschehen untermalen. Dies trägt aber zur Atmosphäre bei und lässt ein ordentliches Klangbild entstehen. Irgendwelche Fehler sind nicht auszumachen. Es gibt keine Untertitel.
RezensionBonus
Einziges Extra sind sechs Darstellerinfos, sprich Filmographien der Schauspieler, wie immer bei Constantin DVDs oberflächlich, willkürlich ausgewählt und damit unvollständig.
Portrait
Heiner Lauterbach, 1953 in Köln geboren, ist einer der berühmtesten deutschen Schauspieler. Nach seiner Schauspielausbildung und diversen Theater-Engagements gelang ihm 1985 mit der Komödie »Männer« der Durchbruch auf der Leinwand. Als Synchronsprecher lieh er seine Stimme Stars wie Jack Nicholson und Richard Gere. 2006 veröffentlichte er die Autobiografie »Nichts ausgelassen«. Er wurde u. a. mit dem Deutschen Filmpreis, dem Bambi und dem Bayerischen Filmpreis ausgezeichnet.
Zitat
Und wieder wird ein „TV-Eventfilm“ auf DVD weiter vermarktet. WIR SIND DAS VOLK – LIEBE KENNT KEINE GRENZEN (BRD, 2008) ist ein Prestigeobjekt von SAT.1 unter der Regie von Thomas Berger, das sich nach diversen anderen Verwurstungen deutscher Geschichte (siehe DRESDEN, DIE FLUCHT, STURMFLUT, DIE GUSTLOFF) nun die Revolution und den Mauerfall in der DDR zu eigen machte. Da hat man sich also viel vorgenommen. Man versuchte Zeitgeschichte auf Einzelschicksale herunterzubrechen, aber es waren dann doch ein paar zu viele davon. Denn obwohl sich das Gesamtergebnis als gar nicht so schlecht wie anfangs befürchtet herausstellt, muss man sich doch über die zahlreichen Nebenhandlungen wundern, denen man zu folgen hat. Hier wäre weniger mehr gewesen, denn das ausdünnen des Plots hätte der Stringenz und dem Tempo gut getan. Jedoch ließ man wieder einen Zweiteiler produzieren, wo es auch einmal 120 Minuten gebracht hätten. Die Folge ist, dass sich die Geschichte in den nun 180 Minuten zu oft in den Nebenfiguren verzettelt.

Anja Kling macht in der Hauptrolle als leidende Übermutter eine akzeptable Figur und verdient sich den Veronica-Ferres-Betroffenheits-Opfer-Preis redlich. Auch sonst ist der Streifen ganz gut bis in die Nebenrollen besetzt, so dass man sich nicht allzu sehr wegen der Darstellungen grämen muss. Das Drehbuch ist zwar oft etwas überdramatisiert, erzählt aber zugleich seine Geschichte überwiegend durchaus differenziert und vielschichtig. So gelang der Spagat zwischen Gefühlskitsch und Historiendrama doch noch ganz akzeptabel, zumal auch die Vermischung von originalen Doku-Aufnahmen und Spielszenen gelingt. Schön ist ebenfalls zu sehen, dass die Filmemacher die Staatskrise der DDR und die Wende auch als Medienkampf, als Krieg um die Bilder in Erinnerung brachten.

So lässt sich schlussendlich sagen: SAT.1 ist nicht gerade berühmt für anspruchsvolle Produktionen, da das Programm von am Fließband produzierten Romantic Comedies und sonstigen Hausfrauen-affinen Schmierstoffen bestimmt wird, doch mit WIR SIND DAS VOLK gelang dem Sender und den Machern ein annehmbarer TV-Film, der dann doch innerhalb seines selbsternannten „Event-Fernsehen“ zu den besseren gehört.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium DVD
Anzahl 1
FSK Freigegeben ab 12 Jahren
Erscheinungsdatum 06.10.2008
Regisseur Thomas Berger
Sprache Deutsch
EAN 4011976854081
Genre Drama
Studio Constantin Film AG
Spieldauer 186 Minuten
Bildformat 16:9 (1,78:1)
Tonformat Deutsch: DD 5.1
Verkaufsrang 6.182
Verpackung DVD Softbox Standard
Film (DVD)
Film (DVD)
8,19
bisher 9,99
Sie sparen: 18 %
8,19
bisher 9,99

Sie sparen: 18 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Lieferbar in 5 - 7 Tagen,
Lieferbar in 5 - 7 Tagen
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Erinnerung an die Wendezeit
von Manja aus Unterweid am 10.10.2008

Wie gewohnt eine kurze Zusammenfassung: Sommer 1989. Mehrmals hat die junge Mutter Katja die Herrschaft des Stasi-Regimes am eigenen Leib erfahren. Einer ihrer Brüder wurde bei einem Fluchtversuch an der Mauer erschossen, und ihr Lebensgefährte Andreas überlebte seine Flucht in den Westen nur schwer verletzt. Um mit ihrem gemeinsamen Sohn... Wie gewohnt eine kurze Zusammenfassung: Sommer 1989. Mehrmals hat die junge Mutter Katja die Herrschaft des Stasi-Regimes am eigenen Leib erfahren. Einer ihrer Brüder wurde bei einem Fluchtversuch an der Mauer erschossen, und ihr Lebensgefährte Andreas überlebte seine Flucht in den Westen nur schwer verletzt. Um mit ihrem gemeinsamen Sohn Sven, den Andreas noch nie gesehen hat, endlich die Familie zusammenzuführen, wagt auch Katja die Flucht über die ungarisch-österreichische Grenze. Ohne Erfolg. Sie wird verhaftet, während ihr Sohn allein im Westen landet. Für Katja beginnt ein verzweifelter Kampf um die Freiheit und die Existenz ihrer Familie. Während sie sich den zermürbenden Verhörmethoden von dem Offizier Bert Schäfer aussetzen muss, steuert die DDR auf den „heißen Herbst ‘89“ zu. Eine Zeit, die bald alles verändern wird. Folgende Schauspieler spielen mit: Anja Kling als Katja Schell Hans – Werner Meyer als Andreas Wagner Lino Slidkovic als Sven Heiner Lauterbach als Bert Schäfer In den Herbsttagen 1989 schließen sich immer mehr Menschen dem Widerstand an: Katjas Freundin und Kollegin Jule Hoffmann wird in der Protestbewegung aktiv, auch wenn ihr Vater Bernd Oberst im Innenministerium und ihr Bruder Götz bei der Volkspolizei ist. Die Repessalien der Staatsmacht sind perfide, das kommt auch Jules und Katjas Kollegin Mandy Knoop zuspüren… Dieser Film zeigt es noch mal wie es im Herbst 1989 war. Man hat schon vieles vergessen oder ist in Vergessenheit geraten. Ich war damals 9 Jahre alt und kann mich nicht mehr ganz so gut an die Öffnung der Grenzen erinnern. Vielleicht geht es ja anderen auch so und so kann ich nur sagen, sie sollten, wenn sie diesen 2teiler auch gesehen haben, die Möglichkeit nutzen irre Meinung hier mitzuteilen. Am besten ihr seht euch den Film selbst mal an und bildet eure eigene Meinung!!!!!!!!!