A Mercy

A novel

(2)
A powerful tragedy distilled into a jewel of a masterpiece by the Nobel Prize-winning author of BELOVED and, almost like a prelude to that story, set two centuries earlier. A MERCY reveals what lies beneath the surface of slavery. But at its heart it is the ambivalent, disturbing story of a mother who casts off her daughter in order to save her, and of a daughter who may never exorcise that abandonment.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 176
Erscheinungsdatum 01.06.2009
Sprache Englisch
ISBN 978-0-307-47234-2
Verlag Random House LCC US
Maße (L/B/H) 17,2/10,5/1,5 cm
Gewicht 95 g
Buch (Taschenbuch, Englisch)
5,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

A Mercy

A Mercy

von Toni Morrison
(2)
Buch (Taschenbuch)
5,99
+
=
A Midsummer Night's Dream

A Midsummer Night's Dream

von William Shakespeare
Schulbuch (Taschenbuch)
4,80
+
=

für

10,79

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

typisch Toni Morrison
von einer Kundin/einem Kunden am 12.04.2011
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

dieses Buch lohnt sich, in sämtlichen Literaturkreisen gelesen zu werden. Es ist spannend und zugleich erschreckend, wie es damals zuging.

A Mercy
von Thomas Schneider aus Mannheim am 06.08.2010

A Mercy ist das erste Buch, das ich von Toni Morrison gelesen habe. Am liebsten wollte ich meine Eindrücke sofort nach beendeter Lektüre in Worte fassen, doch erst mit einigen Tagen Abstand gelingt es mir. Denn Morrison erzählt eindringlich eine kunstvoll konstruierte Geschichte mit komplexer Thematik und erzeugt damit... A Mercy ist das erste Buch, das ich von Toni Morrison gelesen habe. Am liebsten wollte ich meine Eindrücke sofort nach beendeter Lektüre in Worte fassen, doch erst mit einigen Tagen Abstand gelingt es mir. Denn Morrison erzählt eindringlich eine kunstvoll konstruierte Geschichte mit komplexer Thematik und erzeugt damit ein lang nachhallendes Echo. Was bringt eine versklavte Mutter dazu ihr Kind freiwillig in die Hände eines anderen Besitzers zu geben? Macht nur Sklaverei einen Menschen unfrei? Gibt es eine innere persönliche Freiheit unabhängig von äußeren Einschränkungen menschlicher Freiheit? Was macht die Freiheit eines Menschen aus? Morrison spricht diese Fragen nicht offen aus und doch sind es die Fragen, die ihr Buch letztlich ausmachen.