Warenkorb
 

The White Tiger

A Novel. Winner of the Man Booker Prize 2008 and the Galaxy British Book Award, Author of the Year 2009

Introducing a major literary talent, "The White Tiger" offers a story of coruscating wit, blistering suspense, and questionable morality, told by the most volatile, captivating, and utterly inimitable narrator that this millennium has yet seen.Balram Halwai is a complicated man. Servant. Philosopher. Entrepreneur. Murderer. Over the course of seven nights, by the scattered light of a preposterous chandelier, Balram tells us the terrible and transfixing story of how he came to be a success in life -- having nothing but his own wits to help him along.Born in the dark heart of India, Balram gets a break when he is hired as a driver for his village's wealthiest man, two house Pomeranians (Puddles and Cuddles), and the rich man's (very unlucky) son. From behind the wheel of their Honda City car, Balram's new world is a revelation. While his peers flip through the pages of "Murder Weekly" ("Love -- Rape -- Revenge!"), barter for girls, drink liquor (Thunderbolt), and perpetuate the Great Rooster Coop of Indian society, Balram watches his employers bribe foreign ministers for tax breaks, barter for girls, drink liquor (single-malt whiskey), and play their own role in the Rooster Coop. Balram learns how to siphon gas, deal with corrupt mechanics, and refill and resell Johnnie Walker Black Label bottles (all but one). He also finds a way out of the Coop that no one else inside it can perceive.Balram's eyes penetrate India as few outsiders can: the cockroaches and the call centers; the prostitutes and the worshippers; the ancient and Internet cultures; the water buffalo and, trapped in so many kinds of cages that escape is (almost) impossible, the white tiger. And with a charisma as undeniable as it is unexpected, Balram teaches us that religion doesn't create virtue, and money doesn't solve every problem -- but decency can still be found in a corrupt world, and you can get what you want out of life if you eavesdrop on the right conversations.Sold in sixteen countries around the world, "The White Tiger" recalls "The Death of Vishnu" and "Bangkok 8" in ambition, scope, and narrative genius, with a mischief and personality all its own. Amoral, irreverent, deeply endearing, and utterly contemporary, this novel is an international publishing sensation -- and a startling, provocative debut.
Rezension
"Compelling, angry, and darkly humorous, The White Tiger is an unexpected journey into a new India. Aravind Adiga is a talent to watch." -- Mohsin Hamid, author of The Reluctant Fundamentalist
Portrait
Aravind Adiga was born in India in 1974 and attended Columbia and Oxford universities. He is the author of the novels
Amnesty;
Selection Day, now a series on Netflix;
The White Tiger,
which won the Man Booker Prize;
and the story collection
Between the Assassinations. He lives in Mumbai, India.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 304
Erscheinungsdatum 01.10.2008
Sprache Englisch
ISBN 978-1-4391-3769-7
Verlag Simon + Schuster
Maße (L/B/H) 17,2/10,3/2,5 cm
Gewicht 153 g
Verkaufsrang 6181
Buch (Taschenbuch, Englisch)
Buch (Taschenbuch, Englisch)
7,09
7,09
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
1
0
0
0

Klasse!
von Kayla am 18.12.2011

Der Roman ueber den Aufstieg und Fall eines einfachen Inders ist einfach genial. Stilistisch in Briefform gehalten, besticht die Story durch Schärfe und Rasanz! 5 Sterne.

Parabel über den Aufstieg
von einer Kundin/einem Kunden aus Essen am 09.01.2011
Bewertet: Taschenbuch

Der indischstämmige Journalist Aravind Adiga gewann mit seinem Buch 2008 den britischen Man Booker Literaturpreis, der jährlich für einen englischsprachigen Roman eines Schriftstellers u. a. aus Großbritannien vergeben wird. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht des Weißen Tigers, dem Protagonisten Balram Halwai. Ohne Gel... Der indischstämmige Journalist Aravind Adiga gewann mit seinem Buch 2008 den britischen Man Booker Literaturpreis, der jährlich für einen englischsprachigen Roman eines Schriftstellers u. a. aus Großbritannien vergeben wird. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht des Weißen Tigers, dem Protagonisten Balram Halwai. Ohne Geld und Ausbildung lebt Balram in einem kleinen indischen Dorf und arbeitet in der Teestube seiner Eltern. Dort bietet sich ihm eines Tages die Chance seines Lebens, als ihm ein reicher Geschäftsmann eine Stelle als Chaffeur in Neu Delhi anbietet. In der reichen Großstadt lernt Balram eine ihm fremde, funkelnde neue Welt kennen und begreift, dass man es im Leben ohne Geld nicht weit bringen kann. Mit diesem Gedanken im Kopf fasst er den Entschluss, es selber zu Ruhm und Reichtum zu bringen, koste es was es wolle. Auch wenn er dafür über Leichen gehen und seinen Herrn umzubringen muss.

Indien - zwischen Tradition und Hightech
von J83 aus Freiburg im Breisgau am 22.08.2010
Bewertet: Taschenbuch

In Form eines Briefes, adressiert an den chinesischen Präsidenten, beschreibt Adiga, wie es der aus der Provinz stammende Protagonist geschafft hat, in der Großstadt - nicht nur wirtschaftlich gesehen - Fuß zu fassen. Eine schöne Ferienlektüre - auch in der englischen Ausgabe, da die Sprache sehr einfach gehalten ist.