Warenkorb
 

Die Geisha

(8)
Die Geschichte der kleinen Chiyo führt uns in die geheimnisvolle und exotische Welt Japans vor dem Zweiten Weltkrieg: Als Kind einer mittellosen Fischerfamilie wird Chiyo als Hausmädchen an ein Geisha-Haus verkauft. Und obwohl ihr die intrigante Geisha des Hauses das Leben zur Hölle macht, blüht Chiyo auf und entwickelt sich vom gewöhnlichen Hausmädchen zur legendären Geisha Sayuri. Die mächtigsten Männer Japans legen der schönen und gebildeten Sayuri zu Füßen, doch heimlich liebt sie den einen Mann, der ihr versagt bleibt...
Portrait
Arthur Golden, geboren 1957 in Tennessee, studierte in Harvard Kunstgeschichte mit Schwerpunkt japanischer Kultur und an der Columbia University japanische Geschichte. Danach verbrachte er mehrere Jahre in Japan. Der Roman "Die Geisha" ist sein erstes Buch, zu dem ihn eine alte Geisha inspirierte, eine gute Freundin seiner Großmutter. Über zehn Jahre hat er daran gearbeitet. Der Autor lebt heute mit seiner Frau und zwei Kindern in Brookline, Massachussetts.
Auszeichnung
2005 - Oscars:
- Beste Ausstattung
- Beste Kamera
- Beste Kostüme

2005 - Golden Globe:
- Beste Filmmusik
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium DVD
Anzahl 1
FSK Freigegeben ab 12 Jahren
Erscheinungsdatum 02.05.2008
Regisseur Rob Marshall
Sprache Deutsch, Englisch (Untertitel: Deutsch, Englisch)
EAN 7321925012873
Genre Drama/Romanze
Studio Warner Home Video
Originaltitel Memoirs of a Geisha
Spieldauer 139 Minuten
Bildformat 16:9 (2,35:1)
Tonformat Deutsch: DD 5.1, Englisch: DD 5.1
Verkaufsrang 6.404
Produktionsjahr 2005
Film (DVD)
6,99
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Buch dabei - versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Die Geisha“

Virginia Seeck, Thalia-Buchhandlung Jena

Ein kleines Mädchen wird von ihren Eltern verkauft und landet in einem Geisha-Haus. Anfangs getrieben von dem Wunsch zu flüchten, ändert sich ihr Leben erst nach dem Treffen mit dem „Direktor“. Ihr Wunsch? Als Geisha an seiner Seite zu wandeln. Es folgen Schmerzen, Schweiß und viele Herausforderungen. Sie meistert alle Hindernisse auf ihrem Weg und wird die begehrteste Geisha aller Zeiten. Jedoch ist der Weg zu ihrem Traum durch Krieg und Veränderung bedroht.
Eine fulminante Bildgewalt, die ich mir noch öfter zu Gemüte führen werde. Die Musik, die Kimonos, die Schauspieler laden zum dahin schmelzen ein. Eine mehr als gelungene Buchverfilmung. Kleiner Geschenktipp für Leute die am traditionellen Japan interessiert sind.
Ein kleines Mädchen wird von ihren Eltern verkauft und landet in einem Geisha-Haus. Anfangs getrieben von dem Wunsch zu flüchten, ändert sich ihr Leben erst nach dem Treffen mit dem „Direktor“. Ihr Wunsch? Als Geisha an seiner Seite zu wandeln. Es folgen Schmerzen, Schweiß und viele Herausforderungen. Sie meistert alle Hindernisse auf ihrem Weg und wird die begehrteste Geisha aller Zeiten. Jedoch ist der Weg zu ihrem Traum durch Krieg und Veränderung bedroht.
Eine fulminante Bildgewalt, die ich mir noch öfter zu Gemüte führen werde. Die Musik, die Kimonos, die Schauspieler laden zum dahin schmelzen ein. Eine mehr als gelungene Buchverfilmung. Kleiner Geschenktipp für Leute die am traditionellen Japan interessiert sind.

„Ein exotischer, fremder Film“

Sabine Rößler, Thalia-Buchhandlung Wildau

über die Lebensgeschichte eines Mädchens, das in den 1930iger erst verkauft - als Sklavin gehalten - und letztlich als Geisha ausgebildet wird. Man bekommt einen guten Einblick in das Japan der damaligen Zeit, und natürlich in das Geishawesen. Für mich sehr verwirrend. Die ganzen Intrigen können wirklich nicht schön gewesen sein. Es wird aber auch von Anfang an klar, dass diese Zeit eigentlich schon untergegangen ist. Die Geisha war für diese Zeit selbst für die Japaner schon etwas Exotisches. Ein Auslaufmodel wie die Ritter im späten Mittelalter. Aber trotzdem ist dieser Film absolut sehenswert. Er besticht durch schöne, exotische Bilder einer Kultur, die es heute so nicht mehr gibt.
über die Lebensgeschichte eines Mädchens, das in den 1930iger erst verkauft - als Sklavin gehalten - und letztlich als Geisha ausgebildet wird. Man bekommt einen guten Einblick in das Japan der damaligen Zeit, und natürlich in das Geishawesen. Für mich sehr verwirrend. Die ganzen Intrigen können wirklich nicht schön gewesen sein. Es wird aber auch von Anfang an klar, dass diese Zeit eigentlich schon untergegangen ist. Die Geisha war für diese Zeit selbst für die Japaner schon etwas Exotisches. Ein Auslaufmodel wie die Ritter im späten Mittelalter. Aber trotzdem ist dieser Film absolut sehenswert. Er besticht durch schöne, exotische Bilder einer Kultur, die es heute so nicht mehr gibt.

„Vor langer langer Zeit....“

Silvia Heß, Thalia-Buchhandlung Göttingen

Die meisten Filme schaut man sich nur einmal an und oft sind Romanverfilmungen ziemlich schlecht.
Doch bei diesem Film ist es anders.
Golding´s fantastisches Werk ist in eindrucksvollen Bildern mit grandiosen Schauspielern umgesetzt worden.
Dabei gibt es nur wenige Abweichungen von der Romanvorlage.
Sehen Sie sich diesen Film an und überzeugen Sie sich selbst.
Es ist egal, ob Sie erst den Film sehen und anschließend den Roman lesen oder schon den Roman kennen und danach den Film sehen. Sie werden eintauchen in eine Welt, die heute so nicht mehr existiert.
Die meisten Filme schaut man sich nur einmal an und oft sind Romanverfilmungen ziemlich schlecht.
Doch bei diesem Film ist es anders.
Golding´s fantastisches Werk ist in eindrucksvollen Bildern mit grandiosen Schauspielern umgesetzt worden.
Dabei gibt es nur wenige Abweichungen von der Romanvorlage.
Sehen Sie sich diesen Film an und überzeugen Sie sich selbst.
Es ist egal, ob Sie erst den Film sehen und anschließend den Roman lesen oder schon den Roman kennen und danach den Film sehen. Sie werden eintauchen in eine Welt, die heute so nicht mehr existiert.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
7
1
0
0
0

Bewegend
von Iris Friedl am 03.02.2013

Anfang der 30er Jahre, wird die kleine Chiyo und ihre Schwester Satsu von ihrem armen Vater verkauft und die Geschwister werden nach Kyoto gebracht. Dort wird Chiyo von Satsu getrennt und weiter an eine Okiya (Geisha Haus) verkauft. Nun beginnt für die kleine Chiyo ein Leben voller Geheimnisse, Disziplin und... Anfang der 30er Jahre, wird die kleine Chiyo und ihre Schwester Satsu von ihrem armen Vater verkauft und die Geschwister werden nach Kyoto gebracht. Dort wird Chiyo von Satsu getrennt und weiter an eine Okiya (Geisha Haus) verkauft. Nun beginnt für die kleine Chiyo ein Leben voller Geheimnisse, Disziplin und harten Regeln. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Roman von Arthur Golden, welcher sein Buch auf die Erfahrungsberichte der Geisha Mineko Iwasaki, einer guten Freundin seiner Großmutter, gestützt hat. Der Film beeindruckt durchgehend mit seinen schönen Farben und der bewegenden Filmmusik. Eine Meisterleistung die man gesehen haben muss!

Einfach wunderschön...
von linovi aus Ellwangen am 22.06.2010

3 Oskars hat dieser Film zurecht bekommen, er ist einfach wunderschön. Sowohl die Kostüme als auch die traurig- schöne Geschichte laden zum Träumen ein. Obwohl es defintiv ein Unterhaltungsfilm ist, sucht man vergeblich nach platten Dialogen oder einer unsinnigen Story. Es dreht sich alles um die kleine Chiyo, die... 3 Oskars hat dieser Film zurecht bekommen, er ist einfach wunderschön. Sowohl die Kostüme als auch die traurig- schöne Geschichte laden zum Träumen ein. Obwohl es defintiv ein Unterhaltungsfilm ist, sucht man vergeblich nach platten Dialogen oder einer unsinnigen Story. Es dreht sich alles um die kleine Chiyo, die zusammen mit ihrer Schwester von ihrem Vater verkauft wird. Im Gegensatz zu ihrer Schwester hat Chiyo Glück, sie landet nicht im Rotlichtmilieu sondern ein einem Geisha- Haus. Ihre Anstrengungen scheinen sich bezahlt zu machen, als Chiyo in die Schule gehen darf. Doch die Geisha des Hauses, Hatsumomo, macht ihr einen Strich durch die Rechnung und Chiyo wird wieder zum Dienstmädchen degradiert. Doch viele Jahre später scheint ihr das Glück doch noch hold, als sie die berühmteste Geisha der Stadt unter ihre Fittiche nimmt und sie zur Geisha Sayuri macht. Schon bald ist Sayuri die bekannteste und beliebteste Geisha der ganzen Stadt, doch dann kommt der Krieg über das Land. Eine berührende Geschichte über die mystische und schöne Welt der Geishas. Ich könnte mir diesen Film immer und immer wieder ansehen!

Die kleine große Welt der Geishas
von Katja Burke aus Lingen (Lookentor-Passage am 17.06.2010

Die wunderschöne Geschichte von der kleinen Chiyo, die als Waise an ein Geisha-Haus verkauft wird und es mit viel Talent, Blut, Tränen und Schweiß schafft, eine der berühmtesten Geishas ihrer Zeit zu werden. Als Sayuri mit Augen wie Wasser durchleidet sie einiges in der flüssigen Geisha-Welt, doch meistert dies... Die wunderschöne Geschichte von der kleinen Chiyo, die als Waise an ein Geisha-Haus verkauft wird und es mit viel Talent, Blut, Tränen und Schweiß schafft, eine der berühmtesten Geishas ihrer Zeit zu werden. Als Sayuri mit Augen wie Wasser durchleidet sie einiges in der flüssigen Geisha-Welt, doch meistert dies durch ihre heimliche Liebe zum Direktor. Dieser Film besticht durch wunderbare Kostüme, ausdrucksstarke Bilder und atemberaubende Musik. Für jeden, der die japanische Kultur mag; für jeden, der mal wieder einen Film sehen möchte, der nicht platt ist, sondern Inhalt und Hintergrund hat: Ein Genuss! Es macht einfach von der ersten bis zur letzten Sekunde Spaß diesen Film zu schauen. Trotz aller Faszination des Themas, trotz aller Tragik der Geschichte: schließlich bleibt es ein Unterhaltungsfilm - ein richtig guter.