Warenkorb
 

Guns N' Roses: Chinese Democracy

(3)
Bereits Mitte der Achtziger erstürmten Guns N' Roses die Musikwelt und schrieben im Handumdrehen Rockgeschichte. Insgesamt haben Guns N' Roses seit ihrer Gründung im Jahr 1985 über 90 Millionen Alben verkauft.
Jetzt ist die Band bereit, ein weiteres Kapitel in Angriff zu nehmen: "Chinese Democracy", welches ohne Zweifel schon jetzt eines der wichtigsten Alben der Rockgeschichte ist, erscheint in Deutschland am 22. November. Erst einen Tag später ist das Album in den USA verfügbar, wo es exklusiv nur über den US-amerikanischen Händler Best Buy erhältlich sein wird.
Produziert wurde "Chinese Democracy" von Axl Rose und Caram Costanzo.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium CD
Anzahl 1
Erscheinungsdatum 21.11.2008
EAN 0602517906075
Genre Heavy Metal
Hersteller Universal Music Vertrieb - A Division of Universal Music GmbH
Komponist Guns N. Roses
Verkaufsrang 2.496
Musik (CD)
8,99
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Buch dabei - versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
0
1
0
0

Sie sind zurück !
von Karlheinz aus Frankfurt am 31.05.2017

Wie soll man eine Rezession schreiben, wenn man auf ein Album 15 Jahre gewartet hat und es nun in Händen hält. Alleine das ist schon schwierig genug. bei dieser Erwartungshaltung. Als noch 15 Jahren halte ich die Cd in der Hand und was als erstes auffällt ist das Albumcover und... Wie soll man eine Rezession schreiben, wenn man auf ein Album 15 Jahre gewartet hat und es nun in Händen hält. Alleine das ist schon schwierig genug. bei dieser Erwartungshaltung. Als noch 15 Jahren halte ich die Cd in der Hand und was als erstes auffällt ist das Albumcover und das Inlay was beides sehr ansprechend ist. Erste Überraschung sind die Titel auf der cd, da fehlen doch einige die seit Jahren gehandelt wurden, die nicht vorhanden sind. Das Titelstück beginnt mit einem langen Intro bevor die Gitarren einsetzen und schließlich ein Schrei von Axl - sie sind zurück. Tolle Gitarre, super Gesang, aber der Song ist noch nicht der Oberhammer, wird aber mit jedem hören besser, der Titel hat viel Potential. "Shackler's Revenge" gefällt mir schon deutlich eingängiger. Tolles Gitarrensolo und Axel hört sich so richtig "rotzig" an. Starker Titel. "Better" beginnt mit einem gewöhnungsbedürftigen Gesang aber sobald die Stimme unverstellt kommt ist alles gewonnen, noch ein Stück besser als der Titel davor, wenn auch langsamer und verhaltener, paßt aber dennoch, Mit "Streets of Dreams" haben wir nun die erste gute Ballade am Start, gelungen aber noch meilenweit entfernt von zum Beispiel "November Rain". "If the world" ein etwas anderer Titel der in Richtung Ballade schielt, aber der Gesang paßt nicht so ganz zu einem langsamen Titel, hätte eher zu einem Rocker gepaßt. "There was a time" ist der erste Titel der mich an die alten Guns'n Roses erinnert. So würden Sie in der alten Besetzung wahrscheinlich heut klingen, sehr starker Titel. "Catchers in the Rye" wirklich ein unglaublich starker Titel, der gehört zum besten was Guns'n Roses je eingespielt haben, wieder ein wenig langsamer, aber mit intensiver und mitreisender Gitarre, ein absolutes Highlight der CD. "Scraped" ist wieder ein wenig schneller und härter mit toller Gitarre. Guter Song, aber irgendwie habe ich den Zugang noch nicht zu ihm gefunden. Mit "Riad n' the beduins" haben wir wieder eine richtige Rocksong am Start, starker Titel und für mich ein Highlight der Cd. Am besten wirklich laut aufdrehen, oder den Nachbarn zu liebe mit Kopfhörer. "Sorry" klingt anders als die anderen Titel, ein düsterer sehr Atmosphärischer Titel mit einem wunderbaren Refrain. Absoluter Hammersong der einem kalt ums Herz werden läßt und dann setzt die Gitarre ein - einfach wunderbar. "I.R.S." ist ein starker Song der vom Gesang von Axl und der Gitarre lebt. Mit "Madagascar" erreicht das Album seinen nächsten Höhepunkt, eher langsam aber sehr intensiv und nicht so Gitarrenlastig. Sehr starker Text mit Ausschnitten aus einer Rede von MLK, genialer Titel. "This I love" mit Piano ist eine wunderschöne Ballade mit Gänsehautfeeling. Beginnend am Piano und später kommt die Gitarre hinzu, sehr gelungen. Einen guten Abschluß findet das Album mit "Prostitute", das durch eine wunderschöne Melodie besticht. 15 Jahre sind eine lange Zeit, aber das Album hat wirklich Klasse, auch wenn es nicht so einfach mit den alten Alben vergleichbar ist, aber dazu ist zuviel Zeit vergangen. Schön ist das wir das Album wirklich noch hören durften und an der musikalischen Entwicklung von Axl Rose bzw. Guns'n Roses teilhaben dürften. Meine Ansprüche sind auf jedem Fall genüge getan und ich halte des abwechslungsreichste Album der Band in Händen. Anspieltipp: There was a time, Catchers in the Rye, Sorry, Madagascar und This I love

Guns n' Loses lock again!
von Thomas Zörner aus Lentia am 11.12.2008

Die wohl dringlichste Frage: Funktionieren Guns n' Roses ohne Slash & Co? Die Antwort: Fast. Wirklich original an der heutigen Besetzungen ist ja nur noch Fronter Axl Rose. Eigentlich mag ich die Band nicht sonderlich, was vor allem gerade an ihm liegt. Axl gehört für mich zu den größten... Die wohl dringlichste Frage: Funktionieren Guns n' Roses ohne Slash & Co? Die Antwort: Fast. Wirklich original an der heutigen Besetzungen ist ja nur noch Fronter Axl Rose. Eigentlich mag ich die Band nicht sonderlich, was vor allem gerade an ihm liegt. Axl gehört für mich zu den größten Unsympathlern des Rockbusiness. Nun arbeitet er also allein mit einigen "Gastmusikern" und bringt tatsächlich nach 13 (?!) Jahren einen der schönsten Running Gags der letzten Musikjahre auf den Markt. Nun "Chinese Democracy" startet geil, so und nicht anders. Die titelgebende Single rockt wie Sau und markiert das unumstrittene Highlight der Scheibe. Auch das folgende "Shackler's Revenge" macht noch ordentlich Laune und selbst das schon etwas abfallende "Better" ist noch okay, aber dann kommen die Hänger. Was soll das weinerliche am Anfang von "Street of Dreams"? Oder das stark nach brutalem Patchwork klingende "Riad and the Bedouines"? Im Mittelteil sackt "Chinese Democracy" hart ab und auch gegen Ende fängt es sich nur marginal. "Sorry" geht vollkommen klar und auch der Rausschmeisser "Prostitute" geht, aber sonst? Naja. Viele dürften sich an dem für G n' R ungewöhnlichen hart Sound stoßen, den ich persönlich sehr geil finde. Axl Rose himself singt noch immer so eindrucksvoll und markant wie eh und je. Mir gefällt "Chinese Democracy" gut, aber leider auch nicht mehr. Was vor allem an der Abflachung nach dem selten geilen Beginn liegt.

geil
von einer Kundin/einem Kunden aus bürgel am 27.11.2008

einfach nur geil oder um es kurz zu machen einfach nur geil