Warenkorb

Die Zeit der Verachtung / Hexer-Geralt Saga Bd.5

Roman, Die Hexer-Saga 2

Hexer-Geralt Saga Band 5

Der zweite große Roman der Hexer-Saga.

Krieg kündigt sich an. Ein Konvent der Zauberer soll klären, wie sie sich in dem bevorstehenden Konflikt verhalten werden. Am Vorabend der Besprechungen sieht sich Geralt einem Dickicht undurchsichtiger Intrigen und Bündnisse gegenüber. Der geheimnisvolle Rience, sein alter Gegenspieler, verfolgt Ciri, die Prinzessin von Cintra, die unter Geralts Schutz steht. Es kommt zu einer blutigen Konfrontation. Ciri gelingt es zu fliehen, doch dann findet sie sich in einer entsetzlichen Wüste wieder. Ein verirrtes Einhorn ist ihr einziger Gefährte ...

Der zweite große Roman aus Andrzej Sapkowskis siebenbändiger Geralt-Saga.

Portrait
Andrzej Sapkowski, geboren 1948, ist Wirtschaftswissenschaftler, Literaturkritiker und Autor. Er lebt in Łódź. Seine Hexer-Sage erreicht weltweit Millionen-Auflagen. Höchst erfolgreich ist auch seine Mittelalter-Trilogie um den Medicus Reinmar von Bielau. 2008 wurde Andrzej Sapkowski mit der Ehrenbürgerwürde der Stadt Łódź ausgezeichnet.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Paperback
Seitenzahl 396
Erscheinungsdatum 01.06.2009
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-24726-9
Reihe Die Hexer-Saga 2
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 21,1/13,4/3,5 cm
Gewicht 487 g
Originaltitel Czas pogardy
Übersetzer Erik Simon
Verkaufsrang 21563
Buch (Paperback)
Buch (Paperback)
15,90
15,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von Hexer-Geralt Saga

mehr

Buchhändler-Empfehlungen

Spannend und raffiniert

Andrea Roza, Thalia-Buchhandlung Velbert

Es geht weiter mit Hexer Geralt, mit Ciri, dem Barden Rittersporn und der Zauberin Yennefer. Die Geschichte nimmt nun so richtig Fahrt auf, sich in Richtung eines Epos zu entwickeln. Denn sowohl Könige als auch Zauberer möchten die verschollene Prinzessin von Cintra für ihre Pläne einsetzten und so befindet sie sich im Fadenkreuz diverser politischer Intrigen. Daran gefällt mir besonders, dass sich wirklich actionreiches Geschehen und das intensive Ränkeschmieden in Hinterzimmern stets die Balance halten. Spannend und raffiniert erzählt, ist auch der zweite Band der Hexer-Saga ein Lesevergnügen.

Großartige Fortsetzung der Pentalogie

Milena König, Thalia-Buchhandlung Kassel

Der zweite Band der Hexer Saga steht dem ersten in nichts nach und stellt interessante neue Charaktere vor, wie unter anderem Mistle, die Teil der erstmals auftretenden Rebellenbande namens “Die Ratten“ ist. Besonders mochte ich den Teil, welcher in der Wüste stattfindet, da Ciris Kampf um das Überleben leicht an “Die Tribute von Panem“ von Suzanne Collins erinnert hat.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
22 Bewertungen
Übersicht
16
5
1
0
0

Eine richtig gute Fortsetzung
von einer Kundin/einem Kunden aus Holzwickede am 08.04.2020
Bewertet: Einband: Paperback

Die Gefahr – die Gefahr ist leise. Du wirst sie nicht hören, wenn sie auf grauen Feder geflogen kommt … Seite 285 Inhalt: Die ganze Welt scheint Ciri zu jagen. Auch Geralt ist in Gefahr, denn man hält ihn für den besten Weg Ciri in die Finger zu bekommen. Ein Krieg bahnt sich an, Könige und Zauberer trauen einander nicht län... Die Gefahr – die Gefahr ist leise. Du wirst sie nicht hören, wenn sie auf grauen Feder geflogen kommt … Seite 285 Inhalt: Die ganze Welt scheint Ciri zu jagen. Auch Geralt ist in Gefahr, denn man hält ihn für den besten Weg Ciri in die Finger zu bekommen. Ein Krieg bahnt sich an, Könige und Zauberer trauen einander nicht länger. Ein Konvent der Magier soll Ordnung schaffen, Yennefer reißt mit Ciri dorthin und auch Geralt ist dort. Aber es gibt eine Rebellion innerhalb der Zauberergilde und es kommt zum Kampf, der die Gefährten trennt. Während Geralt schwer verletzt wird, ist Ciri plötzlich allein … Meinung: Ciri ist nicht länger in Kaer Morhen. Geralt hat sie Yennefer übergeben, damit die sie lehrt mit Magie umzugehen. Noch immer ist nicht klar, was es mit ihren Visionen auf sich hat und wer sie als Quelle nutzt. Währenddessen versucht Geralt herauszufinden, was es mit dem mysteriösen Riece auf sich hat, der Ciri noch immer zu jagen scheint und keinerlei Geheimnis daraus macht. Nur für wen er arbeitet ist nicht klar. Doch wer immer es ist, er verfügt über viel Macht und nutzt diese, um Geralt Auftragsmörder auf den Hals zu jagen. „Du reist nach Thanedd, Yennefer? Zu dieser allgemeinen Zusammenkunft der Zauberer.“ „Freilich.“ „Um über das Schicksal der Welt zu entscheiden?“ „Wir wollen nicht übertreiben.“ Seite 52 Schließlich brechen Yennefer und Ciri auf, zu einer Versammlung der Zauberer. Unterwegs treffen sie auf Geralt, der sie begleitet. Am Ende der Reise liegt eine Zauberschule, die Ciri besuchen soll, aber sie sträubt sich. Sie will nicht fort von Yennefer. Doch dann kommt alles anders, denn auf der Versammlung kommt es zur Rebellion und die Gefährten, zu denen auch Rittersporn gehört, werden mitten ins Getümmel gerissen. „Ein Kind des Älteren Blutes, verdammt. Als ob es mit dem Thron von Cintra, Zauberern, Königen und Nilfgaard nicht genug wäre, jetzt obendrein auch noch Elfen.“ Seite 33 Ich habe gleich nachdem ich „Das Erbe der Elfen“ beendet habe, nach dem Nachfolger gegriffen und bin dementsprechend schnell in die Geschichte reingekommen. Auch das politische Geschehen wird langsam ein bisschen klarer. Ich mag den Still, kann aber verstehen, wenn es anderen schwerer fällt damit klar zu kommen. Manchmal ist es sehr ruckartig, sehr schnell, dann wieder gibt es Längen und ausführliche Beschreibungen. „Zu heilen hat man mir nicht beigebracht“, sagte sie bitter. „Sie haben mir beigebracht zu töten und mir erklärt, dass ich auf diese Weise Leben retten kann.“ Seite 239 Ich habe immer noch viele Fragen, besonders zu Ciri. Was ist mit ihr? Wer sind ihre Vorfahren und was macht sie so besonders? Bei Geralt hätte ich mir ein bisschen mehr Herz für sie gewünscht. Aber so ist der Autor einfach nicht. Ich mag die Reihe auf jeden Fall sehr gerne und die Kurzgeschichten helfen sehr, wenn es um Hintergrundwissen gibt. Ich freue mich sehr, das noch so viele Bände vor mir liegen und bin super gespannt, wie es weiter geht! Besonders nach dem fiesen Ende dieses Buches. Fazit: Eine richtig gute Fortsetzung, die Handlung nimmt immer mehr Fahrt auf, neue Geheimnisse und paar kleine Antworten. Ich habe das Buch innerhalb von zwei Tagen verschlungen und freue mich auf noch sehr viel mehr Lesestoff aus der Witcher-Welt!

Freund oder Feind?
von Stephanie Ertli am 12.03.2020
Bewertet: Einband: Paperback

Inhaltsangabe: Ciri wird von allen Seiten gejagt. Auch Hexer Geralt kann sie nur mit Mühe schützen. Als er schwer verwundet wird, kann Ciri zwar fliehen, doch sie findet sich in einer entsetzlichen Wüste wieder – mit einem verirrten Einhorn als einzigem Gefährten. Cover: Die Fan-Edition mit diesen Metallic-Angerauten Covern... Inhaltsangabe: Ciri wird von allen Seiten gejagt. Auch Hexer Geralt kann sie nur mit Mühe schützen. Als er schwer verwundet wird, kann Ciri zwar fliehen, doch sie findet sich in einer entsetzlichen Wüste wieder – mit einem verirrten Einhorn als einzigem Gefährten. Cover: Die Fan-Edition mit diesen Metallic-Angerauten Covern ist einfach mega. Sehr edel, schön griffig und was ganz besonderes. Sichtweise/Erzählstil: Die Geschichte wird aus mehreren Sichtweisen erzählt, hauptsächlich von Ciri, Yennefer, Geralt und Rittersporn; die wichtigsten Charaktere der Geschichte. Von Außen erzählt, steigt man tief in die Welt um Musstrauen, Krieg und Kampf. Spannung/Story: Die Geschichte knüpft an den voherigen ersten Band an. Man erfährt wie es Ciri, Geralt und Yennefer ergeht. Die geschickte Verknüpfung ihrer Schicksale lässt einem einfach den Atem weg und man fiebert richtig einem Happy End für alle entgegen. Durch langsamen Spannungsaufbau und vielen Dialogen erfährt man viel von der Welt die Andrzej Sapkowski geschaffen hat. Der Anfang und das Ende sind auch sehr gut ausgearbeitet und stacheln den Leser immer weiter an. Doch im Mittelteil zieht es sich etwas durch politische Gespräche, geplante Intriegen und ein paar Sichtweisen, die mir persöhnlich als unwichtig erscheinen. Ich hätte mir etwas mehr vom Hexer Geralt gewünscht, auch wenn die Liebesgeschichte zwischen Geralt und Yennefer etwas mehr ausgearbeitet wurde. Trotz allem Endet diese Fortsetzung mit einem richtigen Knall und man fragt sich, wie es wohl weiter geht, vor allem mit Ciri. Unerwartete Wendungen und magische Elemente machen die Geschichte zu etwas besonderem. Fazit: Auch wenn mir persöhnlich nicht alles gefallen hat Storytechnisch, haben vor allem das Ende für sich gesprochen und nach diesem Cliffhänger freue ich mich schon auf Band 3!

The Witcher
von einer Kundin/einem Kunden aus Remscheid am 11.12.2019
Bewertet: Einband: Paperback

Eine gelungene Fortsetzung zu Das Erbe der Elfen. Die Kapitel die aus der Sicht der Hauptfiguren geschrieben sind, sind angenehm zu lesen, besonders die von Ciri, welche auch meine lieblings Kapitel sind. Die von Geralt sind leider etwas anstrengend zu lesen. Was mich stört ist, das es auch Kapitel gibt die aus der Sicht von Rit... Eine gelungene Fortsetzung zu Das Erbe der Elfen. Die Kapitel die aus der Sicht der Hauptfiguren geschrieben sind, sind angenehm zu lesen, besonders die von Ciri, welche auch meine lieblings Kapitel sind. Die von Geralt sind leider etwas anstrengend zu lesen. Was mich stört ist, das es auch Kapitel gibt die aus der Sicht von Rittersporn oder sogar aus der Sicht von völlig uninteressanten Nebenfiguren gibt, die sich dann meist nur um Politik drehen und für mich persönlich sehr anstrengend zu lesen und auch sehr langweilig waren, so das ich die ganze Zeit nur dachte : wann ist das Kapitel endlich vorbei. Deshalb gibt es einen Stern Abzug.