Warenkorb
 

Eine wie Alaska

Ausgezeichnet mit dem Michael L. Printz Award 2006. Nominiert für den Jugendbuchpreis Buxtehuder Bulle 2008 und dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2008

Zweifach nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2008.

Miles hat die Schule gewechselt. Auf dem Internat verknallt er sich in die schöne Alaska. Sie ist das Zentrum ihres Sonnensystems, der magische Anziehungspunkt des Internats. Wer um sie kreist, ist glücklich und verletzlich gleichermaßen, euphorisch und immer nah am Schulverweis. Alaska mag Lyrik, nächtliche Diskussionen über philosophische Absurditäten, heimliche Glimmstängel im Wald und die echte wahre Liebe. Miles ist fasziniert und überfordert zugleich. Dass hinter dieser verrückten, aufgekratzten Schale etwas Weiches und Verletzliches steckt, ist offensichtlich. Wer ist Alaska wirklich?

Mit Anmut und Humor, voller Selbstironie und sehr charmant erzählt Green die zu Tränen rührende Geschichte von Miles, in dessen Leben die Liebe wie eine Bombe einschlägt.

Portrait
John Green, 1977 geboren, erlangte bereits mit seinem Debüt “Eine wie Alaska” Kultstatus unter jugendlichen Lesern. Das Buch wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. war es für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Darauf folgten die Jugendromane “Die erste Liebe (nach 19 vergeblichen Versuchen)” und “Margos Spuren”, ebenfalls nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis und ausgezeichnet mit der Corine. Greens Jugendroman “Das Schicksal ist ein mieser Verräter” ist ein weltweiter Bestseller, der in 56 Sprachen übersetzt und verfilmt wurde. Auch in Deutschland stand der Titel über ein Jahr auf der Spiegel-Bestsellerliste, wurde u.a. mit dem Buxtehuder Bullen und dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet. 2017 erschien Greens neuester Jugendroman in Deutschland “Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken”. Mit seinem Bruder Hank betreibt John Green einen der weltweit erfolgreichsten Video-Blogs, die Vlogbrothers. Über 5 Millionen Leser folgen ihm auf Twitter. Er lebt mit seiner Frau und zwei Kindern in Indianapolis.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 299
Altersempfehlung 12 - 14
Erscheinungsdatum 01.06.2009
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-62403-9
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 19,3/12,2/2,7 cm
Gewicht 252 g
Originaltitel Looking for Alaska
Auflage 18. Auflage
Übersetzer Sophie Zeitz-Ventura, Sophie Zeitz
Verkaufsrang 7957
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,95
9,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Denise Leopold, Thalia-Buchhandlung Magdeburg

Die erste Liebe vergisst man nie, schon gar nicht Miles, in dessen Leben Alaska wie eine Bombe einschlägt. Mit viel Humor, Selbstironie & voller Charme, eben ein John-Green-Roman!

Caya Elina Weidenhaupt, Thalia-Buchhandlung Göttingen

Ein wundervolle Geschichte voller Höhen und Tiefen, die begeistert und zu Tränen rührt. Eine wahre Achterbahn der Gefühle! Ein Buch voller Liebe, Freundschaft und Verlust.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
56 Bewertungen
Übersicht
44
8
3
1
0

Lebendiger Jugendroman über Freundschaft und die erste Liebe, die einen 16-jährigen völlig unvorbereitet trifft
von einer Kundin/einem Kunden aus Köln am 25.05.2019

Miles ist 16 Jahre alt, ein guter Schüler, dessen Hobby es ist, Biographien zu lesen und sich die letzten Worte von berühmten Verstorbenen zu merken. In seiner Schule wird er gemieden, ist ein Außenseiter ohne Freunde, wovon seine Eltern keine Vorstellung haben. Miles entscheidet sich deshalb, auf ein Internat zu wechseln und di... Miles ist 16 Jahre alt, ein guter Schüler, dessen Hobby es ist, Biographien zu lesen und sich die letzten Worte von berühmten Verstorbenen zu merken. In seiner Schule wird er gemieden, ist ein Außenseiter ohne Freunde, wovon seine Eltern keine Vorstellung haben. Miles entscheidet sich deshalb, auf ein Internat zu wechseln und die letzten Schuljahre dort zu verbringen. In Culver Creek teilt er sich ein Zimmer mit Chip, dem Colonel, und lernt durch ihn Takumi, Lara und Alaska kennen. Die fünf werden zu Freunden, brechen durch Rauchen und Alkoholkonsum mit den Internatsregeln und hecken mehr aus Langeweile als aus Boshaftigkeit Streiche aus. Miles macht bei allem mit, denn er ist froh, endlich Freunde zu haben und vor allem ist er von der launischen, sehr selbstbewussten und hübschen Alaska angetan. Auch wenn er die körperliche Liebe dann mit Lara entdeckt, hat er eigentlich nur Augen und Gefühle für Alaska, die ihn fasziniert. Der Roman ist in zwei Teile aufgebaut, ein "davor" und ein "danach" und so fiebert man von Anbeginn auf ein Ereignis hin, bei dem man dramaturgisch von einer Katastrophe ausgehen muss. Ein Unfall ereignet sich, der die Unbeteiligten erschüttert und sie mit vielen Fragen zurücklässt. Miles hat mit Schuldgefühlen zu kämpfen und je mehr er sich mit dem Unfall beschäftigt, desto weniger glaubt er daran, dass es tatsächlich ein Unfall war. Und so sind auch die Tage "danach" spannend geschildert, um die Hintergründe der Katastrophe in Erfahrung zu bringen. "Eine wie Alaska" ist ein Jugendbuch, das man auch als Erwachsener ohne Weiteres lesen kann. Die Fragen um Freundschaft, Zugehörigkeit, Schuld, Trauer und Verzeihen sind zeitlos und an kein Alter gebunden. Miles ist ein intelligenter und sympathischer Junge, weshalb schade ist, dass er in seiner Schule keine Freunde hatte. Umso leichter ist aber nachvollziehbar, dass er sich im Internat sofort an den Colonel hält, mit dem Rauchen anfängt und jede Dummheit ohne an die Folgen zu denken, mitmacht. Alaska ist ein undurchsichtiger Charakter, die cool und distanziert wirkt, um sie zu mögen, aber auf diese Weise Jungen wie Miles magisch anzieht. Irgendetwas scheint sie erlebt zu haben und zu quälen, was sie hinter ihrer rauen Fassade versteckt. "Eine wie Alaska" ist ein lebendiger Roman, der aus der Ich-Perspektive von Miles geschrieben ist, der als Charakter so authentisch wirkt, dass man sich problemlos in ihn hineinversetzen, seine Gefühle und Handlungen nachvollziehen kann. Der Roman lebt von ihm abgesehen aber auch von den anderen Figuren, da die Handlung im Internat eher trivial ist und nur den Rahmen für die eigentliche Geschichte bildet. Es geht um einen Neuanfang, Freundschaft und die erste Liebe, die einen 16-jährigen völlig unvorbereitet trifft und ein Wechselbad der Gefühle von Euphorie und Glück, aber auch von Unverständnis und Trauer stürzt. Miles ist ein Junge, der sich durch die gelesenen Biographien mit dem Lebensende auseinandersetzt und diese Thematik zieht sich bis zum Ende wie ein roter Faden durch das Buch, in dem es dann auch um Glaube und Hoffnung geht.

#wennausbuechernliebewirdrezension
von einer Kundin/einem Kunden aus Sulzbach am 18.03.2018

Omg. Ich bin so unfassbar glücklich, dass ich mir dieses Buch letzte Woche im Thalia gekauft habe. So gefühlvoll, gut und wunderbar. Ich weiss gar nicht genau was ich schreiben soll, denn ich weiss, dass ich gleich erstmal, wenn ich es richtig realisiert habe, den Heulkrampf des Jahres bekomme. Und ja, die Meinungen, dass J... Omg. Ich bin so unfassbar glücklich, dass ich mir dieses Buch letzte Woche im Thalia gekauft habe. So gefühlvoll, gut und wunderbar. Ich weiss gar nicht genau was ich schreiben soll, denn ich weiss, dass ich gleich erstmal, wenn ich es richtig realisiert habe, den Heulkrampf des Jahres bekomme. Und ja, die Meinungen, dass John Green Bücher auf deutsch besser sind als auf englisch kann ich auch so unterschreiben. Nach Turtles all the Way down hatte ich leichte Vorängste, dass mir dieses Buch nicht gefallen wird, jedoch weiss ich jetzt selbst, dass es völliger Unfug war. Es ist so wunderbar. Das zweite 5 Sterne Buch für dieses Jahr. Ich habe noch nicht so ganz realisiert, dass dieses Buch zu Ende ist, jedoch muss ich es wohl annehmen. Ich weiss eigentlich gar nicht was ich über das Buch groß schreiben soll, denn die Geschichte geht mir so nahe. Ich habe mit den Charakteren gefiebert, gelacht und getrauert. Es ist großartig. John Green hat einfach das Talent, mich mit seinen Büchern emotional zu zerstören.

von einer Kundin/einem Kunden aus Bremen am 11.01.2018
Bewertet: anderes Format

Ein hervorragendes Jugendbuch. Eine Liebesgeschichte, sehr anrührend. Für meinen Sohn der Einstieg, sämtliche John Green Bücher zu lesen.