Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Ich geh doch nicht mit Jedem mit!

(6)
Lu wartet darauf, endlich abgeholt zu werden. Ganz allein steht sie auf der Straße. Da kommt Frau Schmidt vorbei. "Hallo, Lu! Komm mit, ich bringe dich nach Hause." Frau Schmidt wohnt in der gleichen Gegend wie Lu. Aber wie heißt sie eigentlich mit Vornamen? Und sind ihre roten Haare echt oder bloß gefärbt? Das alles weiß Lu nicht. "Ich kenn dich nicht, ich geh nicht mit!", sagt sie. "Und außerdem hat Mama gesagt, dass ich warten soll."

- 90% der Missbrauchsfälle geschehen im unmittelbaren Umfeld der Kinder
- Klare Regeln und Absprachen können helfen, die Kinder zu schützen
- Ein sensibel erzähltes Bilderbuch zu einem wichtigen Thema.

Buch des Monats der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur e.V. (Mai 2009)
Portrait
Dagmar Geisler, in Hessen aufgewachsen, lebt in der Nähe von München und schreibt seit 15 Jahren mit wachsender Begeisterung für Kinder und Jugendliche. Als ausgebildete Illustratorin sorgt sie auch für die Gestaltung und empfindet diese Verbindung als großes Glück. Sehr gerne zeichnet sie Cartoons für Erwachsene und schon aus diesem Grund gehört ein Schuss Humor bei ihren Arbeiten unbedingt dazu. Auch wenn es ernst wird und dann erst recht.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Kunststoff-Einband
Seitenzahl 32
Altersempfehlung 3 - 6
Erscheinungsdatum 01.01.2009
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7855-6239-0
Verlag Loewe
Maße (L/B/H) 29,8/22,5/1,3 cm
Gewicht 460 g
Abbildungen mit zahlreichen bunten Bildern 30 cm
Auflage 6. Auflage
Illustrator Dagmar Geisler
Verkaufsrang 4.961
Buch (Kunststoff-Einband)
9,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Stefanie Schalles, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Schön bebildert und mit einer klaren Aussage. Super um seinen Kinder altersgerecht zu erklären, dass man nicht mit Fremden mit geht. Schön bebildert und mit einer klaren Aussage. Super um seinen Kinder altersgerecht zu erklären, dass man nicht mit Fremden mit geht.

„Ich kenn Dich nicht, ich geh nicht mit!“

Maja Frings, Thalia-Buchhandlung Saarbrücken

Lu steht vor dem Kindergarten und muss warten. Sie hat mit Mama abgesprochen, dass sie warten soll bis sie abgeholt wird. Zwar kommen einige bekannte und auch weniger bekannte Personen vorbei und bieten Lu an, sie nach Hause zu bringen. Doch auch als es regnet bleibt Lu dabei: „Mama hat gesagt, dass ich warten soll!“ Dann taucht noch jemand auf, und Lu geht mit…

Hier wird das wichtige Thema „nicht mit Fremden mitgehen“ leicht verständlich und ohne Angst zu machen Kindern nahegebracht. Es geht nicht nur darum, dass man nicht mit „Fremden“ mitgehen soll, sonder generell darum, nur dann mit jemand anderem mitzugehen, wenn Mama oder Papa es vorher erlaubt haben – ganz egal, ob man die Person nun kennt oder nicht. Eine tolle Idee ist dabei die Liste am Ende des Buches, in die jedes Kind mit seinen Eltern eintragen kann, mit wem es mitgehen darf!
Lu steht vor dem Kindergarten und muss warten. Sie hat mit Mama abgesprochen, dass sie warten soll bis sie abgeholt wird. Zwar kommen einige bekannte und auch weniger bekannte Personen vorbei und bieten Lu an, sie nach Hause zu bringen. Doch auch als es regnet bleibt Lu dabei: „Mama hat gesagt, dass ich warten soll!“ Dann taucht noch jemand auf, und Lu geht mit…

Hier wird das wichtige Thema „nicht mit Fremden mitgehen“ leicht verständlich und ohne Angst zu machen Kindern nahegebracht. Es geht nicht nur darum, dass man nicht mit „Fremden“ mitgehen soll, sonder generell darum, nur dann mit jemand anderem mitzugehen, wenn Mama oder Papa es vorher erlaubt haben – ganz egal, ob man die Person nun kennt oder nicht. Eine tolle Idee ist dabei die Liste am Ende des Buches, in die jedes Kind mit seinen Eltern eintragen kann, mit wem es mitgehen darf!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
3
3
0
0
0

Auch für jüngere Kinder
von einer Kundin/einem Kunden am 31.10.2013

Mit wem geh ich mit, ein Thema das man leider immer wieder mit seinen Kinern besprechen solte. Dagmar Geisler hat eine wichtige Komponente hinzugefügt wer ist aller ein/e Fremde/r, ohne die Kinder zu verängstigen erklärt sie mit vielen Tipps und Tricks an was Kind sich orientieren kann. Auch das... Mit wem geh ich mit, ein Thema das man leider immer wieder mit seinen Kinern besprechen solte. Dagmar Geisler hat eine wichtige Komponente hinzugefügt wer ist aller ein/e Fremde/r, ohne die Kinder zu verängstigen erklärt sie mit vielen Tipps und Tricks an was Kind sich orientieren kann. Auch das Aussehen und Alter kein Kriterrium sind wird anschaulich gezeigt.

Ein tolles Geschenk für Kindergarten-Anfänger…
von Laura Bostelmann aus Bremen am 27.11.2012

Es gibt viele Bücher zu diesem Thema. Wann dürfen Kinder mit jemandem mitgehen? Wenn die Person „die Mama kennt“? Lu’s Eltern haben das viel geschickter geregelt, und das sollte man sich abgucken. Es gibt eine Liste mit Personen bei denen Lu mitgehen darf. Wer nicht auf der Liste steht, und... Es gibt viele Bücher zu diesem Thema. Wann dürfen Kinder mit jemandem mitgehen? Wenn die Person „die Mama kennt“? Lu’s Eltern haben das viel geschickter geregelt, und das sollte man sich abgucken. Es gibt eine Liste mit Personen bei denen Lu mitgehen darf. Wer nicht auf der Liste steht, und obwohl es die nette Nachbarin mit dem süßen Hund ist, hat Pech gehabt. Denn Lu geht doch nicht mit jedem mit. Mit viel kindgerechtem Witz erzählt das Buch von einem kleinen Mädchen, das vor dem Kindergarten wartet und von allerlei netten und weniger netten Menschen dazu aufgefordert wird, sich doch nach Hause begleiten zu lassen. Die Grenzen des „Mitgehens“ sind deutlich abgesteckt, und werden Kindern gut erklärt. Ohne Angst und Schrecken wird deutlich gemacht, dass es ratsamer ist, auf die Eltern zu warten. Warum Lu allerdings am Ende bei dem Punk mit dem Stachel-Iro mitgeht, und was das mit Vanillesoße zu hat, müssen Sie selbst herausfinden.

auf den Punkt gebracht.
von Theresa G. aus Wörgl am 03.10.2012

Dagmar Geisler schreibt über die kleine Lu, die nach dem Kindergarten auf ihre Mutter wartet. Viele Bekannte Leute, die Lu eigentlich kennt, bieten ihr an, sie mit nach Hause zu nehmen. Lu lehnt jedoch jegliche Angebote ab und wartet bis sie auf ihren Bruder trifft und mit ihm nach... Dagmar Geisler schreibt über die kleine Lu, die nach dem Kindergarten auf ihre Mutter wartet. Viele Bekannte Leute, die Lu eigentlich kennt, bieten ihr an, sie mit nach Hause zu nehmen. Lu lehnt jedoch jegliche Angebote ab und wartet bis sie auf ihren Bruder trifft und mit ihm nach Hause zu gehen. Obwohl Lu die Bekannten eigentlich kennt, sagt sich immer "Nein". Sehr tolles Buch, das Kinder zeigt, dass sie nicht mit jedem mitgehen sollen.