Warenkorb
 

Marley & ich

Unser Leben mit dem frechsten Hund der Welt


Marley & ich – ein Hund und eine Seele!

Braune Augen, goldenes Fell und geballte Lebensfreude: Das ist Marley. Seit er als Labradorwelpe zu den Grogans kam, hält er die Familie auf Trab. Seine Liebesbezeugungen sind so stürmisch wie ehrlich, seine Missachtung von Verboten so unbekümmert wie folgenreich. Doch Marleys Herz ist unendlich groß und so voller Liebe, dass niemand mehr den frechsten Hund der Welt missen möchte. Die bezaubernde Geschichte von Marley, dem charmanten Chaos-Labrador, zeigt, was Liebe und Treue für das wahre Lebensglück bedeuten.

Portrait
John Grogan ist Journalist und gewann für seine Arbeiten zahlreiche Preise, u.a. den renommierten "National Press Club's Consumer Journalism Award". Er lebt mit seiner Frau Jenny und drei Kindern auf dem Land in Pennsylvania. Die unglaubliche Erfolgsgeschichte von "Marley & ich" begann mit einem Artikel in einer kleinen Zeitung, in der John Grogan von den Erfahrungen mit seinem neurotischen Hund berichtete. Er bekam so viele Zuschriften von Lesern und Leserinnen, dass er beschloss, die ganze Lebensgeschichte von Marley als Buch zu veröffentlichen. Seither wächst die Fangemeinde von Marley stündlich. Das Buch stand in Amerika und Englalnd monatelang auf Platz 1, und immer noch ist es aus den Bestsellerlisten nicht wegzudenken. 2008 wurde "Marley & ich" mit Owen Wilson und Jennifer Aniston in den Hauptrollen höchst erfolgreich verfilmt.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 348
Altersempfehlung 10 - 12
Erscheinungsdatum Juli 2009
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-46351-0
Verlag Goldmann
Maße (L/B/H) 18,5/11,9/2,6 cm
Gewicht 290 g
Originaltitel Marley & Me: Life and Love with the World's Worst Dog
Übersetzer Gabriele Zigldrum
Verkaufsrang 82597
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
8,95
8,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Für Hundefans

Kerstin Ferrang, Thalia-Buchhandlung Pirmasens

Eine Geschichte, die schöner nicht sein könnte, denn Marley ein Golden Retriever Rüde mischt die Grogans so richtig auf. Ständig etwas am aushecken und am liebsten damit beschäftigt auf irgendetwas rumzukauen, egal ob Schuhe, Kissen oder ganze Sofagarnituren, bringt, Marley sein Herrchen und Frauchen ganz schön auf die Palme. Doch die Treue und die tiefe Verbundenheit, die zwischen Mensch und Tier herrschen kann, hat John Grogan wirklich genau auf den Punkt gebracht.

Sehr empfehlenswert für jeden Hundebesitzer oder Liebhaber

Silke Klecker-Westerholt, Thalia-Buchhandlung Bremen

Der kleine Labradorwelpe Marley kommt in seine Familie und besticht durch seine ungestüme Art und verzaubert dadurch Herrchen & Frauchen. Als Hundebesitzerin konnte ich mich schnell in die Familie hineinversetzen wie schnell ein treuer Hundeblick Menschen verzaubern kann, auch wenn das Chaos perfekt ist. Als John & Jenny in den Urlaub starten wollen ohne ihren geliebten Marley, schrieben sie ein paar Tipps für die Hundesitterin auf. Zitat:"Nach einem ordentlichen Schluck Wasser schüttelt er sich gern, so das der Sabber an den Wänden und auf Lampenschirmen landet.“ Die Geschichte ist sehr natürlich und einfühlsam geschrieben, also einfach mal hineinschnuppern, lohnt sich.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
16 Bewertungen
Übersicht
10
1
3
1
1

Ein Buch über einen Hund, der wenn man es nicht besser wüsste der eigene sein könnte
von einer Kundin/einem Kunden aus Alfter am 17.11.2011

Ich habe dieses Buch erst gelesen, nachdem ich den Film mit Owen Wilson und Jennifer Aniston gesehen habe. Ich kann sagen, dass das Buch noch weitaus witziger und herzlicher ist. Vermutlich hängt dies damit zusammen,dass es autobiografisch ist und Marley keine Fiktion, wie z.B. "Ein Hund Namens Beethoven ist" Dies spricht auc... Ich habe dieses Buch erst gelesen, nachdem ich den Film mit Owen Wilson und Jennifer Aniston gesehen habe. Ich kann sagen, dass das Buch noch weitaus witziger und herzlicher ist. Vermutlich hängt dies damit zusammen,dass es autobiografisch ist und Marley keine Fiktion, wie z.B. "Ein Hund Namens Beethoven ist" Dies spricht auch dafür weshalb mir das Buch so gefällt. Die Tollpatschigkeit ist aus dem Alltag gegriffen und nicht inszeniert, um das Buch witziger zu machen. Man hat das Gefühl dabei zu sein, und hat man das Buch einmal in die Hand genommen so möchte man es nicht mehr weglegen. Auch wenn der Untertitel "Mein Leben mit dem frechsten Hund der Welt" heißt deckt es sich doch wirklich mit dem eigenen Vierbeiner zu Hause. Aber es geht nur um Tollpatschigkeit,sondern auch um die Bindung zwischen Mensch und Hund, inklusive des zu Tränen rührenden Endes. Ich, der bisher selbst 2 Hunde hatte, finde mich in den Situationen oft selbst mit meinem Hund wieder,und kann es auch als Jugendbuch, oder Geburtstagsgeschenk empfehlen. Hundefreunde werden es lieben, Katzenfreunde werden wohl eher weniger damit anfangen können. Meiner Meinung nach eines der besten Bücher die ich je gelesen habe. Wer hier nur einen Stern vergibt, ist mit einer völlig falschen Erwartungshaltung rangegangen, oder hatte nie die wunderbare Erfahrung einen Hund als Familienmitglied zu erleben. Fazit: Ein herzerwärmendes Buch über den besten Freund des Menschen, und sehr authentisch da es auf nach einer Wahren Begebenheit geschrieben ist.

Ein Hundeleben
von einer Kundin/einem Kunden am 24.08.2011

Eigentlich wollten die Grogans sich nur ein paar Welpen ansehen, nicht gleich eine Entscheidung fällen, aber wie soll man einen stürmischen kleinen Welpen wiederstehen, der einen schon ausgesucht zu haben scheint. So wird aus dem Besichtigungs- ein Adoptionstermin, die Familie erweitert und trotz Recherchen zu den verschiedenen ... Eigentlich wollten die Grogans sich nur ein paar Welpen ansehen, nicht gleich eine Entscheidung fällen, aber wie soll man einen stürmischen kleinen Welpen wiederstehen, der einen schon ausgesucht zu haben scheint. So wird aus dem Besichtigungs- ein Adoptionstermin, die Familie erweitert und trotz Recherchen zu den verschiedenen Hunderassen, konnte sich niemand der Eheleute wirklich vorstellen, was es bedeutet Hundeeltern zu sein. Durch Marley werden ihre Nerven mehr als strapaziert, aber zu guter Letzt ist nur eines klar: Die Liebe eines Hundes ist unendlich. . Das Buch könnte man als Autobiografie von Marley beschreiben, der Leser ist bei der „Adoption“, Pubertät, dem Erwachsensein und der Pension dabei. Man begleitet die Familie durch die Höhen und Tiefen der Hundeerziehung und lernt auch die unendliche Verzweiflung kennen, wenn man einfach nicht mehr weiß, was man mit dem Hund anstellen soll. Besonders dramatisch fand ich Marleys Panikattacken, wenn ein Gewitter aufzog und er alleine zu Hause war. Dort hat er nämlich alles in kurzer Zeit kurz und klein geschlagen. Die Hilflosigkeit seiner Besitzer hat mich betroffen gemacht, weil auch Beruhigungsmittel nicht wirklich geholfen haben. Es wird aber nicht nur das Leben mit einem Hund erzählt, sondern auch die Familiengeschichte von John Grogan, die Heirat mit seiner Frau Jenny, sowie die Geburten der drei Kinder spielen im Buch eine große Rolle. . Der Untertitel des Buches lauter „Unser Leben mit dem frechsten Hund der Welt“ und im Klappentext schreibt The New York Times: „Zum Schreien komisch“, weswegen ich mir eine lustige Geschichte erwartet hatte, aber so richtig überzeugt bin ich nicht. Witzig fand ich das Buch selten, vielleicht mit der einen oder anderen Ausnahme, wenn Marley zum Beispiel aus der Hundeschule fliegt, oder zum Müllverwerter wird. Der Rest ist schön geschrieben, berührte mich allerdings nie. Es fehlten mir die Emotionen im Buch, zwar wurden gefühlsbetonte Situationen erwähnt, diese erreichten mich jedoch einfach nie. Waren so seicht und oberflächig geschrieben, dass meine Gefühle dadurch nicht berührt wurden. Manchmal fand ich das Ganze auch einfach nur schrecklich langweilig, weil die Geschichte so zäh dahinlief, einfach keine fesselnden Momente hatte. . Fazit: Einige Situationen werden Hundebesitzer durchaus bekannt vor kommen, was aber nicht dabei hilft, Humor und Gefühle in der Geschichte zu finden.

Verrückter Hund
von Ramona aus Meinersen am 29.12.2010

Dieses Buch ist einfach nur TOLL! Es beschreibt das Leben mit einem frechen Hund, es werden nicht nur die höhen aufgezeigt sondern auch die tiefen. Das Leben mit einem Hund kann anstrengendsein, dadrüber sollte man sich im klaren sein bevor man sich einen Hund anschaft! Das Buch ist großartig, es bringt einen zum lachen aber ei... Dieses Buch ist einfach nur TOLL! Es beschreibt das Leben mit einem frechen Hund, es werden nicht nur die höhen aufgezeigt sondern auch die tiefen. Das Leben mit einem Hund kann anstrengendsein, dadrüber sollte man sich im klaren sein bevor man sich einen Hund anschaft! Das Buch ist großartig, es bringt einen zum lachen aber einige zeilen bringen einen dann doch zum weinen. Ein Buch was ins Herz geht...