Warenkorb
 

Blutlied / Rachel Morgan-Serie Bd. 6

Roman. Mit Bonusmaterial 'Die Brücken von Eden Park'. Deutsche Erstausgabe

Rachel Morgan Band 6


Spannend und sexy – die Erfolgsserie geht weiter!

Ihr Name: Rachel Morgan. Ihr Job: Kopfgeldjägerin. Ihre Aufgabe: auf den Straßen von Cincinnati Vampire, Hexen und andere finstere Kreaturen zu jagen. Ihr Problem: Sie selbst hat eine düstere Vergangenheit …

Mit ihrer Rachel-Morgan-Serie schreibt Kim Harrison Mystery-Thriller der neuen Generation!

Portrait
Harrison, Kim
Kim Harrison, geboren im Mittleren Westen der USA, wurde schon des Öfteren als Hexe bezeichnet, ist aber - soweit sie sich erinnern kann - noch nie einem Vampir begegnet. Sie hegt eine Vorliebe für Friedhöfe, Midnight Jazz und schwarze Kleidung und ist bei Neumond nicht auffindbar. Mit ihren RACHEL-MORGAN-Romanen hat sie einen internationalen Bestseller gelandet.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Mit der Faust gegen die Rückwand meines Schrankes zu schlagen, war nicht gerade einer meiner schönsten Träume. Tatsächlich tat es weh. Der Schmerz durchdrang die angenehme Schlafschwere, und ich fühlte, wie der primitive, nie schlafende Teil von mir kühl das langsame Auftauchen meines Willens registrierte, als ich versuchte aufzuwachen. Mit einem unheimlichen Gefühl von Unverbundenheit beobachtete ich, wie es geschah, während ich in meinem Traum meine Klamotten von der Kleiderstange riss und aufs Bett schmiss.
    Aber irgendetwas war nicht in Ordnung. Ich wachte nicht auf. Der Traum zerstob nicht einfach in seine Einzelteile, an die man sich später nur schwer erinnert. Und plötzlich wurde mir bewusst, dass ich bei Bewusstsein war, aber nicht wach.
    Was zur Hölle? Irgendetwas lief wirklich, wirklich falsch. Mein Instinkt jagte Adrenalin in meine Blutbahn und forderte von mir aufzuwachen. Aber ich konnte nicht.
    Mein Atem kam schnell und stoßweise. Nachdem ich meinen Schrank geleert hatte, ließ ich mich auf den Boden fallen und klopfte mit den Fingerknöcheln die Bodendielen ab, auf der Suche nach einem Geheimversteck, von dem ich genau wusste, dass es nicht da war. Verängstigt konzentrierte ich meinen Willen und zwang mich, wach zu werden.
    Schmerz pulsierte hinter meiner Stirn. Ich fiel in mich zusammen, weil plötzlich alle Muskeln in meinem Körper erschlafften. Es gelang mir, den Kopf zu drehen, und so tat mir jetzt statt des Nasenbeins nur das Ohr weh. Hartes Holz presste sich gegen mich, kalt durch meinen Pyjama. Mein Aufschrei war nur ein Gurgeln. Ich konnte nicht atmen! Etwas ... Etwas war hier drin. In meinem Kopf. Als wäre es in mich gefahren und ich davon besessen.
    Angst nahm mir den Atem. Ich konnte es nicht sehen, konnte es nicht hören, konnte es kaum fühlen. Aber mein Körper war zu einem Schlachtfeld geworden - eines, auf dem ich keine Ahnung hatte, wie ich gewinnen sollte. Besessenheit war eine schwarze Kunst, und ich hatte nicht die richtigen Kurse belegt. Verdammt noch mal, mein Leben soll so nicht sein!
    Absolute Panik verlieh mir Stärke. Ich bemühte mich, meine Arme und Beine unter mich zu bringen und mich hochzuschieben. Ich schaffte es, mich auf Hände und Knie zu stemmen, dann fiel ich gegen meinen Nachttisch. Er fiel um, knallte auf den Boden und rollte zu meinem leeren Schrank.
    Die Angst zu ersticken überwältigte mich. Mühsam stolperte ich auf der Suche nach Hilfe in den Flur. Mein unbekannter Angreifer und ich fanden ein gemeinsames Ziel, und indem wir zusammenarbeiteten, holten wir in einem fast schreienden Atemzug Luft. Wo zur Hölle war Ivy? War sie taub? Vielleicht war sie noch nicht von dem Auftrag zurück, den sie zusammen mit Jenks erledigen wollte. Sie hatte gesagt, dass es spät werden würde.
    Als ob ihn unsere Zusammenarbeit geärgert hätte, umklammerte mein Angreifer mich fester, und ich fiel. Meine Augen waren offen, und der Vorhang meiner roten Haare verbarg das dämmrige Ende des Flurs vor meinem Blick.
    Es hatte gewonnen. Was auch immer es war, es hatte gewonnen, und ich verfiel in Panik, als ich feststellte, dass ich mich mit unheimlicher Langsamkeit aufrichtete. Der beißende Gestank von verbranntem Bernstein hing in der Luft - und stieg aus meiner Haut auf.
    Nein!, schrie ich in Gedanken - aber ich konnte nicht einmal sprechen. Ich wollte schreien, aber das Wesen, von dem ich besessen war, ließ mich stattdessen langsam und ruhig Luft holen. "Malum", hörte ich mich selbst fluchen, und meine Stimme hatte einen seltsamen Akzent und ein kultiviertes Lispeln - beides hatte ich noch nie gehabt.
    Das war der letzte Tropfen. Angst verwandelte sich in Wut. Ich wusste nicht, was hier mit mir drin war, aber was auch immer es war, es würde verschwinden. Sofort. Mich in Zungen sprechen zu lassen, war einfach unhöflich.
    Ich ließ mich in meine Gedanken fallen und spürte die leichteste Andeutung von Verwirrung bei dem anderen. Prima. Daraus konnte ich etwas machen. Bevor der Eindringling herausfinden konnte, was ich tat, zapfte ich die Kraftlinie in unserem Garten an. Absolute, mir fremde Überraschung breitete sich in mir aus, und während mein Angreifer sich bemühte, die Kraftlinie loszulassen, errichtete ich in meinen Gedanken einen Schutzkreis.
    Übung macht den Meister, dachte ich selbstgefällig und wappnete mich. Das würde höllisch wehtun.
    Ich öffnete der Kraftlinie meinen Geist in einem Maße, wie ich es bis jetzt noch nie gewagt hatte. Und sie kam. Magie brandete in mich. Sie brachte mein Chi zum Überlaufen, ergoss sich in meinen Körper und brannte in allen Synapsen und Neuronen. Tulpa, dachte ich gequält, und das Wort öffnete die mentalen Kanäle, um die Energie zu speichern. Der Ansturm hätte mich getötet, wenn ich nicht bereits einen Pfad von meinem Chi zu meinem Geist gebildet hätte. Stöhnend fühlte ich, wie die Macht sich ein weiteres Mal ihren Weg durch meinen Körper brannte zu dem Schutzkreis in meinen Gedanken, der sich dann vergrößerte wie ein Ballon, der aufgeblasen wird. So speicherte ich Kraftlinienenergie in meinem Kopf, um sie später parat zu haben, aber bei dieser Geschwindigkeit war es, als würde ich in eine Wanne mit geschmolzenem Metall springen.
    In mir spürte ich einen schmerzhaften Aufschrei, und mit einem mentalen Stoß, den ich mit einer heftigen Handbewegung unterstützte, schob ich es von mir weg.
    Ein Knacken erschütterte mich, und dann war ich frei von der unbekannten Gegenwart. Aus dem Turm der Kirche erklang das Läuten einer Glocke - ein Echo meiner Taten.
    Etwas rollte und polterte den Flur entlang, um letztendlich gegen die Wand zu prallen. Ich keuchte und hob mühsam den Kopf, nur um dann schmerzvoll aufzustöhnen. Bewegen tat weh. Ich hatte zu viel Kraftlinienenergie in mir. Es fühlte sich an, als hätte sie sich in meinen Muskeln niedergelassen und als würde jede Bewegung die Energie wieder daraus hervorpressen.
    "Au", keuchte ich und war mir währenddessen nur allzu bewusst, dass das etwas am anderen Ende des Flurs aufstand. Aber zumindest war es nicht mehr in meinem Kopf. Mein Herz raste, und das tat auch weh. Oh Gott. So viel Kraftlinienenergie hatte ich noch nie gehalten. Und ich stank. Ich stank nach verbranntem Bernstein.
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 765
Erscheinungsdatum 02.06.2009
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-453-52472-9
Verlag Heyne
Maße (L/B/H) 20,5/13,4/5,3 cm
Gewicht 751 g
Originaltitel For a few Demons more
Übersetzer Vanessa Lamatsch
Verkaufsrang 59461
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
14,00
14,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Weitere Bände von Rachel Morgan mehr

  • Band 1

    13856953
    Blutspur / Rachel Morgan Bd.1
    von Kim Harrison
    (44)
    Buch
    13,99
  • Band 2

    14604992
    Blutspiel / Rachel Morgan-Serie Bd. 2
    von Kim Harrison
    (21)
    Buch
    13,00
  • Band 3

    15155662
    Blutjagd / Rachel Morgan-Serie Bd. 3
    von Kim Harrison
    (14)
    Buch
    13,99
  • Band 4

    15516564
    Blutpakt / Rachel Morgan Bd.4
    von Kim Harrison
    (14)
    Buch
    13,00
  • Band 6

    16334367
    Blutlied / Rachel Morgan-Serie Bd. 6
    von Kim Harrison
    (11)
    Buch
    14,00
    Sie befinden sich hier
  • Band 8

    17443063
    Blutnacht / Rachel Morgan-Serie Bd. 8
    von Kim Harrison
    (10)
    Buch
    14,99
  • Band 9

    26146315
    Blutdämon / Rachel Morgan Bd.9
    von Kim Harrison
    (16)
    Buch
    15,00

Buchhändler-Empfehlungen

Teil 6

Yvonne Delvos, Thalia-Buchhandlung Mülheim

Rachel ist eine der Titelheldinnen, die man sofort und auf der Stelle ins Herz schließt. Bei ihr geht erstmal alles schief und dann auch noch daneben. Doch irgendwie schafft sie es immer um die Kurve.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Oberhausen

Fantasy vom Feinsten: Spannung, gute Portion Humor, Drama und Tragik fesseln einen bis zur letzten Seite.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
10
1
0
0
0

Faszinierender Teil!!!
von einer Kundin/einem Kunden am 28.05.2010

Einfach unglaublich, wie es Kim Harrison gelingt die Geschichte von Rachel und ihren Freunden immer wieder weiter zu entwickeln und ihr neue Wendungen zu geben. Zum Inhalt nur so viel: Rachel beißt Kisten, Ivy zieht aus und Trent heiratet. Doch am schockierensten: Al taucht im Körper von Lee auf! Das Buch ist wirklich super zu l... Einfach unglaublich, wie es Kim Harrison gelingt die Geschichte von Rachel und ihren Freunden immer wieder weiter zu entwickeln und ihr neue Wendungen zu geben. Zum Inhalt nur so viel: Rachel beißt Kisten, Ivy zieht aus und Trent heiratet. Doch am schockierensten: Al taucht im Körper von Lee auf! Das Buch ist wirklich super zu lesen und allen waschechten Fans kann ich nur raten sich diesen Teil nicht entgehen zu lassen. Und für diejenigen, die noch nichts von der Rachel-Morgan-Serie gehört haben: beginnt mit dem ersten Teil Blutspur!

Ungebrochen hohes Nivau
von Regina P. am 01.09.2009

Rachel entwickelt sich neben anderen Nebenfiguren im fünften Band weiter. Dieser ist voll gepackt mit Action, Spannung und Gefühl. Immer wieder fragt man sich als Leser wie Rachel sich aus DIESER unmöglichen Situation herauswindet. Der Schluß war für mich bei diesem Band sehr emotional und bis zur letzten Seite konnte ich nicht ... Rachel entwickelt sich neben anderen Nebenfiguren im fünften Band weiter. Dieser ist voll gepackt mit Action, Spannung und Gefühl. Immer wieder fragt man sich als Leser wie Rachel sich aus DIESER unmöglichen Situation herauswindet. Der Schluß war für mich bei diesem Band sehr emotional und bis zur letzten Seite konnte ich nicht glauben das die Autorin gerade diesen Charakter sterben ließ ( welcher wird natürlich nicht verraten). Bei dieser Serie ist es sehr wichtig in der richtigen Reihenfolge zu lesen, da die Bände aufeinander aufbauen. Ich freue mich auf den nächsten Band....

Qualität und Spannung lassen nicht nach
von Manuela2205 am 17.06.2009

Ich bin begeistert, endlich eine Serie die in der Qualität der Erzählung auch beim fünften Band nicht nachlässt. Rachel fällt wie gewöhnlich von einer verworrenen und gefährlichen Situation in die nächste. So steht sie inmitten von Werwolf-Machtkämpfen, will einen Serienkiller zur Strecke bringen, Ivys Freundin Skimmer hat Eifer... Ich bin begeistert, endlich eine Serie die in der Qualität der Erzählung auch beim fünften Band nicht nachlässt. Rachel fällt wie gewöhnlich von einer verworrenen und gefährlichen Situation in die nächste. So steht sie inmitten von Werwolf-Machtkämpfen, will einen Serienkiller zur Strecke bringen, Ivys Freundin Skimmer hat Eifersuchtsanfälle, Dämonen kommen zu Besuch und auch Piscary und Trent mischen kräftig mit. Wie man sieht wird Rachel bestimmt nicht langweilig… Beim Lesen kommt man kaum dazu, das Buch weg zu legen, da die Spannung selten nachlässt. Nur das Lektorat lässt zu wünschen übrig. Über das statt dass kann man ja hinweg lesen, wenn jemand breit statt bereit ist lässt mich das schmunzeln, aber wenn ich überlegen muss ob mit Morgende die Mehrzahl von Morgen gemeint ist oder doch etwas ganz anderes nervt das einfach nur. Klare Leseempfehlung, ich vergebe volle Punktzahl.