Warenkorb
 

Die neue Diät - das Rezeptbuch

Fit und schlank durch Metabolic Power. Mehr als 150 Rezepte für Genießer. Maximale Fettverbrennung sofort


Für immer schlank und fit – lassen Sie die Enzyme für sich arbeiten

Schlank werden heißt Fett verbrennen. Das ist anstrengend und dauert. Mit der „Neuen Diät“ von Dr. Ulrich Strunz gelingt es viel leichter und schneller – dank der Hilfe von Enzymen, welche die Fettverbrennung tatkräftig unterstützen und mächtig beschleunigen. Damit dieser Prozess in Gang kommt und bleibt, müssen die Enzyme im Körper geweckt, aktiviert, vermehrt und auch trainiert werden. Vor allem durch die richtige Ernährung. Und dazu gibt es in diesem Buch die besten Rezepte: wissenschaftlich getestet und in der Praxis erprobt.

In seinem jüngsten Bestseller „Die neue Diät“ entwickelte Dr. Ulrich Strunz ganz im Sinne seiner bekannten „Forever Young“-Strategie ein Programm, das die jüngsten, durchaus revolutionären Ergebnisse der „Metabolic Science“ zur Grundlage hat. In der ersten Stufe werden die körpereigenen Biokatalysatoren, die Enzyme, gewissermaßen geweckt, und der Stoffwechsel wird von der Kohlenhydratverbrennung auf die Fettverbrennung umgepolt. Danach werden die Enzyme durch eine entsprechende Ernährungsumstellung weiter aktiviert. Durch ein ausgewogenes Körpertraining, das Elemente von Ausdauer- und Kraftbelastungen enthält, wird die Anzahl der Mitochondrien – der „Verbrennungsöfen“ in den Zellen – drastisch erhöht. Das Ergebnis: Nach nur einem Monat ist der Stoffwechsel in Hochform, die Gewichtsabnahme in vollem Gange. Dazu kommen kräftigere Muskeln, ein exzellentes Körpergefühl und eine Fitness, die lange jung erhält.

Portrait
Dr. med. Ulrich Strunz ist praktizierender Internist, Molekularmediziner und Gastroenterologe. Schwerpunkt seiner ärztlichen und publizistischen Tätigkeit ist die präventive Medizin. In Vorträgen, Seminaren und TV-Auftritten begeisterte er viele Jahre lang Zehntausende von Menschen – und führte sie in ein neues, gesundes Leben.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Leicht durchs Leben federn

    Essen ist Leben. Nur ist das halt kein Leben mehr, wenn sich die Schweinebraten mit Kn¿del und Curryw¿rste mit Pommes und die Wurstbrote und die Cornflakes, die Gesch¿sessen und All-you-can-eat-Partys gemeinsam als z¿, tr¿ Masse auf einem niederlassen. Alles wird beschwerlicher. Und dann zwickt es. Und dann nimmt man Pillen. Und die helfen nix. Und dann liest man mein Buch: ¿die neue Di¿ fit und schlank durch metabolic power¿. Und dann dreht man wirklich mal den Kohlenhydrathahn zu. Verzichtet einfach mal auf Brot, Nudeln, S¿¿s ... Und dann nimmt man ab. Und dann lebt man wieder. Und dann braucht man mehr Rezepte. Denn Essen ist Leben. Das richtige Essen. Das Essen, das Ihnen ein Gef¿hl schenkt. Ein herrliches Gef¿hl. Ein Gef¿hl der Leichtigkeit, der Fr¿hlichkeit, der Zufriedenheit - und zwar, nachdem Sie vom Tisch aufstehen. Halt, was sage ich? Aufspringen nat¿rlich. Und jeden Tag springen Sie ein bisschen beh¿er, denn jeden Tag schwindet ein St¿ck Tr¿eit energetisch geballt von Ihrer H¿fte, vom Bauch - jeden Tag schwindet Fett. Und jeden Tag werden Sie j¿nger. Fr¿hlich wie ein Kind. Auch Sie waren einmal vier Jahre alt. Ziemlich sicher. Und hatten damals Antrieb, gute Laune, Durchhalteverm¿gen. Will sagen: Dieser Zustand ist der Normalzustand. Den bekommen wir mit auf diese Welt. Ab dem sechsten Lebensjahr machen wir ihn kaputt. H¿chst effektiv.

    Genie¿n Sie sich zur¿ck ins Paradies
    Wissen Sie, wenn ich von ¿zur¿ck ins Paradies¿ spreche, so ist das nicht einfach ein dummer Spruch, das funktioniert immer ¿ und das wird von vielen von Ihnen, liebe Leser, bereits gelebt. Darf ich einfach mal aus einem der Briefe von heute zitieren: ¿Ich halte mich im Moment streng an Ihre Vorgaben ¿ und es wirkt! Ich esse kaum noch Kohlenhydrate. Das Fett schmilzt derzeit mit fast erschreckender Geschwindigkeit, und die Lebenslust steigt. Ich trainiere relativ viel, aber nur das, worauf ich Lust habe, und mit der Intensit¿ die sich richtig anf¿hlt (ein bisschen wie ein spielendes Kind ...).¿
    Also, kommen auch Sie zur¿ck ins Paradies. Durch drei Dinge: Leben essen, mit Spa¿bewegen, originell denken ¿ wei¿denken. Und weil wir hier nun mal beim Thema Essen sind ¿ ¿ber drei Stufen:
    1 Woche: null Kohlenhydrate
    3 Wochen: steinzeitgem¿¿ oder genetisch richtig.
    2 Monate bis lebensl¿lich: mit Luxus-Kohlenhydraten

    Wei¿ Gedanken
    ¿ oder schwarzer Gedankenm¿ll: Sie haben t¿ich die Wahl. Denn wir Menschen sind au¿rordentlich gl¿cklich konstruiert: Mehr als einen Gedanken auf einmal k¿nnen wir nun einmal nicht denken. Vielleicht mit wenigen genialen Ausnahmen wie Frau Dr. Merkel ... Und wissen Sie, was wir Menschen tun? T¿ich kippen wir ab in den schwarzen Gedankenm¿ll. Ganz automatisch. Und wundern uns ¿ber unsere Stirnfalten, die Magengeschw¿re und den ¿ reaktiv ¿ ungn¿gen Lebenspartner. Warum erz¿e ich Ihnen das? Ganz einfach. Weil Sie gar keine Di¿machen brauchen, wenn Sie schwarz denken. So die neuesten Ergebnisse aus der Hirnforschung, wie die Studien ¿ber unser selbsts¿chtiges Gehirn (Selfish Brain) von Prof. Achim Peters aus L¿beck. Negative Gedanken setzen den K¿rper unter Stress. Und sobald die Stresshormone aktiv sind, kann man nicht abnehmen. Punkt. Also denken Sie wei¿ Freuen Sie sich doch ¿ber Ihre verbesserte Lebensqualit¿ ¿ber Ihren t¿ich schlankeren K¿rper. Wei¿s, helles, freundliches Denken ist reine ¿ungssache. K¿nnen auch Sie lernen. Also genie¿n Sie unsere Rezepte ¿ und machen Sie sich wei¿ Gedanken. In diesem Sinn w¿nsche ich Ihnen einen guten Appetit!

    Essen ist Leben

    Essen Sie, um zu leben, oder leben Sie, um zu essen? Darf ich Sie einladen auf eine et was au¿rgew¿hnliche Gourmetreise? Ich m¿chte, dass Sie fern ab aller Kn¿deltr¿eit die Leichtigkeit des Seins erfahren. Wirklich erfahren. Sp¿ren. Kommen Sie mit.
    Wissen, das wirklich schlank macht
    In Ihrem K¿rper arbeiten Enzyme.
    Das sind Hilfsarbeiter im Stoffwechsel. Und die machen Sie schlank. Ganz von alleine. Das nennt man neudeutsch: Metabolie Power. Stoffwechselenergie. Das ist herrlich. Denn Sie l¿eln - und andere arbeiten. Also in Ihrem K¿rper schuften so kleine Enzyme, die hei¿n Lipasen und die bauen Fett ab. Das tun sie ¿ wenn Sie sie lasten. Lasten hei¿:
    Sie m¿sten sie erst einmal aufwecken. Denn die pofen. Die haben sich hingelegt, weil ihre Kollegen in der ¿ermacht sind. Die Kohlenhydratarbeiter. Die das Brot, die Nudel, den Kuchen, den Keks, die Cola, das Bier zerkleinern und die kleinen Zuckerbausteinchen auch noch in Fett ummodeln. Solange die schuften, bleibt das Fett auf der H¿fte liegen. Ein biochemisches Gesetz. Kohlenhydrate
    machen dick. Das wusste schon Anthelme Brillat Savarin (1755-1826).

    Der K¿nig der Feinschmecker ...
    ... ist unbestritten Anthelme Brillat Savarin. Er hat das ber¿hmte Buch ¿Physiologie du go¿t¿ geschrieben. Und dort findet der Leser ein ganzes Kapitel - man h¿re und staune: in einem Gourmetbuch! - ¿ber die Fettteibigkeit. Das ¿ergewicht.
    Und dort finden wir die zwei goldenen S¿e: ¿Die haupts¿lichste Ursache der Fettteibigkeit sind Mehl und St¿e, auf denen die t¿iche Nahrung des Menschen beruht. Wie wir schon gesagt haben, werden alle Tiere fett, die von mehlhaltigen Stoffen leben, ob sie wollen oder nicht, und auch der Mensch unterliegt diesem allgemeing¿ltigen Gesetz.¿
    Das schreibt der K¿nig der Feinschmecker. Und was schreibt der K¿nig der deutschen Ern¿ungsprofessoren?

    Dicke H¿hner und dummer Ern¿ungsrat
    H¿hner leben ¿berschaubar. Wenn man mit H¿hnern Fressexperimente macht, ist man sich einigerma¿n sicher, dass das Ergebnis nicht durch Stress, Plazeboeffekt oder Frustfressen verf¿cht wird. H¿hner fressen einfach.
    Also teilte man die H¿hner in drei Gruppen ein. Und f¿tterte die erste mit 18,7 Prozent, die zweite mit 42,3 Prozent, die dritte mit 73,7 Prozent der Gesamtkalorien in Form von Kohlenhydraten. Die lieben Tiere durften essen, so viel sie wollten. Jetzt kommt's: Von den drei Gruppen fra¿spontan die erste 273 kcal, die zweite 318 kcal, die dritte 520 kcal pro Tag. Je mehr Kohlenhydrate den Tieren angeboten wurden, desto mehr Kalorien verzehrten sie.

    small-talk
    Nat¿rlicher Fettgehalt

    Der durchschnittsdeutsche Mann hat 30 Prozent Fett im K¿rper. Und w¿rde dieser durchschnittsdeutsche Mann nur einmal f¿hlen, wie es sich mit ¿normalen¿ 10 Prozent anf¿hlt, das Leben, dann w¿rde er ganz selbstverst¿lich alles tun, um dieses Gef¿hl zu erhalten. Da k¿ kein Salamibrot mehr auf seine H¿fte ... Ich habe ¿brigens vier Prozent Fett im K¿rper. Etwa so viel wie nat¿rliche, gesunde Vollmilch, etwa so viel wie ein Kolibri. Das sollten Sie nicht nachmachen dann fliegen Sie.
    Desto fetter waren sie auch am Lebensende. Vorsicht: Nicht etwa schwerer, sondern sie hatten nur mehr Fett auf Kosten der Muskulatur.
    Dieses h¿bsche Experiment wurde schon 1969 ver¿ffentlicht in der ¿Zeitschrift f¿r Ern¿ungswissenschaft¿ (9, 222.)

In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Klappenbroschur
Seitenzahl 159
Erscheinungsdatum 02.03.2009
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-453-16405-5
Verlag Heyne
Maße (L/B/H) 20,3/15,3/1,7 cm
Gewicht 372 g
Abbildungen mit 50 Farbfotos. 20,5 cm
Auflage 6. Auflage
Verkaufsrang 83246
Buch (Klappenbroschur)
Buch (Klappenbroschur)
16,95
16,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Jetzt geht's los ...
von einer Kundin/einem Kunden am 18.03.2011

Nachdem ich bereits einige interessante und sehr informative Bücher von Dr. Strunz gelesen habe, gibt dieses Rezeptbuch mir nun sehr konkrete und praktische Anleitungen zur Umsetzung der 'neuen Diät' in 3 Phasen - genau diesen 'roten Faden' brauche ich !!!