Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Unverstanden

Thriller. Deutsche Erstveröffentlichung

(26)

Der brandneue Bestseller von Karin Slaughter

Zeitlebens wurde Martin Reed immer wieder das Opfer übler Intrigen. Zwar wird er als Chefbuchhalter in seiner Firma geschätzt, doch sein Dasein ist ziemlich trostlos – noch immer wohnt er bei seiner bösartigen Mutter und hofft vage auf irgendeine Art von Ausweg. Eines Tages wird die grausam zugerichtete Leiche einer Frau aufgefunden. Und alle Indizien weisen auf Martin als Täter, zumal er kein Alibi angeben kann – oder will ... Als dann noch eine zweite Frauenleiche entdeckt wird, die einer Kollegin, wird es richtig eng für Martin. Ist er tatsächlich der wahnsinnige Frauenmörder – oder nur ein fatal unverstandener Mann?

Ein Meisterwerk der Spannungsliteratur – extrem fesselnd, psychologisch höchst raffiniert und mit atemberaubenden Wendungen bis zur letzten Zeile.

Rezension
Alex Dengler, Deutschlands führender Buchkritiker, denglers-buchkritik.de: Karin Slaughter, weltberühmt geworden mit den legendären Thrillern um Sara Linton und Chief Tolliver. Diese, und auch ihre im letzten Jahr neu begonnene Serie machen eines klar: Karin Slaughter ist die neue Thrillerkönigin! Sie hat DAS Talent, von dem andere Thrillerautoren nur träumen. Beständig beängstigend baut sie jedes Mal ihre Geschichten auf. Tiefgehende Thrillerliteratur, die nach der Lektüre im Leser weiterarbeitet. "Unverstanden" seziert kurz und schmerzvoll, dass Menschen oft nicht so sind, wie es der Schein vorgibt. Dieser kleine Thriller, mit dem Dreh am Ende, ist ein weiterer Beweis: Karin Slaughter schreibt Thriller, die den Leser schockgefrieren lassen.
Portrait
Slaughter, Karin
Karin Slaughter, Jahrgang 1971, stammt aus Atlanta, Georgia. 2003 erschien ihr Debütroman Belladonna, der sie sofort an die Spitze der internationalen Bestsellerlisten und auf den Thriller-Olymp katapultierte. Ihre Romane um Rechtsmedizinerin Sara Linton, Polizeichef Jeffrey Tolliver und Ermittler Will Trent sind inzwischen in 37 Sprachen übersetzt und weltweit mehr als 35 Millionen Mal verkauft worden.

Berr, Klaus
Klaus Berr, geb. 1957 in Schongau, Studium der Germanistik und Anglistik in München, einjähriger Aufenthalt in Wales als "Assistant Teacher", ist der Übersetzer von u.a. Lawrence Ferlinghetti, Tony Parsons, William Owen Roberts, Will Self.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 175
Erscheinungsdatum 09.03.2009
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-37281-2
Verlag Blanvalet
Maße (L/B/H) 18,5/11,8/1,7 cm
Gewicht 140 g
Originaltitel Martin Misunderstood
Abbildungen schwarzweisse Abbildungen
Auflage 8. Auflage
Übersetzer Klaus Berr
Verkaufsrang 8.595
Buch (Taschenbuch)
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Oberhausen

Extrem fesselnd, psychologisch höchst raffiniert und mit atemberaubenden Wendungen bis zur letzten Zeile. Extrem fesselnd, psychologisch höchst raffiniert und mit atemberaubenden Wendungen bis zur letzten Zeile.

„Die etwas längere Leseprobe“

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Münster

Martin Reed ist ein Niemand, alle ignorieren oder demütigen ihn. Als eines Tages die Leiche einer Arbeitskollegin von Martin gefunden wird, ist ein Verdächtige schnell gefunden.
OK, der Protagonisten ist ein Loser, wie er im Buche steht, manchmal übertreibt es Karin Slaughter etwas. Am Ende des (recht kurzen) Buchs kann man nur sagen: hab ich mir gleich gedacht. Es endet zudem so abrupt, dass man es wirklich für eine Leseprobe halten kann. Sehr vorhersehbar, aber immerhin sehr gut geschrieben.
Martin Reed ist ein Niemand, alle ignorieren oder demütigen ihn. Als eines Tages die Leiche einer Arbeitskollegin von Martin gefunden wird, ist ein Verdächtige schnell gefunden.
OK, der Protagonisten ist ein Loser, wie er im Buche steht, manchmal übertreibt es Karin Slaughter etwas. Am Ende des (recht kurzen) Buchs kann man nur sagen: hab ich mir gleich gedacht. Es endet zudem so abrupt, dass man es wirklich für eine Leseprobe halten kann. Sehr vorhersehbar, aber immerhin sehr gut geschrieben.

Stefanie Kellmann, Thalia-Buchhandlung Chemnitz-Röhrsdorf

Niemand interessiert sich für Martin Reed.Er ist langweilig und bieder.Bis er als Verdächtiger in einem Mordfall gilt.Ist er wirklich so unschuldig wie er scheint? Niemand interessiert sich für Martin Reed.Er ist langweilig und bieder.Bis er als Verdächtiger in einem Mordfall gilt.Ist er wirklich so unschuldig wie er scheint?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
26 Bewertungen
Übersicht
3
5
6
4
8

Enttäuschung
von einer Kundin/einem Kunden aus Chemnitz am 26.12.2017
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Mit so einem Minikrimi hätte ich nicht gerechnet. Leider kann man das Buch nicht zurückgeben. Der Kauf lohnt sich nicht-mehr oder weniger eine Mogelpackung und erfüllt nicht im geringsten die Erwartungen.

Rezension zu "Unverstanden"
von Zsadista am 29.07.2017

Martin Reed ist ein Loser wie er im Buche steht. Mit 36 wohnt er immer noch bei seiner Mutter und lässt sich bevormunden. Auch auf der Arbeit sieht es nicht anders aus. Als dann aber eine seiner Arbeitskolleginnen ermordet gefunden wird, fällt sofort der Verdacht auf ihn. Da Martin... Martin Reed ist ein Loser wie er im Buche steht. Mit 36 wohnt er immer noch bei seiner Mutter und lässt sich bevormunden. Auch auf der Arbeit sieht es nicht anders aus. Als dann aber eine seiner Arbeitskolleginnen ermordet gefunden wird, fällt sofort der Verdacht auf ihn. Da Martin auch kein Alibi hat, bzw. er nicht sagen will, was er in der Tatzeit gemacht hat, wird er von der Polizei verhaftet. Doch hat der Loser Martin wirklich die Kollegin ermordet? „Unverstanden“ ist ein Thriller aus der Feder der Autorin Karin Slaughter. Thriller ist hier eher Bezeichnung. Drama wäre hier passender gewesen, auch wenn zwei Morde passieren. Außerdem hat dem Buch jegliche Spannung gefehlt. Der Inhalt war so zäh wie Gummi. Martin ist so ein Verlierer, dass man ihm selbst gerne in den Hintern treten würde. Wirklich jeder macht sich über ihn lustig und verarscht ihn. Man kann es kaum glauben. Anther „An“ Albada, die Ermittlerin, ist auch nicht besser. Sie lebt seit Jahren mit einem Berg von Lügen, damit sie von ihren Kollegen angesehen ist. Die Autorin hat es geschafft, dass jegliche Person die in dem Buch einen Auftritt hat, einfach nur nervig ist. Ich habe das Buch nur fertig gelesen weil ich glaubte, am Ende kommt doch noch der Große Aha-Effekt. Der bliebt allerdings, trotz hoffen, aus. Die komplette Story ist einfach langweilig. Seitenlang wird auf Martin herum geritten, wie schlecht es doch dem armen Kerl gemacht wird und dann auch noch die elende Geschichte von An. Ich kann das Buch wirklich nicht weiter empfehlen. Selbst dann nicht, wenn man es wie ich, kostenlos aus einem Bücherschrank hat. Dort wird es auch wieder hin wandern, so ein Buch muss man nicht im Regal stehen haben.

Unverstanden imwahrsten Sinne des Wortes
von H. K. Heleine aus Ober-Ramstadt am 17.10.2014
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Als ich am Ende des "Buches" ankam, dachte ich es wäre eine Leseprobe und habe mich beschwert, dass diese nicht entsprechend ausgewiesen war. Ich kenne allen anderen Bücher von Frau Slaughter, aber diese muss nach mindesten einer Flasche Rotwein, hoffentlich war der wenigstens gut, entstanden sein !?! PS: Man muß... Als ich am Ende des "Buches" ankam, dachte ich es wäre eine Leseprobe und habe mich beschwert, dass diese nicht entsprechend ausgewiesen war. Ich kenne allen anderen Bücher von Frau Slaughter, aber diese muss nach mindesten einer Flasche Rotwein, hoffentlich war der wenigstens gut, entstanden sein !?! PS: Man muß einen Stern vergeben :-(