Meine Filiale

Glaube Liebe Hoffnung

Textausgabe mit Materialien Klasse 11-13

Reclams Universal-Bibliothek Band 19682

Ödön von Horváth

(2)
Schulbuch (Kunststoff-Einband)
Schulbuch (Kunststoff-Einband)
5,95
5,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 4,80 €

Accordion öffnen

eBook

ab 4,49 €

Accordion öffnen

Beschreibung

„Ohne Glaube Liebe Hoffnung gibt es logischerweise kein Leben.“
Ödön von Horváth, „Glaube Liebe Hoffnung“, 1932"

Ödön von Horváth, geb. am 9.12.1901 in Fiume (Rijeka), begann 1920 zu schreiben. Sein erfolgreichstes Bühnenstück, Geschichten aus dem Wiener Wald, wurde 1931 uraufgeführt. Im Anschluss reiste er nach Paris, wo er 1938 auf der Champs-Élysées von einem Ast erschlagen wurde.

Produktdetails

Einband Kunststoff-Einband
Seitenzahl 88
Erscheinungsdatum 01.01.2009
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-12-352424-0
Reihe Editionen für den Literaturunterricht
Verlag Klett Schulbuchverlag
Maße (L/B/H) 19,6/12,6/1,2 cm
Gewicht 97 g
Auflage 1. Auflage
Schulformen Gymnasium
Klassenstufen 1. Klasse, 2. Klasse, 3. Klasse, 11. Klasse, 12. Klasse, 13. Klasse
Unterrichtsfächer Deutsch
Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen

Dazu passende Produkte

Weitere Bände von Reclams Universal-Bibliothek

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

Da ich nicht völlig
von einer Kundin/einem Kunden am 11.06.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

unvorbereitet ins Schauspielhaus laufen wollte habe ich mir dieses Büchelchen gekauft. Zum Inhalt mag ich nichts weiter sagen, doch was mir mir gefallen hat waren die zahlreichen Anmerkungen zum Sprech der handelnden Personen wie auch die zeitgeschichtliche Einordnung der Handlungen als solches. Ohne dies wäre das hier einfach n... unvorbereitet ins Schauspielhaus laufen wollte habe ich mir dieses Büchelchen gekauft. Zum Inhalt mag ich nichts weiter sagen, doch was mir mir gefallen hat waren die zahlreichen Anmerkungen zum Sprech der handelnden Personen wie auch die zeitgeschichtliche Einordnung der Handlungen als solches. Ohne dies wäre das hier einfach nur eine kurze Geschichte, so wurde es zu einer kleinen Zeitreise in die frühen 30er Jahre. Sehr informativ auch, dass im Anhang sowohl der diesem Stück vorausgegangene Prozess wie auch eine Gebrauchsanweisung des Stoffes, dessen Theatergeschichte und darüberhinaus noch etwaige Deutungsansätze geschrieben stehen. Das eigentliche Stück geht nur über 55 Seiten. Ich habe irgendwo gelesen, dass es sich hier um einen Schulstoff handeln soll. Sollte ein Schüler ein Buch zu diesem Stück suchen kann er gerne zu dieser Ausgabe greifen.

Kleine Ursache - Große Wirkung
von einer Kundin/einem Kunden aus Kottingbrunn, Niederösterreich am 28.12.2006
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Dieses sehr kurze Drama handelt von einer jungen Frau deren Armut sie dazu bring, sich auf mehrerer Ungeschicklichkeiten und kleinerer Vergehen einzulassen - dafür wird sie ins Gefängnis geschickt. Als sie aus der Haft entlassen wird, lernt sie einen Polizisten kennen, verliebt und verlobt sich. Als er von ihren "Ausrutschern" e... Dieses sehr kurze Drama handelt von einer jungen Frau deren Armut sie dazu bring, sich auf mehrerer Ungeschicklichkeiten und kleinerer Vergehen einzulassen - dafür wird sie ins Gefängnis geschickt. Als sie aus der Haft entlassen wird, lernt sie einen Polizisten kennen, verliebt und verlobt sich. Als er von ihren "Ausrutschern" erfährt verlässt er sie und Elisabeth sieht keinen Ausweg mehr als den Freitod. Der beleuchtete Themenkreis dreht sich vor allem um Armut, soziale Verantwortung und Teilnahmslosigkeit. Horvath einer der größten Dramatiker des 20. Jahrhunderts, gibt selbst im Vorwort zu dem Drama die Worte eines Bekannten wieder: "Ich (Kristl) verstehe die Dramatiker nicht, warum nämlich diese Dramatiker, wenn sie Tatbestand und Folgen eines Verbrechens dramatisch bearbeiten fast immer nur sogenannte Kapitalverbrechen bevorzugen, die doch relativ selten begangen werden - und warum sich also diese Dramatiker fast niemals um die kleinen Verbrechen kümmern, denen wir doch landauf-landab tausendfach und tausendmal begegnen, und deren Tatbestände ungemein häufig nur auf Unwissenheit basieren und der Folgen aber trotzdem fast ebenso häufig denen des lebenslänglichen Zuchthauses mit Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte, ja selbst der Todesstrafe ähneln." Er bezog sich damit auf einen realen Fall, aufgrund dessen Horvath das vorliegende Stück entwickelte - in Zusammenarbeit mit eben diesem Kristl.


  • Artikelbild-0