Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Neunzehn Minuten

Roman

(54)
»Es ist vorbei, sagte er. Doch das war es nicht, es fing gerade erst an.« Nach seiner unaussprechlichen Bluttat in der Sterling Highschool zweifelt niemand an der Schuld des 17-jährigen Peter Houghton. Doch während der kleine Ort mit den Folgen dieser 19 Minuten zu ringen hat, wird das Rätsel um den Ablauf der Tragödie immer größer … Die Bestsellerautorin Jodi Picoult lotet die Hintergründe von großer Schuld und der verzweifelten Suche nach Gerechtigkeit aus.
Portrait
Jodi Picoult, geboren 1967 auf Long Island, studierte in Princeton Creative Writing und in Harvard Erziehungswissenschaften.1992 veröffentlichte sie ihren ersten Roman und gehört heute zu den beliebtesten amerikanischen Erzählerinnen weltweit. Sie lebt zusammen mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in Hanover, New Hampshire.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 480
Erscheinungsdatum 01.06.2009
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-25398-7
Verlag Piper
Maße (L/B/H) 18,5/12/3,2 cm
Gewicht 338 g
Originaltitel Nineteen Minutes
Übersetzer Ulrike Wasel, Klaus Timmermann
Verkaufsrang 8.319
Buch (Taschenbuch)
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Petra Worm, Thalia-Buchhandlung Kleve

Ein bedrückender Roman über einen Schulamoklauf. Was trieb den unauffälligen Schüler zu dieser Tat? Diese Geschichte hat mich lange beschäftigt. Ein bedrückender Roman über einen Schulamoklauf. Was trieb den unauffälligen Schüler zu dieser Tat? Diese Geschichte hat mich lange beschäftigt.

„Was es bedeutet immer der Außenseiter zu sein. “

Beate Müller-Egberink, Thalia-Buchhandlung Landau

In diesem Roman von Jodie Picoult wird deutlich was durch permanente Ausgrenzung und Mobbing in einem Kind abläuft. Peter, von seiner alleinerziehenden Mutter geliebt und behütet, wird schon im Kindergarten ausgegrenzt. Man nimmt ihm seine Brotdose weg, schneidet und verhöhnt ihn bei jeder Gelegenheit. Das Kind kann diese Nöte der Mutter nicht mitteilen. Es hat zunächst keine Sprache dafür, dann kommen Angst hinzu und auch Sorge, die Mutter zu belasten. So wächst Peter, ein stiller unauffälliger Junge heran. Er hat nie gelernt sich zur Wehr zu setzen, ist immer schon das Opfer. Was in der Psyche eines solchen Kindes abläuft wird von der Autorin minutiös und mit großer Empathie geschildert. Das ganze gipfelt in eine Tragödie von nicht fassbarem Ausmaß. Mit 17 Jahren bricht sich der Widerstand in Peter Bahn. Er, der nie eine Chance hatte, nie angenommen wurde lässt seiner abgrundtiefen Verzweiflung den schrecklichsten Lauf, er läuft Amok und richtet eine furchtbare Bluttat an, bevor er sich selbst tötet.
Diesem Roman wünsche ich viele Leser, ich empfehle ihn als Schullektüre, er bietet viel Diskussionsstoff. Er ist schockierend, aber er zeigt auch dass es in der Verantwortung aller steht ob ein Jugendlicher zum Täter wird. Das dieser verheerenden Tat ein langer Leidensweg vorausging, das Ausgrenzung und Missachtung in einer kindlichen Seele enormen Schaden anrichten können. Er bietet keine Entschuldigung für eine solch schreckliche Tat, aber er versucht die Anzeichen zu verstehen, die unterschiedlichen Perspektiven zu beleuchten und uns alle daran zu gemahnen wie wir mit anderen umgehen.
In diesem Roman von Jodie Picoult wird deutlich was durch permanente Ausgrenzung und Mobbing in einem Kind abläuft. Peter, von seiner alleinerziehenden Mutter geliebt und behütet, wird schon im Kindergarten ausgegrenzt. Man nimmt ihm seine Brotdose weg, schneidet und verhöhnt ihn bei jeder Gelegenheit. Das Kind kann diese Nöte der Mutter nicht mitteilen. Es hat zunächst keine Sprache dafür, dann kommen Angst hinzu und auch Sorge, die Mutter zu belasten. So wächst Peter, ein stiller unauffälliger Junge heran. Er hat nie gelernt sich zur Wehr zu setzen, ist immer schon das Opfer. Was in der Psyche eines solchen Kindes abläuft wird von der Autorin minutiös und mit großer Empathie geschildert. Das ganze gipfelt in eine Tragödie von nicht fassbarem Ausmaß. Mit 17 Jahren bricht sich der Widerstand in Peter Bahn. Er, der nie eine Chance hatte, nie angenommen wurde lässt seiner abgrundtiefen Verzweiflung den schrecklichsten Lauf, er läuft Amok und richtet eine furchtbare Bluttat an, bevor er sich selbst tötet.
Diesem Roman wünsche ich viele Leser, ich empfehle ihn als Schullektüre, er bietet viel Diskussionsstoff. Er ist schockierend, aber er zeigt auch dass es in der Verantwortung aller steht ob ein Jugendlicher zum Täter wird. Das dieser verheerenden Tat ein langer Leidensweg vorausging, das Ausgrenzung und Missachtung in einer kindlichen Seele enormen Schaden anrichten können. Er bietet keine Entschuldigung für eine solch schreckliche Tat, aber er versucht die Anzeichen zu verstehen, die unterschiedlichen Perspektiven zu beleuchten und uns alle daran zu gemahnen wie wir mit anderen umgehen.

Olga Zermal, Thalia-Buchhandlung Saarbrücken

Ein Buch was einen emotional unter die Haut geht. Ein brisantes Thema, welches aus verschiedenen Perspektiven dargestellt wird. Meisterhaft! Ein Buch was einen emotional unter die Haut geht. Ein brisantes Thema, welches aus verschiedenen Perspektiven dargestellt wird. Meisterhaft!

Verena Zimmermann, Thalia-Buchhandlung Nuernberg

Ein Roman, welcher das Thema Amoklauf aufgreift und einzigartig verarbeitet. Die Autorin tut dies respektvoll und einfühlsam, psychologisch und gesellschaftskritisch. Ein Roman, welcher das Thema Amoklauf aufgreift und einzigartig verarbeitet. Die Autorin tut dies respektvoll und einfühlsam, psychologisch und gesellschaftskritisch.

Marta Gorecki, Thalia-Buchhandlung Münster

Ergreifende Geschichte eines Amoklaufs. Verschiedene Perspektiven machen dieses Buch vielschichtig und regen zum Nachdenken über die Schuldfrage an, wenn aus Opfern Täter werden. Ergreifende Geschichte eines Amoklaufs. Verschiedene Perspektiven machen dieses Buch vielschichtig und regen zum Nachdenken über die Schuldfrage an, wenn aus Opfern Täter werden.

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Der Schrecken eines Amoklaufs aus mehreren Sichtweisen betrachtet. Eines wird deutlich: Es gibt nicht immer nur einen Schuldigen an der Tragödie. Ein Plädoyer für Tolenanz. Lesen! Der Schrecken eines Amoklaufs aus mehreren Sichtweisen betrachtet. Eines wird deutlich: Es gibt nicht immer nur einen Schuldigen an der Tragödie. Ein Plädoyer für Tolenanz. Lesen!

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Münster

Berührende Geschichte über einen Amoklauf. Aus verschiedenen Perspektiven. Sehr spannend und rührend erzählt. Berührende Geschichte über einen Amoklauf. Aus verschiedenen Perspektiven. Sehr spannend und rührend erzählt.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Eindrucksvoll erzählt Jodie Picoult, was nach den 19 Minuten passiert, die der Amoklauf von Peter dauert. Aus verschiedenen Perspektiven wird die Bluttat analysiert. Eindrucksvoll erzählt Jodie Picoult, was nach den 19 Minuten passiert, die der Amoklauf von Peter dauert. Aus verschiedenen Perspektiven wird die Bluttat analysiert.

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln

Mit Tabuthemen kennt sich Jodi Picoult aus ,sie polarisiert und gibt doch allen Betroffenen eine Stimme. Spannend und immer wieder packend. Mit Tabuthemen kennt sich Jodi Picoult aus ,sie polarisiert und gibt doch allen Betroffenen eine Stimme. Spannend und immer wieder packend.

Katharina Bodden, Thalia-Buchhandlung Ottersberg

Ein sehr aktuelles Thema rund um Mobbing und ihre schlimmsten Auswirkungen. Spannend und voller Emotionen. Leider war das Ende nicht ganz so überzeugend. Ein sehr aktuelles Thema rund um Mobbing und ihre schlimmsten Auswirkungen. Spannend und voller Emotionen. Leider war das Ende nicht ganz so überzeugend.

Vivien Bechstein, Thalia-Buchhandlung Berlin

Dieses Buch ist der Wahnsinn. Ich finde es sollte im Unterricht bearbeitet werden, da einem ziemlich direkt vor Augen geführt wird, was die Gesellschaft aus einem machen kann. Dieses Buch ist der Wahnsinn. Ich finde es sollte im Unterricht bearbeitet werden, da einem ziemlich direkt vor Augen geführt wird, was die Gesellschaft aus einem machen kann.

V. Huttner, Thalia-Buchhandlung Augsburg

19 Minuten, die das Leben für immer verändern. Eindrucksvoll beschreibt die Autorin einen grausamen Amoklauf. Ein immer wieder aktuelles Thema großartig und einfühlsam erzählt. 19 Minuten, die das Leben für immer verändern. Eindrucksvoll beschreibt die Autorin einen grausamen Amoklauf. Ein immer wieder aktuelles Thema großartig und einfühlsam erzählt.

Kerstin Ferrang, Thalia-Buchhandlung Pirmasens

Jodi Picoult lässt Grenzen verschwimmen und man findet sich schnell im inneren Konflikt wieder. Atemberaubend. Jodi Picoult lässt Grenzen verschwimmen und man findet sich schnell im inneren Konflikt wieder. Atemberaubend.

„19 Minuten, 10 Opfer, 1 Täter“

S. Knöpper, Thalia-Buchhandlung Leipzig

In neunzehn Minuten kann man die Welt zum Stillstand bringen. Neunzehn Minuten kostet es, Rache zu nehmen. Neunzehn Minuten, in denen ein blutiges Schulmassaker Familien und Freunde traumatisiert. Jodi Picoult greift ein brisantes wie sensibles Thema auf. Ein wirklich tolles aber auch trauriges Buch, dass zum Nachdenken anregt. In neunzehn Minuten kann man die Welt zum Stillstand bringen. Neunzehn Minuten kostet es, Rache zu nehmen. Neunzehn Minuten, in denen ein blutiges Schulmassaker Familien und Freunde traumatisiert. Jodi Picoult greift ein brisantes wie sensibles Thema auf. Ein wirklich tolles aber auch trauriges Buch, dass zum Nachdenken anregt.

„Gänsehaut pur“

Friederike Barf, Thalia-Buchhandlung Leverkusen

In 19 Minuten ändert sich Josies gesamtes Leben, ein Schüler kommt in die Schule und schießt anscheinend wahllos im sich. Sie gerät genau in die Schusslinie. Jodi Picoult erzählt in ihrem so eigenen Stil, wie es dazu kommen konnte. Lässt Josie, ihre Mutter, den Täter, dessen Eltern und andere zu Wort kommen, gemeinsam knüpfen sie eine Geschichte, die leider auch im wahren Leben geschehen kann. Großartig und ebenfalls gut geeignet um es im Unterricht zu behandeln. In 19 Minuten ändert sich Josies gesamtes Leben, ein Schüler kommt in die Schule und schießt anscheinend wahllos im sich. Sie gerät genau in die Schusslinie. Jodi Picoult erzählt in ihrem so eigenen Stil, wie es dazu kommen konnte. Lässt Josie, ihre Mutter, den Täter, dessen Eltern und andere zu Wort kommen, gemeinsam knüpfen sie eine Geschichte, die leider auch im wahren Leben geschehen kann. Großartig und ebenfalls gut geeignet um es im Unterricht zu behandeln.

„Lernen Sie die Seite der Täter kennen...“

N. Wolf, Thalia-Buchhandlung Bergisch Gladbach

Peter Houghton ist ein ganz normaler kleiner Junge. Er durchlebt eine glückliche Kindheit – bis zu seiner Einschulung. Bereits die erste Busfahrt hinterlässt einen bitteren Beigeschmack, denn fortan ist er zum Sündenbock auserkoren.
So fliegen seine Butterbrotdosen durchs Busfenster, er wird im Spind eingesperrt oder er erfährt die Demütigung, dass ihm vor versammelter Schulmannschaft seine Hosen heruntergerissen werden. Die quälenden Erniedrigungen, beigefügt durch seine Mitschüler, verfolgen Peter wie ein böser Schatten. Eines Tages erträgt er diesen Zustand nicht mehr und setzt zum Gegenschlag an. Peter begibt sich schwerbewaffnet zur Highschool, und hinterlässt dort ein Massaker, welches das Leben der Bewohner Sterlings für immer verändern soll. Amokläufe an Schulen durchlaufen in der letzten Zeit häufig die Medien. Die Autorin berichtet von der persönlich tragischen Geschichte des Täters. So muss man sich vor Augen halten, dass oftmals die Täter vor ihren Gewalttaten Opfer waren. Diese Tatsache entschuldigt keinesfalls ihr Handeln, jedoch fällt es der menschlichen Psyche ein Stück weit leichter die Greueltaten nachzuvollziehen, wenn auch nicht zu begreifen.
Peter Houghton ist ein ganz normaler kleiner Junge. Er durchlebt eine glückliche Kindheit – bis zu seiner Einschulung. Bereits die erste Busfahrt hinterlässt einen bitteren Beigeschmack, denn fortan ist er zum Sündenbock auserkoren.
So fliegen seine Butterbrotdosen durchs Busfenster, er wird im Spind eingesperrt oder er erfährt die Demütigung, dass ihm vor versammelter Schulmannschaft seine Hosen heruntergerissen werden. Die quälenden Erniedrigungen, beigefügt durch seine Mitschüler, verfolgen Peter wie ein böser Schatten. Eines Tages erträgt er diesen Zustand nicht mehr und setzt zum Gegenschlag an. Peter begibt sich schwerbewaffnet zur Highschool, und hinterlässt dort ein Massaker, welches das Leben der Bewohner Sterlings für immer verändern soll. Amokläufe an Schulen durchlaufen in der letzten Zeit häufig die Medien. Die Autorin berichtet von der persönlich tragischen Geschichte des Täters. So muss man sich vor Augen halten, dass oftmals die Täter vor ihren Gewalttaten Opfer waren. Diese Tatsache entschuldigt keinesfalls ihr Handeln, jedoch fällt es der menschlichen Psyche ein Stück weit leichter die Greueltaten nachzuvollziehen, wenn auch nicht zu begreifen.

„Absolut ergreifend und schockierend zugleich!“

Annett Hajek, Thalia-Buchhandlung Bautzen

Amoklauf des 17-jährigen Peter an einer Highschool - 19 Minuten, die alles verändern.
Dies ist meiner Meinung nach das eindrucksvollste Werk von Jodi Picoult.
Erzählt wird sowohl warum Peter die Tat begangen hat, als auch die unterschiedlichsten Sichtweisen des betroffenen Umfeldes und wie die einzelnen Familienangehörigen die Tat und den Verlust ihrer Angehörigen verarbeiten. Der Leser ist hin und her gerissen zwischen Mitgefühl dem Täter gegenüber und seinem Motiv aus einer scheinbar ausweglosen Situation und dem Unheil, welches er angerichtet hat.
Unglaublich fesselnd und schockierend. Ein Buch, das sehr zum Nachdenken anregt.
Amoklauf des 17-jährigen Peter an einer Highschool - 19 Minuten, die alles verändern.
Dies ist meiner Meinung nach das eindrucksvollste Werk von Jodi Picoult.
Erzählt wird sowohl warum Peter die Tat begangen hat, als auch die unterschiedlichsten Sichtweisen des betroffenen Umfeldes und wie die einzelnen Familienangehörigen die Tat und den Verlust ihrer Angehörigen verarbeiten. Der Leser ist hin und her gerissen zwischen Mitgefühl dem Täter gegenüber und seinem Motiv aus einer scheinbar ausweglosen Situation und dem Unheil, welches er angerichtet hat.
Unglaublich fesselnd und schockierend. Ein Buch, das sehr zum Nachdenken anregt.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
54 Bewertungen
Übersicht
49
4
1
0
0

In 19 Minuten kann sich alles ändern.
von einer Kundin/einem Kunden aus Heidelberg am 25.10.2015

Peter wird von seinen Mitschülern seit Jahren schikaniert, bloßgestellt und ausgegrenzt. Es mag mit kleinen dummen Streichen in der Vorschule beginnen, zieht sich dann aber immer weiter durch seine Schulzeit. Jeden Tag, immer wieder, ohne Ende. Bis er all das nicht mehr aushält.19 Minuten, die das Leben vieler Menschen... Peter wird von seinen Mitschülern seit Jahren schikaniert, bloßgestellt und ausgegrenzt. Es mag mit kleinen dummen Streichen in der Vorschule beginnen, zieht sich dann aber immer weiter durch seine Schulzeit. Jeden Tag, immer wieder, ohne Ende. Bis er all das nicht mehr aushält.19 Minuten, die das Leben vieler Menschen auf grausamste Weise verändern und das Leben von 10 Menschen beenden. Jodi Picoult betrachtet dieses traumatische Erlebnis nicht nur aus Sicht der Opfer. Sie gibt mehreren Beteiligten eine Stimme und eröffnet so einen umfassenderen Blick auf die Geschehnisse. Im Zuge dessen bezieht sie sich auch auf die Vergangenheit. Was hat zu diesem Moment, zu dieser Tat geführt? "Neunzehn Minuten" ist ein sehr wichtiges Buch. Ein Buch, das mich auch jetzt noch beschäftigt und das mir wahrscheinlich noch Jahre danach sehr am Herzen liegen wird!

Ein Moment kann alles verändern.
von Lisa Schoneville aus Lingen am 07.01.2015

In 'Neunzehn Minuten' von Jodi Picoult geht es um Peter, der innerhalb von 19 Minuten mehrere Menschen in seiner Schule tötet. Warum hat er diese Tat begannen? Was steckt dahinter? Was ist die eigentliche Geschichte? Ein gutes Buch, was zum nachdenken anregt. Denn nur weil Peter 10 Menschen erschossen hat... In 'Neunzehn Minuten' von Jodi Picoult geht es um Peter, der innerhalb von 19 Minuten mehrere Menschen in seiner Schule tötet. Warum hat er diese Tat begannen? Was steckt dahinter? Was ist die eigentliche Geschichte? Ein gutes Buch, was zum nachdenken anregt. Denn nur weil Peter 10 Menschen erschossen hat in den Augen der anderen, heißt es nicht, dass er auch aus seiner Sicht aus 10 Menschen erschossen hat. Jodi Picoult schafft es mit ihrer Schreibweise dem Leser auf sensibler Art verständlich zu machen, dass immer eine Geschichte dahinter steckt und nicht nur ein Augenblick..

Neunzehn Minuten Angst...
von Lis Beth am 02.07.2016

In Neunzehn Minuten kann man von einen Ort in den anderen fahren. In Neunzehn Minuten kannst du dir die Haare färben. In Neunzehn Minuten kann ein einziger junger Mensch, das Leben all seiner Mitmenschen für immer verändern.... Peter ist eigentlich ein ganz normaler Junge. Wären da nur nicht seine Mitschüler,... In Neunzehn Minuten kann man von einen Ort in den anderen fahren. In Neunzehn Minuten kannst du dir die Haare färben. In Neunzehn Minuten kann ein einziger junger Mensch, das Leben all seiner Mitmenschen für immer verändern.... Peter ist eigentlich ein ganz normaler Junge. Wären da nur nicht seine Mitschüler, die es sich zur Aufgabe gemacht haben ihn zu schikanieren und auszuschließen. Und auch seine einzig geglaubte Freundin Josie, wendet sich von ihm ab. Doch irgendwann reicht es auch Peter und er begeht eine schreckliche Tat... Jodi Picoult hatte mich von der ersten Seite an. Wahnsinnig spannend und nervenauftreibend erzählt und man kann nicht anders als das Buch bis zur letzten Seite durchzulesen. Jeder einzelne Charakter wird so gut dargestellt, das man sich richtig in die Situation hineinversetzen kann. Absolut zu empfehlen!!