Die Tochter der Hexe

Historischer Roman

Die Hexe von Freiburg Band 2

Astrid Fritz

(3)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
11,00
11,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

11,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

«Hexentochter, du wirst sterben!»

Als junges Mädchen erfährt Marthe-Marie, dass sie die Tochter einer Frau ist, die als Hexe galt. Sie macht sich auf in die Stadt, in der ihre Mutter grausam sterben musste. Doch als in Freiburg aufs Neue die Scheiterhaufen lodern, bleibt Marthe-Marie nur die Flucht. Sie schließt sich einer Truppe von Gauklern an, die kreuz und quer durch den Südwesten des Deutschen Reiches ziehen. Bald merkt sie, dass ihr zwei Männer auf den Fersen sind. Der eine sucht ihre Liebe, der andere ihren Tod.

«Die Tochter der Hexe» ist ein großer Schicksalsroman, eine Liebesgeschichte und ein Porträt der Ausgestoßenen jener Zeit.

Astrid Fritz studierte Germanistik und Romanistik in München, Avignon und Freiburg. Als Fachredakteurin arbeitete sie anschließend in Darmstadt und Freiburg und verbrachte mit ihrer Familie drei Jahre in Santiago de Chile. Zu ihren großen Erfolgen zählen «Die Hexe von Freiburg», «Die Tochter der Hexe» und «Turm aus Licht». Astrid Fritz lebt in der Nähe von Stuttgart.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 448
Erscheinungsdatum 06.03.2009
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-25212-9
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19,2/11,6/3,2 cm
Gewicht 405 g
Auflage 4. Auflage

Weitere Bände von Die Hexe von Freiburg

Buchhändler-Empfehlungen

Fortsetzungen...

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

...gelten gemeinhin als schwächer denn der Vorgänger. Weit gefehlt in diesem Fall. Im Gegenteil fand ich den zweiten Teil der "Hexe" noch deutlich gelungener. Atmosphärisch womöglich noch dichter bietet die anschaulich dargestellte Protagonistin eine gute Identifikations-Figur, mit der man einfach mitfiebert. Ein toller historischer Roman mit Hintergrund, der großen Spaß macht.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
0
0

Super Trilogie - Zweiter Teil - von Astrid Fritz
von Y. F. aus Hamburg am 20.03.2012

Beide Daumen hoch! Die "Hexentrilogie" habe ich ungerne aus der Hand gelassen. Durch "Die Vagabundin" kam ich durch Zufall auf die "Hexe von Freiburg", "Die Tochter der Hexe" und auf "Die Gauklerin. Die Trilogie spielt in einem Zeitraum von mehr als einem halben Jahrhundert. Angefangen mit dem Hexenwahn in Süddeutschland bis... Beide Daumen hoch! Die "Hexentrilogie" habe ich ungerne aus der Hand gelassen. Durch "Die Vagabundin" kam ich durch Zufall auf die "Hexe von Freiburg", "Die Tochter der Hexe" und auf "Die Gauklerin. Die Trilogie spielt in einem Zeitraum von mehr als einem halben Jahrhundert. Angefangen mit dem Hexenwahn in Süddeutschland bis hin zur Pestära und zum Dreißigjährigen Krieg. Alle drei Romane sind unglaublich fesselnd geschrieben, die einen sehr berühren. Als "Die Hexe von Freiburg" wird eine unschuldige Frau brutal hingerichtet, begeben nach einer wahren Geschichte. "Die Tochter der Hexe" ist auf der Flucht und reist mit einer Gauklergruppe quer durchs Land. Den Abschluss-Roman "Die Gauklerin" fand ich sehr lehrreich aber auch erschütternd. Über den Dreißigjährigen Krieg wusste ich bis zu dem Roman nicht viel. Ich habe viel über die Geschichte in der Geschichte erfahren.

Starke Frau
von Michael Kühn aus dem Westerwald am 04.10.2009

Marthe-Marie eine junge Frau mit Tochter ist auf der Flucht vor einem Psychopathen,der nach ihrem Leben trachtet. Ihre Tochter und sie sollen für die Schmach eines Hexenjägers büßen, der schon die Mutter von Marthe-Marie auf dem Scheiterhaufen brennen ließ. Astrid Fritz vermittelt in diesem Buch, glaubwürdig und nachvollziehbar ... Marthe-Marie eine junge Frau mit Tochter ist auf der Flucht vor einem Psychopathen,der nach ihrem Leben trachtet. Ihre Tochter und sie sollen für die Schmach eines Hexenjägers büßen, der schon die Mutter von Marthe-Marie auf dem Scheiterhaufen brennen ließ. Astrid Fritz vermittelt in diesem Buch, glaubwürdig und nachvollziehbar das harte Leben der Gaukler. Sie verzichtet auch auf übertriebene Liebesdarstellungen, und auf die meist unangemessenen Heldentaten, die sich in den meisten Historischen Romanen widerspiegeln.Besonderst gut fand ich die Fixierung auf die gesamte Truppe,keine seitenweise Beschreibungen von Tälern, Städten, Landschaften, die meist von der Geschichte ablenken. Eine Meisterleistung für die Geschichte, und den Erzählstiel. Jedem zu Empfehlen..


  • Artikelbild-0