Kulturbolschewismus oder Ewige Ordnung

Architektur und Ideologie im 20. Jahrhundert

Eine Frage der Ideologie:
Flachdach oder Steildach?

Die Architektur als Spiegelbild der Politik und der Ideologie, die dahintersteht. Norbert Borrmann geht in seinem Buch „Architektur und Ideologie im 20. Jahrhundert“ diesen Verknüpfungen nach und zeigt anhand anschaulicher Beispiele, wie die Architektur zum Schauplatz ideologischer Kämpfe werden konnte.

Es beginnt bereits um 1900, als die „Kontrahenten“ Klassizismus und Gründerzeit, Bauhaus und Heimatstil hießen. Begriffe und Aussagen prominenter Architekten, wie „Diktatoren-Klassizismus“, „Ornament ist ein Verbrechen“ oder „Verlust der Mitte“, zeugen davon, dass die mit den Mitteln der Architektur ausgetragenen Konflikte bald an Schärfe zunahmen und spätestens ab der Russischen Revolution 1917 auch und vor allem politischer Natur waren.

Borrmann beginnt seinen Bogen, den er über die Architektur spannt, mit der klassischen Ordnung, die über den Zeiten steht und folgt der Entwicklung über die großen Entwicklungsbrüche, nämlich der Industrialisierung mit ihren Folgen der Entortung und der Verhäßlichung. Den Bewegungen folgen Gegenbewegungen, so der Neuklassizismus als Versuch einer Überwindung des Bombastes der Gründerzeit. Es folgt dann wieder die „klassische“ Moderne, bis „ewige Ordnung“ und „Kulturbolschewismus“ einander gegenüberstehen. Nach der Architektur des Dritten Reichs und dem Sieg der Moderne nach 1945 stellt der Autor schließlich die Frage: Bildet die Moderne des Bauhauses und ihrer Paläste aus Stahl und Beton die endgültige Antwort des modernen Architekten?

Architektur bleibt aber immer Menschenwerk: So unterschiedliche Exponenten wie Peter Behrens, Adolf Loos, Le Corbusier, Frank Lloyd Wright, Heinrich Tessenow, Albert Speer oder Paul Schulze-Naumburg stehen für verschiedene politische Konzeptionen des 20. Jahrhunderts. Ihre Auseinandersetzungen sind für die Architektur und damit für das Aussehen der uns umgebenden Landschaft bis heute von großer Bedeutung.
Portrait
Norbert Borrmann, Jahrgang 1953, ist Kunsthistoriker und Kulturwissenschaftler.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Kunststoff-Einband
Seitenzahl 280
Erscheinungsdatum September 2009
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-902475-65-7
Verlag ARES Verlag
Maße (L/B/H) 22,9/24,7/2,3 cm
Gewicht 1001 g
Abbildungen mit zahlreichen Abbildungen 24 cm
Auflage 1. Auflage
Buch (Kunststoff-Einband)
19,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Kulturbolschewismus oder Ewige Ordnung

Kulturbolschewismus oder Ewige Ordnung

von Norbert Borrmann
Buch (Kunststoff-Einband)
19,90
+
=
Gewagtes Leben.

Gewagtes Leben.

von Ernst Niekisch
Buch (Taschenbuch)
24,80
+
=

für

44,70

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.