Warenkorb
 

Das Geisterhaus

(4)
Eine der aufregendsten und denkwürdigsten Liebesgeschichten - ein Mann und eine Frau, ihre Vorfahren und ihre Nachkommen, ein Land und seine Geschichte; die fünf entscheidenden Jahrzehnte unseres Jahrhunderts, von den Zwanzigern bis zu den Siebzigern. Ein lateinamerikanischer Epos um Aufstieg und Fall, Leidenschaft, Liebe und Einsamkeit. Das Geisterhaus, der Bestsellerroman von Isabel Allende, verfilmt von Oscarpreisträger Bille August. In Zusammenarbeit mit Jonnathan Ryer.
Portrait
Armin Mueller-StahlArmin Mueller-Stahl, geboren 1930, ist nicht nur einer der erfolgreichsten deutschen Schauspieler überhaupt, sondern auch ein begnadeter Geiger, Maler und Erzähler. Bevor er zum Schauspielberuf wechselte, absolvierte er ein Geigen- und Musikwissenschaftsstudium, das er 1949 mit dem Examen zum Musiklehrer abschloß. Seit 1952 avancierte er mit unzähligen Theater- und Filmrollen (u. a. in "Königskinder", "Nackt unter Wölfen" und "Jakob der Lügner") zu den bekanntesten und beliebtesten Schauspielern der DDR. Als Mitunterzeichner der Petition gegen die Ausbürgerung Wolf Biermanns erhielt er ab 1976 keine Engagements mehr, verließ 1980 die DDR und setzte seine Karriere nicht nur in Westdeutschland, wo er u.a. mit Rainer Werner Faßbinder ("Lola", 1981) drehte, sondern auch international erfolgreich fort. Zu seinen bekanntesten Filmen zählt "Oberst Redl" (1985) von Istvan Szabo. 1989 gelang ihm mit "Music Box" unter der Regie von Constantin Costa-Gavras auch in Hollywood der Durchbruch. Es folgten Arbeiten mit Barry Levinson ("Avalon"), Jim Jarmusch ("Night on Earth"), Steven Soderbergh ("Kafka") und Volker Schlöndorff ("Der Unhold"). Für seine Nebenrolle des Vaters des australischen Pianisten David Helfgott in "Shine" wurde Mueller-Stahl 1997 für den Oscar nominiert. Im gleichen Jahr debütierte er mit seinem Film "Conversation with the Beast" als Regisseur. 2001 kehrte er in der Rolle Thomas Manns in Heinrich Breloers Familiensaga "Die Manns - Ein Jahrhundertroman" auf deutsche Bildschirme zurück und erhielt für seine darstellerische Leistung den Grimme-Preis. Seit langem ist Armin Mueller-Stahl auch als Erzähler bekannt. 1981 erschien "Verordneter Sonntag", es folgten u. a. "Drehtage" (1991), Unterwegs nach Hause (Erinnerungen, 1997), "In Gedanken an Marie-Louise. Eine Liebesgeschichte", 1998 und "Rollenspiel. Ein Tagebuch während der Dreharbeiten für den Film "Die Manns" (2001). In der Aufbau Verlagsgruppe erschienen von ihm: "Hannah" (Erzählung, 2004), "Unterwegs nach Hause" (Erinnerungen, 2005), "Venice. Ein amerikanisches Tagebuch" (2005) und der zweisprachige Bildband "Portraits. Malerei und Zeichnung - Painting and Drawing" (2006).
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium DVD
Anzahl 1
FSK Freigegeben ab 12 Jahren
Erscheinungsdatum 05.03.2009
Regisseur Bille August, Isabel (Buch) Allende
Sprache Deutsch, Englisch (Untertitel: Deutsch)
EAN 4011976855187
Genre Drama
Studio Constantin Film AG
Originaltitel The House of the Spirits
Spieldauer 140 Minuten
Bildformat 16:9 (2,35:1)
Tonformat Deutsch: DD 2.0, Englisch: DD 2.0, Deutsch: DD 5.1
Verkaufsrang 7.517
Produktionsjahr 1994
Film (DVD)
5,99
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Buch dabei - versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Das Geisterhaus“

S. Lamberty, Thalia-Buchhandlung Köln

Die Regisseurin Bille August erzählt hier die Geschichte der Truebas, einer Großgrundbesitzerfamilie aus Chile, über vier Generationen hinweg.
Die spannende Familiensaga vereint Liebesgeschichte, politisches Drama und übersinnliche Geistergeschichte. Sie glänzt mit sprühender Fantasie, einer sinnlichen Sprache und tollen Darstellern! Unter anderen: Winona Ryder, Jeremy Irons, Glenn Close, Meryl Streep, Antonio Banderas und Vanessa Redgrave.
Zwar erreicht die Verfilmung nicht immer die Intensität von Isabel Allendes wunderbarer Buchvorlage und leider sind auch einige Stellen gekürzt, aber nicht desto trotz, ist es ein großartiger Film geworden! Absolut empfehlenswert!
Die Regisseurin Bille August erzählt hier die Geschichte der Truebas, einer Großgrundbesitzerfamilie aus Chile, über vier Generationen hinweg.
Die spannende Familiensaga vereint Liebesgeschichte, politisches Drama und übersinnliche Geistergeschichte. Sie glänzt mit sprühender Fantasie, einer sinnlichen Sprache und tollen Darstellern! Unter anderen: Winona Ryder, Jeremy Irons, Glenn Close, Meryl Streep, Antonio Banderas und Vanessa Redgrave.
Zwar erreicht die Verfilmung nicht immer die Intensität von Isabel Allendes wunderbarer Buchvorlage und leider sind auch einige Stellen gekürzt, aber nicht desto trotz, ist es ein großartiger Film geworden! Absolut empfehlenswert!

„nach wie vor beeindruckend“

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln

Diese hervorragende Literaturverfilmung habe ich mir nach langer Zeit wieder einmal angeschaut und sie ist nach wie vor beeindruckend,- sowohl die Vorlage von Isabell Allende als auch die filmische Umsetzung. Die großen Stars, allen voran die junge Winona Ryder und natürlich Meryl Streep sind großartig und sehenswert,sie sind in jedem Fall einen Filmabend wert ! Diese hervorragende Literaturverfilmung habe ich mir nach langer Zeit wieder einmal angeschaut und sie ist nach wie vor beeindruckend,- sowohl die Vorlage von Isabell Allende als auch die filmische Umsetzung. Die großen Stars, allen voran die junge Winona Ryder und natürlich Meryl Streep sind großartig und sehenswert,sie sind in jedem Fall einen Filmabend wert !

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
3
1
0
0
0

Das Geisterhaus
von I. Schneider aus Mannheim am 14.09.2013

Isabel Allendes gleichnamiges Buch 'Geisterhaus' wurde in dieser ergreifenden Literaturverfilmung genial umgesetzt. Ein Film, den man sich immer wieder anschauen kann. Eine wunderbare Familiengeschichte mit Starbesetzung!

Wunderschöne Literaturverfilmung!
von Julia Sigl aus Innsbruck, Sillpark am 29.11.2012

Ursprünglich sollte Isabel Allendes Geschichte von "das Geisterhaus" ein Brief an ihren Großvater werden, doch dann kam schlussendlich ein Buch heraus - was zu einem weltweiten Bestseller wurde und im Jahre 1993 von Billie August verfilmt wurde. Die Geschichte von "das Gesterhaus" erstreckt sich über mehrere Jahrzehnte (ca. 1920 bis... Ursprünglich sollte Isabel Allendes Geschichte von "das Geisterhaus" ein Brief an ihren Großvater werden, doch dann kam schlussendlich ein Buch heraus - was zu einem weltweiten Bestseller wurde und im Jahre 1993 von Billie August verfilmt wurde. Die Geschichte von "das Gesterhaus" erstreckt sich über mehrere Jahrzehnte (ca. 1920 bis 1970) und wird von den verschiedenen Frauen erzählt, wobei die eigentliche Hauptfigur darin Esteban Truba ist. Er arbeitet sich vom Grundbesitzer zum Politiker hoch, doch obwohl er im beruflichen Bereich viel erreicht hat, beginnt sein privates Glück doch immer mehr zu bröckeln... Diese Romanverfilmung ist einfach nur wunderschön zum ansehen. Die Geschichte ist wahnsinnig spannend, als Zuseher kann man nicht mehr den Blick abwenden, besonders von den wunderschönen Landschaftsaufnahmen und Schauplätzen. Besonders sticht der Film aber mit all seinen talentierten Schauspielern heraus, wie zum Beispiel Jeremy Irons, Glenn Close, Meryl Streep, Winona Ryder und Antonio Banderas..., die den Film umso sehenswerter machen. Kurz gesagt: Ein sehr gelungener Film, den man sich immer wieder ansehen kann!