Meine Filiale

Das erzählerische Werk 15. Effi Briest

Roman. Das erzählerische Werk, Band 15. Große Brandenburger Ausgabe

Theodor Fontane

(41)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
44,00
44,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Erscheint demnächst (Nachdruck) Versandkostenfrei
Erscheint demnächst (Nachdruck)
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 3,40 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab 3,95 €

Accordion öffnen

eBook

ab 0,49 €

Accordion öffnen

Hörbuch

ab 8,29 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab 0,49 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Mit ihrer Hochzeit verläßt Effi Briest den umhegten Raum der Kindheit in Hohen-Cremmen. Ihr Einzug in Kessin, wo Baron von Innstetten Landrat ist, steht im Zeichen des Fremden, ja Exotischen, das sie fasziniert, aber auch ängstigt und verwirrt. In einer Atmosphäre der Verunsicherung und Isolierung, sozusagen auf schwankendem Boden, gibt Effi der Verführung des "Damenmannes" Crampas nach. Ein erneuter Aufbruch, diesmal nach Berlin, scheint das Leben in gesicherte Bahnen zu lenken und allen quälenden Zwiespalt zu lösen. Schließlich ist es ein Zufall, in dessen Gefolge sich alles wendet: Leben in Tod, Gemeinschaft in Ausgrenzung, Hoffnung in Resignation.
Als der Roman erschien, fand er eine unerwartete Resonanz, so daß Fontane das Jahr 1895 im Tagebuch mit dem befriedigten Resümee abschloß: "Im Herbst erscheint ,Effi Briest' als Buch und bringt es in weniger als Jahresfrist zu fünf Auflagen, - der erste wirkliche Erfolg, den ich mit einem Romane habe." In ihrem umfassenden Kommentar schildert Christine Hehle u. a. den dramatischen Entstehungsprozeß des Romans, der mit Fontanes Grenzerfahrung einer schweren gesundheitlichen Krise verbunden ist, und erhellt das hochartifizielle Spiel mit Motiven und Zitaten.

Herausgegeben von Christine Hehle

»Mittlerweile macht Fontane süchtig, beinahe. So hat er jetzt eine treue und noch wachsende Gemeinde. Er ist ein Unterhaltungsschriftsteller geblieben und ein Klassiker geworden. Welch ein ungewöhnlicher Triumph für einen Autor, dem man einst das Leichte verübelt, das Anmutige vorgeworfen und das Charmante verargt hat!«

Theodor Fontane wurde am 30. Dezember 1819 im märkischen Neuruppin geboren. Nach vierjähriger Lehre arbeitete er in verschiedenen Städten als Apothekergehilfe und erwarb 1847 die Zulassung als »Apotheker erster Klasse«. 1849 gab er den Beruf auf, etablierte sich als Journalist und freier Schriftsteller und heiratete 1850 Emilie Rouanet-Kummer. 1855 bis Anfang 1858 hielt er sich in London auf, u. a. als »Presseagent« des preußischen Gesandten. Zwischen 1862 und 1882 kamen die »Wanderungen durch die Mark Brandenburg« heraus. Neben seiner umfangreichen Tätigkeit als Kriegsberichterstatter und Reiseschriftsteller war Fontane zwei Jahrzehnte Theaterkritiker der »Vossischen Zeitung«. In seinem 60. Lebensjahr trat er als Romancier an die Öffentlichkeit. Dem ersten Roman »Vor dem Sturm« (1878) folgten in kurzen Abständen seine berühmt gewordenen Romane und Erzählungen sowie die beiden Erinnerungsbücher »Meine Kinderjahre« und »Von Zwanzig bis Dreißig«. Fontane starb am 20. September 1898 in Berlin..
Dr. Christine Hehle, geb. 1969, Studium der Germanistischen Mediävistik sowie der Fächer Französisch und Latein; 2000 Promotion über Notker III. von St. Gallen.; lange Zeit wissenschaftliche Mitarbeiterin des Theodor-Fontane-Archivs in Potsdam; editorische Betreuung des „Erzählerischen Werkes“ innerhalb der GBA, Herausgeberin von „Unterm Birnbaum“ (1997), „Effi Briest“ (1998), „Stine“ (2000) und „Unwiederbringlich“ (2003), Mitherausgeberin der „Erinnerungen an Theodor Fontane“ („Erschrecken Sie nicht, ich bin es selbst; 2003). Zuletzt erschien der von ihr edierte Band „Vor dem Sturm“ (2011).

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Herausgeber Christine Hehle
Seitenzahl 536
Erscheinungsdatum 01.08.1998
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-351-03127-5
Verlag Aufbau
Maße (L/B/H) 20,5/12,3/3,5 cm
Gewicht 608 g
Auflage 2. Auflage

Buchhändler-Empfehlungen

Weit besser als man als Schüler gern denkt!

Ingbert Edenhofer, Thalia-Buchhandlung Oberhausen

Dieses Buch scheint zu den meistgehassten Schullektüren zu gehören. Schon allein deshalb war ich verblüfft, dass ich es insgesamt überraschend charmant fand. Gerade in den anfänglichen Passagen erinnerte es mich teils sehr an Jane Austen-Atmosphären. Effi Briest als Figur ist trotz einer gewissen Oberflächlichkeit eine, über die ich gern lese, und auch die Erzählerfigur ist durch weit mehr ironische Distanz als ich erwartet hatte, sehr lesbar. Effis tatsächliches Vergehen ist so kryptisch beschrieben, dass ich es nicht mitbekommen hätte, wenn sich nicht jede Person, die es in der Schule lesen musste, dazu berufen gesehen hätte, es direkt zu erläutern. Diese Art von Verklauselierung empfinde ich dann doch als etwas übertrieben. Ich habe kein Problem damit, einen Text nicht direkt in seiner Gesamtheit erfassen zu können; wenn jedoch Rhetorik allzu willkürlich erscheint, sodass sie kaum verstanden werden kann, verliere ich hingegen leicht das Interesse. So weit kam es hier allerdings nicht. Nett fand ich auch, dass nicht nur Roswitha, das simpel gestrickte Mädel, Effi bis zum Ende loyal bleibt, sondern auch der Erzähler selber, wodurch eine übertriebene Moralität vermieden wird.

Eine Frau die ihrer Zeit vorraus war!

Tally Thiel, Thalia-Buchhandlung Berlin

Fontane sagte eins das man ein gutes Buch an dem ersten Kapitel erkennt und daraus schließen kann wie es weiter geht. Fontanes Schreibstil ist großartig, mit viel liebe zum Detail schafft er es Szenen und Orte herzuzaubern und auch seine Protagonistin Effi ist detailreich beschrieben, konnte jedoch nicht mein Herz gewinnen. Ihre Entscheidungen machte sie immer und immer unsympathischer. Trotzdem würde ich es als lesenswert beschreiben.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
41 Bewertungen
Übersicht
17
16
5
3
0

Gutes Buch aber leider nicht umwerfend
von Tamara von full-bookshelves aus Wien am 01.03.2021
Bewertet: Taschenbuch

Meinung: Mit Effi Briest kann ich einen weiteren Klassiker von meiner Leseliste streichen. Ich bin sehr froh, dass ich das Buch in einem Buddyread gelesen habe, denn ansonsten hätte ich es vermutlich abgebrochen. Auch wenn mir die Geschichte insgesamt ganz gut gefallen hat, vor allem die Sprache (speziell in den Dialogen) hat es... Meinung: Mit Effi Briest kann ich einen weiteren Klassiker von meiner Leseliste streichen. Ich bin sehr froh, dass ich das Buch in einem Buddyread gelesen habe, denn ansonsten hätte ich es vermutlich abgebrochen. Auch wenn mir die Geschichte insgesamt ganz gut gefallen hat, vor allem die Sprache (speziell in den Dialogen) hat es mir angetan, hatte ich so meine Schwierigkeiten beim Lesen. Vor allem mit den wirklich endlos langen Beschreibungen und verschachtelten Sätzen. Wenn ein einziger Satz eine halbe Seite einnimmt, ist es mir dann doch etwas zu viel. Effi ist eine junge Frau, eigentlich noch ein Mädchen, als sie den fast doppelt so alten Geert von Innstetten heiratet. Sie ziehen in eine Kleinstadt und langsam aber sicher macht sich bemerkbar, dass die Ehe nicht so ideal läuft. Was sicher zum Teil daran liegt, dass Effi in vielerlei Hinsicht noch sehr kindlich ist aber auch an Innstetten, der sich auf seine Karriere konzentriert und seine Frau dabei relativ links liegen lässt. Mit dem Apotheker Gieshübler bekommt Effi einen wirklich netten Freund und Vertrauten, ich habe die Passagen mit ihm sehr genossen. Als sie Major Crampas, einen von Innstettens Freunden, kennen lernt, bemerkt man auch eine Veränderung an Effi. Sie flirten miteinander und während dieser Zeit merkt man, wie sie vom Mädchen zur Frau wird. Die Affäre zwischen den beiden wäre nie jemandem aufgefallen, vor allem auch weil Effi und Innstetten bald nach Berlin umziehen und sie damit auch beendet ist. Doch nachdem sechs Jahre vergangen sind, findet Innstetten mehr durch Zufall einige Briefe - von Crampas an Effi. Auch wenn es keine aktuellen Briefe sind, besteht er auf ein Duell mit Crampas. Angetrieben wird er dabei definitiv nicht von Liebe oder Eifersucht, sondern von seiner „es gehört sich einfach so“-Einstellung. Effi muss er natürlich auch verstoßen und ab dem Moment geht es mit ihr ziemlich bergab. Fontane konnte eindeutig mit Worten umgehen. Scheinbare Kleinigkeiten werden irgendwann zu wichtigen Teilen der Geschichte. Man merkt allerdings deutlich, dass Fontane das Buch zu einer Zeit schrieb, als Frauen noch eine sehr niedrige gesellschaftliche Stellung hatten. Das Frauenbild in dem Buch ist, einfach ausgedrückt, eine Katastrophe. Fazit: Ein gesellschaftskritischer Roman, der die Moral- und Ehrauffassungen der oberen Gesellschaftsschichten Ende des 19. Jahrhunderts gut eingefangen hat. Mit vielen Dialogen lernt man die Charaktere sehr gut kennen und bekommt tiefe Einblicke in ihr Denken und Handeln. Es wird keiner meiner liebsten Klassiker, aber dennoch habe ich das Buch gerne gelesen.

Ein Klassiker mit einer wichtigen Botschaft
von einer Kundin/einem Kunden aus Wolfsburg am 01.03.2021
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Gestaltung des Buches: Ich liebe das Cover des Buches wirklich sehr, die kleine Biene mit den Blumen ist ein so wunderschöner Hingucker und wirkt so verspielt , daher war meine Neugier geweckt. Das Buch ist schön handlich ,sodass es den Lesefluss nicht stört. Auch in dieser Schmuckausgabe findet man wieder die typischen Copp... Gestaltung des Buches: Ich liebe das Cover des Buches wirklich sehr, die kleine Biene mit den Blumen ist ein so wunderschöner Hingucker und wirkt so verspielt , daher war meine Neugier geweckt. Das Buch ist schön handlich ,sodass es den Lesefluss nicht stört. Auch in dieser Schmuckausgabe findet man wieder die typischen Coppenrath Beigaben, diese waren wieder wundervoll und gut durchdacht. Ich möchte dazu aber nicht allzu viel verraten. Sie geben dem Buch aber einfach immer etwas Besonderes. Außerdem hat man auf den Seiten wieder wunderschöne Illustrationen, die ein beim Lesen begleiten. Zur Geschichte: So schön wie das Cover ist, hat die Geschichte für mich leider einen bitteren Beigeschmack hinterlassen. Ich bin ehrlich mir hat es nicht so gefallen das eine 17 Jährige mit einem alten Baron der ihr Vater sein könnte verheiratet wird und die Mutter ihr das auch noch gut redet. Damals war die Gesellschaftliche Stellung wichtiger als Liebe und genau das zeigt dieses Buch uns. Effi merkt schnell das es keine gute Idee war nicht aus Liebe zu heiraten und bewundert Frauen die den Mut hatten dies einfach zu tun, so groß wie der Skandal auch dabei ist. Der Baron ist ständig unterwegs und andere Dinge sind ihm wichtiger als seine Frau und so flüchtet sie in die Arme eines anderen. Ich denke das ist einfach nur Menschlich und sie war einfach viel zu jung für diese Ehe. Trotz allem bekommt sie vom Baron eine Tochter und als dieser Jahre später raus bekommt das Effi eine Affäre hat nimmt er ihr , ihre Tochter weg. Das lässt Effi natürlich durchdrehen und ich finde es ehrlich gesagt einfach sehr egoistisch vom Vater sowas zu machen, man sollte doch immer ans wohl der Kinder denken? Aber scheinbar war das damals wohl so. Was ich am Buch sehr spannend fand, das es in Deutschland spielt und somit für mich historisch gesehen sehr intersannt war zu erfahren wie die Leute damals in Deutschland getickt haben. Der Autor hat außerdem einen tollen lebendigen Schreibstil der mir sehr gefallen hat und mich somit ans Buch fesseln konnte. Ich wollte unbedingt wissen wie es mit Effi ausgeht, auch wenn mir die Geschichte Ansicht nicht so gut gefallen hat. Das soll jetzt aber nicht heißen das ich die Geschichte komplett Schrott finde, der Autor wollte sicher seinen Lesern damals eine wichtige Botschaft damit vermitteln, euch diese jetzt zu verraten wäre ein Spoiler. Fazit: Leider hat mich die Geschichte etwas enttäuscht und ich habe etwas anderes erwartet. Ich war auch leicht deprimiert nach beenden des Buches gewesen und möchte Effi gerne umarmen. Geschmäcker sind denke verschieden und ich konnte mich für die Geschichte leider einfach nicht begeistern.

Große Empfehlung!
von einer Kundin/einem Kunden am 01.02.2021
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Endlich gibt es wieder eine neue Schmuckausgabe aus dem Coppenrath-Verlag! Ich bin ein großer Fan dieser wunderschönen Klassiker und fieberte seit Bekanntgabe dem Erscheinungstermin aufgeregt entgegen. „Effi Briest“ von Theodor Fontane ist im eher kleineren und handlichen Format gehalten, was mir besonders gut gefällt. So kann ... Endlich gibt es wieder eine neue Schmuckausgabe aus dem Coppenrath-Verlag! Ich bin ein großer Fan dieser wunderschönen Klassiker und fieberte seit Bekanntgabe dem Erscheinungstermin aufgeregt entgegen. „Effi Briest“ von Theodor Fontane ist im eher kleineren und handlichen Format gehalten, was mir besonders gut gefällt. So kann man das Buch praktischerweise überallhin mitnehmen und lesen. Die Aufmachung dieses Prachtexemplars ist ein wahrlich schöner Anblick, an dem ich mich einfach nicht sattsehen kann. Sowohl das frühlingshafte blaue Cover als auch die vielen zärtlichen Illustrationen im Buch. Ganz zu schweigen von den schönen Extras zwischen einigen Seiten, die perfekt zur Handlung passen und dem Leser die Welt der jungen Effi Briest ein ganzes Stück näher bringen. „Effi Briest“ ist ein sehr bekannter deutscher Gesellschaftsroman, das an vielen Schulen als Schullektüre eingesetzt wird. Ich selbst gehöre eher zu den wenigen, die die Geschichte rund um Effi Briest noch nicht sonderlich kannten. Umso mehr freute ich mich, dass Effi Briest in dieser wunderschönen Schmuckausgabe erschienen ist, um mit Vergnügen ein erstes Mal in ihre Welt eintauchen zu können. Anders als die Klassiker von bspw. Jane Austen spielt „Effi Briest“ in Deutschland im 19. Jahrhundert. Auch wenn mir der Einstieg etwas schwer gefallen ist, da ich mich wieder einmal an den zeitgenössischen Schreibstil gewöhnen musste, konnte mich die Geschichte nach nur kurzer Zeit schon packen. Aller Anfang ist schwer – zumindest was Klassiker betrifft, also lasst euch ja nicht davon entmutigen! Denn die Geschichte ist wirklich packend, rührend und eindrucksvoll. Effi ist eher naiv und unbeschwert. Doch in ihrem zarten Alter von 17 Jahren verändert sich ihr Leben. Die Handlung ist unterhaltsam mit berührenden, allerdings auch mit schockierenden, dramatischen Momenten. Ich habe viel mit ihr gelitten und habe mir zugleich viele Gedanken zum Frauenbild in der damaligen Zeit (im Vergleich zur heutigen) gemacht. Mit den interessanten, bedeutungsvollen schönen Extras konnte ich zudem immer mehr in die Welt der Effi Briest eintauchen und freute mich immens darauf, wenn überraschenderweise ein weiteres Extra auftauchte. Zu diesen vielfältigen Extras gehören bspw. Effis Beziehungschart (mein Highlight!), eindrucksvolle Postkarten und selbstverständlich auch einen Steckbrief des Autors. Mehr verrate ich nicht.  Ich kann das Gesamtwerk einfach nur loben. Es steckt unglaublich viel Arbeit, aber auch wahnsinnig viel Liebe darin. Dem Verlag und der Illustratorin ist es wieder einmal gelungen, einen Klassiker so zu gestalten, dass man Gefallen an derartigen Gesellschaftsromanen findet und sich weiter in diesem Bereich umschauen möchte. Ich persönlich bin schon ganz gespannt, welche Bücher schon in Planung sind und kann es kaum erwarten, ein weiteres Mal in die Vergangenheit zu reisen. Ich vergebe dieser wundervollen Schmuckausgabe 5/5 Sterne und kann „Effi Briest“ wirklich jedem empfehlen – egal, ob man bereits ein Fan von Klassikern oder gar der Schmuckausgaben ist, oder es evtl. erst noch für sich entdeckt. Mit diesem Prachtexemplar kann man sowohl als Sammler, als auch als Klassiker-„Anfänger“ überhaupt nichts falsch machen, denn durch die wunderschöne Aufmachung und die passenden Extras findet garantiert jeder Gefallen an Klassikern und hat – ganz wichtig! – Spaß beim Lesen und verliebt sich in diese Zeit. Nicht nur „Effi Briest“, sondern auch all die anderen Schmuckausgaben aus dem Coppenrath-Verlag kann ich euch ans Herz legen.


  • Artikelbild-0