Meine Filiale

Schnee in Venedig

Commissario Trons erster Fall

Alvise Tron ermittelt Band 1

Nicolas Remin

(2)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,00
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 9,95 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Venedig 1862: In der Kabine eines Raddampfers wird ein hoher kaiserlicher Offizier ermordet aufgefunden. Commissario Tron ermittelt mit besonderem Interesse; schließlich steht die faszinierende Principessa di Montalcino auf der Passagierliste. Doch schon bald wird ihm der Fall von der österreichischen Militärpolizei entzogen. Kaiserin Elisabeth von Österreich persönlich hat indes ihre Gründe, Tron bei seinen Nachforschungen tatkräftig zu unterstützen.

Nicolas Remin wurde 1948 in Berlin geboren. Er studierte Literatur, Philosophie und Kunstgeschichte in Berlin und Kalifornien und arbeitete im Anschluss als Synchronautor und Sychronregisseur. Nicolas Remin lebt heute als freier Schriftsteller in der Lüneburger Heide. Nach den sechs Bänden der "Commissario Tron"-Reihe ist "Sophies Tagebuch" sein siebter Roman.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 352
Erscheinungsdatum 01.09.2009
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-25299-0
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19/11,5/2,4 cm
Gewicht 281 g
Auflage 3. Auflage
Verkaufsrang 97651

Weitere Bände von Alvise Tron ermittelt

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Gemeinsam mit Sissi im Venedig des 19. Jahrhunderts ermitteln
von Kerstin Behrens aus Hamburg am 03.04.2011

Venedig im Winter. Es ist empfindlich kalt und ein leichter Schneeschimmer liegt in den Gassen und auf den Brücken der Stadt. Im Palazzo der Familie Tron ist es kalt und feucht. Commissario Tron, Spross des ehemals reichen und berühmten Adelsgeschlechts der Trons, versucht seiner Mutter erschöpft dabei zu helfen, alten Glanz in ... Venedig im Winter. Es ist empfindlich kalt und ein leichter Schneeschimmer liegt in den Gassen und auf den Brücken der Stadt. Im Palazzo der Familie Tron ist es kalt und feucht. Commissario Tron, Spross des ehemals reichen und berühmten Adelsgeschlechts der Trons, versucht seiner Mutter erschöpft dabei zu helfen, alten Glanz in Form von Bällen zu erhalten. Mit letzter Kraft versucht er die Hoffnungen und Wünsche der Mutter zu erfüllen, da zieht ihn der Mord eines kaiserlichen Offiziers auf einem Raddampfer in seinen Bann. Obwohl des Falles verwiesen, können die Ermittlungsergebnisse Commissario Tron nicht überzeugen, und er ermittelt auf eigene Faust weiter. Und bei seinen Ermittlungen begegnet ihm nicht nur die große Liebe, er bekommt auch noch unverhofft „berühmte“ Unterstützung von der gelangweilten Gattin des österreichischen Kaisers! Venedig mit seiner rauen, romantischen Winterstimmung, ein sehr sympathischer, menschlicher Commissario, eine listige, einfallsreiche Kaiserin und ein spannender Fall der in höchste Regierungskreise reicht, machen diesen Krimi zu einer kurzweiligen, interessanten Lektüre.

Gelungene Krimireihe
von einer Kundin/einem Kunden am 13.02.2011

Sein erster Fall führt den venezianischen Commissario Tron, seines Zeichens Conte, Besitzer eines (weil verarmt) heruntergekommenen, zugigen Palazzos, den er zusammen mit seiner äußerst bestimmt auftretenden Mutter bewohnt, in die allerhöchsten Kreise der österreichischen Monarchie – und da rumort es gewaltig! Auch in späteren ... Sein erster Fall führt den venezianischen Commissario Tron, seines Zeichens Conte, Besitzer eines (weil verarmt) heruntergekommenen, zugigen Palazzos, den er zusammen mit seiner äußerst bestimmt auftretenden Mutter bewohnt, in die allerhöchsten Kreise der österreichischen Monarchie – und da rumort es gewaltig! Auch in späteren Fällen spielt das Kaiserhaus in Form von so illustren Gestalten wie Franz Joseph, Maximilian und Marie Sophie eine wichtige Rolle. Nicolas Remin spielt so gekonnt mit historischen Tatsachen, dass man meint, es könnte sich tatsächlich so zugetragen haben. Und er macht aus seinem Commissario keinen Superhelden, sondern einen normalen Menschen, dem auch mal was danebengeht und gerade das macht Tron auch so sympathisch. Für die nötige Portion Humor sorgt sein Privatleben, das öfter als ihm lieb ist, in seinen Broterwerb hineinspielt.


  • Artikelbild-0