Warenkorb
 

Lords of Finance

1929, The Great Depression, and the Bankers Who Broke the World. Shortlisted for the BBC Samuel Johnson Prize 2009

(2)
Die gegenwärtige Finanzkrise hat eine historische Parallele: der Crash an der Wall Street 1929 mit der nachfolgenden Großen Depression. Die Lords of Finance waren nur vier große Bankiers, die durch ihre Entscheidungen erst die Börse und dann die Welt ins Chaos stürzten. Eine packende und zeitgerechte Erinnerung daran, dass die globale Katastrophe vom Handeln einzelner Menschen abhängt, mit ihren Stärken und Schwächen, ihrem Ehrgeiz und ihren Irrtümern.
Portrait
Liaquat Ahamed war Mitarbeiter der Weltbank. Seit nunmehr 25 Jahren arbeitet er als Investmentberater, aktuell insbesondere für Hedge-Fonds.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 576
Erscheinungsdatum 01.01.2010
Sprache Englisch
ISBN 978-0-09-949308-2
Verlag Random House UK
Maße (L/B/H) 19,6/13/4,6 cm
Gewicht 458 g
Buch (Taschenbuch, Englisch)
9,69
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Lords of Finance: The Bankers Who Broke the World
von einer Kundin/einem Kunden aus Ahorn am 04.02.2015
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Das Buch ist sehr schön gebunden und bekommt einen besonderen Platz in meiner Bibliothek. Inhaltlich entspricht es voll und ganz meiner Erwartung.

Wird immer aktueller
von einer Kundin/einem Kunden am 09.08.2011

Gerade im Zuge der aktuellen Finanzkrise wird dieses Buch, das die Ursachen der grossen Depression ab 1929 und die Reaktionen der führenden Finanzfachleute beschreibt immer aktueller. Auch damals meinte man alles im Griff zu haben und die Finanzgemeinde dachte die Probleme einvernehmlich lösen zu können. Man sah wohin dieser... Gerade im Zuge der aktuellen Finanzkrise wird dieses Buch, das die Ursachen der grossen Depression ab 1929 und die Reaktionen der führenden Finanzfachleute beschreibt immer aktueller. Auch damals meinte man alles im Griff zu haben und die Finanzgemeinde dachte die Probleme einvernehmlich lösen zu können. Man sah wohin dieser Hybris führte.