Warenkorb
 

Lévy-Hass, H: Tagebuch aus Bergen-Belsen

1944 - 1945

Beck Reihe Band 1929

Die Aufzeichnungen von Hanna Lévy-Hass, entstanden im Jahr ihrer Internierung in Bergen-Belsen, sind ein einzigartiges Dokument. Und das nicht nur, weil sie das einzige erhaltene Tagebuch einer Widerstandskämpferin und Überlebenden des Holocaust sind, das in einem Konzentrationslager geschrieben wurde. Den heutigen Leser beeindruckt vor allem die ungeheure intellektuelle Schärfe, mit der hier eine Frau, angesichts von Terror und Schrecken, ihre Lage, die Situation der Opfer wie der Täter darstellt und analysiert - mit einer Klarsicht und Kraft, die ihresgleichen sucht. Amira Hass, die Tochter von Hanna Lévy-Hass, hat für diese Ausgabe ein Vor- und ein Nachwort geschrieben. Darin erzählt sie nicht nur auf ergreifende Weise vom Schicksal ihrer Eltern; indem sie den Bezügen zwischen dem Holocaust und dem andauernden Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern nachgeht, eröffnet sie dem heutigen Leser auch eine neue Perspektive auf das Tagebuch ihrer Mutter.

Portrait
Hanna Lévy-Hass, geboren in Sarajevo, war eine Widerstandskämpferin gegen die deutsche Besetzung Jugoslawiens während des Zweiten Weltkriegs. 1944 wurde sie von den Nationalsozialisten ins Konzentrationslager Bergen-Belsen deportiert.

Amira Hass, geboren 1956 in Jerusalem geboren. Studium der Geschichte in Jerusalem und Tel Aviv, danach Arbeit als Lehrerin. Heute Korrespondentin der liberalen israelischen Tageszeitung Ha'aretz. Seit 1997 lebt und arbeitet sie in Ramallah.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Herausgeber Amira Hass
Seitenzahl 158
Erscheinungsdatum Oktober 2009
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-406-59199-0
Verlag C. H. Beck
Maße (L/B/H) 19,1/12,3/1,3 cm
Gewicht 164 g
Auflage 1
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,95
12,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Weitere Bände von Beck Reihe mehr

  • Band 1923

    17237862
    Fallstricke
    von Ulrich Frey
    (2)
    Buch
    12,95
  • Band 1924

    17300417
    Stolleis, M: Sozialistische Gerechtigkeit
    von Michael Stolleis
    Buch
    14,95
  • Band 1926

    17359717
    Lebenskunst und Moral
    von Otfried Höffe
    Buch
    14,95
  • Band 1928

    17359815
    Geistliches Wunderhorn
    von Hansjakob Becker
    Buch
    19,95
  • Band 1929

    17345417
    Lévy-Hass, H: Tagebuch aus Bergen-Belsen
    von Hanna Lévy-Hass
    (1)
    Buch
    12,95
    Sie befinden sich hier
  • Band 1931

    17420409
    Montaigne, M: Von der Erfahrung
    von Michel de Montaigne
    Buch
    8,95
  • Band 1932

    18667956
    Unmoral
    von Arnd Pollmann
    Buch
    14,95

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Politik aus Sicht einer ungewoehnlichen Frau
von Christiane Rost aus berlin am 24.10.2009

Dieses kurze Tagebuch von Hanna Lévy-Hass, ist das Beste, was ich im letzten Jahrzehnt gelesen habe. Wie kein anderes Buch beschreibt es, was Menschlichkeit bedeutet in einer der denkbar unmenschlichsten Situationen. Eingepfercht in ein Lager mit Fremden, gedemuetigt, hungernd, krank, frierend, dem Terror der Deutschen, wie dem... Dieses kurze Tagebuch von Hanna Lévy-Hass, ist das Beste, was ich im letzten Jahrzehnt gelesen habe. Wie kein anderes Buch beschreibt es, was Menschlichkeit bedeutet in einer der denkbar unmenschlichsten Situationen. Eingepfercht in ein Lager mit Fremden, gedemuetigt, hungernd, krank, frierend, dem Terror der Deutschen, wie dem von Mithaeftlingen scheinbar schutzlos ausgeliefert, dem Tod taeglich in die Augen schauend, gegen ihn ringend. Hanna Lévy-Hass hat etwas, was sie dieser Hoelle entgegensetzt: ihre politischen Ueberzeugungen. Sie macht uns mit ihren Aufzeichnungen auf einfache wie genaue Art klar, was Politik, politsches Denken und Handeln im eigentlichen Sinne bedeutet: Es sich dabei eben nicht um Ideologien, Glaubensgrundsaetze, Ansichten, Meinungen - und deren skrupellose Durchsetzung handelt, sondern darum, sich als Teil einer Gruppe, Gesellschaft zu verstehen und in dieser Rolle Loesungen fuer die Probleme der Gruppe zu finden und umzusetzen. Darauf, dass man als Individuum nicht verblasst, wenn man sich dieser politischen Rolle stellt, braucht sie nicht zu hinzuweisen, der Leser spuert es in jedem einzelnen ihrer Worte. Warum es so wichtig ist, dass sich gerade Frauen der vorwiegend patriarchalisch formulierten Definition und Umsetzung von Politik entgegenstellen muessen UND koennen, ist mir von keinem Menschen jemals so eindringlich geschildert worden wie von Hanna Lévy-Hass. Ich bewundere diese Frau zutiefst.