Warenkorb
 

Das Hausbuch der Geistheilung

Soforthilfe bei Alltagsbeschwerden, Unfällen und chronischen Leiden

Weitere Formate

Taschenbuch
Konkrete Empfehlungen für die energetische Behandlung von mehr als hundert alphabetisch aufgeführten Krankheiten und Beschwerden - dieses Buch ist die Essenz aus 27 Jahren praktischer Erfahrung von Deutschlands bekanntestem und erfolgreichstem Geistheiler. Soforthilfe durch Geistheilung kann von jedem Menschen geleistet werden, sagt Horst Krohne. Denn: Heilung ist immer eine Informationsübertragung, die zur Selbstregulierung führt - genau darauf geht dieses Buch ausführlich ein, und zwar erstmals sogar im Hinblick auf Unfälle, denn diese haben sehr oft eine Warnfunktion. Mit seiner beispiellosen Fülle behandelbarer Symptome, übersichtlichen Gliederung und handfest praktischen Orientierung für schnelle und wirksame Hilfe ist es ein unverzichtbares Standardwerk für Laien und Fachleute.
Portrait
Krohne, Horst
Horst Krohne ist einer der bekanntesten Geistheiler Europas. Mit ärztlicher Unterstützung forscht er seit Jahrzehnten auf diesem Gebiet. Er ist der Begründer der Schule der Geistheilung, die ein standardisiertes Ausbildungsprogramm in Energie- und Geistheilung anbietet.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Geistheilung ist ein Begriff, der gern mit Wundern gleichgesetzt wird, mit Spontanheilungen in "aussichtlosen" Fällen. Und natürlich wird allgemein angenommen, dass solche Heilungen nur von einem "allmächtigen" Heiler bewirkt werden können.
    Heilung ist jedoch nichts, das "gemacht" werden kann - weder durch Geistheilung noch durch Medikamente oder irgendwelche schulmedizinischen Behandlungsmethoden. Übertragen wird lediglich eine Information, die zur Selbstregulierung führt. Dabei hat der Heiler die Funktion eines Lehrers, der den Verursacher des Leidens aufzeigt und Heilung anregt.
    Der Weg des Heilers führt nicht über den Intellekt. Daher muss ein Heiler weder Medizin studiert haben noch die Leiden seiner Patienten in medizinische oder psychologische Begriffe fassen können. Es kann jedoch nicht schaden, wenn er die feinstofflichen Energiesysteme zumindest in ihren Grundzügen kennt, denn je besser er weiß, was er tut und warum er es tut, desto sicherer wird er seine Heilfähigkeiten anwenden können.
    Ein Heiler heilt niemals mit seiner eigenen Energie, denn damit würde er sehr schnell an seine Grenzen kommen. Er ist vielmehr so etwas wie ein Kanal oder Vermittler, der auf die Kräfte des Unbewussten oder Seelisch-Geistigen vertraut, auf die Kräfte des Lebens, die ihm - und uns allen - ohnehin täglich zufließen und die er beim Heilen auf andere überträgt. Der Heiler nimmt sich zurück und lässt das durch, was man auch als Gott oder den Weltgeist bezeichnen könnte. Das muss geübt werden, aber letztlich ist jeder Mensch dazu in der Lage, denn wir alle haben Fähigkeiten, die weit über das hinausgehen, was wir bis jetzt für möglich halten.
    Horst Krohne

    Einleitung

    Heilen ist Anteilnahme und Mitteilen
    Die Anteilnahme eines Heilers kann sich auf sehr unterschiedliche Weise äußern. Bei manchen Heilern besteht sie darin, dass sie mit dem Patienten sprechen und sich erklären lassen, welche Beschwerden er hat. Andere Heiler messen mit Pendel oder Wünschelruten Energiestörungen aus. Wieder andere können mit außersinnlicher Wahrnehmung in den Energiebahnen und Energiefeldern Abweichungen von der Norm erkennen. Man könnte auch sagen, dass die Anteilnahme auf drei Ebenen stattfindet: Körper (das Bewusste), Seele (das Unbewusste) und Geist (das Über-bewusste).Auf der körperlichen Ebene wird die Erkrankung über das gesprochene Wort, die verbale Schilderung des Kranken wahrgenommen, auf der seelischen Ebene über das Ausmessen mit radiästhetischen Geräten und auf der geistigen Ebene über die außersinnliche Wahrnehmung.
    Auf der Basis dieser Anteilnahme, seiner Motivation und seines Wissens und Könnens entwickelt der Heiler nun seinen Behandlungsplan, der ebenfalls ganz unterschiedlich aussehen kann. Die Kunst des Heilens besteht darin herauszufinden, welche Form der Anteilnahme und des Mitteilens (Behandelns) im jeweiligen Fall eingesetzt werden soll.
    Es ist nicht Aufgabe eines Heilers, seine Patienten mit Worten über die psychosomatische Bedeutung ihres jeweiligen Krankheitsbilds zu informieren. Lassen Sie mich an einem Beispiel verdeutlichen, was ich damit meine: Wenn ein Patient mit Knieschmerzen zu einem Heiler kommt, der sich mit Psychosomatik auskennt, wird dieser gleich wissen: Das ist ein unbeugsamer Mensch und deswegen verhärtet er in den Knien. Es macht jedoch keinen Sinn, einem Patienten so etwas zu sagen. Vielmehr geht es darum, ihn dort aufzufangen, wo er gerade ist: in seinem Knieschmerz. Als Heiler wissen wir, dass wir dem Unbewussten des Patienten Hilfe anbieten müssen, indem wir die Informationen im Gesamtbewusstsein verändern, die zu den Schmerzen geführt haben. Die Fehlfunktion des Körpers ist ursprünglich nämlich nichts weiter als ein Fehlverhalten des Gesamtbewusstseins, das nun durch harmonische, vollkommene Energie korrigiert wird. Der Körper folgt dann ganz von allein. Der Heiler muss dem Patienten nicht erklären, dass er seine Krankheit mit diesen und jenen Eigenschaften selbst "verschuldet" hat. Vielmehr ersetzt er diese Eigenschaften vorübergehend durch Vollkommenheit. Nun ist es am Kranken, die Botschaft anzunehmen. Wenn er sie nicht annimmt, wirkt die Heilung nicht.
    Noch einmal: Der Heiler schickt dem Kranken Vollkommenheit; das Bewusstsein des Kranken reagiert und verändert das Krankheitsbild (Symptom) für die Zukunft. Um diesen Vorgang zu verdeutlichen, kann der Heiler dem Patienten vor der Behandlung vielleicht noch erklären, dass er ihm jetzt eine Vollkommenheitsenergie schickt, die sein Leben einfacher machen wird und durch die Heilung auf einer unsichtbaren Ebene stattfindet (Energiemuster: Chakren und Meridiane). Damit gibt er dem Kranken Trost und die Gewissheit, dass etwas geschieht - etwas, das der Kranke eigentlich selbst geschehen lassen müsste und auch könnte, wenn er nur schon dahinter gekommen wäre. Die Störung wird also zunächst von außen reguliert und harmonisiert.
    Wenn man nun weiß, dass ein bestimmtes Chakra oder ein bestimmter Meridian hauptsächlich für die jeweilige Störung verantwortlich ist, kann man das Ganze noch dadurch unterstreichen, dass man gezielt genau die Affirmationen aussucht, die hier passen. Diese Affirmationen kann man dann mehrmals wiederholen und zusätzlich aufschreiben und dem Heilungssuchenden mitgeben, damit er sie selbst immer wieder lesen und vor sich hin sprechen kann.

    Welche Voraussetzungen muss ein Heiler erfüllen?
    Die Erfahrungen, die in meinen Heilkursen gemacht wurden, haben gezeigt, dass jeder Mensch ein Heiler für andere Menschen sein kann. Auch Sie! Allerdings müssen auf Ihrer Seite die folgenden Bedingungen erfüllt sein:
    Der Wunsch zu heilen. Sie müssen den Wunsch haben zu heilen. Doch prüfen Sie die Motive, die diesem Wunsch zugrunde liegen. Wenn Sie versuchen, ein Kanal für Heilkraft zu werden, und dies nicht aus Liebe tun, kann es sein, dass Sie die Probleme derer, die Sie eigentlich heilen wollen, noch verstärken. Heilen ist immer und in jedem Fall Liebe. Wenn Sie sicher sind, dass Ihre Motivation einzig und allein auf dem Wunsch beruht, in Liebe zu Gott und seinen Geschöpfen Heilkraft zu übertragen, und wenn Sie außerdem davon überzeugt sind, dass Sie nur im Dienst einer höheren Kraft helfen können, ist die erste Bedingung erfüllt.
    Echtes Mitgefühl. Sie müssen echtes Mitgefühl für die Kranken und Leidenden empfinden. Mitgefühl ist etwas anderes als Mitleid! Sie leiden nicht mit dem Kranken mit und sehen ihn auch nicht als hilflos und unvollkommen an. Vielmehr schenken Sie ihm seelische Anteilnahme und empfinden Sympathie und Liebe für ihn. Wenn Sie jeden Menschen als einen vollkommenen Ausdruck des göttlichen Plans ansehen, und zwar ungeachtet seiner Herkunft, Erscheinung oder Religion, haben Sie eine weitere Bedingung erfüllt.
    Die tiefe Überzeugung, dass der geistigen Kraft und dem göttlichen Willen alles möglich ist.

  • Aus dem Inhalt:
    - Die Chakren und ihre Bedeutung für das Geist-Körper-System
    - Symptomliste von A - Z, mit möglichen Verursachern auf der energetischen Ebene
    - Behandlung: Konkrete Empfehlungen für Laien und Fachleute
    - Was tun bei Unfällen: Wirksame Soforthilfe leisten, Unfallfolgen behandeln. Spezielle Erklärungen zur Bedeutung von Unfällen aus geistiger Sicht.
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 188
Erscheinungsdatum 19.10.2009
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-453-70132-8
Verlag Heyne
Maße (L/B/H) 18,7/11,8/2,2 cm
Gewicht 162 g
Abbildungen mit Abbildungen 19 cm
Verkaufsrang 129860
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
8,99
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.